Information ausblenden

Bassdruck erhöhen aber nicht die Lautstärke

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von ChriZZ83, 10.09.21.

Schlagworte:
  1. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    208
    208
    Hallo Leute,

    ich hoffe die Frage verwirrt nicht. Aus anderen Themenbereichen weiß der ein oder andere vielleicht, dass ich Blechbläserensembles aufnehme. Bin aber noch Anfänger und daher hoffe ich ist mir die bescheiden Frage gegönnt.

    Ich möchte gerne im Endmix denn Bassdruck erhöhen. Also das was von der Tuba kommt. Aber ohne, dass sie im Mix die anderen Instrumente übertönt. Das muss irgendwie gehen. Als Referenz nehme ich da immer mein Auto. Höre ich mir dort eine professionelle Aufnahme von Brassbands an ist der Bass bzw. die Tuba, Sousaphone etc. klanglich eher im Hintergrund und trotzdem fangen die Türen an zu wackeln wenn ich die Lautstärke aufdrehe. Bei meinen Mixes wackelt gar nix wenn ich aufdrehe. Mach ich die Tuba im Mix lauter, wird sie so laut, dass sie die anderen Instrumente übertönt und quasi als Hauptinstrument wahrgenommen wird.

    Das gleiche Phänomen habe ich nebenbei auch mit der Kickdrum. Das Problem wird ja vermutlich das gleiche sein.

    Wäre super wenn mir da jemand helfen könnte.

    Vielen Dank VG
     
    ChriZZ83, 10.09.21
    #1
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    37.583
    37583
    Hast du es Mal mit einem eq probiert und entweder die Höhen und mitten abgesenkt, oder aber den Tiefbass angehoben auf den jeweiligen Spuren?
     
    Schlumpfpeter, 10.09.21
    #2
    ChriZZ83 und ModulationMatrix bedanken sich.
  3. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    15.730
    15730
    Ist die Frage, ob es dann noch nach Tuba klingt. Ich würde es erst mal mit einem Sättigungstool und Kompresse versuchen.
     
    Kassette, 10.09.21
    #3
    ChriZZ83 bedankt sich.
  4. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    208
    208
    Tu mich noch sehr schwer mit der Anwendung von EQ und Kompressor. Gerade beim EQ. Bei welcher Frequenz ist der Tiefbass? Höhen und Mitten hat eine Tuba doch maximal als Obertöne. Können die sich so derart störend auf die anderen Instrumente auswirken? Kompresse bin ich auch noch nicht richtig hintergestiegen. Schaue mir zwar dauernd Tutorials dazu an, aber es noch nicht so richtig Zoom gemacht. Grundlegen frage ich mich auf ob ein Kompressor bei Blasmusik sinnvol ist, die ja von Dynamikveränderungen lebt und in einem Stück oft alles dabei ist von ppp bis fff.
     
    ChriZZ83, 10.09.21
    #4
  5. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    15.730
    15730
    Wie muss ich mir die Aufnahmen denn vorstellen? Sind das einzelne Close-Mikros?
    Ne Tuba geht ja ziemlich weit runter, sogar bis unterhalb der Hörgrenze.
    Tiefbass liegt bei 20-40 Hz,
    Ich gehe aber nicht davon aus, dass es der Bereich ist, der auf deinen Referenzen stärker durchkommt, auf den meisten Abhören wirst du da nicht viel von hören. Und wenn, flattert das nur so ein bisschen vor sich hin.
    Der Druck liegt höher, je nachdem, was die Tuba jeweils spielt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.09.21
    Kassette, 10.09.21
    #5
    ChriZZ83 bedankt sich.
  6. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    208
    208
    Tuba derzeit mit T-Bone RM700, also einem Bändchen, relativ nah. Habe bisher erst zwei Mikros :) Alles was warm und weich sein soll nehme ich mit dem RM700 auf und alles was sizzeln und straheln soll mit dem SM57.
     
    ChriZZ83, 10.09.21
    #6
  7. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    18.409
    18409
    Wie immer:

    Hörbeispiel? :love:


    Ich weiss nix über Tubas, ausser das man keine Bonbons reinwerfen darf, aber zieh mal zwischen 160 und 400 Hz ordentlich was raus und dreh dann auf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.09.21
    Graham, 10.09.21
    #7
    ChriZZ83 bedankt sich.
  8. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    30.397
    30397
    Stell das doch mal in die Mischmaschine. Das werden ja keine hundert Spuren sein. Da können Dir die Leute dann sagen, was sie gemacht haben. Um den Bassbereich konsistent zu kriegen, kann es sinnvoll sein, einen Multibandkompressor einzusetzen. Plugins, die den Bassbereich nach vorne holen gibt es auch z.B. von Waves (MaxxBass und Renaissance-Bass). Als Freeware kannst Du Dir auch mal das hier ziehen: https://www.plugin-alliance.com/en/products/bx_subfilter.html
     
    Entone, 10.09.21
    #8
    ChriZZ83 bedankt sich.
  9. ChriZZ83

    ChriZZ83 Themenersteller Kapellmeister

    Registriert seit:
    23.02.21
    Punkte:
    208
    208
    Was ist die Mischmaschine?o_O
     
    ChriZZ83, 10.09.21
    #9
  10. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    30.397
    30397
    Dieses Unterforum:
    https://recording.de/forum/mischmaschine.230/
     
    Entone, 10.09.21
    #10
    ChriZZ83 bedankt sich.
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    68.368
    68368
    Ein Weg aus der Misere könnte Parallelkompression sein.
     
    muffy, 10.09.21
    #11
    ChriZZ83 bedankt sich.
  12. ollo123

    ollo123

    Registriert seit:
    13.04.14
    Punkte:
    4.196
    4196
    Von bx habe ich den subsynth der davon die Vollversion ist und war bisher nicht so begeistert, lag aber vielleicht auch am Einsatzzweck. Als Freeware gibt es auch noch MH Thump.

