Information ausblenden

Einkaufsratgeber - Vocalchain

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von karumba, 13.11.11.

  1. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    21.375
    21375
    Da schließe ich mich an, das MK4 von Sennheiser oder preisgünstiger das AT2035.
    Beide Mics sind keine Tiefmitten-/Mittenbetonungsmonster, beide bilden das linear ab, wobei das AT eine Spur schlanker ist. Zudem ist das AT2035 in den Höhen neutral, für ein Mikro dieser Klasse eine Ausnahme!
     
    SidechainLive2 bedankt sich.
  2. SidechainLive2

    SidechainLive2

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    109
    109
    Wow danke hatte echt seitdem ich aufnehme diese Probleme um die 400 Hz in den Vocals. Und bekomm die dadurch schwer in den Mix. Ich Schau mir die 2 mal an. Danke für die Tipps [​IMG]
     
  3. jinglemartin

    jinglemartin

    Registriert seit:
    24.06.11
    Punkte:
    602
    602
    Zum Thema universelles Mikrophon:

    Nach meiner Erfahrung sind es vor allem Verfärbungen in den Mitten, die ein Mikrophon speziell oder wenig universell machen. Ich hab vor einiger Zeit damit angefangen, in je zwei Mikrophone parallel einen Take einzusingen, und den Unterschied zwischen den Miks in Logics "Match EQ" anzukucken. Es ist sehr erstaunlich, einfach mal schwarz auf weiß zu sehen, in welchen Frequenzbereichen sich Mikros wie stark voneinander unterscheiden. Natürlich ist unter 150 Hertz oft viel Unterschied, da differiert der Nahbesprechungs-Effekt. Und über 4-5 kHz dominieren dann die unterschiedlichen Präsenzanhebungen. Das Interessanteste passiert dazwischen: So ergibt die Differenzkurve zwischen meinem Schöps MK4 und meinem Gefell 1030 zwischen 150 und 5 k eine fast schnurgerade Linie, und siehe da: Diese Miks passen eigentlich immer, man kann damit nie wirklich was verkehrt machen. Mein Nevaton 416 hingegen zeigt massive Buckel in den Mitten im direkten Vergleich zum Schöps, und so klingt es dann auch: Mal passt es hervorragend, mal gar nicht.
    Darum empfehle ich als Universalmikro auch nie das Sennheiser MK4: Es hat eindeutig eine Charakternase in den Mitten, und die will ich bei einem Universalmikro einfach nicht haben!

    Die Präsenz oben ab 5k ist mE reine Geschmacksache, die kann man auch prima dämpfen, wenn man sie nicht haben will...

    Nur meine Erfahrungen, jeder muss seine eigenen machen!
     
    Beatback bedankt sich.
  4. jas23

    jas23 Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    14.02.14
    Punkte:
    565
    565
    Nachdem es nun auch von der Redaktion empfohlen wurde, würde ich das Audient iD22 in die Liste aufnehmen. :)
     
  5. SidV

    SidV

    Registriert seit:
    06.09.14
    Punkte:
    2.605
    2605
    Hallo Karumba,

    meinst du damit ein Überträger Mod? Habe dazu diesen Blogeintrag gefunden

    http://das.blogsport.de/2009/09/16/gap-pre73-transformer-mod/

    ich hab leider keine Ahnung von Elektrotechnik und würde mir das selbst nicht zutrauen, gibt es eine Firma die das Gerät inklusive Mods anbietet? (Hab leider nichts gefunden)

    Oder doch lieber gleich zu einem anderen 1073 Clone greifen?
     
  6. 88Tasten

    88Tasten

    Registriert seit:
    29.01.15
    Punkte:
    7
    7
    Ich stehe vor der Entscheidung,nachdem in meinem Konnekt 48 das Mainboard kaputtgegangen ist,mir ein neues Audiointerface zu legen zu müssen.Meine Anforderungen sind, daß ich,zu einem 6 Micros brauche zur Abnahme vom Klavierduospiel(2 Flügel)und zum anderen,daß es klanglich sehr gut sein muß.Mir wurde das Steinberg 824interface vorgeschlagen oder von Motu M8.
    Aber preislich liegen diese Interfaces ja tatsächlich bald einen 1000der auseinander.Hat jemand von euch Erfahrungen mit Steinberginterfaces oder mit Motu?Wo liegen denn hier die Unterschiede?
     
