[Erste] *** Cubase 13 Infos

  • Ersteller terrablue
  • Erstellt am
Ich stacke VSTIs ohne Ende.
Um sie kollektiv stummzuschalten oder den Monitor aus etc. habe ich die in einem Ordner und schalte den Ordner.

Audiomäßig gehen die sowieso immer in einen Gruppenkanal...
Ich denke, "Stacking" ist hier aber nicht gemeint. Es soll wohl vielmehr möglich sein, auf einer Spur innerhalb der Zeitlinie zwischen verschiedenen VSTis wechseln zu können. Mir erschließt sich der Nutzen nicht, aber das heißt nicht, dass es keinen gibt.
 
Cubase 13 ist das erste Update, das auch bei mir eine zwiespältige Meinung hervorruft.
Und ich kenne Cubase seit Atari-Zeiten und habe alle Updates mitgemacht. Und ein notorischer Meckerer bin ich bestimmt nicht.

Mir kommt es so vor, als ob es bei Steinberg einen Wechsel im Entwicklerteam gegeben hat.
Es stecken viele neue, frische Ideen drin, worüber ich mich auch freue.
Aber an manchen Stellen kommt es mir vor, als ob ein Bauklotzturm eingerissen wurde und dann wieder ganz schnell neu zusammengestapelt wurde.
Es ist ja nicht nur die Optik, an die man sich sicher gewöhnen kann, die aber nicht mehr wie aus einem Guss erscheint und an manchen Stellen in C12 besser gestaltet war (meine persönliche Meinung).
Es sind vor allem Funktionen, die nun nicht mehr wie gewohnt funktionieren, darunter echte Bugs. Und das eben nicht bei den neuen Features, sondern bei uralten "Cubase-Standards". Im Steinberg-Forum gab es nach einem Update-Release selten so viele "Issue"-Posts. Ich selbst habe das vor Kurzem beim MIDI-Transformer erlebt: Steinberg hat in den Menüs einige Begriffe geändert, und nun funktioniert das Ding nicht mehr wie gewohnt.
Hoffen wir, dass bald ein Wartungsupdate erscheint, das erstmal die gröbsten Schnitzer behebt.
 
Es gibt ein paar Ungereimheiten in der GUI, klar, und ich denke, das wird Steinberg noch fixen. Was mich nur langsam auf die Palme bringt, dass die Stockplugins immer noch nicht skalierbar sind, das ist u.a. im Steinberg-Forum immer wieder ein Thema. Am schlimmsten ist das mit Retrologue, den ich gerne einsetze. Oder auch jetzt der neue Vocal-Channel, alles immer noch zu klein.

Ansonsten für mich eines der besten Updates, allein das kleine Gimmick, dass man die Tracknamen in der Console oben und unten hat, gute Idee.
 
Sie müssen nicht unbedingt skalierbar sein aber wenigstens zwei oder drei unterschiedliche Größen würden ausreichen so wie bei den Arturia Plugins. Das wäre auch mit einer Bitmap Grafik möglich.
 
Nachdem der Support anscheinend momentan mit wichtigeren Fragestellungen zu tun hat (und ich noch auf seine Antwort warte), seht es mir nach, wenn ich hier 'ne kurze Frage meinerseits einmogele:

Ich habe im März 2022 das Cubase Pro 12 Update gekauft. Meine Version damals war Cubase Pro 11 gewesen. Den entsprechenden Aktivierungscode habe ich noch nicht eingelöst.

FRAGE: Kann ich diesen Code jetzt benutzen, um eine Cubase Pro 13 Lizenz zu erhalten? Meine Cubase Pro 11 Lizenz von damals befindet sich derzeit noch auf dem USB eLicenser.
 
Ja, das geht. Du bekommst entweder erst eine Lizenz auf die 12er und dann einen Gutschein für ein kostenloses Upgrade auf die Version 13 (so ein Gutschein findest Du dann in deinem Account) oder eben gleich die Lizenz für die 13er. Das kommt darauf an, weil deine 11er Lizenz noch das alte Lizenzsystem nutzt. Dier 11er Lizenz auf dem Dongle bleibt erhalten, bekommt aber den Zusatz (Upgraded to Cubase with Steinberg Licensing). Siehe Anhang.
 

Anhänge

  • Screenshot 2023-11-18 130644.png
    Screenshot 2023-11-18 130644.png
    18,8 KB · Aufrufe: 26
Zuletzt bearbeitet:
Ja, das geht. Du bekommst dann einen Gutschein für ein kostenloses Update auf die Version 13.
Okay. Hab's gerade gemacht und erhalte die folgende Meldung:
Bildschirmfoto 2023-11-18 um 13.03.56.png


Unter "Gutscheine" sehe ich noch nichts. Ich nehme an, es dauert etwas, bis die Prüfung abgeschlossen ist?
 
