Information ausblenden

Cubase Support schlechter?

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von ModulationMatrix, 21.01.19.

  1. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.004
    32004
    Durchaus sehr zutreffendes und richtiges Posting @PlanNine!

    Ich selber bin damals nach dem Wegfall der Logic-Windows-Version auf die vergünstigte SX-Cubase umgestiegen.
    Und - jetzt mal ohne Scheiss - ich kam OHNE Handbuch sofort mit Cubase SX klar! kein Witz. Alles war für mich schon damals dort logisch aufgebaut, ich fand mich sofort zurecht, auch hatte SX kein dämliches verwirrendes Environment, höhö (habe ich total gehasst, trotz der Möglichkeiten). Hatte dann vielleicht 2 oder 3 x ins Handbuch damals schauen müssen. Den Rest? fand ich alles schnell selber raus, durch selber viel ausprobieren und rumklicken in der Software...
    Was haben die jungen Leute es heute einfach und bequem! Musikforen wo Leute umgehend Hilfe leisten, auf Youtube passende erklärende Videos, gute Handbücher, Onlinehilfen, PDFs, auch fertige Samples, Loops, Patterns, Akkordspuren, Arrangerzeugs, uvam. Also Lösungen zu Hauf um irgendwas mit Musik auf die Reihe zu kriegen. Klappt aber trotzdem nicht. Man jammert, klagt, meckert, vergleicht und fordert weiterhin ohne Ende....


    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.19
    Loop_Breaker und balandi bedanken sich.
  2. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.015
    15015
    Genau da liegt doch der Hase im Pfeffer. Wenn du schon mit einem Sequenzer Erfahrung hast, kannst du dich natürlich in so gut wie jeden anderen in Windeseile einarbeiten (also zumindest in die wichtigsten Funktionen).
    Aber es gibt eben auch Leute, die nicht wissen, was Puffergrößen machen. Da knackt es dann entweder ganz fürchterlich, weil man vielleicht mal gehört hat, dass man für das beste Timing (respektive die kleinste Latenz) idealerweise die kleinsten Werte benutzen sollte. Oder es knackt nicht, dafür kann man dann nix einspielen, weil der Ton 'ne gefühlte Sekunde zu spät kommt.
    Klar, irgendwas davon steht auch irgendwo in irgendeinem "Quickstart Guide" - aber anscheinend wird der seltener gelesen als man annehmen möchte, anders lassen sich ja die zahllosen Fragen bzgl. solcher essentiellen Dinge nicht erklären. Die dann eben irgendwann vermutlich auch mal an eine kopfschüttelnde (und damit auch gleich wertvolle Zeit verballernde) Support-Hotline rangetragen werden.
    Und man kann es ja nunmal unbedarfteren Personen nicht verbieten, sich einen Sequenzer zu kaufen.
    Deshalb sollte dann eigentlich auf der Packung dick drauf stehen: "Besuchen Sie nach der Installation bitte die Website www.gelistersequencer.de/tutorials und schauen Sie sich an, wie Sie ihr Produkt optimal einrichten". Die Videos dort macht man eben ein einziges Mal und gut isses. Danach kann man den schwarzen Peter von mir aus gerne an ebenjenen Ottonormalsequenzierer weiterreichen.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  3. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.004
    32004
    Kann man so nicht direkt sagen, Sascha.
    Ich habe damals eigentlich nur mit Midi plus Hardware-Synths gearbeitet, also Logic nur als Midi-Bandmaschine betrieben sozusagen. Also viel übers Analogpult plus 19 Zoll-Racks gemacht. Später waren dann die Rechner leistungsfähiger, so dass sie VST Plugins und VSTis recht passabel nutzbar machten. Mit SX erst war dann Audio auch für mich mehr und mehr Thema. Dennoch fand ich SX viel einfacher von der Bedienung her, als Logic. Unabhängig davon, dass ich Sequenzer-Erfahrungen hatte. Noch Anfang der 2000er Jahre verwendete ich gut und gerne aber immer wieder noch Hardware-Sequenzer (Roland, Kawai, Yamaha SY..)
    Aber ich stimme dir zu, da ich schon Ende der 80er mit Atari und Software in Berührung kam, bisschen habe ich auch programmiert, waren die ganzen nachfolgenden moderneren OS kein Problem für mich, damit klar zu kommen - sowas hilft ja auch, sich in einer rein rechnerbasierten DAW zurechtzufinden. Stimmt natürlich.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  4. balandi

    balandi

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    788
    788
    Aber mit genau solchen Videos und Tutorials ist doch Youtube voll. Sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch.
    Da gibt es sehr gute Erkärungen für Anfänger bis Fortgeschrittene.
    Dazu die Videoreihe vom Tsching. Wer damit nicht klar kommt soll Briefmarken sammeln.

