Information ausblenden

Basic Akustik FAQ

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von karumba, 01.12.10.

  1. pascalhaux

    pascalhaux

    Registriert seit:
    11.06.15
    Punkte:
    120
    120
    Was wäre denn hier zu tun was erkennt man in diesem Diagramm?

    https://www.file-upload.net/download-13367068/MeineersteMessungganz-grob.mdat.html
     
    pascalhaux, 28.10.18
  2. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.933
    12933
    Großes Dankeschön an Karumba und diesen Thread hier.
    Hat mir gerade viel geholfen.
    Damit habe ich das ETC verstanden und per Schnurmethode in meinem neuen Studio nachvollziehen können.

    Prima Ding!
     
    Kassette, 09.02.19
  3. Audiodrom

    Audiodrom Newcomer

    Registriert seit:
    30.04.19
    Punkte:
    46
    46
    Hallo "Akustiker"
    Ersmal einen Riesen!!Dank an Alle die hier ihr Wissen teilen und sich die Zeit nehmen etwas zu schreiben.

    Ich lese hier in eurem Akustik forum schon jahrelang mit und habe auch sehr viel gelernt. Eigentlich bin ich nicht so der Schreiber aber ich wollte Euch mal meine Gedanken zu porösen Absorbern mitteilen. Vielleicht könnt ihr es ja auch mal an diversen Onlinerechnern nachprüfen und mit Eurer Erfahrung vergleichen. Was mir auffällt ist, dass es keine eindeutige Herangehensweise bei porösen Absorbern bei euch gibt. Für mich ist das relativ klar: Es gibt einen Bereich in dem die porösen Materialien akustisch gut arbeiten bzw dämpfen . Er liegt bei 1500-3000 Pa s/m (Strömungswiderstand!!!!!) Die Materialien haben einen längenbezogenen!! Strömungswiderstand Pa s/m2!!! angegeben (zur besseren Vergleichbarkeit) Wenn wir z.B. einen 10cm Absorber (Thermarock zB)haben mit 16000 Pa s/m2 dann rechnet man 16000 Pa s/m2 x 0.10m Meter kürzt sich raus und wir haben 1600 Pa s/m und das liegt im "optimalen" Bereich. Steht ähnlich auch so im Buch Studioakustik von Frieseke.
    Man muss also einen Bass Absorber mit 50cm Tiefe berechnen in dem man die idealen 2000 Pa s/m durch 0.5m dividiert und erhält einen längenbezogenen !! Strömungswiderstand von 4000 Pa s/m2
    Sonorock passt also gut. Man könnte also einen Thermohanf Absorber (ca. 3000 Pa s/m2) bis zu 1m Dick od. Tief bauen und er ist noch im "optimalen " Bereich. Ich hoffe es macht es so etwas einfacher die Schichtdicke zu bestimmen und/oder eine Materialauswahl zu treffen.
    Gruß Audiodrom
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.05.19
    Audiodrom, 30.04.19
  4. Audiodrom

    Audiodrom Newcomer

    Registriert seit:
    30.04.19
    Punkte:
    46
    46
    Eins noch, da ja hier immer die Frequenzen Wichtig sind, rechnerisch ist nur die Distanz Vorderseite Absorber zur Wand ausschlaggebend, wenn der Absorber min so Tief ist wie der Hohlraum hinter dem Absorber.
    Theoretisch wirkt also ein 1m dicker Thermohanf mit 3000 Pa s/m2 genauso tieffrequent, wie ein 50cm Sonorock Absorber mit 6000 Pa s/m2
    Praktisch würde ich die Hand nicht dafür ins Feuer legen
    Laut Rechner ist es besser ohne Hohlraum.
    Es soll nur eine Richtlinie sein um den Zusammenhang besser zu verstehen. Es ist keine 100% ige Rechnung.
    Gruß Audiodrom
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.04.19
    Audiodrom, 30.04.19
  5. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    zunächst mal: willkommen! und danke für deine beiden kommentare!
    ich würde die infos gerne mit im sticky eintragen, vorher würde mich aber interessieren wo der optimale bereich 1500-3000 Pa s/m herkommt. gibt es eine theoretische erklärung oder quelle dazu (sind diese werte im friesecke angegeben)? sollte der optimale wert nicht davon abhängig sein in welchem frequenzbereich man absorbieren möchte? wenn ja, wie ist der zusammenhang?
     
