Information ausblenden

Audiointerface zu grosse auswahl

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von matete, 03.06.19.

Schlagworte:
  1. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.082
    11082
    Zuletzt bearbeitet: 04.06.19
    akl bedankt sich.
  2. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    > Und dieses Staubsaugervertreter können kannst du auch lassen

    Meinst Du mich ?
     
  3. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    Auch eine gute Idee, nur war eigentlich ein USB interface gefragt und PCI beschränkt die Mainboard Auswahl.

    Kann das Motu auch standalone mode und merkt sich das Routing der Mic Eingänge auf ADAT und von ADAT auf Phones ?
    Das wäre ja schön.

    Das Digiface USB kostet sogar etwas weniger als die PCI Karte, nur €359.
    https://www.thomann.de/de/rme_digiface_usb.htm

    Die hat dann aber auch 4 ADAT ports in und out, damit wären dann sogar 96kHz möglich.

    Moti und das Digiface hätten dann zusammen 2 Phones Ausgänge, wenn das mit dem routing über ADAT auf den Motu Phones Ausgang klappen würde.
     
    flipnaut bedankt sich.
  4. matete

    matete Themenersteller

    Registriert seit:
    25.07.17
    Punkte:
    94
    94
    Ich glaube du warst gemeint. Aber ich empfinde sowas als unnötig und nicht zielführend.
     
  5. matete

    matete Themenersteller

    Registriert seit:
    25.07.17
    Punkte:
    94
    94
    Würde diese Kombi Lösung zur Latenz Erhöhung oder mehr Rauschen führen?
     
  6. Karlsson

    Karlsson

    Registriert seit:
    03.08.11
    Punkte:
    76
    76
    Wurde das Arturia Audiofuse 8 Pre schon ins Rennen geworfen? Kommt demnächst auf den Markt... Klingt interessant, habe aber keine Ahnung wie sich das Gerät im Vergleich zu UA, Apogee oder RME schlägt...
     
  7. matete

    matete Themenersteller

    Registriert seit:
    25.07.17
    Punkte:
    94
    94
    Irgendwie alles noch nicht zufriedenstellend. Dachte nicht, dass es so schwierig ist. Ich muss mal über die Auswahl schlafen .
     
  8. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    Du glaubst ? Ich habe mal nachgeschaut, Du bist eigentlich der einzige, der das geschrieben hat.
    Oder hat hier jemand sein Posting editiert und das rausgenommen ?

    Egal, wichtig ist, dass der Staubsauger auch gut funktioniert ;)
     
  9. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    Das ist offensichtlich eine Vergleichstabelle zwischen verschiedenen RME interfaces.

    Der TE hatte doch in Post #1 geschrieben, dass er selber bisher RME babyface oder UC angepeilt hatte.

    Diese Vergleichstabelle enthält Informationen zu den Interfaces aus unterschiedlichen Quellen: RME Handbücher, RME Produktseite und Infos aus dem RME Forum, die einem sonst nur allzuleicht entgehen und alles kompakt zusammengefaßt.
     
  10. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.082
    11082
    Eher bessere Latenz. Noch weniger Rauschen.

    Ich gehe mit meinem mytek Wandler via optischem Kabel in den adat Eingang des rme uc. Im Prinzip würde mir auch das von akl empfohlene rme mit den adat Schnittstellen reichen...

    Motu macht gute Qualität soweit ich weiß und ist auch sehr gut wie rme.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.06.19
  11. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    Sonst tickt aber noch alles sauber ?

    Man kann ja unterschiedlicher Meinung sein, aber deshalb muss man doch nicht gleich die gute Erziehung vergessen.

    So und jetzt wieder ab auf meine Ignore Liste, das hast Du Dir verdient.
     
  12. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.082
    11082
    @akl... Das rme digiface USB hat dann auch Total Mix und könnte als Master einen externen AD Wandler und einen DA Wandler bespielen und steuern? Hat das Teil einen guten Kopfhörer Ausgang?
     
  13. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    Ja hat TotalMix FX, aber keinen eingebauten FX chip. Kann auch USB powered betrieben werden.
    Und alle 4 ADAT Ports sind auf SPDIF umschaltbar, schöne Sache, wenn man ein paar DACs parallel testen wollte.