    Es gibt bestimmt sehr spezifische Probleme, die man mit einem Support klären muss, aber bestimmt nicht die Basics.
     
    rkdk bedankt sich.
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.015
    15015
    Eben. Und selbst zwischen, sagen wir mal, Word und Cubase gibt es ja noch gewisse Parallelen. Ob das jetzt eine "Preferences" Seite ist, die Kopier- und Schneide-Befehle, etc. oder eben so etwas a la "Wo speichere ich das denn jetzt?". Wenn man einmal eine gewisse Computer-Affinität erworben hat, kommt man mit solchen grundlegenden strukturellen Sachen unverzüglich besser klar. Auch ich musste in den letzten grob 20 Jahren zumindest zum Einstieg eigentlich niemals irgendwelche Handbücher angucken (wobei das mit Logics Environment schon nicht wirklich intuitiv war, da wurde dann doch geguckt, wie's funktionieren soll).
    Aber heutzutage kennen die Leute Apps, die von vornherein an sich gar keiner Konfiguration bedürfen. Da ist man mit Menüstrukturen einfach nicht vertraut. Hat ja auch gewisse Vorteile, so kann selbst meine wirklich komplett unbedarfte Ma das Internet benutzen und wieder was nettes kochen - aber die Einrichtung eines Sequenzers bedarf eben entweder einiger Vorkenntnisse oder eben eines Blicks in ein Handbuch. Und selbst die setzen oftmals Vorkenntnisse voraus.
     
    Loop_Breaker, notebynote und rkdk bedanken sich.
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.015
    15015
    Und wieviele davon sind totaler Schrott? Die muss ich erst einmal aussortieren, aber dafür muss ich schon über die Materie Bescheid wissen.

    Du nicht. Ich auch nicht. Aber genug andere Leute haben eben exakt keinen Schimmer davon, wie man mit Computern wirklich arbeitet, geschweige denn mit Audio oder MIDI. Und die stehen dann mit dem Handbuch da und verstehen Bahnhof.
    Das kannst du denen ja gerne anlasten (und ja, es gibt wirklich Leute, die davon lieber die Finger lassen sollten...), aber man kann es ja nicht verhindern, dass sich diese Leute einen Sequenzer zulegen.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  7. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.004
    32004
    DAS ist es wohl... stimmt total.

    Nun, vielleicht sind wir alte Audiokerle da wirklich im Vorteil - wir haben die ganzen Tiefen miterlebt und mussten noch ohne fremde Hilfe Lösungen finden. Und dies auf schwachen Rechnern, mit sehr wenig Kram im 19 Zoll Rack, gar mit rauschenden Pulten oder kalten Lötstellen usw.....Du weisst genau, was ich damit meine. Nur so haben wir das wirklich gelernt mit unserem Audiozeugs umzugehen. Trotzdem behaupte ich, dass nicht gerade wenige junge Leute leider wirklich seeehr bequem sind in heutigen Zeiten. Das sieht man ja täglich auch hier auf diesem Sender. EDIT: Eben parallel auf Facebook, Cubase Gruppe: "How can Add name in markers... thank you" Oh man. :confused:
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.19
    Loop_Breaker und balandi bedanken sich.
  8. balandi

    balandi

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    788
    788
    @Sascha Franck
    Natürlich gibt es da einen Haufen schlechte Videos.
    deswegen habe ich explizit nochmal auf die von Tsching hingewiesen.
    Da ist vieles for free.
    Wenn ich mir einen Sequenzer zulege weis ich doch wozu ich den haben will.
    Bevor ich da Geld investiere, überlege ich mir doch, was da alles mit dran hängt.
    Dazu gehört eben ein gewisses Maß an Eigeninitiative. Und genau Diese wird zu sehr vernachlässigt.
    Das Cubasehandbuch hat über 1000 Seiten. Die habe ich auch nicht durchgeackert, aber die ganzen grundlegenden Dinge sind da aufgeführt.