  7. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    @88Tasten: Besser wäre, einen eigenen Thread zu starten,
     
  8. unifaun

    unifaun

    Registriert seit:
    22.10.07
    Punkte:
    3.095
    3095
  9. jodymdoda

    jodymdoda

    Registriert seit:
    30.01.15
    Punkte:
    7
    7
    Nur ein vorsichtiger Vorschlag: Wie wäre es, wenn man noch eine Budgetvariante, d.h. die günstig möglichste Kombination, für absolute Einsteiger mit geringem Einkommen aufführt? Ich denke konkret an Schüler, wo 50EUR mehr oder weniger schon ein paar Monate sparen bedeuten kann.

    Ich kenne mich nicht aus, aber uns ist damals als Mikrofon das MXL v67g (109,-EUR bei T.) empfohlen worden und als Interface das Focusrite Solo oder das UR-12 (beide 99,-EUR in der Bucht). (Oder vielleicht gibt es entsprechend des angegebenen Ausgabeverhältnis des TE sogar ein noch günstigeres Interface?)

    Könnte mir vorstellen, dass einige Leute sonst doch einfach das nächstbeste Tbone/Behringer-Mikro kaufen, weil sie insgesamt halt nur insgesamt 160-200 EUR haben.

    (Ansonsten bin ich zufrieden, dass wir dann noch zwei Monate länger gespart haben und uns ein MXL v69m und ein UR-22 gekauft haben. Für meine Laienohren ist das Mikrofon wesentlich voller und wärmer als beim MXL v67g, was andere Freunde von mir haben.)
     
  10. SandmansWorld

    SandmansWorld

    Registriert seit:
    31.10.17
    Punkte:
    9
    9
    Hi Leute - coole Übersicht!
    Ich möchte derzeit auch gar nix hinzufügen, hätte aber eine Frage.

    Wann bzw. wofür braucht man eigentlich ein Preamp?
     
  11. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.482
    25482
    Du hast einen ziemlich alten Thread gekapert ;)

    Einen Preamp benötigst du grundsätzlich immer, wenn du mit Mikrofonen arbeitest. Ein Preamp verstärkt Mikrofonsignale, so dass sie technisch weiterverarbeitet werden können. Selbst dein Smartphone besitzt einen Preamp, damit du damit telefonieren oder Sprachnachrichten aufzeichnen kannst.

    Speziell für Musiker im Jahre 2017 ist es so: Eine Soundkarte der Klasse ab 100,- EUR aufwärts besitzt im Normalfall einen eingebauten Preamp, damit du ein Mikrofon dort direkt anschließen kannst. Sie sind im Normalfall qualitativ alle einwandfrei und erzeugen einen unverzerrten, rauschfreien Klang.

    Es gibt einige spezielle Preamps, die quasi ihren eigenen Sound mitbringen, z.B. per Röhrentechnologie oder anderem Hokuspokus. Diese kann man sich für viel Geld kaufen und mit der Soundkarte verbinden, anstatt die mitgelieferten Preamps zu nutzen. Das machen vor allem Studios, die mit Musik, Sprachaufnahme etc. pp. ihren Lebensunterhalt verdienen.

    lg
    bird
     
  12. SandmansWorld

    SandmansWorld

    Registriert seit:
    31.10.17
    Punkte:
    9
    9
    Hi @birdseedmusic ,
    danke für diesen Einblick! Jetzt bin ich aber gleich noch neugieriger.

    Also mein derzeitiges "Einsteiger-Spaß-Setup" sieht so aus.