    KH Ausgang, ich kenne nur die vom UFX, UFX II /+, Octamic XTC, die sind ok, natürlich auch die vom ADI-2 Pro/DAC.
    Da müßte man anhand der Handbücher einfach mal schauen, wieviel Wums da rauskommt und mit den anderen vergleichen oder einfach mal ausprobieren, 30 Tage money back, sollte ja kein Thema sein.
    Oder mal den MC im RME Forum fragen.
     
  14. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.082
    11082
    Hmm... Das Motu hat nur 2 analoge Line Outs. Daran hängen dann die Monitore. D. H. Es bleibt kein analoger line Out frei für externe HW zum Einschleifen falls das benötigt wird beim Abmischen... Zum Recorden und Mixen mit Plugins wäre das setup jedoch top denke ich.
     
  15. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    3.237
    3237
    Nein mich. Aber ich meine dich.

    Alles sehr kompliziert hier wenn jeder meint was meinen zu müssen :D
     
  16. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    Ach ja, das war auch der Grund, weshalb ich das interface erst nicht vorschlug, die fehlenden Monitorausgänge.
    Aber so könnte es gehen.
    Sollte man mal bei Thomann anfragen oder einfach mal über money back ausprobieren.
    Dann aber ggf auch eine andere Favorisierte lösung direkt mit kaufen, um das setup dann möglichst rasch miteinander vergleichen zu können.

    Den Behringer AD/DA Wandler habe ich nur deshalb empfohlen, weil ich bei verschiedenen Gelegenheiten gelesen hatte, dass man damit auch Drum Aufnahmen machen könnte. Allerdings haben die Eingänge keine PADs .. sollte man vorher mal mit den Micros vorsichtig ausprobieren, nicht dass man sich nachher die Eingänge irgendwie überlastet oder zerschießt.
    Phantom Power kann man beim Behringer leider auch nur für alle Eingänge aktivieren, da wäre das Motu schon wirklich besser, weil man PAD und Phantom Power pro Eingang schalten kann.

    Das wäre sogar noch flexibler als bei den üblichen Focusrite preamps.
    https://www.thomann.de/de/focusrite_clarett_octopre.htm
    https://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_octopre.htm
     
  17. jinglemartin

    jinglemartin

    Registriert seit:
    24.06.11
    Punkte:
    605
    605
    Ja, genau, ein Digitalmixer. Die Umgebung mit der X-Air-Software ist auch nicht anders als ein Total-Mix von RME, man kann ALLES hinschicken, wo man möchte und hat einfach ein richtig gutes Interface mit 16!!! Mic-Ins am Start. Damit recorde ich seit über einem Jahr fast alles. Besitze ein MR18 für mobil und ein M32R als Studio-Zentrale. Die Qualität ist die gleiche und ich kann mein System mit 8 Stück P16-Personal-Monitoren sogar mobil perfekt einbinden. Ich sehe keinen einzigen Nachteil!
     
    akl bedankt sich.
  18. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    Hört sich auch nicht übel an. Könntest Du aber bitte etwas zu folgenden Kritikpunkten sagen, die ich bei Thomann Bewertungen gefunden habe, das wäre nett.

    "Cons:
    1. There is no master fader or knob at all. This is really bad
    2. Software is sloooow
    3. Produced VERY loud "POP" sound while turning off. So be careful. Can easily kill your PA tweeters"

    "Cons: The built-in wifi is pretty much useless. You WILL need to buy an external router.
    You can only change the volume of auxes in post fader mode for some reason."

    "Punktabzug gibt es bei mir nur für die grauseligen An.- und vor allem Abschaltgeräusche.
    Mit meinem X32 Rack hört man Null Geräusche und kann getrost die Endstufen eingeschaltet lassen..... aber hier beim MR18 hab ich da echt Sorge, daß was kaputt geht .....und wenn es nur mein Gehör ist oder das der Zuhörer."

    "Es gibt noch kleine Probleme, z.B. kann man vom Ipad nicht die Netzwerkeinstellungen ändern. Es passiert einfach nichts, wenn man es versucht."