    Ich will nun nicht den Support besser machen als er ist(Ich habe persönlich keine Erfahrung damit), aber ich glaube die müssen sich zum großen Teil mit Problemen rumschlagen,die mit etwas Eigenleistung erledigt werden können.
     
    rkdk bedankt sich.
  9. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    48.159
    48159
    Bevor man sich den zwölften Comp kauft, der Änderungen verspricht, die man eh nicht hört, oder den siebzehnten EQ mit Bändern, die nicht mal Hunde hören können, sollte man die 40 Peseten in Tschings Videos investieren. Dann könnte Steinberg selbst noch ein paar Leute aus'm Support freistellen.

    Und Cubase würde billiger werden ... :D
     
    rkdk bedankt sich.
  10. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.004
    32004
    Die YT-Videos zu Cubase, insbesondere direkt von Steinberg, sind klasse gemacht. Viele davon sind auch für Einsteiger erstellt worden. Greg Ondo oder Andy Schrav, aber auch der gute Tsching, machen das wirklich toll. Ferner gibt es noch weitere gute Youtuber, die das Thema Cubase aufgreifen und feine Erklärvideos oder Tipps/Trick hochladen. Sehe da echt kein Problem. Nicht bei Cubase-Videos.
    Auf dem Steinberg-Kanal findet man wirklich hunderte gute Filmchen zum Thema Cubase &Co., und die laden fast jede Woche was Neues hoch. Kann man absolut nicht meckern. Und das ist schließlich auch: Support!

    This!!! +1.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.19
    Loop_Breaker bedankt sich.
  11. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    8.508
    8508
    Probläme mi´m Subbort?
     
    rkdk bedankt sich.
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.004
    32004
    :smil451c7211b9e19: :lol: immer wieder gut...
    (Wobei... kann mir auch gut vorstellen, dass 200 Puls auch bei vielen Steinberg-Supportern 24/7 gegeben ist.....) :roll:
     
  13. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    2.107
    2107
    Ob ich nun cleverer als andere bin nicht weiss ich nicht. Ich befasse mich mit
    den Dingen. Ich experimentiere viel. (Natürlich nicht nur mkit Cubase). Und ich
    hatte zu dem Zeitpunkt Grundkenntnisse. Nach den ersten Schritten in Cubase
    habe ich mir ein Buch gekauft um diese Kenntnisse zu erweitern. Tischmeyer
    internal Mixing. Bis auf die Vovox Vorliebe des Authors fand ich das Buch ganz
    gut. Ich kann nicht davon ausgehen das in einem Manual auch noch die Grundlagen
    erklärt werden.

    Edit:
    Tsching erwähnte in einem Beitrag, "Mein Transport Feld ist weg, ich kann nicht weiterarbeiten"
    Hat mich inspiriert mal danch zu google. Begriffe, Cubase Transportfeld. Erster Hit.
    https://steinberg.help/cubase_pro_a...pics/playback/playback_transport_panel_c.html
     
    rkdk und whitealbum bedanken sich.
  14. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    8.508
    8508
    Ha! Der war gut, echt. Ich habe mehrere Jahre meines Arbeitslebens damit verbracht, sogenannt hochgebildeten, studierten Diplom-Ingenieuren Grundzüge verschiedener Software beizubringen, ich bin sprachlich nachher auf Grundschulniveau gegangen. Komplexe Sachverhalte können nunmal nicht durchgängig von Menschen aufgenommen werden, manche machen früher dicht, andere behalten nur den Anfang oder das Ende, manche kennen noch nicht einmal den Weg zum Hilfemenü.
    Das Erstellen eines Manuals gehört mit zum Anspruchsvollsten was ich kenne. Da geht es nicht um die Beschreibung erst A, dann B, dann C, sondern um: A kann man mit 3 verschiedenen Wegen erreichen, B ist abhängig von A, C ist nur dann sinnvoll, wenn A diese Bedingung erfüllt... und so weiter. Deswegen lesen auch nur 5% die Handbücher, und davon verstehen nur die wenigsten alles.