    Mic >> Audio Interface >> PC USB
    genauer...
    Marantz MPM-1000 >> --XLR Kabel-- >> Behringer QX1002 >> --USB Kabel-- >> Anschluss PC

    Bei mir ist also weder die "On Board Soundkarte" beteiligt, noch habe ich einen Preamp.
    Da ich am Behringer aber den Gain einstellen kann, nehme ich an dass hier der Preamp irgendwie schon drin steckt, oder liege ich falsch?

    Wie sehe jetzt ein Pro-Setup inkl. Preamp aus?
    Mic >> --XLR Kabel-- >> Preamp >> --XLR Kabel-- >> Audio Interface >> --USB Kabel-- >> Anschluss PC // oder direkt in die Soundkarte? Aber mit welchem Kabel?

    Bin gespannt ;)

    LG,
    Sandman
     
  13. Shagal

    Shagal

    Registriert seit:
    20.08.07
    Punkte:
    4.924
    4924
    Preamp üblicherweise mit Line ins Interface.

    Das Interface IST praktisch Deine Soundkarte übrigens
     
    SandmansWorld bedankt sich.
  14. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    10.106
    10106
    Richtig, der hat ja 2 Kanäle mit Mikro-vorverstärker sprich Preamp.

    Ein gutes Audiointerface kann selbstredend auch klasse Preamps haben.
     
    SandmansWorld bedankt sich.
  15. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.482
    25482
    Moin

    Nur der Vorsicht halber: Ich hoffe, du hast nicht vor, dein Geld für solch ein Setup rauszuwerfen.

    Bei uns sieht das Setup aktuell so aus:

    Rode NT1A => XLR Kabel => Presonus iTwo => USB Kabel => Rechner

    Das ist schon ein super Setup, was echt gute Aufnahmequalität liefert. Das Rode ist manchmal etwas hart in den Höhen. Aber das sind wirklich minimale Probleme! Es gibt 1000 andere Probleme, die wir als Musiker so lösen müssen, die viel entscheidender sind: Musikstil, Instrumentierung, Equalizing etc. pp., Proberaum aufräumen...

    lg
    bird
     
    hermestc und SandmansWorld bedanken sich.
  16. fitzwilliam

    fitzwilliam

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.073
    4073
    Was haltet ihr hiervon? Hat das Teil schon jemand ausprobiert? Oder ist das Spielzeug?
    Nein, ich möchte das nicht kaufen. Ist nur reines Interesse.
    [​IMG]
     
  17. TillDawnProd

    TillDawnProd

    Registriert seit:
    02.01.18
    Punkte:
    49
    49
    ich hatte den 286a - als Anfänger ist es witzig, aber wenn du dich dann mehr in Mixing einarbeitest wirds dir zu matschig sein - zu ungenau.
     
  18. LeoLausemaus

    LeoLausemaus Sample Schubser

    Registriert seit:
    27.12.18
    Punkte:
    31
    31
    ..und nachdem ich nun am Raum gebastelt habe - im Rahmen meiner Möglichkeiten - und n Sm7B an nem Audient ID4 mein Eigen nenn und nen Fethead zwischengeschaltet habe - aber immer noch die 5 - 6 Uhr Stellung am Poti brauche, um ein brauchbares Signal zu erhalten - würdet Ihr mir bei dem Mic ein anderes Interface empfehelen??? Ja, ich bin eher der leise Typ :) ..

    LG,Leo
     
  19. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    14.909
    14909
    Als Tauchspulenmikro ist das recht unempfindlich. Die beste Überlegung bei leiser Stimme und Hobby-Raum ist ein Großmembrakondensatormikro zu nehmen, das die Niere sehr gut einhält. Das M 930 von MICROTECH GEFELL ist solch ein Kandidat. Du kannst aber erst noch versuchen näher an das SM7 ranzugehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.08.19
  20. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    12.017
    12017
    An das SM7 kann man ganz nah gehen, weil die Membran recht weit hinten sitzt. Für Flüstern ist es aber sicher das falsche Mic.