    "Einziger Wermutstropfen ist der 2.4 Ghz Router, wie schon anderswo bemängelt. Der hat Probleme, wenn zu viele Netzwerke da sind. Aber das wusste ich vor dem Kauf. Ich benutzte deshalb eine alte Fritz Box mit dem Midas und da funktioniert alles perfekt."
     
  19. jinglemartin

    jinglemartin

    Registriert seit:
    24.06.11
    Punkte:
    605
    605
    Klar, das sind Nachtteile, das mit dem Abschaltgeräusch stimmt leider... Das Ethernet spielt allerdings im Studio keine Rolle, du willst ja zum einen nicht Live-Mischen, sondern nur mal nen Gain einstellen, zum anderen ist es ja kein Problem, das Ding per Kabel an den Router zu stecken. Dann braucht man gar kein WIFI. Ist das Ding mal eingerichtet, fasst du im Studio ja nicht mehr viel an: Gains regeln, mal nen Kopfhörermix anpassen, fertig. Das geht vom Computer aus über Kabel perfekt, mit einer schönen Mixer-Oberfläche, wie ich finde! Man hat ganz nebenbei noch das komplette Arsenal an Mischpult-Funktionen, um einen perfekten Kopfhörermix latenzfrei zu erzielen: Kompressoren, EQs, 4 Hall-Geräte...

    NATÜRLICH ist ein entsprechendes RME-Interface vielleicht noch performanter in der Latenz, die Treiberpflege ist absolut vorbildlich! Ich hatte selbst 15 Jahre lang ein Digiface im Studio, das war einfach unsichtbar, kein Wackler in all den Jahren...

    Für mich war die Überlegung dann aber doch, lieber ein aktuelles Digitalpult als ein reines Interface anzuschaffen, schon um für Livegigs mal schnell ein Alternative am Start zu haben.

    Das Traumsetup fürs Studio wäre hier zB ein M32R mit einer DL-32-Stagebox im Aufnahmeraum. Mehr Inputs braucht wohl niemand mehr heutzutage. In dieser Kombi wird es wirklich schwierig, bei dem Preis was besseres zu finden. Man erreicht beim Recorden aber mit einem simplen MR32 die gleichen Ergebnisse, und da wird es preislich dann richtig spannend, finde ich! Habe damit schon 2 Klassik-Recordings gemacht, das Rauschverhalten und der Klang sind auf einem Niveau, nach dem sich die Ings vor 15 Jahren noch die Finger geschleckt hätten. Ja, es gibt vielleicht besseres, aber mal ehrlich: Die Qualität einer Aufnahme entscheidet sich heute doch ganz woanders...
     
    akl bedankt sich.
  20. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    Ich habe mir die Sache nochmal gründlich überlegt und heute dem TE per forenmail vorgeschlagen, erstmal mit einem 8-Kanal recording Interface, wie zB dem Motu an den Start zu gehen, das flipnaut ins Rennen warf:
    https://www.thomann.de/de/motu_8_pre_usb.htm

    Es bliebe sonst beim Kauf eines RME interfaces (UC) einfach zu wenig Kohle übrig.
    Und ich bin mir nicht sicher, ob ihm das mit dem Routing gefällt, wenn er das Motu hinter das Digiface USB schnallen müsste. Und dann ist ja noch gar nicht klar, ob das Motu im Standalone mode das routing stabil behält hinsichtlich routing der Monitore und des Kopfhörers. Theoretisch sollte es gehen, aber man müsste sich das erstmal hinfummeln und testen.

    Dann ging mir noch durch den Kopf, dass er meinte, die vielen Möglichkeiten von TM FX vielleicht doch gar nicht nutzen würde.

    Dann vielleicht doch besser erstmal etwas, das seinen Anwendungsfall besser bedient und da sehe ich dann doch Features wzB Phantom Power pro Kanal und PAD pro Kanal (gerade bei Drum Abnahme) erstmal als wichtiger an.

    RME kann er immer noch später davorsatteln, wenn er möchte.

    Damit bliebe er auch besser im Budget, einen 2. Kopfhöreranschluss bekommt man dann auch noch mit einem separaten Preamp hin, wenn er sowas bräuchte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.06.19
    flipnaut bedankt sich.