    karumba, 08.05.19
  6. Audiodrom

    Audiodrom Newcomer

    Registriert seit:
    30.04.19
    Punkte:
    46
    46
    Die Werte stehen im Studioakustik Buch ja.
    Ich müsste nochmal genau nachsehen.
    Man kann es aber auch in den Online Rechnern Prüfen und zwar dicke auf 1m stellen und mit dem längenspezifischen Strömungswiderstand spielen
    Dann ergibt sich ein Bereich wo es anfängt wellig im unteren Frequenzbereich zu werden ab hier ist ein guter Wert.
    Der Schall geht ab diesem Wert noch komplett durch das Absorbermaterial.
    So wollen wir es ja auch haben! Die Luftmoleküle "bremsen" und nicht reflektieren.wird der Wert kleiner als 1000 wird es bei 20Hz wieder schlechter. Probier mal 3000 und 1000 und beobachte 20Hz.Dann mal zum Vergleich 700 und 5000.
    Dem Strömungswiederstand ist die Frequenz egal. Wenn man mal mit den Erfahrungbewerten rechnet zB 50cm mit Sonorock (6kPa s/m2) oder 10cm Termarock (16kPa s/m2) dann liegen wir ja immer in diesem Bereich.
    Ich persönlich würde Richtung 1000 Pa s/m
    tendieren.(schräger Einfallswinkel = grössere Schichtdicke)
    Zu deiner Frage zum Zuammenhang Frequenz Bereich und Strömungswiderstand
    Will man nur ab 340 Hz absorbieren braucht man nur einen theoretisch 25cm dicken Absorber um voll absorbieren zu können also 1.
    1/4 Wellenlänge
    Das würde mit Sonorock schon gehen.(6000 ÷4 =1500)Es wirkt auch noch darunter aber nicht mehr mit voller Absorbtion.
    Ab 340Hz und höher wird fast Alles geschluckt. Die Impedanz rundet die Kurve ab .
    Wir reden also immer von der unteren Eckfrequenz. Wie bei einem Filter der lässt ja auch noch durch.
    Will ich also tiefer muss ich dicker !
    Will ich dicker muss der längenbezogene Strömungswiderstand runter damit das "Bauteil" wieder einen akustisch sinnvollen!
    Strömungswiderstand von ca.1000-3000Pa s/m hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.19
    Audiodrom, 08.05.19
  7. Audiodrom

    Audiodrom Newcomer

    Registriert seit:
    30.04.19
    Punkte:
    46
    46
    Man kann das auch mal am oberen Ende des Frequenzspectrum mal probieren
    zB. 10000Hz
    1/4 Wellenlänge ca. 9mm das in den acousticmodelling calculator ein geben und den längenbezogenen Strömungswiederstand erhöhen bis da ordentlich absorbiert wird.
    Ich hab es mal gemacht.
    200000Pa s/m2
    Mal 0,009m = 1800Pa s/m
    Und siehe da wir kommen wieder in unseren angestrebten Bereich .
    Im Bass gilt das gleiche
    Bei 21Hz benötigen wir einen
    ca 8m Absorber mit
    200 Pa s/m2
    200 Pa s/m2 x 8m=1600 Pa s/m
    Das sind nun 2 Extreme wir bewegen uns ja immer irgendwo dazwischen es sollte also passen.
    Man darf es aber nicht absolut sehen es ist nur eine Orientierung
    WELCHE ABER BERECHENBAR IST!!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.19
    Audiodrom, 08.05.19
  8. gaucho

    gaucho

    Registriert seit:
    12.04.20
    Punkte:
    3
    Hallo Zusammen, könnte mir einer die Links zu den URLs senden? Leider führen diese zu Fehlerseiten. Danke guacho
     
    gaucho, 12.04.20