Information ausblenden

CLA Epic 29$

Dieses Thema im Forum "Deal of the Day" wurde erstellt von SilentWarrior, 30.11.20.

  1. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    5.536
    5536
    Ok, die fader die er schiebt sind returns - einzeln von folgenden geräten, er geht aber über 6 sends dahin (oder vielleicht Busse?!):

    Send 1 - "Vocal Reverb" - lexicon 480L (vocal Plate)
    Send 2 - "Drum Reverb"/Reverb B - Sony DRE 2000a + Bricasti M7 (Marble Room)
    Send 3 - "Drum & Instrument Reverb" - EMT 246 (short Room) + Yamaha Rev1
    Send 4 - "Throw Delay" - Line6 echo pro
    Send 5 - AMS ddl
    Send 6 - "crowd" Ursa Major space station

    Alle Vocals gehen auf eine Subgruppe - Vocal Subgroup.
    von da aus:
    Buss 1-2 - "Slap + Reverb" Marshall AR-300 Tape Eliminator + Eventide H3000(dance room)
    Buss 5-6 - Vocal Delays - 2 Lexicon PMC 42
    "the vocals also have the crowd on it"
    daneben ein "throw"-fader - muss also auch ein buss dafür da sein, damit er mit diesem fader den send-level in sein 'throw' regeln kann.
    Die 6 sends hat er eben auch auf den returns seiner delays.

    ganz links hat er noch zwei Fader für "Bus 3-4" - das hat wahrscheinlich auch was mit Hall usw. zu tun, sonst wäre der Platz nicht intuitiv, wofür das ist wird aber nicht klar.

    Insgesamt ergibt das immer noch ein löchriges und gefaltetes Bild seines Send/Buss/Return Workflows. (und der bleibt völlig unberührt vom Epic plugin)
    Letztlich ist das aber viel interessanter, als die Frage was er wo für Geräte hat - spannend ist dann eher, dass das eben verschiedene Klangfarben sind.

    Eigentlich hätte das Mixing with depth Tutorial auf das Routing und Bussing seiner Spuren in die Reverbs abzielen müssen

    edit: seine SSL 6000 E hat auch intern zumindest schonmal nur 4 send Kanäle.
    Spannend auch, dass er eben alle Spuren potentiell in die gleichen Geräte schickt.
    Spätestens dann wird es irgendwann nicht mehr so easy mal schnell irgendwelche returns auf zu ziehen, weil man doch an sends einzelner Subgruppen ran muss.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.12.20
    rocking.xmas.man, 01.12.20
    rkdk, djstean, whitealbum und eine weitere Person bedanken sich.
  2. therealelfatale

    therealelfatale DAW-Offizier

    Registriert seit:
    30.09.20
    Punkte:
    258
    258
    Jo du kannst dir das etwa so vorstellen, dass jede Spur in Reaper eine mit 64 Kanälen ausgestattete DAW ist. Die du überall hinschicken kannst. und wo überall was ankommen kann.
     
    therealelfatale, 01.12.20
  3. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.469
    29469
    So geht es mir auch, das ist ja eigentlich das Wesentliche.
    Das Routing müsste man als Grafik darstellen, und daran das Routing erklären.
     
    whitealbum, 01.12.20
  4. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    6.636
    6636
    Damit die Leute sagen, oh, das kann ich mir ja selber bauen? :)

    Würde ich nicht darauf warten..
     
    Graham, 01.12.20
  5. mav3rick

    mav3rick

    Registriert seit:
    23.11.17
    Punkte:
    167
    167
    Zuletzt bearbeitet: 01.12.20
    mav3rick, 01.12.20
  6. derspencer

    derspencer

    Registriert seit:
    07.03.09
    Punkte:
    587
    587

    danke dafür, Reaper ist mir eigentlich bekannt, mir hatte sich der Zusammenhang zum Plugin nicht erschlossen, aber langsam entsteht hier ja ein Bild..
     
    derspencer, 01.12.20
    therealelfatale bedankt sich.
  7. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.469
    29469
    https://www.waves.com/cla-epic-webi...ign=cyber-monday-nl4-webinar-starts-soon-2020

    lief schon, kann man sich aber jetzt auch noch anschauen, geht erst etwas später los...

    CLAs "favorie uses"-Empfehlung, startet Epic als Inserts auf Lead Vocals usw.
    wenn man sich die Presets anschaut, ergibt das wegen niedrigem Wet-Level Sinn.
    kommt bei ca. 24 Minuten...

