Information ausblenden

Die besten Tipps und tutorial für drum recording

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von TheButcher, 25.09.21.

  1. TheButcher

    TheButcher Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    14.541
    14541
    Moin,

    Wir wollen unsere Songs aufnehmen.

    Die drums bereiten mir etwas Magenschmerzen, der Rest wird kein Problem.

    Wir haben einen Proberaum, ein drumkit, 4 Mikrofone (bd, snare, 2 oh) und einen Drummer.
    Was sind die besten tutorials zu dem Thema?
    Mixing etc möchte ich auslagern (Mischmaschine). Will nur gutes Material liefern.

    Danke, lg
     
    TheButcher, 25.09.21
    #1
    rkdk, whitealbum und speedtom bedanken sich.
  2. NuckChorris

    NuckChorris

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    2.518
    2518
    Auch wenn es müssig scheint: immer auf die Basics achten. Ist das Set gestimmt, sind die Heads und Sticks frisch, keine quietschende bzw. rasselnde Hardware...?

    Wenn da alles passt kommt die Positionierung des Sets im Aufnahmeraum. Ich würde immer erstmal die Bassdrum so aufstellen, dass sie den Raum optimal, d.h. nach euren klanglichen Vorstellungen anregt. Mal ist das die typische Ecke, in den Raum hineinstrahlend, mal eine andere Position. Dabei so gut wie möglich von der Position abhören, an der sich das Mikro befinden wird. Schon halbwegs geringe Anpassungen der Position können je nach Raum aus ner Heulsusenkick eine richtige Dampfwalze machen.

    Hat man die Basics abgehalt, so kann man sich gut an der Glyn Johns Methode orientieren, halt erweitert auf vier Mikros. Hier wirds vom Chef himself schön erklärt.

     
    NuckChorris, 25.09.21
    #2
    TheButcher und 4YEO bedanken sich.
  3. malles

    malles

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    6.683
    6683
    2oh? zuerst muss noch ein fünftes Mirko her für die Hihat, die ist besonders wichtig neben Crash- und Ride-Becken. Und mit den Toms sind es gleich Acht -nee Einzelhängetom- also Sieben Micros. Vielleicht erstmal eine Crowdfunding-Aktion starten. Da ist noch ein altes Akai Röhrenmikro, das sende ich gerne an den Forggensee!
     
    malles, 25.09.21
    #3
    Glutamatjunkie und TheButcher bedanken sich.
  4. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    6.065
    6065
    Für 20 Dollar kann man z.B. dieses Video erwerben:
    https://www.groove3.com/tutorials/studio-secrets-with-krish-sharma
    Da sind auch gute Tips zum Thema Drums recorden bei.

    oder vielleicht ist auch das was für Euch (25 $):
    https://www.groove3.com/tutorials/recording-live-drums-on-a-budget

    oder das (35$ $):
    https://www.groove3.com/tutorials/tracking-rock-drums

    Am besten warten bis zum nächsten Sale, wo's die Videos zum halben Preis gibt, das kommt häufiger vor. Oder man gönnt sich mal für 30 Tage den All Access Pass (15 $), nimmt sich einen Monat Urlaub und sieht sich dann Tag und Nacht ein Video nach dem anderen an.
     
    Moiterei, 25.09.21
    #4
    TheButcher und malles bedanken sich.
  5. malles

    malles

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    6.683
    6683
    Na mal konkret: Für die Felle einfach näher dran und für die Cymbals weiter weg. Und alles so, dass es den Drummer nicht stört. Dynamische sind für Uffknack halt besser geeignet. Mein Tut ist umsonst. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.09.21
    malles, 25.09.21
    #5
    TheButcher bedankt sich.
  6. 4YEO

    4YEO

    Registriert seit:
    16.09.21
    Punkte:
    421
    421
    Bezahlt bloss keine Geld für Videos, steck das lieber in Felle oder Mikros.

