Information ausblenden

Aufnehmen von alten Synths - Interface Qualität?

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von mathiasbx, 25.09.20.

  1. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.361
    1361
    Hallo Zusammen,

    ich habe mir die Frage gestellt, wie wichtig ist die Qualität eines Interfaces, also von Preamps, wenn ich alte Synths aufnehmen will, deren Sounds auf PCM oder Sample-Basis sind.

    Ich habe z.B. noch einen Roland XP80, nen Korg TR und nen Ensoniq VFX. Wenn die Signale jetzt z.B. mit nem Behringer ADA8200 oder mit nem Scarlett, Clarett oder auch mit was von RME aufnehme. Werden da überhaupt Unterschiede zu hören sein?

    Da ja vermutlich die Ausgabequalität vielleicht gerade mal 16 bit und 44,1 entspricht wird doch der Sound nicht besser, nur weil die Preamps evtl. viel sauberer aufzeichen? Mal abgesehen davon, dass evtl. die Preamps einen eigenen Charakter mitbrignen.

    Denke ich da richtig oder bin ich da völlig falsch unterwegs?
     
    mathiasbx, 25.09.20
    #1
  2. derspencer

    derspencer

    Registriert seit:
    07.03.09
    Punkte:
    465
    465
    besser kann der Sound durch super Preamps nicht werden, dafür schlechter mit miesen Preamps :)
     
    derspencer, 26.09.20
    #2
    Loftone bedankt sich.
  3. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.361
    1361
    Da wären wir dann aber wieder bei der Gretchenfrage... wo fangen gute Preamps an und ab wann sind diese schlecht :)
     
    mathiasbx, 26.09.20
    #3
  4. TheEar

    TheEar Auskenner

    Registriert seit:
    10.08.20
    Punkte:
    475
    475
    Ich habe keine schlechten Erfahrungen mit Synths an Interfaces jedweder Art. Solange:
    - Man einen richtigen Line-In am Interface nutzt
    - Man einen richtigen Line-Out am Synth benutzt
    - Das Zeug keine Defekte hat (inkl der Leitungen), z.B. Rauschen am Output, Brummen am Line-In...alles schon gehabt...
    - Falls man DI-Boxen benutzt, keine passiven
    Will sagen: Im Gegensatz zu Mikrofon-Preamps sind die Line-In Anschlüsse der Interfaces durch die Bank ok. (Sofern man nicht den absoluten Schrott kauft...ADA8000 sind z.B. schon ok) Die Digitalwandler sind sowieso auch bei günstigeren Geräten sehr präzise.

    Ohio!
     
    TheEar, 26.09.20
    #4
    mathiasbx bedankt sich.
  5. ranzman

    ranzman

    Registriert seit:
    02.06.11
    Punkte:
    525
    525
    1+ zu @TheEar . Synthies war immer einfach. Heute ist es mit PlugIns allerdings noch einfacher ... ich würde mir den Stress nicht mehr machen.
     
    ranzman, 27.09.20
    #5
    TheEar bedankt sich.
  6. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.361
    1361
    Manche Synths haben aber eben auch ganz bestimmte Sounds. Klar gibt es da auch jede Menge Software... ist aber trotzdem nicht dasselbe.

    Stress hab ich da ja nicht mit... ja, ich muss die Spuren immer recorden und kann nicht so einfach mal eben was ändern. Finde ich aber auch nicht so schlimm... so werden zumindest auch mal Songs fertig und brauchen nicht 10 Jahre, weil man immer wieder was findet und ändert.

    Also würde dafür auch nen ADA8200 reichen und es bedarf nicht eines RME´s, weils keinen wirklichen Unterschied macht? Das höre ich zumindest jetzt raus, wenn ich direkt mit Klinke ins Interface gehe.

    Was ist denn, wenn ich die Synths vorher über ne DI-Box schicke? Dann müsste ja die Preamp-Qualität sehr wohl eine Rolle spielen.. oder denke ich hier auch schon wieder falsch? Wobei es da dann auch sicherlich auf die Qualität der DI-Box ankommt.
     
    mathiasbx, 27.09.20
    #6
  7. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.388
    7388
    Je besser der Grundsound vom Synth und vom Interface, desto besser Dein Ergebnis. Es zählt alles. Wobei von außen nicht ersichtlich ist, wie gut die Synths bzw. Interfaces klingen. Mit Bit-Angaben usw. hat die Klangqualität hier auch wenig zu tun, ein guter Wandler mit 16 Bit und 44,1 khz schlägt einen mittelmäßigen mit 24 bit und 192khz problemlos.
     
    livingsounds, 27.09.20
    #7
    mathiasbx bedankt sich.
  8. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.251
    47251
    Geht alles.. aber besser ist besser ;) zb ein paar fette trafos im signalweg macht schon was aus, obs jetzt sein muss oder nicht.. weiss nur der wind. Ich hab auch hie und da mal die situation, dass mir zu viel mojo gar nicht passt und es clean/langweilig/steril (oder wie man auch immer sagen will) viel besser passt.
     
