Bildungsweg: Stinknormal oder Musikproduktion/Tontechniker?


SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
10.802
Punkte Reaktionen
7.537
Punkte
33.642
Selten so viel Unsinn in einem einzigen Beitrag gelesen.
Und das soll ich dir glauben wo du schon seit 2006 hier angemeldet bist? Nene....da gab es sicherlich schon zig Beiträge wo du dasselbe geschrieben hast "selten so viel Unsin..."
Ich denke diesen Satz kann man nach so vielen Jahren in diesem Forum blind und rückwärts schreiben :jawohl:
 
T
technoreinhard
Registriert
16.08.04
Beiträge
207
Punkte Reaktionen
31
Ort
Taunus
Punkte
315
Richtig, die KSK ist nur für selbstständige Künstler offen.
Was das Zahlen angeht, nehmen die aber gerne jeden zur Brust. Ich habe schon öfters Briefchen von denen bekommen und musste Fragebögen ausfüllen, um nachzuweisen, dass ich niemanden im Studio beschäftige. Das seltsame ist, dass die nach wie vor Gelder von Firmen eintreiben dürfen für Leistungen von Leuten, denen sie später aber im Bedarfsfall nichts zahlen - z.B. selbständige Webdesigner. Wenn du da schon einen Nebererwerblichen beschäftigst, die Seite zu zu pflegen, halten die die Hand auf.
 
T
technoreinhard
Registriert
16.08.04
Beiträge
207
Punkte Reaktionen
31
Ort
Taunus
Punkte
315
Versicherte in der Künstlersozialkasse, Sparte Musik 2022
Nach dieser Tabelle bekämen die Musiker in Orchestern durchschnittlich 11.000 - 13.000 Euro. Ich nehme an, dass ist das zu versteuernde Einkommen nach allen Abzügen und Ausgaben für Reisen und Instrumente und dem, was der Steuerberater noch reingefummelt hat. Und es könnte eine Rolle spielen, dass ein Großteil der Musiker gar nicht ganzjährig beschäftigt ist. Als Gehalt wäre das ja nicht einmal Mindestlohn.
 
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
338
Punkte Reaktionen
217
Ort
Hamburg
Punkte
1.002
Das mit der ksk und der Handaufhaltegeschichte - aber nix zahlen stimmt, ärgert mich maßlos und finde ich grundsätzlich falsch. Unverschämtheit. Gehört abgeschafft.

Bei allem Verständnis für arme Künstler usw., das ist eine dieser Sachen, die mich immer weiter davon weg treibt, irgendein „staatliches“ Zugehörigkeitsgefühl zu bewahren, das ist einfach nur bullshit Willkür.
 
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
356
Punkte Reaktionen
274
Punkte
1.198
Das mit der ksk und der Handaufhaltegeschichte - aber nix zahlen stimmt, ärgert mich maßlos und finde ich grundsätzlich falsch. Unverschämtheit. Gehört abgeschafft.

Bei allem Verständnis für arme Künstler usw., das ist eine dieser Sachen, die mich immer weiter davon weg treibt, irgendein „staatliches“ Zugehörigkeitsgefühl zu bewahren, das ist einfach nur bullshit Willkür.
Es ist ja noch viel schlimmer: Du, ja, ich meine Dich, zahlst bei jedem privaten Einkauf Mehrwertsteuer in den Staatshaushalt und von dort geht auch was in die KSK.
...und an soziale Projekte. Und in Wirtschaftsförderung. Und in Bildungsförderung. Und in was weiß ich nicht alles. Schon schlimm... ;)
Gegenseitige Unterstützung ist eigentlich mit staatlichen Zugehörigkeitsgefühl verbunden. Mir scheint, dass Du eher nach maximaler Unabhängigkeit strebst, die aber auch mit maximalem Risiko verbunden ist.
 
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
338
Punkte Reaktionen
217
Ort
Hamburg
Punkte
1.002
Das ist nicht ganz falsch, ich entdecke immer mehr grenzlibertäre Anwandlungen in mir, und maximale Unabhängigkeit und Entscheidungsfreiheit klingt für mich NICHT schlecht, sorry ;-)

ABER…..ich habe auch kein Problem damit, ein gewisses Maß an solidarischen Steuern zu zahlen bzw. mit dem Gedanken, daß aus den Steuern auch soziale Projekte finanziert werden.
Hier stellt sich allerdings wie überall sonst auch in jedem Fall immer die Sinnfrage.

