Information ausblenden

Audiointerface zu grosse auswahl

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von matete, 03.06.19.

Schlagworte:
  1. matete

    matete Themenersteller

    Registriert seit:
    25.07.17
    Punkte:
    83
    83
    hey leute,

    Ich brauche ein neues usb Audio Interface.
    Das Angebot ist schier erdrückend.
    Können soll es/ haben soll es:

    - 4-8 Mikro Eingänge
    - Einbindung von hw equipment
    - niedrige Latenzen (jaja, hängt auch von anderen Faktoren ab
    - gerne unter 1k€

    Bisher angepeilt: Rme babyface oder uc

    Gibt es da noch was ähnlich hochwertiges in dem Preisbereich?

    Für Tipps Anregungen offen.
     
  2. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.791
    2791
  3. Dasound

    Dasound

    Registriert seit:
    29.06.12
    Punkte:
    449
    449
  4. matete

    matete Themenersteller

    Registriert seit:
    25.07.17
    Punkte:
    83
    83
    Huch.
    Das hab ich jetzt zum ersten Mal gesehen.
    Ich frage mich bei Hybriden immer, ob da eine so favorisiert ist, dass die andere darunter leidet. Tb vs usb.

    Bei den Rme Sachen denke ich manchmal, dass sie nicht soooo aktuell sind, dass eine neue Reihe sie evtl. entwerten könnte, oder so in naher Zukunft der Support leidet?
     
  5. matete

    matete Themenersteller

    Registriert seit:
    25.07.17
    Punkte:
    83
    83
  6. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.791
    2791
    Vielleicht noch ein paar mehr Infos was dir wichtig ist. Monitor Regler, Kopfhörer Ausgang, einzeln schaltbare Phantomspeisung, Instrumenteneingänge usw.
     
  7. matete

    matete Themenersteller

    Registriert seit:
    25.07.17
    Punkte:
    83
    83
    Von den genannten Sachen:

    Gerne zwei Kopfhörer Ausgänge
    PS wäre eigentlich nice wenn sie schaltbar wäre
    Instr. Eingang. Ist das dann wie eine DI Box?
     
  8. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.791
    2791
    So kann man sagen. Kannst halt direkt deine Gitarre, Bass usw. einstöpseln.
     
  9. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.791
    2791
    Zoom UAC-8 zum Beispiel wäre meine erste Wahl in dem Fall
     
  10. matete

    matete Themenersteller

    Registriert seit:
    25.07.17
    Punkte:
    83
    83
    Der Preis ist natürlich ziemlich heiß.
     
  11. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    Mit RME triffst Du eine sehr gute Wahl. Du wirst allerdings zu diesem Preis keine 8 Mic Eingänge bei RME bekommen.
    Das könnte man aber über ADAT problemlos erweitern, zB
    durch eine Kombination aus RME USB interface mit ADAT Schnittstelle und einem Behringer 8-Kanal Micro Preamp:
    https://www.thomann.de/de/rme_fireface_uc.htm?ref=search_prv_7 €875
    https://www.thomann.de/de/behringer_ada_8200_ultragain.htm €159

    Oder an Stelle des UC das Babyface Pro zusammen mit dem Behringer
    https://www.thomann.de/de/rme_babyface_pro.htm?ref=search_prv_4 €689
    https://www.thomann.de/de/behringer_ada_8200_ultragain.htm €159

    Bei RME funktionieren alle Schnittstellentypen zum PC ausnahmslos hervorragend mit besten RTL zwischen Recording Interface und RTL. Du kannst Dir ja gerne mal die RTL Werte von meinen RME interfaces in dieser Tabelle hier ansehen:
    [​IMG]