    Was ist denn genau an Mikrofonen vorhanden?
    Was für ein Raum, wie gross, welches Drumkit? Was für Musik, in welche Richtung soll es soundmässig gehen? Womit wollt Ihr aufnehmen?

    @NuckChorris hat schon Recht: Stimmung, Zustand des Drumkits und der Raum sind das A&O.

    Und Mikros kann man auch leihen, ab ca. 10-15 Euro/Tag.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.09.21
    4YEO, 25.09.21
    #6
    TheButcher und malles bedanken sich.
  7. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    7.623
    7623
    Meine Erfahrung:
    Einen guten Drumsound zu haben/ zu bekommen ist unheimlich schwer. Das meiste klingt nach Amateur. Nur große Studios können das wirklich.
    Ich würde grundsätzlich Drum Replacement machen!
    Mit Toontrack SD3!
     
    HannesMac, 25.09.21
    #7
    TheButcher bedankt sich.
  8. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    20.279
    20279
    Hallo Butchi, da bin ich mal gespannt auf euren neuen Stoff!

    Ganz verstehe ich jetzt aber nicht: für ein Demo - oder ein Releasd?

    Wenn du das Mixing auslagern möchtest, schätze ich für ein Release. Aber dann passt die Anzahl der Mics mMn nicht. Mindestens ein/zwei Raummics, Toms etc, das wäre für ein rund klingendens Set wichtig. Da solltest du mMn aufstocken!
     
    speedtom, 25.09.21
    #8
    TheButcher bedankt sich.
  9. TheButcher

    TheButcher Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    14.541
    14541
    Weiss nicht genau.
    So n Standard snare mic von shure für n hunni, 2 recht teuer oh mics (muss ich schauen welche genau).

    So n Alter Industrie raum, relativ hoch (4 meter), viel Beton, teilweise absorber, 35 qm.
    "Relatv" rechteckig.

    Das weiss ich nicht. Aber neue, gestimmte Felle sind drauf.

    In meiner Signatur ist ein aktueller track.
    Den haben wir live im Proberaum aufgenommen. Leary (hier ausm forum) hat es dann gemixt.

    Behringer xair 18. Logic.

    Das glaub ich dir sofort.

    Das mach ich öfters auch. Genau mit SD3. Mega.

    Bei snare und bd funktioniert es ganz gut.
    Bei den hihats (also oh mics) isses nich so easy. Gut. Evtl gleich noch 2 toms mics anschaffen. K.A.

    Ja mei.
    Wir spielen zur Zeit öfters live und da möchten wir dann bei den Konzerten halt paar cds verkaufen oder so. Da haben schon paar Leute gefragt.

    Jo.
    Das sollte kein Problem sein.

    Ich schau mal das Video da oben und gehe in mich :)

    Danke soweit
     
    TheButcher, 25.09.21
    #9
    speedtom bedankt sich.
  10. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    31.063
    31063
    Kannst Dir für den Anfang mal die Drum Videos vom Choleri anschauen. Die sind soweit ok. Mit den genauen Mikropositionen musst Du eh experimentieren. Die Arbeit kann Dir keiner abnehmen. Dafür und für das Einpegeln würde ich mind. 1-2 Stunden einplanen.







     
    Entone, 25.09.21
    #10
    4YEO und TheButcher bedanken sich.
  11. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    7.623
    7623
    @TheButcher
    Ja super wenn du schon Erfahrungen mit SD3 hast!
    Ich würde mir sowas besorgen und mit Drum Replacement arbeiten:
    Kostet 99.-€


     
    HannesMac, 25.09.21
    #11
    TheButcher bedankt sich.
  12. TheButcher

    TheButcher Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    14.541
    14541
    Supi.
    Wideoh Material. Danke.

    Eh klar.

    Na, momentan mikrofonieren wir das drumkit im Proberaum und live mit 4 mics. Das sind gute mics. Irgendwo liegen bestimmt noch ein paar mics Rum, da geht's dann eher um die Befestigung.
    Inwieweit wir replacen hängst vom Ergebnis ab.
    Verspreche mir von dem Prozess auch eine Verbesserung des live sounds.
     