Womit ich aber ein Problem habe, sind umformulierte, verklausolierte Zwangsabgaben, insbesondere wenn ich den Sinn (wie in diesem Fall) überhaupt nicht erkennen kann, denn daß ist nix anderes als verar…..

Und bitte - nicht gleich immer !! mit dem Vorwurf des „unsolidarischen „ egoistischen Neoliberalismuß usw. Vorwurf kommen, wenn man den Sinn bzw. die Ausprägung einer speziellen Geschichte in Frage stellt, das ermüdet.

Es gibt für quasi Alles immer eine Menge Perspektiven und Aspekte. Bei derart plumpen Totschlagsargumenten „jaja zwinker zwinker, Du bist halt ego ego unsolidarisch, wenn Du das und jenes nicht genauso siehst wie ich / wir“….

Es stimmt - ich stelle mir dann tatsächlich auch die Frage, mit wem und warum solidarisch, was könnte die Kehrseite sein usw.

Aber das ist natürlich heute nicht mehr opportun, wenn es mal nicht aus Richtung des momentanen Momentum kommt oder vielleicht auch nur so klingt.

Ts, daraus ein Du bist halt nicht für „Solidarität“ zu haben und gegen Bildung, Wirtschaftsförderung !!! usw. zu lesen, man man man. Echt ärmliche Zeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
356
Punkte Reaktionen
274
Punkte
1.198
Vergleiche:
Mir scheint, dass Du eher nach maximaler Unabhängigkeit strebst, die aber auch mit maximalem Risiko verbunden ist.
mit:
Und bitte - nicht gleich immer !! mit dem Vorwurf des „unsolidarischen „ egoistischen Neoliberalismuß usw. Vorwurf kommen, wenn man den Sinn bzw. die Ausprägung einer speziellen Geschichte in Frage stellt, das ermüdet.

Ein wenig weit ausgeholt, nicht? ;)

Musiker sind teils direkt, teils indirekt Brötchengeber der Toningenieure und Tonmeister. Die Gagenangebote für Musiker sind nicht selten unverschämt niedrig. Dafür würde hier kaum einer einen Finger krumm machen. Da ist es schon ok, wenn man wenigstens bei der sozialen Absicherung ein wenig unter die Arme greift.
 
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
338
Punkte Reaktionen
217
Ort
Hamburg
Punkte
1.002
Dann soll man das direkt regeln, gerne auch steuerfinanziert, aber nicht durch Zwangsabgabe auf eine „Versicherungsleistung“, in deren Genuß ich z.B. als Webdesigner oder Fotograf nie komme.
Ach so, derjenige der sowas braucht, muß natürlich „solidarisch“ sein, und darf diese Verantwortung nicht auf die Allgemeinheit abwälzen, denn das wäre natürlich…..“unsolidarisch“?????
 
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
338
Punkte Reaktionen
217
Ort
Hamburg
Punkte
1.002
Im übrigen - wenn einer hier früher lange als Musiker, freier Produzent und auch Tonmensch darben musste teilweise ganz schön ( komischerweise ohne irgendeine „solidarische“Hilfe jemals), dann bin ich das, also erzähl mir nix.
 
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
356
Punkte Reaktionen
274
Punkte
1.198
Ach so, derjenige der sowas braucht, muß natürlich „solidarisch“ sein, und darf diese Verantwortung nicht auf die Allgemeinheit abwälzen, denn das wäre natürlich…..“unsolidarisch“?????
Kannst Du etwas genauer erklären, was Du meinst?

Die KSK finanziert sich durch die KSK-Abgabe und durch staatliche Zuschüsse. Staatliche Zuschüsse kommen, wer hätte das gedacht, aus Steuereinnahmen.
Im übrigen - wenn einer hier früher lange als Musiker, freier Produzent und auch Tonmensch darben musste teilweise ganz schön ( komischerweise ohne irgendeine „solidarische“Hilfe jemals), dann bin ich das, also erzähl mir nix.
Ich bin seit meines Musikstudiums freischaffender Musiker.
 
