Information ausblenden

Betonkeller oder gemauerter? Weitere Bautipps?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von basementmedia, 21.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. basementmedia

    basementmedia Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    72
    72
    Hallo zusammen,

    wir bauen dieses Jahr ein Haus und in den Keller soll auf jeden Fall wieder ein Studio.
    Da ich nun quasi freie Hand habe und alles perfekt planen kann wollte ich euch mal fragen, ob ihr mir ein paar erste Hilfe Tipps geben könnt, wie ich durch entsprechende Bauliche Maßnahmen später kosten für unnötiges umbauen/umgestalten sparen kann.

    Eine weitere Frage wäre:
    Betonkeller oder gemauerter Keller?
    Beides ist bei meinem Grundstück möglich und beides kostet gleich viel.
    Ein Betonkeller wäre rein dichtheitsmäßig (also nicht "akkustisch-dicht" gemeint sondern "Wasser-Dicht") absolut vorzuziehen. Da das Baugebiet (zumindest im Moment) aber sehr trocken ist, wäre auch ein gemauerter Keller möglich...

    Wie seht ihr das?
    Was habt ihr noch für Tipps...

    Grüßle

    Daniel
     
    basementmedia, 21.01.13
    #1
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    "Alles perfekt" und sich Tipps aus einem Forum holen widerspricht sich - zumindest in meiner Welt.

    Mein Tipp daher:Such dir einen Fachmann, wie z.B. BlackBender hier aus dem Forum.
     
    Signalschwarz, 21.01.13
    #2
    metropolis bedankt sich.
  3. Nordwest7

    Nordwest7

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    2.079
    2079
    Das wesentliche ist eigentlich, dass der Raum groß genug ist und insbesondere eine ausreichende Deckenhöhe hat, übliche Kellerhöhe ist zu wenig.
    Höhe/Breite/Länge sollten ein sinnvolles Verhältnis haben, damit die Moden gleichmäßig verteilt sind und keine Mehrfachmoden vorkommen.
     
    Nordwest7, 21.01.13
    #3
  4. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    In akustischer Hinsicht sollte es wohl egal sein ob gemauert oder betoniert (vermute ich mal). Die Umfassungswände würden ja (falls gemauert) mit nem entsprechenden Stein (zB Betonstein) hergestellt werden und verfügt somit über ähnliche Eigenschaften (insbesondere Rohdichte).

    Ein Baugrund is nie sehr trocken...das gibts nicht. Der keller ist zeitlebens ein unterirdisches Bauteil, welches nie Licht und Luft abbekommt...das steht immer in der Erde und somit in der Feuchte drin (mehr oder weniger). Wenn ich bauen würde, würde ich diese Frage mit nem Statiker klären...

    Intessanter wären mE so Sachen wie Raumproportionen, also Raumhöhe (keine kellerüblichen 2,20 m) und insbesondere Länge-Breite-Verhältnis...sprich von anfang an für ein "gutes" Modenverhalten sorgen. Zweckmäßige Grundrissgestaltung...also alles was man später nicht mehr (ober nur schwer bzw mit viel Aufwand) ändern kann.

    Desweiteren: Wie sieht der spätere Innenausbau aus? Ist Schallschutz ein Thema? R-iR-Lösung?

    Grundsätzlich gilt: Das Geld, was man in der Planung spart (oder meint zu sparen), haut man in der Bauphase (mindestens) wiede raus. Sprich: "Gut geplant ist halb gebaut". Deshalb, lieber von Beginn an Sachverstand/Fachmann miteinbeziehen.....

    edit: nordwest war in puncto proportionen schneller...:)
     
    metropolis, 21.01.13
    #4
  5. wogo

    wogo

    Registriert seit:
    03.01.10
    Punkte:
    293
    293
    Einen Betonkeller hab ich auch und würde den auch wieder so bauen und immer dem gemauerten vorziehen. Das sind aber nur deine Aussenwände. Ich hatte aufgrund der zwangsläufig parallelen Glatten Wände jedoch Flatterechos und eine Raummode bei 80Hz. Ich hab dann Bassfallen und Diffusoren nachgerüstet und somit mein natürliches Hallgerät abgeschaltet. Ohne akustische Elemente wirst du das wahrscheinlich nicht in den Griff kriegen. Verplan mal tausend Euro dafür, dann hast du was vernünftiges.
     