    TheButcher, 25.09.21
    #12
    Entone und HannesMac bedanken sich.
  13. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    7.623
    7623
    HannesMac, 25.09.21
    #13
    TheButcher bedankt sich.
  14. TheButcher

    TheButcher Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    14.541
    14541
    Das ist mir klar.
    Ich feier die sd3 Samples auch.

    Wills trotzdem versuchen.
    Das Song Material wird hauptsächlich durch unsere live Auftritte promoted. Da is dann halt auch nicht sooo cool, wenn das drumkit auf der Platte 200% anders klingt wie das "echte". Finde ich zumindest.
    Es wird in jedem Fall ein Kompromiss.
     
    TheButcher, 25.09.21
    #14
  15. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    7.623
    7623
    Sowas ist auch interessant:

     
    HannesMac, 25.09.21
    #15
    TheButcher bedankt sich.
  16. TheButcher

    TheButcher Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    14.541
    14541
    Das erste Video fand ich schon mal sehr unterhaltsam.
     
    TheButcher, 25.09.21
    #16
    Entone bedankt sich.
  17. 4YEO

    4YEO

    Registriert seit:
    16.09.21
    Punkte:
    421
    421
    Hey,
    da kommen doch schon 'ne Menge gute Tips zusammen.
    Das hört sich doch prinzipiell schon mal gut an. Da hat man schon genug Luft für brauchbare Overheads und etwas Sound für die Trommeln.

    Ah ok, danke, hatte ich auf meinem Ei-Fohn nicht gesehen...

    Aber was ich da höre, ganz ehrlich, ist das die Aufnahme mit Euren 4 Mikrofonen? Das ist doch schon gar nicht so schlimm... :) Besser jedenfalls, als ich das jetzt erstmal erwartet hätte.

    Ich weiß nicht genau, welche Mikros Ihr habt und kenne Eure Situation eigentlich nicht gut genug. Aber ich würde, wenn Ihr nicht noch ein paar Mikros bekommen könnt, vermutlich folgendermaßen vorgehen:

    Die Overheads sind Eure Hauptmikrofone. Ihr müsst sie vernünftig hinstellen. Entweder Y hinter/über dem Drummer in einer Achse zu Kick und Snare. Oder rechts/links vom Drumkit, denk Dir eine Achse über die Mittelpunkte von Kick und Snare und stelle die Mikros im gleichen Abstand und auf gleicher Höhe links und rechts der gedachten Achse auf. Das ist nicht symmetrisch zum Aufbau des restlichen Schagzeuges und sieht erstmal etwas ungewohnt aus, hat aber einen Sinn. Nutzt den Raum und haltet Abstand zum Drumkit, damit die Becken nicht zu laut eingefangen werden und das Drumkit möglichst natürlich aufgenommen wird. Durch die Achsensymmetrie mit Kick und Snare habt Ihr beide Instrumente (Kick und Snare) möglichst gut in der Stereomitte eingefangen.

    Y ist eher Monokompatibel, etwas natürlicher, aber nicht so breit und gross. Aber es ist einfacher, eine gute Position zu finden.
    L/R ist im Sound flexibler, breiter und größer. Aber es ist auch etwas schwieriger beide Mikros gut zu positionieren.

    Spielt mit Abstand und horizontalem Winkel der Overheads. Ihr könnt die Overheads auch als "Underheads" aufstellen also unter den Becken, z.B. vor dem Drumkit. Für mehr Toms und weniger Blech. Dann aber vielleicht lieber nicht auf ein Snaremikro verzichten (siehe weiter unten).

    Wegen der Höhe der Overheads: Auf Reflexionen von der Decke achten, die können zu Kammfiltereffekten führen. Also nicht zu hoch hängen und wenn es doch sein muss, dann Decke dämpfen. Aber 4m Höhe sind ja nicht so schlecht.