    RefinedRough, 27.09.20
    #8
  9. TheEar

    TheEar Auskenner

    Registriert seit:
    10.08.20
    Punkte:
    475
    475
    In den ADA8200 sind eingekaufte Wandler von Cirrus drin. In Ferrofish ebenso. Und 64faches Oversampling und solche Geschichten sind selbst bei Behringer seit 15 Jahren schon üblich.
    Bei der Wandlung sollte da also wenig schief gehen.

    Es geht eher um die Eingangsstufe des Interfaces vor der Wandlung. Und die ist (ich wiederhole mich gerne) eigentlich bei Line-Ins immer durch die Bank ok.
     
    TheEar, 27.09.20
    #9
    mathiasbx bedankt sich.
  10. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    4.520
    4520
    willst du den TR danach verscheuern?

    nachtrag: bei dem TR wird ein DI fällig wenn du den Pre Sound umgehen willst.
    Die Outputs sind unballanced.
    Wie das bei den anderen Synths aussieht weiss ich nicht.
    Wird beim Roland bestimmt genau so sein

    und DI's klingen auch
    hab mal einen schönen Test gemacht JDI Duplex vs Pan04. Der Unterschied ist deutlich
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.09.20
    Rec0rder, 27.09.20
    #10
    mathiasbx bedankt sich.
  11. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.361
    1361
    Nein. Auch wenn der in Tests oft zerrissen wurde, finde ich so einige Sounds immer noch cool und als 2te Tastatur auf der Bühne ist das Teil auch super.

    @TheEar: Geht mir hier auch wirkiich nur um Klinke. Für Mics nutze ich nen Audient.
     
    mathiasbx, 27.09.20
    #11
  12. TheEar

    TheEar Auskenner

    Registriert seit:
    10.08.20
    Punkte:
    475
    475
    Hey, dann ab dafür ;) Der ADA tuts dicke! Viel Spaß!
     
    TheEar, 27.09.20
    #12
    mathiasbx bedankt sich.
  13. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    4.520
    4520
    damnnnnnnnnnnn

    ich versuche es dann in ein paar Wochen nochmal :D (natürlich nicht)

    die Klaviatur ist eben Korg Workstation. Mehr muss man dazu nicht sagen ;)
     
    Rec0rder, 27.09.20
    #13
  14. genesysx

    genesysx

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    10.532
    10532
    Kommt drauf an was du machen willst. Wie in deinem Fall vermute ich direkt für eine Produktion kann der Preamp ja noch Färbung hinzufügen was gewollt sein kann. Wenn du ne Samplelibrary aufnehmen willst würde ich eher für was transparentes gehen denn da kann der Enduser immer noch färben und verändern. Ich glaube aber kaum, dass man in deinem Fall mit irgendeinem halbwegs vernünftigen Preamp was falsch machen kann. Schau halt, dass Signal/Noise stimmt, das ist das Wichtigste - egal welchen Preamp du nimmst.
     
    genesysx, 27.09.20
    #14
    mathiasbx bedankt sich.
  15. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.361
    1361
    Ja, ist direkt für Produktionen.

    Ich mag halt Synths lieber, weil ich da einfach viel schneller bei den Sounds fündig werden. Bei den VSTi´s wird man oft erschlagen mit der Masse.
    Aber es kommt auch oft vor, dass ich die Hardwaresounds doch noch hinterher durch nen VSTi ersetze. Nehm ja immer Midi und Audio auf.
     
    mathiasbx, 27.09.20
    #15
  16. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.388
    7388
    Der Wandlerchip allein macht es nicht, das ganze Schaltungslayout, umgebende Bauteil, die Clock, Implementierung, Stromversorgung usw. spielen alle eine Rolle. Wie sinnvoll 64-faches Oversampling ist, ist eine andere Frage.

    Die meisten heutigen Geräte sind am Reißbrett gebaute Umsetzungen der technischen Dokumentationen, optimiert auf ein gewisses Level bei gewissen Messwerten und ansonsten auf Kosteneinsparung. Und dann meist Auftragsproduktion in Fernost.

    Und selbst im höherpreisigen Bereich habe ich bei Wandlern schon unglaublichen Müll gefunden. Teure Chips, aber keine Ahnung, wie man sie richtig implementiert.

    Guck mal bei Lake People. Preis-Leistung ist da ok. Ich hätte noch einen Wandler, den ich nicht brauche von denen hier.
     
    livingsounds, 28.09.20
    #16
    mathiasbx bedankt sich.