    Nein, das genaue Gegenteil ist der Fall. Gerade RME unterstützt noch Interfaces von Anno Tobak.
    Ein paar Beispiele, um das zu belegen:
    1. Das neue TotalMix FX wurde noch für Interfaces zurückportiert bis ~2001.
    2. Dadurch ist auch die neue ARC USB nun für alle Interfaces einsetzbar, die TotalMix FX unterstützen, selbst für die alten Interfaces bis zurück 2001 und alle Interfaces für die eine solche ARC gar nicht geplant war.
    3. Auch die ganzen Erweiterungen mit TotalMix Remote, dass Du von einem 2. PC oder Tablett aus TM FX über LAN oder WLAN fernsteuern kannst, das alles kannst Du für Interfaces verwenden, die schon fast 20 Jahre auf dem Buckel haben.
    RME macht sich auch nicht von irgendwelchen 3rd Party Bausteinen abhänhgig, die vielleicht sogar verbuggt sein könnten, sondern programmieren alles selber in FPGAs, das ist sowas wie eine programmierbare CPU, die durch Firmware updates neu programmiert / geupdated werden kann. Die haben alles im Griff inklusive der Kommunikation über Firewire, USB2, USB3, ext. PCI, Thunderbolt, PCI, PCIe.
    Und genau aus diesem Grund haben RME Interfaces u.a. auch einen hohen Wiederverkaufswert.
    RME kann durch die FPGAs alles selber fixen, auch nach längerer Zeit.

    Bei vielen anderen Firmen ist ein Projekt irgendwann mal durch und dann gibts keine Updates mehr, weil die Programmieresources nicht mehr zu Verfügung stehen, gerade im Niedrigpreissektor, mehr ist da halt nicht drin.

    Na ja, hier und da wirst Du Dich bescheiden müssen, sonst landest Du bei einem UFX II und einem Behringer, und das wären dann so um die €2200.

    Hier mal eine Vergleichstabelle, die ich aus verschiedenen Quellen zusammengestellt habe.
    Daran kannst Du Dich bei der finalen Auswahl auch gerne orientieren.
    https://www.tonstudio-forum.de/inde...-RME-FW-USB-interface-vergleich-2018-08-xlsx/
    https://www.tonstudio-forum.de/index.php/Attachment/2305-RME-FW-USB-interface-vergleich-2018-08-pdf/
     
  12. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.791
    2791
    Da sind ja nur RMEs drin. Wo ist da der Vergleich?
     
  13. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.791
    2791
    Hmm...muss ja kein RME sein. Bei allen anderen Herstellern gibts das für nen 1000er. Ohne dass man zusätzlich noch Billigst-Behringer-Preamps zukaufen muss.
     
  14. jinglemartin

    jinglemartin

    Registriert seit:
    24.06.11
    Punkte:
    595
    595
    Midas MR-18. Besseres Preis-/Leistungsverhältnis gibts meiner Meinung nach momentan nicht! Klingt klasse, kann alles
     
  15. acblitzdc

    acblitzdc

    Registriert seit:
    20.10.16
    Punkte:
    603
    603
    Steinberg UR 824
    - 8 Mic Pre's (sehr gute cleane fein auflösende Pre's, aber nicht kalt)
    - 8 Outs
    - 2 Phone Outs (mit getrennten Reglern pro Phones Out; laut und 1A sauber)
    - 2x ADAT - Lightpipe (also erweiterbar bis 24 In/out via ADAT)
    - sehr gute A/D Converter! (Auflösung)

    Absolut stabile Treiber

    Bin eigentlich nich gern der Steinberg - Werber, aber das Ding ist 1A.
    Gute Balance zwischen Clean aber nicht kalt und absolut sauberes Transienten- Verhalten.
     
  16. matete

    matete Themenersteller

    Registriert seit:
    25.07.17
    Punkte:
    83
    83
    Sehe ich das richtig, dass auch das uc lediglich 2 Mikro Eingänge hat? Und wenn ja, was ist der große Unterschied zum babyface?
    Also eigentlich will ich da nicht mit zwei Geräten zwecks Erweiterung rumeiern.
     
  17. matete

    matete Themenersteller

    Registriert seit:
    25.07.17
    Punkte:
    83
    83
    Ein digitalmixer für Tablets?
     
