Information ausblenden

BB-Absorber dicker oder mit Abstand und warum

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von KurtMaifeld, 04.03.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. KurtMaifeld

    KurtMaifeld Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.11
    Punkte:
    4
    Hallo,
    ich bin dabei einen Kellerraum als Proberaum umzubauen. Der Raum ist klein mit niedriger Decke.
    Nachdem in den Ecken Superchunks angebracht sind, will ich nun Breitbandabsorber an die Decke und die Wände anbringen. Ich habe kein Messmikrofon, aber vom Gehör her, sind die Bassfrequenzen immer noch problematisch.
    Wie in den Tutorials beschrieben will ich nun Holzrahmen mit Steinwolle vollpacken. Dabei stellen sich mir aber zwei Fragen:
    1. Wenn ich an der Decke 20cm Platz in der Tiefe habe, ist es dann besser, die ganz mit Steinwolle zu nutzen, oder im Rahmen 10cm Luft zwischen Decke und Wolle zu lassen? In einigen Beiträgen wurde zu Abstand geraten. Physikalisch leuchtet mir das allerdings nicht ganz ein, denn die Schallwellen gehen doch so oder so durch die wolle, treffen auf die Decke, werden reflektiert und müssen wieder durch die Wolle. Da ist mehr doch mehr, oder nicht?
    2. In einer Anleitung für Bassfallen wird ein geschlossener Kasten gebaut, bei dem die Decke dann als Membran wirkt und im inneren Steinwolle ist, die die Membran nicht berührt. Prinzip leuchtet mir ein. Jetzt könnte ich diese Bassfalle ja mit einem Breitbandabsorber kombinieren, in dem ich eine Art Sandwich baue: Steinwolle - Luft - Membran - Steinwolle - Kastenrückwand. Dann bin ich aber auch wieder bei 20cm Dicke. Stattdessen könnte ich mir den Aufwand mit der Membran ja auch sparen und gleich einen 20cm-Steinwollechunk bauen. Was ist besser?
    Ziel der ganzen Angelegenheit ist, in einem kleinen niedrigen Raum mit Schlagzeug, Bass und Gitarre spielen zu können, ohne dass die Mikros rückkoppeln, ohne dass einem die Ohren wegfliegen und ohne dass es klingt wie in einem dumpfen Kellerloch.

    Danke für die Hilfe,
    Kurt.
     
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    na was jetzt, poröse Breitbandabsorber oder membranabsorber?

    du kannst das prinzipiell auch kombinieren ja, allerdings wird sich das bei 20cm tiefe nicht wirklich ausgehen... der aufbau müsste übrigens so aussehen: wolle - luft - (membran - luft - wolle - rückwand). wobei der eingeklammerter bereich ein LUFTdichter verbund sein muss und hier ne dünne kastenrückwand NICHT reicht. so ne HDF-platte könntest du als membran verwenden

    prinzipiell muss ich sagen, dass plattenresos leider sehr unschwer vorhersehbar sind deswegen nicht ganz unproblematisch sind. auch müssen sie eine gewisse grundgröße/flächendimensionen eingehalten werden wenn du damit tiefere frequenzen bekämpfen willst.

    für dein vorhaben würde ich deshalb eher zu breitbandabsorbern an der decke, (evtl. mit nem binären diffusor der ein wenig hochton reflektiert) + abgestimmten bassfallen (helmholtzresos) raten da viel einfacher 'handhabbar'. basotect platten die auf ein paar mit ketten abgehängten stützlatten gelegt sind ist z.b. ein extrem einfacher und effektiver ansatz wo du keine rahmen bauen musst und nichts bespannen...

    zu deiner ersten Frage: 20cm dämmwolle direkt an der wand ist besser als 10cm dämmwolle mit 10cm wandabstand. zweiteres ist dafür billiger und je nach einsatzzweck manchmal auch gut genug.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.