    Richtig gut gefallen hat mir bisher https://www.plugin-alliance.com/en/products/unfiltered_audio_bass_mint.html, im Sale letztens für 39,99 plus Gutschein, dafür echt ziemlich geil.

    von melda gibt es noch https://www.meldaproduction.com/MBassador, den kenne ich aber selber nicht.
     
    ollo123, 10.09.21
    #12
    ChriZZ83, Graham und Entone bedanken sich.
  13. Mit Senf

    Mit Senf

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    2.052
    2052
    Ich komme nicht mehr darauf welche (Brass)Band das genau war, aber der Techniker hat verraten, dass er bei Tuba/Sousaphon noch ein Octaver/Synth/irgendwas dezent dazu mischt. Leider schon eine Weile her und ich kann mich nicht mehr an Details erinnern. Aber der hat dem Low End so noch etwas nachgeholfen.
    Ob das bei den Studio Aufnahmen auch der Fall ist kann ich jedoch nicht sagen.
     
    Mit Senf, 10.09.21
    #13
    ChriZZ83 bedankt sich.
  14. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    1.005
    1005
    Der Begriff "Bassdruck" ist leider viel zu schwammig, deshalb die Frage: WAS genau willst Du denn erreichen (hören)? --> Btw.: Eine gut durchdachte Frage ist schon die halbe Antwort!

    Willst Du, dass der Bassbereich der Tuba im Verhältnis zu den anderen Instrumenten stärker betont wird, oder dass sich der "Punch" der Tuba bei kurz gespielten Noten als Impuls durchsetzt, also durch die Betonung des Transienten rhythmischer wird? Die Frage nach der Kickdrum (und meine Vorstellung von "Brassbands") lässt mich zweites vermuten. Und tatsächlich würde es sich dann um zwei grundlegend verschiedene paar Schuhe handeln, was die Bearbeitung angeht.

    Deshalb von meiner Seite aus noch die Frage zum Thema Brassband: Gehst Du in Richtung "Meute" oder meinst Du so was wie Egerländer Blasmusik? Letztere sind ja bekannt dafür, mit ihren Autos durch die Innenstädte zu fahren und mit vibrierenden Bässen und headbangend die Cheyas aufzureißen
    :hammer:

    Nee, mal im ernst: Die von Dir erwähnte Kickdrum lässt da allerhand Interpretationen zu. Wenn es sich allerdings um ein klassisches Blechbläserensemble handelt, wäre die Bearbeitung noch einmal eine vollkommen andere. Dann würde der Schwerpunkt m.A.n. auch eher auf der Aufnahmetechnik liegen müssen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.09.21
    Chribu, 10.09.21
    #14
    ChriZZ83 bedankt sich.
  15. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    3.505
    3505
    Viel trinken.
     
    Eiermann, 10.09.21
    #15
    ChriZZ83 und Schlumpfpeter bedanken sich.
  16. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    1.005
    1005
    PS: Grundsätzlich bietet sich natürlich auch bei Blechbläsern das Layern an, also das Untermischen von mehreren Spuren, die auch aus einem VSTi oder aus Samples stammen können. Da werden dann Informationen hinzugefügt und (grob gesagt) vermischt statt weggenommen. Ob das eine oder das andere zum gewünschten Ergebnis führt, muss man dann ausprobieren.
     
    Chribu, 10.09.21
    #16
    ChriZZ83 bedankt sich.
  17. DanielaX

    DanielaX Boxen-Luder

    Registriert seit:
    27.02.19
    Punkte:
    2.241
    2241
    Ich kenne mich mit Tuba auch nicht aus, aber wenn ich es mischen würde, würde ich als aller erstes mit dem EQ den Bereich lokalisieren der für den gewünschten Druck zuständig ist. Das würde ich mit durch-sweepen machen. Anschließend halt dann schauen (hören) was nötig ist eine Shelv oder Peak. Das muss nicht unbedingt der tiefste Bereich sein. Meistens sind es Frequenzen weiter oben, z.B. bei 150Hz. Ein dynamischer EQ wäre vielleicht auch was.

    Also ein Frequenzband bisschen hochdrehen, dann die Filtergüte (Q) enger oder hochdrehen. Aber nicht extrem, glockenförmig.. und dann mit dem Frequenzregler von links nach rechts oder umgekehrt durchfahren.

    Wenn du dann den Q enger machst kannst auch gleich hören welche Frequenzen im höheren Bereich stören und eliminieren, in dem du das Band runter ziehst. Das musst du aber dann ganz schmalbandig machen. Also erhöhen immer breitbandig und absenken kannst ganz schmalbandig.

    :)
     
    DanielaX, 10.09.21
    #17
    ChriZZ83 und Graham bedanken sich.
  18. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    12.533
    12533
  19. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    9.321
    9321
    Mit EQ kommt man net weit.
    Ein Oktaver wie bereits erwähnt wurde oder ein vst das sub harmonics addiert regelt. Damit kann man so schlanke pfeifchen sounds ganz schön breit und tief machen.
     
    Rec0rder, 10.09.21
    #19
    ChriZZ83 bedankt sich.
  20. derspencer

    derspencer

    Registriert seit:
    07.03.09
    Punkte:
    686
    686

    Sonnox Inflator & Waves MaxxBass
     
    derspencer, 11.09.21
    #20
    ChriZZ83 bedankt sich.