Bei mir hat das mit dem Gutschein ca. eine halbe Stunde gedauert. Das läuft erst durch deren Server und wird geprüft. Hat mir der Support am Telefon erst vor wenigen Tagen erzählt. Das kommt noch.

Du hast jetzt erstmal die Lizenz für die 12er bekommen (normales Upgrade) und nach der Grace-Period-Prüfung kommt der Gutschein für die aktuelle Version 13.

Btw., der Telefon-Support ist echt super. Da wird wenigstens noch deutsch gesprochen und schnell geholfen. Das ist durchaus ein großer Pluspunkt bei Steinberg.
 
Cubase 13 ist das erste Update, das auch bei mir eine zwiespältige Meinung hervorruft.
Und ich kenne Cubase seit Atari-Zeiten und habe alle Updates mitgemacht. Und ein notorischer Meckerer bin ich bestimmt nicht.

Mir kommt es so vor, als ob es bei Steinberg einen Wechsel im Entwicklerteam gegeben hat.
Es stecken viele neue, frische Ideen drin, worüber ich mich auch freue.
Aber an manchen Stellen kommt es mir vor, als ob ein Bauklotzturm eingerissen wurde und dann wieder ganz schnell neu zusammengestapelt wurde.
Es ist ja nicht nur die Optik, an die man sich sicher gewöhnen kann, die aber nicht mehr wie aus einem Guss erscheint und an manchen Stellen in C12 besser gestaltet war (meine persönliche Meinung).
Es sind vor allem Funktionen, die nun nicht mehr wie gewohnt funktionieren, darunter echte Bugs. Und das eben nicht bei den neuen Features, sondern bei uralten "Cubase-Standards". Im Steinberg-Forum gab es nach einem Update-Release selten so viele "Issue"-Posts. Ich selbst habe das vor Kurzem beim MIDI-Transformer erlebt: Steinberg hat in den Menüs einige Begriffe geändert, und nun funktioniert das Ding nicht mehr wie gewohnt.
Hoffen wir, dass bald ein Wartungsupdate erscheint, das erstmal die gröbsten Schnitzer behebt.

Das ist interessant, ich habe gar keine Probleme mit C13.
Und das liegt natürlich auch an der Art der Nutzung.

Ich mache deutlich mehr Audio als Midi, hier VSTis von einfachem bis VIenna Ensemble mit Violas und Gedöhns drinne.
Viel mit Automation, aber in Sachen Midi eher wenig, ggf. mal mal Midi Modifier, dann hat sich das bei mir.

Bei meiner Nutzung fallen mir überhaupt keine Issues auf, das Einzigste was mich etwas stört, sind manche Minischriften im Inspector, ansonsten funktioniert bei mir alles reibungslos

Ach noch was:
Fehlende Skalierbarkeit der Stockplugins.
Das ist der Dauerwitz schlechthin, Steinberg redet hier seit Jahren von VST3 vorne und hinten, Skalierbarkeit von Plugins, und dann setzen sie das noch nicht mal bei den EIGENEN Plugins um.
Das ist echt lachhaft!
 
Cubase 13 ist das erste Update, das auch bei mir eine zwiespältige Meinung hervorruft.
Und ich kenne Cubase seit Atari-Zeiten und habe alle Updates mitgemacht. Und ein notorischer Meckerer bin ich bestimmt nicht.

Mir kommt es so vor, als ob es bei Steinberg einen Wechsel im Entwicklerteam gegeben hat.
Es stecken viele neue, frische Ideen drin, worüber ich mich auch freue.
Aber an manchen Stellen kommt es mir vor, als ob ein Bauklotzturm eingerissen wurde und dann wieder ganz schnell neu zusammengestapelt wurde.
Es ist ja nicht nur die Optik, an die man sich sicher gewöhnen kann, die aber nicht mehr wie aus einem Guss erscheint und an manchen Stellen in C12 besser gestaltet war (meine persönliche Meinung).
Es sind vor allem Funktionen, die nun nicht mehr wie gewohnt funktionieren, darunter echte Bugs. Und das eben nicht bei den neuen Features, sondern bei uralten "Cubase-Standards". Im Steinberg-Forum gab es nach einem Update-Release selten so viele "Issue"-Posts. Ich selbst habe das vor Kurzem beim MIDI-Transformer erlebt: Steinberg hat in den Menüs einige Begriffe geändert, und nun funktioniert das Ding nicht mehr wie gewohnt.
Hoffen wir, dass bald ein Wartungsupdate erscheint, das erstmal die gröbsten Schnitzer behebt.
Das hätte genauso von mir kommen können, den Eindruck habe ich leider auch. Richtig enttäuscht bin ich von den Beta-Usern und den Söldnern Marx und Steinbrink, den hätte aber einiges auffallen müssen. Gerade das englische Steinberg-Forum und auch Facebook ist voll von Kritik. Bugs, egal ob PC Win 10/11 oder Mac, Grafikfehler, Leistungssprünge und Latenzen, alles voll davon.
Die neue GUI schielt auf mobiles Rekorden, anders kann ich mir das Chaos und das hässliche Design nicht erklären. Dabei behaupte ich, das 95% der User, mit wenigsten 2-3 Monitoren zuhause arbeiten, also wozu diese (ungewünschte) Veränderung? Ich bleibe bei Cubase 12, schiele weiter nach S1 und Bitwig, und befürchte, dass Steinberg so (wieder) schlechten Zeiten entgegen sieht, wie damals 2014-2017 (C8-9.5) Das in 2 Jahren und kein echtes gutes Feature?...trotz Vorlage von anderen DAWs!...das ist echt schwach!
 