    Wie @NuckChorris eigentlich schon erklärt hatte, am besten mit den Positionen von Drums, Mikrofonen und der Dynamik des Drummers spielen, bis Ihr eine gute Position findet. Z.B. mit Kopfhörer auf den Ohren die Mikros umstellen, Aufnehmen, checken, ausprobieren. Laßt Euch Zeit, dieser Schritt ist der allerwichtigste. Und wichtig ist wirklich, dass die Drums selbst schon möglichst gut klingen. Versucht's auch mal ohne Reso-Felle und/oder mit etwas Dämpung auf den Heads oder Becken. Es gibt auch Tricks mit verschiedenen Dämpungen oder Gewichten in der Kick.

    Wenn der Raum zu hell oder lang klingt, Teppich rein, Sofa Rein, Decken oder Matratzen an die Wände, oder was sonst so da ist. Wenn die Kick nicht durchkommt, Abstand zur Wand variieren. Manchmal ist es auch cool, sich ein Holzpodest zu basteln, nah an der Wand zu plazieren, und da das Drumkit draufstellt (Ganz grob ist dabei größer besser). Das kann manchmal Wunder wirken und gibt durch Resonanz evtl. zusätzlichen Schub im Bassbereich. Beim Komprimieren wird der Raumanteil später stärker in den Vordergrund treten, deswegen sollte er auch schön klingen, vielleicht eher etwas dunkel und nicht zu diffus.

    Wenn Ihr über die Overheads ein zufriedenstellendes Ergebnis bekommt, sei Ihr schon auf einem sehr guten Weg.

    Das Mikro vor (oder in) der Kick hilft, sie später im Mix fetter zu machen oder - wenn nötig - zu "replacen". Habt Ihr noch einen alten Lautsprecher mit Box? Benutzt ihn vielleicht als Subkick-Mikro vor der Kickdrum, machmal ist das cool. Ein Yamaha NS10 Woofer ist die klassische Subkick. Die Lautsprecheranschlüsse einfach an ein XLR- oder Klinkenkabel löten... Einfach mal "guugeln"...

    Das 4. Mikro könnte an der Snare oder HiHat oder zwischen Snare&HiHat oder zwischen den Toms helfen. Ich würde es da als Stützmikro einsetzen, wo etwas in den Overheads fehlt. Wenn das nicht nötig ist, würde ich es vielleicht als Raummikrofon nutzen, weiter weg, vielleicht sogar an der Decke, im Treppenhaus oder auf dem WC, falls es sowas gibt und wenn da irgendwo ein guter Sound einzufangen ist. Ausprobieren! Seid Kreativ. Wenn das alles nichts bringt, dann Mikro vielleicht eher an die Snare, das könnte später beim "replacen" helfen, falls das nötig ist.

    Bei der Aufnahme kein Pre-EQ, keine Lo-Cuts oder Hi-Cuts, maximal Limiter zum Schutz vor Übersteuerung. Den Sound macht Ihr nachher durch etwas EQ und fette Kompression. Wenn Ihr das alles gut macht, ist da von Jazzig über Vintage bis Rockig alles drin. Punk sowieso ;)

    Ich lese aber auch "Metal" in der Beschreibung. Wenn es eher in diese Richtung gehen soll, der Sound auch entsprechend direkt, knackig und fett sein soll und Ihr wirklich keine Kohle habt, dann würde ich vermutlich auch am ehsten auf "replacement" setzen. Wobei HiHat, Crashes und Ride ruhig natürlich bleiben können. Die hätten dann auch Priorität auf den Overheads, also eher näher drann. Das vierte Mikro kann beim "replacen" vieleicht in der Mitte zwischen Snare und Toms helfen.

    Der Vorschlag von @HannesMac ist dann aber eigentlich besser, andererseits schmeißt Ihr evtl. Geld raus, für das ich persönlich lieber ein paar gute Mikros für Toms und evtl. auch HiHat besorgen würde, z.B. mieten oder bei Ebay schnappen. Eine Alternative wäre vielleicht noch, richtig preisgünstige Piezzo-Mikros (Trigger) für das "replacen" zu benutzen. Aber das Beste wäre es eigentlich, wirklich ein paar brauchbare Mikrofone zu haben.

    Doch wenn es wirklich amtlich werden soll, braucht Ihr auch meiner Meinung nach jemanden mit der richtigen Technik und Erfahrung. Allerdings bin ich auch ein riesengroßer Fan von Ausprobieren und Learning by Doing. Wer keine Fehler macht, bleibt doof... ;) Und es wurden auch schon viele geile Platten mit solchen Konstellationen gemacht.

    Ich hoffe, mein viel zu langer Beitrag kann Euch irgendwie sinnvoll weiterbringen. Wie gesagt, ich kenne die Situation leider nicht genau und viele Wege führen zum Ziel. Ich drücke auf jeden Fall die Daumen und wünsche Euch viel Spaß und Erfolg! :)

    EDIT!
    Nochwas, das hatte ich fast übersehen, ist aber eigentlich am wichtigsten: Wenn Ihr den Mix sowieso auslagern wollt, dann sucht Euch besser erst die Person, die den Mix macht und besprecht das Recording. Das ist schließlich auch die Person, die damit am Ende klar kommen muss.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.09.21
    4YEO, 26.09.21
    #17
    Moiterei, Graham, TheButcher und eine weitere Person bedanken sich.
  18. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    4.194
    4194
    Moin,
    ich sag mal so. Das ist nicht so schlecht mit weniger Mikros aber einem guten Raum und zwei guten OHs zu starten.
    Bei mir war es anders rum, - Raum Käse aber ausreichend Mikros / Kanäle.
    Meine wichtigste Erkenntnis war erstmal zu verstehen, wie wichtig ein guter OH Sound ist und warum Stützmikros Stützmikros heißen.
    Wenn man aus der Band und Live Ecke kommt ist man es ja irgendwie gewohnt, dass man da beim SoundCheck ewig auf Einzeltrommeln herumklopfen soll und irgendwann der Soundknecht am Schluss noch sagt "jetzt klopf mal auf die Becken - Ping Ping Crash - Danke genügt" ;)

    Bwt. Dieses ganze Drum Replacement mag ich nicht, das ist irgendwie wie malen nach Zahlen - aber das darf natürlich jeder gerne machen wie er mag. Mich erinnert das ein bisschen an Kochen mit Fertigsoße - schmeckt am Ende nicht schlecht, aber irgendwie doch langweilig.

    Rudi
     
    RudeRudi, 26.09.21
    #18
    Moiterei, 4YEO, TheButcher und eine weitere Person bedanken sich.
  19. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    7.623
    7623
    @RudeRudi
    Replacement: Wichtig ist halt, was hinten rauskommt. Egal wie. Und hören sollte man natürlich auch nicht, dass es Replacement ist. Ein semipro Studio hört man halt immer raus und dann klingt es halt nach Demoaufnahme. Aber vielleicht kann/ darf es sich ja nach „Demosong“ anhören- dann ist es ja o.k.
     
    HannesMac, 26.09.21
    #19
    Moiterei, 4YEO und TheButcher bedanken sich.
  20. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    16.074
    16074
    Ich hätte noch nen ganz anderen Ansatz…. OneMic-Recording.
    Nein nicht für die Drums only sondern die ganze Band :)
    Liver und echter geht’s nicht, macht allen Beteiligten auch nach paar Stunden noch Spaß und klingt einfach astrein und nach genau euch. Ich mache das immer wieder bei mir im Studio, bis jetzt nur Begeisterung aller, die sowas schon mal gemacht haben.
    Weiterer Vorteil: der Song ist quasi fertig, sobald er im Kasten ist und kann direkt im Anschluss mit nach Hause genommen werden.
    Keine endlosen und einsamen Mixingsessions mehr :)

    Die tolle Serie kennt ihr ja sicher schon:
    https://youtube.com/c/OneMictheminimalistrecordingseries
     
    Kassette, 26.09.21
    #20
    malles, TheButcher und whitealbum bedanken sich.