Womit Breitbandabsorber überziehen (Folie, Stoff) - Vergleichsmessung

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von insertsound, 30.12.16.

  1. MikasMietshaus

    MikasMietshaus

    Registriert seit:
    18.01.14
    Punkte:
    314
    314
    Das anmalen funktioniert leider nicht so wie man es sich wünscht, was wohl etwas mit den unterschiedlichen Lichtreflektionen von Rahmen und Hohlraum zu tun hat. In der Praxis hat sich gezeigt dass einen dünnen Vlies als Grundierung aufzuspannen die beste Variante darstellt.

    Ein Akutsikschaum kann oft als Rieselschutz verwendet werden, das Problem mit den durchschimmern der Konstruktionslatten löst dieser aber leider nicht.

    cheers
    Mika
     
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    18.121
    18121
    Die Schaumstoffmatte (ich denke da so an 0,5cm) war auch als Alternative zu Malervlies und Molton gedacht.
     
  3. insertsound

    insertsound Themenersteller

    Registriert seit:
    15.11.16
    Punkte:
    43
    43
    Ich glaube mit etwas Vorstellungskraft schafft man das auch so ;)
    Man sieht ja, dass sich im Vergleich "Nur Steinwolle" und "Kein Absorber" kaum was verändert, außer bei 400Hz und 800Hz, was ich auf leichte Reflexionen an der Steinwolle durch den "relativ hohen" Strömungswiderstand zurückführen würde.

    Ich habe jetzt übrigens neue Erstreflexionsabsorber gebaut, 20cm Glaswolle - längenbezogener Strömungswiderstand ? 5 kPas/m², überzogen nur mit einem dünnen Gartenvlies und einem Ikea-Stoff. Bei Interesse kann ich nach Fertigstellung der Absorber (der Stoff fehlt noch) wieder Messungen zum Vergleichen machen.

    Lg
     
  4. MikasMietshaus

    MikasMietshaus

    Registriert seit:
    18.01.14
    Punkte:
    314
    314
    Ja, Messungen wären toll.
    Diesmal aber bitte auch mit 45° ;-)
    cheers
    Mika
     
  5. Dr_Proton

    Dr_Proton Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25.01.17
    Punkte:
    20
    20
    Hallo insertsound,

    die US-Firma PrimAcoustic nimmt z.B. für ihre Broadway-Panels
    1" ,2" und 3" starke, 6lb High-Density Glass-Wolle. Darauf spannen
    die dann ein sehr durchlässiges "Micro-Mesh". Eine Art Nylon Gewebe
    ( Strumpfhose, ähnlich Pop-Killer), damit man keine Juckpartikel auf
    den Kopf etc. bekommt. Die Durchlässigkeit hat hier aber Vorrang um
    die Absorbtionseigenschaften nicht zu verschlechtern
    ( siehe deine Reflektionserfahrungen ). Am Ende spannen die noch
    durchlässigen Akustikstoff darüber, bekannt von der Lautsprecherfront-
    bespannung. Bühnenmolton kommt da leider nicht in Frage, der lässt
    kaum was durch. Ich hatte diese Panels mal an den Wänden und beim
    Einschrauben der typisch "amerikanischen" Schrauben ( riesen Dinger,
    die direkt in die Wolle schneiden ) auch die verwendeten Stoffe zu Gesicht
    bekommen.

    Hab da noch einen ur-alten Flyer gefunden :



    Cheers
    Dr. Proton
     

    Anhänge:

  6. Yacc

    Yacc

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.379
    4379
    Mal eine Frage, benutzt du dieses vlies in verbindung mit dekomolton oder nur das vlies? würde mich doch interessieren :)
     
  7. NivraMM

    NivraMM

    Registriert seit:
    31.07.13
    Punkte:
    1.525
    1525
    Ich sehe die Messung auch kritisch ehrlich gesagt, wegen den Unrealistischen Distanzen.
    Im tatsächlichen Anwendungsfall hat man ja ganz andere Strecken zwischen Monitor, Absorber und Reciever…auf der Strecke geht insbesondere in dem anvisierten Frequenzbereich so einiges an Schallenergie flöten…

    Ich würde an deiner Stelle in einer angenäherten Situation nochmal messen…eben mit mehr Schallstrecke. Die direkte Reflektion der Oberfläche ist für die Anwendung nicht so wirklich relevant dann…
     
  8. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    39.665
    39665
    genauso wie auf dem direkten Wege. Da kommts auf das Längenverhältnis an.