    Nachtrag: da finde ich die Bücher von Edgar Rothermich richtig klasse: http://www.dingdingmusic.com/------gem--------/graphically-enhanced-manuals.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.19
    Loop_Breaker und Sascha Franck bedanken sich.
  15. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.941
    22941
    Das ist genau der Punkt.

    Man muss sich mit der Materie befassen, auseinandersetzen, und selbst nach Lösungen suchen.
    Diese Eigenschaft hat ja noch den Vorteil, dass man 95% aller Probleme selbst lösen kann.
    Und diese Kompetenz wird umso besser, je mehr man diese auch anwendet.

    Ein richtig gutes Handbuch zu schreiben, und da gebe ich @notebynote Recht, ist sehr schwer zu entwickeln.
    Hier geht es nicht nur um Beschreibung von Funktionalitäten, sondern auch um Herangehensweisen, und wie drücke ich einen Sachverhalt aus, nach dem ein noch Nicht-User UND ein langjähriger User der Software auch mit entsprechenden Stichwörtern suchen kann.

    Erfahrene User haben einige Stichwörter für bestimmte Funktionalitäten im Kopf, die Suche findet dann irgendwann mal was.
    Aber ein Einsteiger, der kann da manchmal schon verzweifeln.
    Aber es hilft alles nix, ich muss mich halt mit der Materie auseinandersetzen.

    Es gab noch nie so viele Hilfen (Videos und Co.) zum Einstieg wie heute:
    Bspw. (wahllos aus der Suche rauskopiert) hier
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.19
    rkdk und balandi bedanken sich.
  16. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    33.471
    33471
    Ich finde das Handbuch von Cubase echt okay. Ist mehr als Referenz anstatt als Einführung aufgebaut und daher systematisch aufgebaut, aber dafür kann man schön was nachschauen.
     
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.015
    15015
    Also, dass es wünschenswert wäre, wenn jeder Sequenzernutzer sich das Handbuch anschauen würde, darüber brauchen wir doch gar nicht diskutieren. Dass es im Prinzip, nicht vollkommen unähnlich dem Erlernen eines Instruments, auch beim Sequenzer Dinge gibt, die man sich idealerweise per Eigeninitiative erschließt, auch das ist klar.

    Nur, und daran ändern alle "wäres" dieser Welt mal gar nix, wenn man sich im Netz bei den einschlägigen Stellen so umschaut, dann passiert eben genau das nicht. Und man wird es auch kaum ändern können, denn von einer Sequenzer-Fahrerlaubnis sind wir weiter denn je entfernt (früher hieß die ja immerhin mal "ordentlich Geld in die Hand nehmen", aber das ist kaum noch so).
    Und weil es eben so ist, kann man dem dadurch bedingten erhöhten Supportaufkommen vielleicht nur entgegenwirken, indem man in dicksten Lettern auf die Packung ein "HIER entlang zum Cubase für Dummies Leitfaden!" draufpappt. Vielleicht noch garniert mit einem bunten Strauß Populismus. "Trap mit Cubase? KLICK HIER!"
     
  18. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    2.107
    2107
  19. balandi

    balandi

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    788
    788
    @Sacha Franck
    Is schon klar worauf du raus willst. Vielleicht keine schlechte Idee.
    Im Grundsatz sind wir uns aber, glaube ich einig, das das Erlernen einer komplexen Software, wie eben auch Cubase oder ähnliche,
    ein großes Maß an Eigeninitiative und Leidensfähigkeit mit sich bringt.

    Ganz allgemein gesagt: Das, was ich mir erarbeitet habe bleibt dauerhaft hängen.
    Und auf dem Weg dahin stolpert man nicht selten über noch viel Neues, was man evtl. nicht entdeckt hätte, wenn man einfach andere nach
    Lösungen fragt, sich zurücklehnt und auf Antwort wartet.
     
    rkdk bedankt sich.
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.015
    15015
    Das sieht tatsächlich deutlich besser aus, als ich es in Erinnerung hatte (ist allerdings auch ne Weile her...).
    Da frage ich mich dann aber schon, wieso so wenige Leute das wahrzunehmen scheinen.
     
    rkdk bedankt sich.