Information ausblenden

Maßnahmen zur Verbesserung der Raumakustik - Rat gesucht!

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Venus Genitor, 13.02.20.

  1. Venus Genitor

    Venus Genitor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.01.20
    Punkte:
    85
    85
    Liebes Forum,

    mein bescheidenes Schlafzimmerstudio soll akustisch optimiert werden.

    Der Raum ist mit ca. 3m Breite, 5m Länge und 2m Höhe relativ klein (vor allem aber extrem niedrig) und durch einen Schornstein, Dachschrägen, sowie einen ungünstig gelegenen Balken für mich als Laien durchaus eine Herausforderung und bevor ich nun wild drauf loskaufe und mir deletantisch irgendetwas zusammenschustere, das am Ende nicht aufgeht, wollte ich mir gerne euer Urteil einholen. Eine Skizze, sowie Bilder des Raumes sind angehängt.

    Gerne würde ich die Lautsprecher hinter dem Tisch auf Bodenstativen platzieren um das Stereodreieck etwas zu vergrößern, bin mir aber nicht sicher wie sinnvoll das in Anbetracht der Raumgröße und Beschaffenheit ist und ob ich nicht doch lieber auf Tischstative zurückgreife, auch um etwas Abstand zur Wand einzuhalten. Leider ist der Tisch aufgrund eines Stützbalkens nicht ganz mittig zu platzieren, aber damit muss ich leben.

    Hinten im Raum befindet sich eine Niesche mit Dachschräge, die mit einem Bett mit einer 140x200x30er Matratze, sowie Vorhänge bestückt ist und wahrscheinlich Einiges schluckt, daher liegt mein Fokus primär im vorderen und mittleren Teil des Raumes.

    Angedacht waren je 2 Bassfallen (100x30x30) in den Ecken links und rechts vom Tisch, sowie je 2 Breitbandabsorber (50x50x15) an den Wänden links und rechts. Zusätzlich hatte ich noch über 2 identische Breitbandabsorber an der Decke nachgedacht, da mir hier immer wieder ein strakes Dröhnen aufgefallen ist, das ich gerne etwas mindern würde, wobei die Bassfallen da vielleicht sogar schon Abhilfe schaffen. Zudem bereitet mir die horizontal verlaufende Ecke unterhalb der Dachschräge ein wenig Sorge bzw. auch die Dachschräge selbst, die über die Lautsprecher ragt. Vielleicht kann man da noch etwas machen.




    Bei den Produkten, die ich mir rausgesucht habe, habe mich zunächst für die günstigeren Varainten entschieden und hoffe das taugt einigermaßen:




    4er Set Absorber 50x50x15 für 36,89 EUR

    https://www.amazon.de/Akustikschaumstoff-Breitbandabsorber-glatt-RG26-500mm-500mm/dp/B00YXDWIBY/ref=sr_1_24?keywords=bassfalle&qid=1581464664&sr=8-24&th=1

    Vielleicht könnte ich die Absorber auch noch mit einem Holzrahmen und einer zusätzlichen Schicht aus 3,5 cm dickem Noppenschaumstoff versehen, den ich hier noch rumliegen habe – dann wäre ich bei einer Gesamttiefe von 18,5 cm und besser aussehen würde es im Holzrahmen sicherlich auch.




    4er Set Bassfallen 100x30x30 für 74,99 EUR

    https://www.amazon.de/Absorber-Ca-100x20x20cm-Lamellen-Pyramiden-Profil/dp/B00U4ACT8M/ref=sr_1_2?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=akustik%2Babsorber%2B20%2Bcm&qid=1581543534&sr=8-2&th=1

    Macht es Sinn die Bassfallen nach hinten, oben und unten auch noch mit Holz zu verkleiden und nur nach vorne hin offen zu lassen? Ich habe gehört, dass es die Absorbtionsfähigkeit im Tiefenbereich noch einmal zusätzlich erhöhen kann.



    Aber soweit erst einmal genug. Es sollte einfach möglichst effektiv sein um die ganze Situation einigermaßen in den Griff zu bekommen. Je weniger Mittel ich dazu brauche desto besser.

    Vorab tausend Dank für eure Hilfe!!! :bhug:


    -


    raum_1.JPG raum_2.JPG raum_3.JPG raum_4.JPG raum_5.JPG raum_skizze.jpg
     
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    15.763
    15763
    ich würde dir prinzipiell mobible stellwände empfehlen.
    schau doch mal die stickies hier.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  3. Venus Genitor

    Venus Genitor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.01.20
    Punkte:
    85
    85
    Über den Link gelange ich ins Forum. Vielleicht kannst du mir nochmal den richtigen Link geben. Danke!
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  4. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    15.763
    15763
    stikies sind die gelb hinterlegten themen.
    vll fängst du mit dem hier an.
     
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.512
    22512
    Vergiss die verlinkten Produkte, das ist Müll. Vergiss es. Wirklich.

    Als Breitbandabsorber mögen die ab zehn cm Dicke (ohne Noppen) brauchbar sein, aber die "Bassfallen" sind ein schlechter Witz.

    Mach bei dir erstmal ne grobe Messung. Guck dir den rew Thread an, dann sehen wir weiter. Es kann sein dass dein Haus so durchlässig ist für Schall, das evtl. Der Bassbereich davon profitiert. Das gilt es heraus zu finden.

    Pauschal Stellwände zu empfehlen nützt auch nichts.
     
    Venus Genitor bedankt sich.
  6. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    10.848
    10848
    So ganz schlecht sind die Raumdimensionen nicht. Die Höhe ist natürlich ein ziemlicher Showstopper. Da wird es ja schon schwierig, an der Decke halbwegs wirkende Absorber anzubringen.
    Der Balken musst du nicht gleich verteufeln, zumindest hast du schon mal einen guten Anker für zusätzliche Aufbauten :)
    Der Raum ist ganz schnuckelig, wenn du da akustisch ein wenig optimierst, arbeitet man doch bestimmt gern darin - und das ist doch die Hauptsache :)

    Im Raummodenrechner kannst du ja mal deine Maße eingeben und etwas spielen. Der geht natürlich nur von quaderförmigen Räumen aus, im konkreten Fall sind also ein paar Abweichungen zu erwarten. Aber als Anhaltspunkt ist das schon mal gut.
    https://trikustik.at/raummoden-rechner/

    Wenn du mit den Daten und Anzeigen da nicht klar kommst... dazu gibt es eine recht einfach gehaltene Beschreibung, sogar in deutscher Sprache:
    https://trikustik.at/wissen/rechner-raummoden/

    Ich finde z.B. bei Verringerung der Raumlänge um 50cm eine deutlich bessere Modenverteilung. Das liese sich durch entsprechende Absorber (kombiniert statisch + mobil) schon mal gut lösen. Die Idee, die beiden Raumkanten vor dir zu behandeln, ist auf jeden Fall ein naheliegender Anfang. Ich würde dann aber auch die Schräge mitnehmen und die Kantenabsorber bis an die Decke führen.
    Überhaupt...die gesamte Deckenkante würde sich bei einem Raum dieser (eher kleinen) Größe anbieten. Vorteil. du verlierst quasi keinen Raum.

    Klar, messen ist ideal. Wenn du es genau machen willst, kommst du nicht drum herum.
    Und....kauf dir nicht das überteuerte Fertigzeug. Mit einem Bruchteil des Geldes und ein klein wenig handwerklichem Geschick kannst du dir das selbst besser bauen, vor allem passt es dann genau.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.20
    R-Kelly, clemenserwe und Venus Genitor bedanken sich.
  7. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.533
    11533
    Hmm... Ich würde zumindest halbhoch einen 50cm dicken Bassabsorber von ganz links bis nach ganz rechts bauen. Also 50cm x 50cm und dann rund 3, 50 m breit... Heizung freil lassen. Wenn das zu doof.. 2 brownies bestellen.

    Danach links und rechts 20cm dicke Seitenabsorber. So groß wie eben möglich.

    10cm dickes Decken Segel. So breit wie geht.

    1 Absorber an den Schornstein.

    Viel mehr geht nicht wegen Bett usw.
     
    Venus Genitor bedankt sich.
  8. Venus Genitor

    Venus Genitor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.01.20
    Punkte:
    85
    85
    Danke für den Hinweis mit der Messung. Das ist sicherlich sinnvoll, nur fühle ich mich etwas erschlagen da ich null Ahnung von der Materie habe und sich vor mir gerade ein Ozean an fachlichem Kauderwelsch ausbreitet. Ich habe mir die Anleitung einmal durchgelesen und nunja...ist ja mehr oder weniger Malen nach Zahlen und sollte zu bewältigen sein auch wenn mir das alles noch etwas kryptisch erscheint. Müsste ich mir halt noch ein Mikro besorgen. Das besagte Behringer ist ja inzwischen sehr günstig zu haben.