    CLA stellt häufig den Offset Parameter ein, das verschiebt die Delays zueinander etwas, siehe manual...ähnl. dem CLA-Trick beim Stereo delay...

    danach zeigt er, wie er Epic in protools auf einzelne Tracks in den inserts nutzt.
    uuhhhhh...

    die Diskussion, Epic auf inserts der tracks oder partweise Epic via Sends anzugehen war für mich interessant, warum CLA Epic eher auf inserts setzt, ist ab minute 40...
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.12.20
    whitealbum, 01.12.20
  8. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.429
    4429
    Das dürfte mittlerweile mit so ziemlich jeder DAW gehen. Vor vielen Jahren war das ein Beispiel für Dinge, die überall gehen außer in Pro-Tools. Da aber die meisten Big-Shots nichts anderes kannten, kam dann oft die Aussage: "Sowas kann man nur mit einem Analogpult machen, in Pro-Tools geht das nicht oder es gibt Phasenprobleme". Ja klar, weil der Latenzausgleich in Pro-Tools lange nicht funktionierte. Brauer hat das vor Jahren noch gesagt, Clearmountain hat sein neues Plug-In vor allem deshalb von der Firma seiner Frau entwickeln lassen, weil weder er noch sein Assi das Setup in Pro-Tools nachbauen konnten. Wenn ich völlig daneben liege, dann kann aber auch Pro-Tools das seit Jahren.

    Exakt das, was CLA an seiner SSL macht, mache ich seit vielen Jahren in Cubase. Das ist jetzt auch nicht wirklich eine Geheimwissenschaft, das macht jeder eigentlich so, den ich kenne.
     
    Rainer_Hain, 01.12.20
    rkdk, synthpark und rocking.xmas.man bedanken sich.
  9. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    6.636
    6636
    bei 16:00
     
    Graham, 01.12.20
    whitealbum bedankt sich.
  10. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.991
    11991
    Auslastung Studio One: ca 15 % eine Instanz
    Auslastung Reaper: 4,5 %

    Un-fu*king-fassbar!
     
    gyn, 02.12.20
    Graham, synthpark und Schlumpfpeter bedanken sich.
  11. danam

    danam

    Registriert seit:
    18.04.15
    Punkte:
    857
    857
    Ich mag ja etwas übersehen, aber die Möglichkeiten des Reaper-Routings würden doch nur zum Tragen kommen, wenn das Plugin pro Delay und pro Reverb eigene Ein- und Ausgänge hätte. Dann könnte man die gezielt ansteuern. So braucht es halt wie in jeder (?) anderen DAW mehrere Instanzen.
    Wie auch immer, ich habe ihn so verstanden, dass er auf analoger Ebene mit der endlichen Menge an Geräten und Kanälen ein möglichst flexibel und intuitiv zu bedienendes Setup gebastelt hat. Hätte er das damals schon auf jeder Spur insertieren können, dann hätte er das gemacht. Zumindest sofern es nicht bewusst ein Send-Effekt sein soll, bei welchem mehrere Signale zusammenkommen sollen.
    Klanglich mag das Plugin nicht auf dem allerhöchsten Niveau sein (der Verdacht der recycelten Algorithmen liegt natürlich nah), aber zum Kombinieren/Ausprobieren ist es echt richtig gut und praxisnah. Und genau darauf zielt das Plugin ja auch ab. Wie eigentlich alle CLA-Plugins, das muss man ihm lassen.

    Übrigens hat das Manual betreffs der angesprochenen Routing-Schemata wohl einen Fehler: Er hat explizit erwähnt, dass ein Reverb, der von mindestens einem Delay gespeist wird, kein direktes Insert-Signal mehr erhält. Und die Benutzung bestätigt das allein schon mal optisch: Bekommt ein Reverb ein einziges Delay-Signal und das Delay wird gemutet, so blinkt auch der Mute-Button des Reverbs.
    Das Manual hat bei der Seriellen-Verarbeitung da einen Pfeil vom Input zum Reverb, der da m.E. nicht hingehört. Die Beschreibung stellt das leider auch nicht eindeutig richtig.
     
    danam, 03.12.20
    gyn bedankt sich.
  12. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    6.636
    6636
    Wen es interessiert, hier 10 leere Tracks mit je einem Epic, rechts die CPU Load.

    i7-6700HQ, 16GB, Buffersize 128

    Weiss nicht, wie es bei laufendem Projekt mit Audio Files aussieht.

    CPU Epic.png
     
    Graham, 04.12.20
  13. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.991
    11991
    Da ist bei mir bei 8 Instanzen aber sowas von Feierabend! CPU bei 95-98 %
    Da zeigt er mir dann neben den Balken der einzelnen Instanzen auch immer so um die 32-35 (wasauchimmerdasseinsoll) an, genau wie bei dir bei 128.
     
    gyn, 04.12.20
    Graham bedankt sich.
  14. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    35.926
    35926
     
    TonyPizza, 04.12.20
    gyn bedankt sich.
  15. danam

    danam

    Registriert seit:
    18.04.15
    Punkte:
    857
    857
    Hab die bisherigen Ressourcen-Auslastungen in diesem Thread überflogen und konnte nicht wirklich etwas für mich Erhellendes herausfinden, die Übertragbarkeit ist eh immer schwierig. Jetzt habe ich mal für mich folgenden Vergleichstest gemacht:

    Umgebung:
    3700x AMD mit aktiviertem Hyperthreading (= 16 logische Prozessoren)
    Studio One - minimaler Dropoutschutz - 64bit Genauigkeit
    RME RayDat PCIe - 96 kHz - 24 Bit - 128 Samples Buffer
    16 Stereo Audiospuren, weil ich davon ausging, dass die einzelnen Spuren damit gleichmäßig auf die 16 CPU-Threads verteilt werden => 2-3 % CPU auf der Leistungsanzeige in S1, also ohne irgendwelche Plugins

    Usecase A: Plugin gleichmäßig auf die 16 Tracks als Insert verteilen:
    A1: Plugin nur auf einer Spur aktiv
    A2: Plugin auf allen 16 Spuren aktiviert

    Usecase B: Plugin auf 4 FX-Kanäle gelegt, die von allen 16 Tracks (jetzt wieder ohne Inserts) Signal erhalten:
    B1: Erst mal nur die 4 FX-Kanäle mit jeweils einer Plugin-Instanz erstellt (ohne Send-Signale)
    B2: Sends von allen 16 Kanälen auf den ersten FX-Kanal gelegt
    B3: Sends von allen 16 Kanälen auf alle 4 FX-Kanäle
    B4: Spaßeshalber noch einmal zusätzlich das Plugin auf den Main-Bus gelegt

    S1-interne Effekte: Room Reverb und Analog Delay:
    A1: 11 %
    A2: 20-21 %
    B1: 12 %
    B2: 13 %
    B3: 14 %
    B4: 21 %

    CLA Epic:
    A1: 17-18 %
    A2: 34-35 %
    B1: 17-18 %
    B2: 19-20 %
    B3: 21 %
    B4: 35-37 %

    Abbey Road Plates (mein CPU-hungrigster Reverb), also ohne ein Delay :
    A1: 22 %
    A2: 52-53 %
    B1: 24 %
    B2: 25-26%
    B3: 26-27 %
    B4: 45-47 %


    Langer Rede, kurzer Sinn: Extrem ressourcenschonend (wie die S1-internen Effekte) ist es nicht, aber ein richtiger Ressourcenfresser (wie etwa Abbey Road Plates) ist es auch nicht. In meinem Fall benötigt eine Instanz 15% eines logischen Prozessors. 1-2 Handvoll parallel laufende Instanzen sind ja bei 16 CPU-Threads dann in den meisten Fällen erst mal wieder (fast) egal. Das ist m.E. OK für die Delay+Reverb-Abteilung, wenn man denn mit dem Klang zufrieden ist. Macht ja auch keinen Sinn, es auf JEDEM Track zu insertieren, was dann früher oder später wieder zur Abarbeitung mehrerer Instanzen auf einem Prozessor führen würde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.12.20
    danam, 04.12.20
    Graham und SilentWarrior bedanken sich.
  16. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.991
    11991
    Ich würde mittlerweile soweit gehen, das Ding als komplette Mogelpackung zu bezeichnen. Das Routing ist ein schlechter Witz. Standartmäßig sind die Delays "trocken" nach aussen geroutet. So ist es auch in den meisten Presets, gerade in denen von CLA. Da sind wenige Presets, in denen die Delays zu den Reverbs geroutet sind. Das fand ich schon mal komisch.