Richtig enttäuscht bin ich von den Beta-Usern und den Söldnern Marx und Steinbrink, den hätte aber einiges auffallen müssen.
Vielleicht haben sie ja was bemängelt, aber letztlich entscheidet Steinberg, was ausgerollt wird.
 

Ich habe mir das Video bis zum Ende angesehen. Selbst konnte ich das Update 13 nicht mit 12 vergleichen da immer noch keine Trial lieferbar ist. Aber was genau meint ihr, viele von euch dass die GUI zweidimensionaler wäre? In wie fern? Auf dem Video sehe ich keinen großen Unterschied. Manche Sachen sind kleiner oder blasser, andere sind mit mehr Kontrast z. Beis. die Markierungen in den Mixerkanal Ausschlägen.
 
Ich habe mir das Video bis zum Ende angesehen. Selbst konnte ich das Update 13 nicht mit 12 vergleichen da immer noch keine Trial lieferbar ist. Aber was genau meint ihr, viele von euch dass die GUI zweidimensionaler wäre? In wie fern? Auf dem Video sehe ich keinen großen Unterschied. Manche Sachen sind kleiner oder blasser, andere sind mit mehr Kontrast z. Beis. die Markierungen in den Mixerkanal Ausschlägen.

Schau mal bei 5:52 Min. Da zoomt er im Mixer etwas ran. Bei 12 sehen die Buttons für Mute, Solo usw. mehr wie echte Knöpfe aus, die man drücken kann. Ich glaube, dass sowas damit gemeint ist, bin mir aber auch nicht sicher :-D
 
Warum würde ich das machen wollen? Käme ich dann nicht in die Bredouille mit EQ, Comp und so weiter?
Wenn ich die dennoch alle gemeinsam bearbeiten möchte, schubs' ich sie halt in 'ne Gruppe und gut is.
in studio one ist es super gelöst.man hat dann einen kanal im mixer so wie ne gruppe und wenn man drauf klickt hat man für jedes vsti ein kanal mit inserts. der vorteil liegt doch klar auf der hand. wen man layerd braut man nur ein part bearbeiten. in der neuen version kann man ja im midieditor zwar oberhalt mehere parts anwählen von unterschiedlichen spuren und die vorhanden noten auch gleichzeitig bearbeiten,aber wenn ich neue noten setzten will geht das nur immer in einem part und nicht in alle parts
 
Ich denke, "Stacking" ist hier aber nicht gemeint. Es soll wohl vielmehr möglich sein, auf einer Spur innerhalb der Zeitlinie zwischen verschiedenen VSTis wechseln zu können. Mir erschließt sich der Nutzen nicht, aber das heißt nicht, dass es keinen gibt.
nein es ging mir um stacking bzw layering was das selbe ist :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich weiß jetzt nicht mehr, in welchem Thread gepostet wurde, dass Vektorgrafiken zu technisch aussehen und dass es ein Grund sei, dass die Plugins wie Retrologue oder Padshop nicht skalierbar gemacht werden.
Nun, ich sehe, das andere das können, GForce z.B. mit seinem minimonsta, welches stufenlos skalierbar ist und immer noch diesen alten Look hat. Steinberg hat vielleicht gar keinen Bock auf seine eigenen VSTs, könnte man daraus schliessen.
 
Gestern habe ich mir die Demo etwas angesehen. Die Oberfläche ist nicht extrem hässlich aber ungewohnt. Könnte mehr Kontrast haben und die Kästchen sollten sich schärfer abgrenzen. Das gilt übrigens auch für die Vorgänger Version.
 
Die Oberfläche ist nicht extrem hässlich aber ungewohnt.
Sollte man mit einer GUI zufrieden sein, die "nicht extrem hässlich" ist?
Ich denke, da das GUI-Thema im Steinberg Forum solche Wogen wie selten geschlagen hat, wird Steinberg das nicht einfach abhaken bzw. aussitzen.
Sie könnten den Spieß sogar umdrehen, indem sie die GUI deutlich mehr User-editierbar gestalten, austauschbare Skins zulassen usw.
Es würde bestimmt genug Freaks geben, die sich daran austoben.
 

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben