DAW Controller in Verbindung mit ProTools

Dieses Thema im Forum "Pro Tools" wurde erstellt von bafc24, 23.09.17.

  1. bafc24

    bafc24 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.384
    4384
  2. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    10.671
    10671
    Ich habe das so erwartet, Artist Mix als beliebtester Controller, hat nicht zu viel, nicht zu wenig, kaskadierbar. Ich kenne im direkten Umfeld 3 Leute, die haben gleich 3 Stück und einer davon in den Tisch eingelassen.
    Transport fehlt ganz, ultra-praktisch mit dem Nummern-Block und dem großen Wheel. Wiederum mit Mix ganz durchdacht.
     
  3. bafc24

    bafc24 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.384
    4384
    Also ich das Thema eröffnet habe, lag noch die S6 vorne. Jetzt denke ich widerspiegelt die Umfrage eher den Sachverhalt.
     
  4. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    609
    609
    ja, so ne s6 ist halt schon irgendwie unverschämt teuer, zumal ich einige kenn, die von den älteren pro tools Controllern wie d-command und d-Control, oder aus dem live bereich kommen und mit der s6 tierisch unzufrieden sind.
     
  5. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    10.671
    10671
  6. bafc24

    bafc24 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.384
    4384
    Klar ist die S6 unverschämt teuer, ist aber auch unverschämt gut. Warum - laut Deiner Aussage - einige mit der S6 tierisch unzufrieden sind verstehe ich nicht, zumal man ein solches Geschoss ja nicht einfach bei Thomann schiesst und bei Nichtgefallen wieder zurückschickt. Wir haben uns im Vorfeld schon sehr genau mit dem neuen Konzept auseinandergesetzt, bevor wir uns entschieden haben von der D-Control auf die S6 umzusteigen. Der monitäre Aufwand ist ja nicht gerade gering. Ich persönlich möchte die D-Control (obwohl vor 10 Jahren auch ein Meilenstein) nicht mehr zurück. Die D-Control war sicher gut, hatte aber - im Vergleich zur S6 - ein ziemlich starres Konzept.
    Die D-Control war vor gut 10 Jahren im selben Preisbereich angesiedelt wie heute eine S6 M40 mit der selben Fader-Anzahl und wie djbobo schon schrub nur PT only.
    Durch das modulare Konzept hast Du halt die Möglichkeit die S6 in weiten Teilen User spezifisch zu konfigurieren, resp. bei Nichtgefallen umzukonfigurieren. Mit einer S6 (M40) kannst Du bis zu acht Rechner mit unterschiedlichen DAWs (vorausgesetzt sie unterstützen das Eucon Protokoll) im Netzwerkverbund einzeln oder gleichzeitig fernsteuern. Das macht das Ding unglaublich flexibel, gerade wenn man mit mehreren gleichen/verschiedenen DAWs arbeitet/arbeiten muss. Ist so auf dem Markt wohl auch einzigartig.
    Nur schon die absolut geräuschfreien Motorfader, die hochauflösenden OLED Displays, die Displaymodule (M40), die Kanalfarbanzeige, die frei anortbaren Softkeys und der Touchscreen sind einer D-Control weit überlegen.
    Haben jetzt gerade eine Regie auf Dolby Atmos aufgerüstet. Haben da drei ProTools HDX Systeme mit einer S6 (haben die von 32 auf 48 Fader aufgerüstet) in Betrieb. Die Steuerung der drei DAWs wäre mit einer D-Control so einfach nicht möglich gewesen.
    Ganz klar muss man sich am Anfang sehr intensiv auch mit einer S6 auseinandersetzen um die ganze Funktionsvielfalt gewinnbringend in den eigenen Workflow einbinden zu können. Hat man das dann aber mal drauf, dann fängt der Spass erst richtig an.

    Was den Live Bereich angeht (S6L) da hab ich absolut keine Erfahrung mit.
     
  7. TCM

    TCM

    Registriert seit:
    16.11.08
    Punkte:
    1.221
    1221
  8. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    609
    609
    warum die leute mit der s6 unzufrieden sind weiß ich auch nicht so recht. Ich glaub bei einem liegts daran dass er eigentlich kein control surface sondern ein digitalpult wollte, aber sich hochschulintern nicht durchsetzen konnte. Die anderen arbeiten einfach 'zuhause' halt mit d-control oder -command oder fusion und empfinden den wechsel in der gemieteten kinomischung erstmal als lästig. Die Rotor Kollegen mögen ihre s6 logischerweise. Ich selber kenn das leider noch garnicht
     
  9. bafc24

    bafc24 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.384
    4384
    Job

    Ja, dann ist es was völlig anderes. Ein Digitalpult ist in gewissen Situationen sicher im Vorteil, ist aber in anderen Situationen nicht so flexibel wie ein reiner Controller. In unserer Arbeitsumgebung wäre jetzt ein Digipult völlig fehl am Platz, da zu wenig flexibel.
    Bei reinen Liveanwendungen würde ich da auch eher ein Digipult in Betracht ziehen, bei Recording und Postepro ist da ein Controller aus meiner Sicht echt im Vorteil, da viel flexibler.