  18. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    zu 1) Ja, es hat 2 Mikro Eingänge.

    zu 2) Die gröbsten Unterschiede siehst Du am besten, wenn Du Dir die Produktseite bei RME mal anschaust, später kannst Du dann die Details in meiner Excel / PDF nachlesen:
    http://www.rme-audio.de/products/babyface_pro.php
    http://www.rme-audio.de/products/fireface_uc.php

    Oben rechts im Kasten steht jeweils die Kurzübersicht, der Du entnehmen kannst, wieviele Ein- und Ausgänge das jeweilige Gerät hat und eine Liste um welche Ports es sich im Einzelnen handelt.

    Das Babyface Pro ist ein Recording Interface mit 12 Ein- und Ausgängen (welche, das steht im Kasten oben rechts als Kurzüberblick). Es ist ein Interface, das auf den Mobilen Einsatz hin optimiert wurde:
    - kleines Gehäuse
    - integrierter Controller
    - betreibbar über USB power
    Das Interface unterstützt im Gegensatz zum UC ein paar FX Effekte, wobei die Dynamic Effekte über den Treiber auf dem Rechner berechnet werden. Das ist wohl der kompakten Bauweise und des Preises geschuldet und die Betreibbarkeit über USB power, dass hier die FX Sektion nicht vollständig auf dem Gerät implementiert ist.

    Das UC ist ein Recording Interface mit 30 Ein- und Ausgängen. Das ist schon mal eine Menge mehr. Das ist dann nicht mehr auf Mobilität getrimmt, hat aber immer noch sehr kompakte Ausmaße durch das halbe Rack Format, so dass man es auch einfach mitnehmen könnte.
    Hier sehe ich die Vorteile, dass man zB 8 Analoge Line Ein- und Ausgänge hat, wodurch man schon mal eine Menge anschliessen kann. Seine Monitore aber auch etwaiges outboard Equipment. Oder Klangerzeuger, CD Player, Analoge Ausgänge von MIDI Keyboards oder Synthesizer oder was auch immer.
    Angesichts des noch geringen Preises ist hier keine FX Sektion verbaut.

    Wer unbedingt eine FX Sektion haben möchte, der müsste schon ein RME UCX in Betracht ziehen, das spätere Nachfolgemodell des UC, das €1169 kostet dafür aber neben der vollständigen Implementierung der FX Sektion noch eine Menge mehr kann:
    - integriert 300 Elektronikkomponenten mehr, als das bereits dicht am Limit vollgepackte UC
    - neuere Low Latency Wandler (Wandler Verzögerungen in samples AD/DA UC 43 / 28 -> UCX 14 / 7)
    - Mic Preamps mit der Technologie des Micstasy/UFX
    - AutoSet Übersteuerungsschutz
    - TotalMix FX mit der kompletten 192-kHz-Effekt-Engine des Fireface UFX
    - erweiterte Standalone-Funktionalität (6 Standalone Profile, am Gerät abrufbar)
    - Class Compliant (für direkten Anschluss an zB Apple iPAD)
    - USB2 und Firewire 400

    Zum Punkt 3) "rumeiern"

    RME recording interfaces gibt es nur mit maximal 4 Mikro Eingängen (802, UFX II, UFX+),
    ansonsten musst Du einen externen Preamp anschliessen, entweder analog oder digital über ADAT oder MADI.

    Das lohnt sich aber, weil Du damit eine stabile Basis bekommst, die Dir kein anderer Hersteller bieten wird. Bei anderen Geräten wirst Du dann später in vielerlei Hinsicht "rumeiern" müssen.

    Die hinken RME einfach in zu vielen Sachen hinterher, vor allem bei der Gesamtqualität der Lösung.

    Dazu gehören für mich neben Treiberstabilität und geringen RTLs (Round Trip Latencies zwischen Recording Interface und PC) auch folgende Dinge
    - Bedienung (!!!) -> TotalMix FX
    - Flexibilität und Features
    - Gerät iVm TotalMix FX
    - zB TotalMix Remote (remote Bedienung von TM FX über LAN/WLAN)
    - Möglichkeit der Integration von der ARC USB (optionale Fernsteuerung für TM FX)
    - Zusätzlicher Nutzen durch gebundelte Software
    - DigiCheck Audio Analysetools
    - Global Record, ultrastabile light weight recording application