    Es ist ein altes Fachwerkhaus, die Wände im Raum sind alle aus Gibskarton, aber ich weis nicht genau wie es dahinter aussieht. Ich würde sagen dass der Klang von meiner Abhörposition beurteilt insgesamt ganz moderat ist, könnte aber sicherlich noch etwas präziser und trockener werden

    Danke! Ich hab mal ein bisschen damit rumgespielt und den Text durchgelesen, aber wirklich schlauer bin ich dadurch noch nicht geworden. Da klaffen wie bereits gesagt zu große Wissenslücken auf. Ich muss dazu auch ganz klar sagen dass ich kein professioneller Anwender mit ausgeprägter Technikaffinität bin und auch nicht in der Hinsicht geartet, das ich mir mit Begeisterung theoretisches Fachwissen aneigne. Ganz drum herum kommen werde ich wohl nicht, das ist mir klar, aber es geht mir in erster Linie um effektive Sofortmaßnahmen, die in jedem Fall sinnvoll wären. Bei Bedarf kann das ja alles noch nach und nach verbessert und verfeinert werden. Da werde ich wohl auch einfach ein bisschen herumprobieren müssen.

    Meinst Du mit gesamter Deckenkante den Bereich oberhalb des Fensters oder unterhalb auf Höhe der Lautsprecher? Bei den Raumkanten links und rechts wollte ich die Schräge auf jeden Fall miteinbeziehen. Stellt sich nur die Frage ob die 30x30x100 Billigbassfalle fürs erste ausreicht oder ob die tatsächlich zu mikrig sind und ich lieber etwas ordentliches nehme. Die Breitbandabsorber werde ich selbst bauen. Bei den Bassfallen muss ich mich noch nach Anleitungen umschauen, da fällt mir so ad hoc nichts ein. Habe halt auch keine Lust auf kiloweise Steinwolle im Schlafzimmer - da sind mir die gesundheitlichen Bedenken zu groß.
     
  9. Venus Genitor

    Venus Genitor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.01.20
    Punkte:
    85
    85
    50x50 ist leider zu wuchtig. Was sind Brownies? :rolleyes:

    Klare Ansage. Klingt solide. Wird gemacht.

    Parallel zur Länge des Raumes oder mit Blick nach vorne?
     
  10. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    10.848
    10848
    Das ist nicht effektiv. Die Bassfallen sollten so viele Raumkanten wie möglich verbinden, tangieren.
    Würde ich mir sparen.
    Das ist meiner Meinung nach übertrieben. Steinwolle darf heute nur noch in nicht lungengängiger Ausführung angeboten werden. Achte bei der Verarbeitung auf Atem- und Augenschutz.
    Du verkleidest die Steinwolle ja auch mit Flies und Akustikstoff. Was dann noch durchkommt ist unbedenklich.
     
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.512
    22512
    Das Thema ist komplex, da musst du dich einarbeiten, man wird diei hier helfen. Aber arbeite dich da auch erstmal ein, dann wirst du solche Fragen wie "reichen die 30x30 Fallen" nicht mehr stellen.

    Modenrechner sind nett, bringen aber nichts als Verwirrung ins Spiel.

    Jeder Raum weicht davon ab, was genau gemacht werden muss, lässt sich nur vor Ort ermitteln, durch taktisches Vorgehen und immer wieder messen messen messen.

    @coffee boy hat hier in den letzten Threads schon mehrfach sowas wie eine rudimentäre grundlegende Anleitung fürs mögliche Vorgehen gepostet. Lies dir das alles Mal durch.

    @coffee boy c&p das doch mal in einen allgemeinen Thread zusammen, dann brauchst da nicht jedes Mal von neuem n Wolf zu schreiben, und es gibt endlich ein vernünftiges Tutorial!
     
    R-Kelly bedankt sich.
  12. Venus Genitor

    Venus Genitor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.01.20
    Punkte:
    85
    85
    Selbst wenn die Fasern nicht mehr lungengängig sind; etwas bei dessen Vearbeitung ich Atem-, Augen- und am Besten Ganzkörperschutz tragen sollte, möchte ich langfristig nicht im Schlafzimmer haben. Ist vielleicht etwas paranoid, aber da gehe ich lieber auf Nummer sicher. Es scheint ja auch Dämmmaterialien aus Naturfasern zu geben, zb. Hanfdämmwolle, ist zwar etwas kostspieliger, aber da lege ich dann wirklich mehr Wert auf ein gutes Raumklima. Die Absorbtionsfähigkeit soll ja ähnlich sein.

    Alles klar, dann werde ich mich da mal etwas mehr reinarbeiten. Danke!

    Natürlich werde ich langfristig nicht ums Messen herumkommen wenn ich optimale Bedinungen haben möchte, aber die können ja auch nach und nach mit zunehmendem Verständnis und wachsenden Ansprüchen geschaffen werden. Und da stehe ich ja noch ganz am Anfang und will auch ein bisschen darauf achten das mir bei der Auseindersetzung mit den ganzen technischen Fragen, nicht der Spaß an der Musik verloren geht - mir brummt nämlich langsam Schädel und da kann die Muse nicht mehr zu mir durchdringen ;-)

    Mit vernünftigen Bassfallen und Breitbandabsorbern Marke Eigenbau nach Anleitung, werde ich am Anfang wohl auch nicht allzu viel falsch machen können und mit Sicherheit eine Verbesserung erzielen. Und Heimwerkeln erdet den Geist. Ich denke ich brauche auch einfach ein paar erste Ergebnisse um mich tiefer in die Materie reinzufuchsen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.02.20
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.512
    22512
    Bassfallen sind evtl. Gar nicht so sehr nötig, eventuell aber doch. Das weißt du erst nach dem Messen.
     
  14. Venus Genitor

    Venus Genitor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.01.20
    Punkte:
    85
    85
    Ich bin gerade einmal mit einem Sinuston-Generator die Frequenzen im Bereich von ca. 30-80 Hz in Zehnerschritten durchgegangen und bin etwas duchrs Zimmer gewandert um ein Gefühl dafür zu bekommen wie sich der Bass im Raum verhält. Mir ist dabei aufgefallen dass der Lautstärkepegel vor allem in den vorderen Ecken neben dem Schreibtisch, im Gegensatz zu dem was allgemein hin behauptet wird, fast durchgehend moderat bis sehr niedrig ist und überwiegend an anderen Stellen im Raum unangenehm hervorsticht. Macht es da überhaupt Sinn die Ecken zu behandeln? Muss nicht vor allem in den Bereichen Absorbtion stattfinden in denen die Raummoden hörbar auftreten, also da wo sich die meiste Energie akkumuliert oder habe ich da etwas ganz falsch verstanden?
     
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.512
    22512
    Messen. Das in den Ecken nicht viel passiert, kann darauf hin deuten, das die Waende so durchlaessig sind, das der Bass nach draussen durchgeht, oder das die Waende eventuell selber zu Plattenresonatoren werden. Kann man aber alles so erstmal nur mutmassen, was dich nicht weiter bringt, sondern nur mehr verwirrt. Kann auch einfach alles mal komplett falsch sein, was ich hier schreibe.

    Kauf dir das Behrigner Mic, lies dich in das Thema hier im Forum ein, solange es in der Post ist und dann sehen wir weiter wenn die erste Messung steht.
     
  16. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.512
    22512
  17. Venus Genitor

    Venus Genitor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.01.20
    Punkte:
    85
    85
    Gut, dann lese ich mir das alles mal durch melde ich mich einfach nochmal sobald die erste Messung vorgenommen wurde.

    Nur eine Frage noch, bevor ich unnötig Geld ausgebe: Bin ich unbedingt auf das Behringer Mic angewiesen oder kann ich die Messung theoretisch auch mit meinem TASCAM DR-05 durchführen? Also Tascam aufs Stativ in Abhörposition und dann einfach über den LINE OUT (miniklinke) vom Tascam ins Interface, oder ist das unsinnig?
     
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    22.512
    22512
    Kauf dir das von Behringer.
     
  19. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.533
    11533
    Vor allem solltest du erst mit den Bassabsorber anfangen. Erst danach eventuell Seitenabsorber ergänzen. Grund: zu 90 Prozent hat jeder Raum ein Problem im Bassbereich.

    Erst würde ich so oder so eine Messung machen. Ohne diese hat alles keinen Sinn.
     
  20. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.533
    11533
    Und auch wenn teurer. Nimm brownies. Die sind beweglich und kannst die 5cm von der Wand weg stellen leicht schräg. Die Luft muss zirkulieren gegen schimmel.

    Links und rechts kannst du Caruso isobond Absorber bauen. 20cm dick. Wlg 40 od 45 und dann ebenfalls leichter Abstand zur Wand.

    Am besten recht breit und hoch.
    Ich hab an jeder Seite aktuell 6 Platten. Darum jeweils Kästen. In den Ecken sind jeweils brownies.
     

    Anhänge:

    R-Kelly, Venus Genitor und Schlumpfpeter bedanken sich.