    wogo, 21.01.13
    #5
  6. wogo

    wogo

    Registriert seit:
    03.01.10
    Punkte:
    293
    293
    oh ja, wir haben 2,10m Raumhöhe im Keller. Reicht auch wenn mann kein Heimstudio dort hat. Leg noch einen Stein drauf, dann hast du 2,40m, dann müßte es passen. Wenn du zur Planung einen Fachmann dazuziehen kannst mach's!
     
    wogo, 21.01.13
    #6
  7. basementmedia

    basementmedia Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    72
    72
    OK, hab schon gesehen: Da muss ein Profi hinzugezogen werden.
    Aber mal grundsätzlich noch ein ganz anderer Ansatz:
    Wie steht ihr dem Thema Schallschutzkabine (z.B. vond er Firma Studiobox oder selber bauen) denn gegenüber? Klingen Schlagzeugaufnahmen innerhalb so einer Box (also im Vergleich zu einem "normalen" Raum)? Denn ich vermute mal das wäre die kostengünstigeste Lösung im Gegensatz zu einer Raum-im-Raum-Konstruktion mit einbeziehung eines professionellen Planungsbüros...

    Grüßle

    Daniel
     
    basementmedia, 22.01.13
    #7
  8. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    hi,



    gute schlagzeugaufnahmen brauchen viel raum.
    eine studioboxlösung die groß und hoch genug ist wird definitiv teurer als eine klassische RiR lösung.

    auf jeden fall 5stellig.


    EDIT:

    stahlbeton ist grundsätzlich ein elastischer baustoff. daher beliebt bei wolkenkratzern.
    eine gemauerte wand ist hingegend steifer.
    akustisch hat beton den nachteil dass er eben körperschall noch besser überträgt durch seine elastischere eigenschaft.
    jeder der in der guten alten DDR-Platte wohnt oder gewohnt hat kann das denk ich gut nachvollziehen.

    lg
     
    Black_Bender, 22.01.13
    #8
  9. wogo

    wogo

    Registriert seit:
    03.01.10
    Punkte:
    293
    293
    [/quote]


    stahlbeton ist grundsätzlich ein elastischer baustoff. daher beliebt bei wolkenkratzern.
    eine gemauerte wand ist hingegend steifer.
    akustisch hat beton den nachteil dass er eben körperschall noch besser überträgt durch seine elastischere eigenschaft.
    jeder der in der guten alten DDR-Platte wohnt oder gewohnt hat kann das denk ich gut nachvollziehen.

    lg[/quote]

    da hast du zweifellos Recht, aber als Außenwand Beton schadet mal nicht weil es wasserdicht ist. An der Betonaußenseite ist Isolierung und Erdreich das die Maulwürfe ihre Ruhe haben...
    Die Innenwände sind i.d.R. gemauert.


    Wenn du im Haus noch Schallkapselung/isolierung willst, wird es wirklich fünfstellig und hoffentlich ist die erste Zahl noch ne eins. Du baust dann ein Haus um dein Studio rum und nicht das Studio ins Haus. Bin gespannt wie du das "argumentierst". Ganz lautlos wird es im Haus nicht immer gehen aber immer zu laut macht eh taub.
     
    wogo, 22.01.13
    #9
  10. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    ich würd mit dem architekten reden und zusehen dass der aufnahmeraum so groß und hoch wird wie finanziell und statisch vertretbar.

    bei der regie is RiR nicht zwingend erforderlich.
    da gibts ein volumenpoti zum leiser machen.
    am schlagzeug allerdings nicht ;)

    so würde ich dann nur den aufnahmeraum RiR bauen ganz normal im trockenbauverfahren.
    kellerräume (soweit hoch genug) sind dafür ganz gut geeignet da die bodenkonstruktion einfacher gestaltet werden kann.

    je nach eigenleistungsanteil kann die reine RiR konstruktion mit moderater klimaanlage auch knapp unter 5stelliger summe ausfallen.
    wenn ein kumpel auch noch trockenbauer ist und einem helfen kann dann wirds nochmal um einiges günstiger da man noch mehr per eigenleistung hinbekommt.
    natürlich alles vom fachmann geplant und von einem trockenbauerfahrenen vor ort zumindest beaufsichtigt.

    lg
     
    Black_Bender, 22.01.13
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.