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
338
Punkte Reaktionen
217
Ort
Hamburg
Punkte
1.002
Kann ich erklären, ich betreibe bzw. betrieb eine kleine Jommunikationsgeschichte, viel Webdesign und Fotoshoots für Kunden, und musste irgendwann in der Anfangszeit feststellen, daß meine Kunden mit Forderungen um due 5% meines Rechnungsbetrags von Seiten der KSK konfrontiert wurden.
Gut, man kann sagen „wie blauäugig, sich nicht vorher drum gekümmert und informiert zu haben, unseriös“, aber damals war das eben auch nicht si bekannt, und NATÜRLICH waren wir blauäugig als Quereinsteiger, die lieber selber was aufbauen als von „solidarischen“ Leistungen leben wollten.

Nur geht mir nicht in den Kopf, warum meine Kunden eine Versicherungsleistung auf MEINE „künstlerische“ Leistung abführen sollen, wenn ich gleichzeitig nicht in der Lage bin, als „Künstler“ daran zu partizipieren, da ja Gewerbetreibender usw.

Sorry, das ist bullshit, und zurecht hatten wir anfangs unerfreuliche Rückrufe von Kunden, bevor wir grundsätzlich vorher drauf aufmerksam gemacht haben.

Wenn die KSK nicht zu 100% durch Beiträge finanziert werden kann, habe ich nix dagegen, die steuerlich etwas zu unterstützen, so wie andere Bereiche auch (Rente!!!) - aber so?

Und der Irrglaube, alle derartigen Einrichtungen würden immer streng nach solidarischen Grundsätzen handeln…herrlich!
Besonders, wenn sie dafür ohne mit der Sesselpuper Wimper zu zucken über die Leiche des Individuums rollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
338
Punkte Reaktionen
217
Ort
Hamburg
Punkte
1.002
Hm, klar, bei mir ist was schiefgelaufen, und bei ALLEN anderen, bei denen das ganz genauso läuft, ist auch komischerweise was schief gelaufen…
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.093
Punkte Reaktionen
6.505
Punkte
31.665
Ich finde es traurig aber ich muss heute sagen dass ich froh bin kein "Profi" Musiker zu sein.
Ich sehe junge Leute mit sehr viel Talent und Fleiß sich sinnlos abrackern und mit geborgtem Geld Videos, Equipment, etc irgendwie mitstinken wollen.
Schade drum.
 
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
356
Punkte Reaktionen
274
Punkte
1.198
Hm, klar, bei mir ist was schiefgelaufen, und bei ALLEN anderen, bei denen das ganz genauso läuft, ist auch komischerweise was schief gelaufen…
Kannst Du noch mal genau erzählen, was Du gemacht hast, was Dein Kunde gemacht hat und wie das abgelaufen ist? Ggf. per PN
 
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
338
Punkte Reaktionen
217
Ort
Hamburg
Punkte
1.002
Kann ich gerne machen. Fotoshoots bzgl. Imagebilder, Produktbilder, Portraits für Websites, Print usw. sowie schlicht Webdesign.
Auch wenn ganz klar nur technisch, wie z.B. Recherchen bzgl. Datenschutz von dritten Dienstleistern oder technische Anpassung der Website an resp. / mobile Version und entsprechend berechnet, wird gerne im Nachhinein behauptet, das seie natürlich ksk relevant, wie gerade diesen Monat bei einer Betriebsprüfung eines Kunden wieder geschehen.
Denen werden dann einfach ca. 5 % meines Rechnungsbetrags nachberechnet. Dagegen anzugehen ist quasi aussichtslos oder zumindest lohnt sich der Aufwand nicht GANZ, auch wenn es ärgerlich ist bei mittleren 4 stelligen Rechnungen.
Das scheint mir taktisch ganz klar so kalkuliert zu sein.
Völlige Willkür.

Überflüssig zu erwähnen, das ich nie in der ksk war. Zwar in Gema und GVL, aber damals als Musiker ganz normal als freiwilliges Mitglied in der GKV.
 