    Und gerade die Mixer Software ist so wichtig, weil Du jeden Tag damit arbeitest.
    Die muss einfach logisch aufgebaut sein, performen und Dich bei Deiner Arbeit unterstützen.
    Da hat RME 20 Jahre dran rumgefeilt und macht das nicht so wie andere Hersteller, irgendeine unfertige half-baken solution auf den Markt zu werfen, die auch noch laggy in der Bedienung ist (letztens noch bei einer Motu und Antelope Review gelesen)

    Ich würde 1 RU nicht als das alles entscheidende Mantra ansehen, damit schränkst Du Dich von Anfang an unnötig ein und exkludierst nachher noch RME, obwohl Du Dir damit wirklich ein Eigentor schiessen würdest. Dein Ansatz war schon sehr richtig, RME in die engere Wahl zu nehmen. Die Geräte sind Ihren Preis wirklich wert, weil das RME team mit viel Liebe zum Detail an den Geräten und der Software arbeitet.

    Siehe auch das Interview mit Matthias Carstens, was den Unterschied macht:
    https://www.modernhifi.de/interview-matthias-carstens-rme
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.06.19
  19. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    Ja, das kann man machen, ich hatte früher auch mal andere Produkte als RME im Einsatz.

    ABär, Bbär und Cbär, die ganzen Bedienoberflächen / Konzepte können TotalMix FX nicht im entferntesten das Wasser reichen.
    Wenn Du einmal kapiert hast, was für eine Gesamt Lösung RME anbietet, dann kann man eigentlich nichts anderes mehr empfehlen.
    Und es gibt Wege, wie man da bei den €1000 bleiben kann, das habe ich Dir gezeigt.
    Und wenn Du später mal bessere Wandler oder was auch immer haben möchtest, dann kann das Recording Interface als stabile Lösung und sogar Deine gespeicherten Routings und alles bleiben.

    Da der Thread Ersteller ja schon selber auf RME gekommen ist, möchte ich aus diesem Grund genau das auch doppelt unterstreichen.

    Von dem was auch andere sagen sind RME preamps sehr transparent und "mogeln" da nichts ins Signal rein, was da auch nicht war. Färbung sollte man m.E. besser über Micros oder wenn es mal was Besonderes werden soll über spezelle Preamps oder Channel Strips reinholen. Ansonsten sehe ich es eher als Vorteil an, wenn Klang und Eigenarten von Performer / Raum / Micro unverändert eingefangen werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.06.19
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  20. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.791
    2791
    Auch andere Hersteller bieten dir die Erweiterung über externe PreAmps. Tu mal nicht so, als sei das ein Alleinstellungsmerkmal von RME. Da eiert man dan genausowenig rum. Erweiterungen einbinden, fertig. Allerdings erst später, weil man bei anderen erst später aufrüsten muss, weio dir von Haus aus mehr Eingänge bieten als RME.

    Gesamtqualität der Lösung? Wie sieht die RME Lösung denn aus? Ich geb dir ne Wandlerkarte, die PreAmps musst du dir von anderen dazu kaufen. Was soll das für eine Lösung sein? Und was ist da bitte Gesamt dran, wenn man sich alles noch dazukaufen muss. Angefangen beim PreAmp bis zum Lautstärkeregler für die Ausgänge.

    Ich les hier nur TotalMix...hat RME noch mehr zu bieten, oder war es das schon an tollen Vorteilen?

    Also mit einer Mixersoftware möchte ich prinzipiell garnicht arbeiten. Ein Interface richtet man einmal ein, und dann passiert der Rest in der DAW. Ich will doch nicht jeden Tag zwischen DAW und Total Mix hin und her wechseln. Was ist das denn für ein Konzept?

    Typisches inhaltsloses Geschwafel eines Staubsaugervertreters.

    Siehe oben. Lösung scheint zu sein, quasi nichts anzubieten außer eine Plattform die man sich selbstständig erweitern muss. Wenn man das einmal kapiert hat, landet man schnell bei anderen Anbietern.

    Schade nur, dass man nichts davon hat, weil man ja bei RME maximal 4 davon bekommt und dann auf Behringer Wandler ausweichen muss. Ist das das Gesamtkonzept?
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.