    Er macht da ne riesige Wallung mit seinem Routing-Delay-durch-Reverb-Gedöns und macht es in seinem Plugin in seine Presets selbst so gut wie nie? HÄ?

    Geht man jetzt hin und routet sagen wir mal Delay A in Reverb A und lässt das Direkt-Out an, dann muss man schon ganz schön tweaken, um überhaupt das "Delay-durch-Reverb" wahrnehmen zu können.

    Schaltet man dann in dieser Konstellation das Direkt-Out ab und hat dann nur noch das "Delay-durch Reverb", kann man das Verhältnis Delay-Reverb nicht mehr einstellen.

    Schiebe ich den Delay-Fader auf -inf (Rev-Fader ist auf 0), ist das Signal furztrocken.
    Schiebe ich den Rev-Fader auf -inf (Delay-Fader ist auf 0), ist das Signal furztrocken.
    Schiebe ich den Routing-Fader des Delays auf -inf (Delay- und Reverb-Fader sind auf 0), ist das Signal ebenfalls furztrocken.

    Anderes Szenario:

    Wenn alle 3 Fader auf 0 sind, und ich schiebe einen der 3 Fader auf +10 (Vollanschlag, die anderen beiden Fader sind jeweils auf 0), egal welchen, ist der Sound IMMER haargenau der Gleiche, egal, welchen Fader ich grad auf Vollanschlag ziehe.

    Das ist doch wohl alles ein schlechter Witz!

    Oder hab ich da irgendwas Entscheidendes übersehen?
     
    gyn, 13.12.20
    rkdk und MountainKing bedanken sich.
  17. danam

    danam

    Registriert seit:
    18.04.15
    Punkte:
    857
    857
    @gyn: Mach mal den Mix-Regler auf 100% ;-)
    Ich kann das so wie Du es beschreibst, nicht nachvollziehen. Bin aber auch nicht sicher, ob ich es richtig verstanden habe. Mir hat jedenfalls folgende Vorstellung (als FX-Kanal mit 100% Wet in Epic) beim Verständnis geholfen:
    Die 8 Fader sind wie 8 FX-Kanäle in der DAW, wobei die 4 Delays eben noch Post-Fader-Sends auf die 4 Reverbs haben. Außerdem sind die Delays nicht direkt, sondern per Post-Fader-Sends auf den Main geroutet, die Reverbs hingegen gehen direkt auf den Main.
    Was es allerdings nicht gibt: Pro Effekt einen Wet/Dry-Regler. Das ist m.E. im Manual falsch beschrieben.

    Wie auch immer: Interessehalber bin ich zumindest die CLA-Presets durchgegangen. 16 seiner 48 Presets haben so ein Routing. Das ist zugegeben "nur" ein Drittel, das mag man als wenig empfinden angesichts des Brimboriums, dass er darum macht. Aber "so gut wie nie" ist dann auch wieder nicht richtig. Aber es geht ja eh nicht darum, das Delay-in-Reverb-Prinzip (ist jetzt ja auch nicht soooo neu) mantramäßig möglichst überall einzusetzen, sondern damit und mit (seinem Gear nachempfundenen) Standard-Delays und -Reverbs innerhalb eines Plugin-Fensters experimentieren zu können.
     
    danam, 13.12.20
    gyn bedankt sich.
  18. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    6.636
    6636
    Dank meiner Gabe der Hellsichtigkeit, sage ich folgendes voraus:

    Waves wird, der Kunde ist König, die Probleme mit CPU-Last durch unbenutzte Module und Ungereimtheiten im Routing mit einem Update beheben. Natürlich kostenlos. :)












    Wenn man beim WUP dabei ist.
     
    Graham, 14.12.20
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  19. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.991
    11991
    Das hat nichts mit dem Mix-Regler zu tun, oder, ob das Teil als Insert oder Send-FX verwendet wird.

    Versteh ich jetzt nicht. Was willst du da nachvollziehen? Hast du meine Szenarien mal nachgestellt?. Entweder, das Plugin verhält sich bei dir auch so, wie ich es beschrieben habe, oder eben nicht. Probier es mal aus, würde mich über eine Rückmeldung diesbezüglich freuen.

    Nein, eben nicht!

    Wenn ich , sagen wir mal, ich hab 2 FX-Kanäle in der DAW angelegt, einmal Reverb, einmal Delay, das Delay via Send zum Reverb schicke, Delay-Return auf -inf, Delay-Send auf 0, dann hab ich Reverb mit einem Delay-Anteil darin. Wenn ich den Delay-Send komplett runterdrehe, hab ich Reverb ohne Delay-Anteil.
    Gleiches Szenario im Epic: Direkt-Out vom Delay ist aus, Delay ist auf das Reverb geroutet, ich hab dann Reverb einem Delay-Anteil drin, genau so wie auch mit den DAW-FX-Kanälen.

    Gehe ich aber jetzt hin, und drehe im Epic den Delay-Send komplett runter, müsste es ja so sein, daß dann noch der Reverb da ist. Ist er aber nicht. Wenn ich den Delay-Send runterdrehe, ist das Signal furztrocken. Ich kann da nix mixen, wenn ich im Delay den Send zum Reverb anschalte, sind die in einem bestimmten Verhältnis fest verdrahtet. Probier es selbst mal aus.

    Spiel mal mit beiden Sends der Delays rum. Die verhalten sich, wenn der Delay-Direkt-out ausgeschaltet ist, absolut identisch. Drehst du einen der beiden Fader runter, ist auch der Reverb weg, das Signal ist trocken.

    Doch, gibt es, und zwar die Fader. So, wie ich es oben beschrieben habe. So sind die nichts anderes als Dry-Wet-Regler.


    Kann man in gewissen Rahmen schon, ja.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.12.20
    gyn, 14.12.20
  20. danam

    danam

    Registriert seit:
    18.04.15
    Punkte:
    857
    857
    Naja, Du hattest auch gefragt, ob Du was übersehen hast und das ist halt mit der reinen Text-Beschreibung schwierig zu beurteilen gewesen. Speziell wenn man nicht weiß, welches Preset Du verwendest.

    Brauche ich eigentlich nicht nochmal machen. Denn genau das habe ich oben schon mal angesprochen. Allerdings nicht im letzten Post im DAW-Vergleich. CLA sagt es explizit in einem Video und ist im Seriellen-Routing-Flußdiagramm des Manuals schlicht falsch: Sobald ein Delay auf ein Reverb geroutet ist, geht das Quellsignal nur noch über das Delay in den Reverb. Du hast es mit dem Fader runterziehen gemacht, ich über das Muten des Delays. Im letzteren Fall blinkt dann auch der Mute-Button des Reverbs.

    Da komme ich jetzt wieder nicht mit. Wie erzeugst Du in dem Fall ein trockenes Signal?
    Probiere mal bitte Folgendes:
    1. Eine Spur in der DAW und Epic als Insert. Geladen ist dann das "Full Reset" Preset (= Delay 1 und Reverb A sind parallel aktiv, alle anderen sind gemutet)
    2. Mix-Regler auf 100 % (dann hört mans eindeutig)
    3. Delay 1 auf Reverb A routen
    4. OUT bei Delay 1 ausschalten
    => Delay wird über Reverb stark verhallt
    5. Fader von Delay 1 auf -inf
    => Totenstille
    6. OUT bei Delay 1 wieder einschalten und Fader wieder hochziehen. Du hörst beides: Delay und verhalltes Delay.
    => Das klingt deutlich anders als nach 4.
    7. Fader von Delay 1 auf 0 und stelle OUT wieder auf aus (= 4.)
    8. Ziehe Send A-Volume (ich nenn es jetzt bewusst nicht Fader, um Verwechslungen zu vermeiden) von Delay 1 etwas nach unten.
    => Signal wird leiser
    9. Ziehe Fader von Delay 1 etwas nach unten
    => Signal wird noch leiser, ergo: Signal geht durch Fader, dann durch Send-Volume. Die machen nicht dasselbe gleichzeitig, sondern nacheinander. Wie bei einem Post-Fader-Send. Darauf wollte ich hinaus.

    Dass das nicht ganz soo flexibel ist, wie man es in einer DAW machen kann (etwa Quellsignal und Delay-Out in den Reverb senden oder gar Reverb ins Delay senden), mag ja sein. Und reine Räumlichkeit kann man auch einfacher haben. Aber dieses unkomplizierte Mischen von verschiedenen Delay-/Reverb-Kombinationen in einem Plugin-Fenster genügt mir als Existenzberechtigung, auch wenn es sicherlich kein Game-Changer oder Must-Have ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.12.20
    danam, 14.12.20