K
Krayzie
Produzent
Registriert
16.10.06
Beiträge
315
Punkte Reaktionen
50
Punkte
553
Ich bin für stinknormal. Wenn ich es mir allerdings aussuchen könnte und 1-2 Instrumente gut bis perfect beherrschen würde, würde ich eine Musikprodunktion/Tontechniker Ausbildung vorziehen.
 
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
356
Punkte Reaktionen
274
Punkte
1.198
Kann ich gerne machen. Fotoshoots bzgl. Imagebilder, Produktbilder, Portraits für Websites, Print usw. sowie schlicht Webdesign.
Auch wenn ganz klar nur technisch, wie z.B. Recherchen bzgl. Datenschutz von dritten Dienstleistern oder technische Anpassung der Website an resp. / mobile Version und entsprechend berechnet, wird gerne im Nachhinein behauptet, das seie natürlich ksk relevant, wie gerade diesen Monat bei einer Betriebsprüfung eines Kunden wieder geschehen.
Denen werden dann einfach ca. 5 % meines Rechnungsbetrags nachberechnet. Dagegen anzugehen ist quasi aussichtslos oder zumindest lohnt sich der Aufwand nicht GANZ, auch wenn es ärgerlich ist bei mittleren 4 stelligen Rechnungen.
Das scheint mir taktisch ganz klar so kalkuliert zu sein.
Völlige Willkür.

Überflüssig zu erwähnen, das ich nie in der ksk war. Zwar in Gema und GVL, aber damals als Musiker ganz normal als freiwilliges Mitglied in der GKV.
Hattest Du als Fotograf ein Gewerbe angemeldet? Wenn ja, gilt es als Handwerk und die KSK hätte es nicht als abgabepflichtige Tätigkeit einstufen dürfen. Wenn nein, hat es die KSK wahrscheinlich als künstlerische/publizistische Tätigkeit eingestuft und damit wäre es abgabepflichtig - und Du hättest Dich bei der KSK versichern können.

https://www.wbs-law.de/medienrecht/...befotografen-kuenstler-oder-handwerker-58505/

Was ich noch nicht so ganz verstehe: warum ärgerst Du Dich, dass der Kunde die KSK-Abgabe zahlen muss? Als Unternehmer muss er so etwas in seine Kalkulation von Anfang an mit einbeziehen. Eine andere Option für ihn wäre gewesen, jemanden fest einzustellen. Dann hätte er die KSK-Abgabe nicht, aber einen viel größeren Batzen Sozialversicherung.
 
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
338
Punkte Reaktionen
217
Ort
Hamburg
Punkte
1.002
Nein, mein Gewerbe ist ein anderes, Kommunikationsdesign und Veranstaltungsberatung, gelegentlich mache ich das als cd mit Fotograf, aber manchmal bei kleineren Sachen auch selbst, wenn der Job überschaubar ist. In jedem Fall alles nicht wirklich künstlerisch, alles Gebrauchsfotos, Produktfotos, Portraits…

Nein, ich kann mich eben nicht anmelden, da vorwiegend gewerblich tätig.

Ich ärgere mich, weil ich den Ärger meiner Kunden absolut nachvollziehen kann.
Die Abgabe für künstlerische Leistungen für Leistungen, die absolut nichts mit Kunst zu tun haben einkalkulieren - Du meinst so wie die Abgabe an die örtliche Mafia?
und sich dann noch nicht mal ärgern dürfen?

Sorry, da fehlt mir komplett jedes Verständnis, bin ich wohl nicht „solidarisch“ genug.

Diese Verquickung mit gewerblichen Geschichten und z.B. Gebrauchsfotos, gewerbliches standart „webdesign“ usw. ist meiner Meinung nach ein kompletter Irrweg.

Ich habe noch Verständnis dafür, einen echten Grafiker für ein Logo / Signet o.ä. darunter fallen zu lassen, oder Musik für Werbung, aber so wie das praktiziert wird nicht. Und erst recht nicht mit den Rechtfertigungen!

(nächster Aufreger wäre die DSGVO Geschichte…aber das führt jetzt zu weit, sorry an den threadersteller sowieso schon!)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben