Information ausblenden

Apple wirklich sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Maid-Majoran, 31.07.12.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.530
    19530
    ich hab deinen ansatz schon verstanden mit dem hinzufügen von zusätzlichen künstlichen latenzen als "anti-jitter-massnahme" (wobei ich mich immer noch frage: ist das eine statusbeschreibung einer implementation die man irgendwo nachlesen kann oder ist das einfach "so wie du es machen würdest"?)

    persönlich halte ich halt das künstliche hinzufügen von latenzen via software halt prinzipiell für den falschen weg. das ist entwicklungszeit, die aus meiner sicht lieber IMMER in bessere low latency performance investiert werden sollte (da gibts ja auch solche und solche), denn das ist und bleibt die beste massnahme gegen latenz und latenzjitter gleichermassen.

    wie ich schon an anderer stelle geschrieben hab, will hier jetzt keine werbung machen und es gibt bestimmt tausend andere modelle, aber wenn du schon fragst - mein relativ frisch gekauftes samsung chronos 17 zoll macht 48 samples auch mit massive und arturia synths (UHE habischnisch), einzige optimierung war der (von cubase selbst ausgelöste) wechsel des energiesparprofils von "samsung battery optimized" zu "steinberg high audio performance" oder so.
     
    Nachtschicht, 04.08.12
  2. Maid-Majoran

    Maid-Majoran Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.04.12
    Punkte:
    116
    116
    Puh, also, waas,?!? Nee, och, joaa, ich wusste ja nich was ich anrichte mit eröffnung von diesem thread. Das sind SAU viele infos, hab versucht mal nen paar Dinge nachzugoogeln und das es sich beim recorden um ein komplexes Thema handelt, brauchen wir hier nich drüber sprechen! Ich denk ich werd mich für nen i mac entscheiden und den auf 8 gb hochpimpen, hatte bisher 6-7 win pc's bei win 95 angefangen bis win 7 und jetzt muss ma was neues her allein schon der Abwechslung halber und hab vorher noch nie an nem mac gearbeitet nur ma kurz reingeschnuppert und das hat mir schon gut gefallen.

    Wenn schon über jitter etc gesprochen wird stell ich auch die frage: soll nen interface besser über usb oder firewire angeschmissen werden, da i mac beide anschlüsse hat. Was is schneller und zieht weniger cpu? Schätz ma firewire oder? Danke an ALLE die mir und anderen auch auf stellenweise komplizierte weise fremdwissen ins gehirn drücken und versuchen zu helfen
     
    Maid-Majoran, 05.08.12
    lex86 bedankt sich.
  3. lex86

    lex86

    Registriert seit:
    03.03.11
    Punkte:
    828
    828
    Also generell Arten alle Threads mit dem Thema Apple und Windows so aus xD

    iMac ist eine super Entscheidung. Hab meine bis heute nicht bereut und den Arbeitsspeicher auswechseln ist kinderleicht. Ja nimm gleich was mit FireWire, erstens rennt das wie Sau beim Mac und freie USB Ports kann man immer brauchen.

    Viele Grüße
     
    lex86, 05.08.12
    clemenserwe bedankt sich.
  4. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.530
    19530
    maidmajorna, lass dich mal bloss nicht beunruhigen. wir sind hier einfach abermalsorichtig ungeniert off topic geworden - nichts von alledem muss dich nennenswert tangieren. timing ist auf allen modernen rechnersystemen, speziell bei verwendung von virtuellen instrumenten, ein absolut un problematisches thema. wir haben hier einfach nur in einer absoluten nerd-seitennische um die wette kluggeschissen.

    als anhaltspunkt für die relevanz des themas: gefühlte 99% aller mir bekannten daw-user quer über alle softwares wissen überhaupt nicht, dass es sowas wie midijitter bei verwendung von virtuellen instrumenten gibt. das interessiert normalerweise wenn dann überhaupt nur leute, die virtuelle instrumente live als klangerzeuger benutzen, gleichzeitig aber eine hardware haben die mit niedrigen latenzen nicht zurechtkommt.

    ...eine eher seltene kombination von faktoren, könnte man sagen ;-)

    bei interface meinst du wahrscheinlich das audiointerface? kann man so verallgemeinert nicht sagen, da müsste man erstmal wissen an wieviele inputs und outputs du so generell gedacht hast.

    ich bin ansonsten mal so frei und empfehle pauschal ein interface von RME (irgendeins). sind meiner erfahrung nach einfach die performantesten und zuverlässigsten. ist jetzt nichts extravagantes, aber tut seinen job und lässt dich in ruhe. so die daimler c-klasse unter den audiointerfaces sozusagen ;)

    firewire ist technisch minimal im vorteil, andererseits ist - allerdings mehr oder weniger nur bei RME - der unterschied ziemlich weit unter der wahrnehmungsgrenze, und USB hat halt den vorteil, dass es nicht schon bei kauf mittelfristig obsolet ist. ein USB interface kannst du auch mit dem nächsten rechner verwenden, firewire aller wahrscheinlichkeit nicht mehr, die meisten pc-hersteller verbauens inzwischen nicht mehr und auch apple zieht langsam aber sicher auf thunderbolt um.

    is aber alles nicht schlachtentscheidend. son properes firewireinterface macht den job natürlich auch und heutzutage behält man ja die rechner auch etwas länger als früher :)
     
    Nachtschicht, 05.08.12
    clemenserwe bedankt sich.
  5. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.751
    36751
    +1


    Es ist gut, dass das mal so ausgesprochen wird. USB KANN fast so gut wie Firewire sein. WENN der Hersteller (wie RME) sich viel Mühe bei der Treiberprogrammierung etc. macht.

    Wenn nicht (Einsteigerinterfaces), dann nicht ...

    Clemens
     
    clemenserwe, 05.08.12
  6. Maid-Majoran

    Maid-Majoran Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.04.12
    Punkte:
    116
    116
    Vielen dank für euern Zuspruch mit dem i mac da ich wirklich mal ein system haben möchte was funktioniert, bin auch gern ma nerd ;) also is nich schlimm man muss auch mal mit fakten und daten klugscheissen dürfen sonst platzt der kopf. Hatte nur angst das ich ALL das wissen musste für den kauf eines neuen systems, was sich dann auf der 3. Seite des threads gegessen hat, denn da kam ich nich mal mehr ansatzweise mit. Freut mich trotzdem das ich dazu anregen konnte :)

    An ein audio interface dacht ich auch zuerst an RME eben wegen den treibern und geringe latenz, aaaber relativ teuer, denn ich bräuchte 8 mic pre's zum multitrack recorden und Ausgänge eigentlich nur für die Monitore, mir gefiel auch das motu 8pre ganz gut auch vom preis aber rme wär schon ne sexy Sache, danke euch nochmals
     
    Maid-Majoran, 05.08.12
  7. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.202
    19202
    Ein iMac ist der letzte Computer, den sich ein Nerd jemals kaufen würde.

    Davon abgesehen find ich's auch wieder knallermäßig:
    Deine (durch's Apple-Marketing verursachte) Entscheidung hattest du doch längst gefällt, bevor du diesen Thread hier eröffnet hast. Dann gibt's jede Menge antworten, aber du nimmst nur die wahr, die deiner Entscheidung entsprechen.
     
    Kuno, 05.08.12
  8. spacyfreak

    spacyfreak

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.789
    2789
    Da gibts natürlich auch wieder viele Meinungen...
    Wenns dich so arg nach Apple juckt dann hol dir einen.
    War letztlich auch kurz davor, doch mein Problem war weniger der PC sondern der Access Virus, der das System gelegentlich zum Absturz brachte. Seit ich nur noch VST Pluggins spiele habe ich KEINERLEI Probleme mehr.

    Deine Musik wird vom Mac-Kauf nicht unbedingt besser - das ist auch nur ein Werkzeug.
    Mit PC kann man mittlerweile super stabil arbeiten, die "Stabilität" hängt von vielen Dingen ab, vor allem von der Soundkarte und den Treibern. Dass ein Apple Musiksystem von vornherein NIE Probleme machen wird ist Schwachsinn.
    Klar - wenn der Hersteller nur eine Handvoll Hardware für sein Betriebssystem ZULÄSST, dann kann man davon ausgehen dass diese Handvoll Komponenten auch super laufen. Beim PC gibt es halt viel mehr Möglichkeiten, eine "schlechte Konstellation" der Komponenten zu erwischen da man halt mehr Freiheit hat bei der Auswahl. Doch heutzutage kann man selbst da wenig falsch machen. Am besten informieren welche Chipsätze / Mainboards aktuell stabil zum Musikmachen geeignet sind, das erhöht den Treffer-Faktor nochmal beträchtlich..

    Die Mähr vom "instabilen Windows Musik PC" stammt aus Windows98-Zeiten, und ich kenne gar einen Musiker der ein super stabiles Win98 System nach wie vor produktiv nutzt und keinen Grund zum Wechseln findet - läuft doch...

    Prinzipiell ist das FÜR DICH das beste, was deinen Anforderungen und Erwartungen am besten entspricht. Auf "Testberichte" kann man sich so gut wie nicht "verlassen", eventuell bei objektiven "Vergleichstests" werden die Vor- u. Nachteile im direkten Vergleich halbwegs widergegeben. Sich in die üblichen langweiligen "Windows versus Mac"-Diskussionen zu verstricken wo jedes Lager seine subjektiven Befindlichkeiten zeitraubend zum Besten gibt ist auch nicht unbedingt zielführend.



    Hilft nur - sich an allem möglichen Stellen (Tests, Foren, Einzelhandel) informieren und basierend auf den Infos selber direkt vergleichen / ausprobieren. Man kann ja ein günstiges Soundsystem das die Features die du erwartest hast, online bestellen, testen - wenns gut läuft ok, wenn nicht, zurückschicken.

    Mit PC (WindowsXP / RME PCI Soundkarte / Cubase6.5 / Native Instruments Komplete8 VST Synths) komme ich super klar und habe ein stabiles System auf das ich mich verlassen kann.

    Grad bei der Soundkarte würde ich nicht sparen. Wieviel Geld gibt man für eher "unwichtiges" aus, da sollte man als Musiker einmal in 10 Jahren bereit sein 500-1000€ auszugeben, und eventuell dafür an anderer (unwichtigerer) Stelle sparen...

    Features sind nicht alles - wichtig ist wie STABIL das ganze tatsächlich auf DEINEM System läuft, und das kann man nur ausprobieren.
    Mit RME kann man nix falsch machen - ok, man gibt einmal nen Batzen Geld aus, dafür hat man 10-15 Jahre ein stabiles System, da relativieren sich die einmaligen Kosten im Verhältnis zum Zeitverlust/Ärger bei Problemen mit einem instabilen System dramatisch..

    Eine einfache RME Karte gibts für knapp 330€.
    http://www.thomann.de/de/rme_digi_9632_hdsp_pcikarte.htm

    Analog-Expansions (4 Analog In oder Out) 165€
    Über ein Flachbandkabel können die optional erhältlichen AI4S-192 AIO und AO4S-192 AIO angeschlossen werden. Diese analogen Erweiterungsboards in Form eines Slotbleches mit 4 Stereo-Klinkenbuchsen bieten 192 kHz, symmetrisch und 3 verschiedene Referenzpegel. Damit ergeben sich dann 6 analoge Eingänge und/oder Ausgänge.

    http://www.thomann.de/de/rme_ai4s192_aio_expansion_board.htm
     
    spacyfreak, 05.08.12
  9. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Ist doch eigentlich egal, weil es ja der TE selbst "ausbaden" muss ;)
    Den Wunsch, einfach mal was Neues zu kaufen, kann ich nachvollziehen, auch wenn das bei mir sicher kein Mac sein würde. Sollte zusätzlich der Wunsch nach Logic bestehen, gibt´s aber eh keine Alternative.
    Diese Diskussion um irgendwelche Jitter und mutmaßliche Timing-Ungenauigkeiten unter Win7, die anscheinend nur eine homöopathische Anzahl an Usern als Problem ansehen, war mir jetzt auch etwas zu abgehoben, hab´s auch technisch nicht nachvollziehen können.

    Grüße
    Cos
     
    Cos, 05.08.12
    tomric bedankt sich.
  10. Maid-Majoran

    Maid-Majoran Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.04.12
    Punkte:
    116
    116
    @ Kuno: deshalb habe ich duesen thread ja eröffnet um mich zu informieren, wenn die Mehrheit gesagt hätte aus schwerwiegenden Gründen: Tu es nicht weil...... Hätte ich mir auch wieder nen win system gegönnt. Da aber eine 50:50 relation besteht tendiere ich eher zum i mac, da es eher eine frage ist (wie glaub ich schon synthpark erwähnte) ne Frage zwischen bmw oder benz ist. Nach diesem thread tendiere ich noch mehr zum i mac, beide haben vor und Nachteile wie überall auf der Welt egal worum es sich handelt. Und wenn der nächste thread heisst: hilfe, hab probleme mit meinem i mac, wisst ihr bescheid;) und ihr könnt sagen: hätte er mal lieber...

    Es geht mir einfach auch ums betriebssystem, nich weil win scheisse is denn mit win 7 hatte ich keine grossen Probleme aber es ist mal was anderes und schön zu bedienen. Klar nen mac kann man nich soo dolle pimpen wie nen pc mit grafikkarte etc. Aber darum gehts ja gar nicht, ich möchte ein system was sauber läuft, auf dem cubase läuft und das neue interface ein schönes zu hause findet. Das gute ist auch das der mac nen firewire anschluss hat, hatte ich bislang auch noch nicht. Ich spendier dem teil dann noch 4gb arbeitsspeicher und hoffe, dass dann such die plugins und vst's endlich sauber laufen und ich endlich unser album mastern kann, das ging nämlich nich so gut an meinem win rechner.
     
    Maid-Majoran, 05.08.12
  11. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.530
    19530
    Oh ok wenn du da noch sparen willst und ausserdem definitiv cubase nutzst, dann summiert sichs schon ein bisschen in die andere richtung.

    Das muss man dann bei aller mac vs pc forenetikette auch mal offen erwaehnen: die audioleistung vonOsX bricht im vergleich zu win nach unten hin (also bei niedrigen latenzen) massiv ein, da reden wir von ziemlich krassen unterschieden, die mal faktor zehn, mal faktor fuenf waren, keine ahnung wo sie gerade stehen.

    Wenn du dann jetzt in der summe an der cpu sparst UND am interface, dann nimmst du in der summe wirklich massive performanceeinbussen in kauf fuer ein neues OS (dass du auf einem guten audiorechner zweimL am tag siehst, naemmich einmal vor ieffnen des cubasefensters und einml nach schliessen des cubasefensters.)

    Ichvwill dirbdas gar nicht ausreden, weil "ich hab mal lust auf was neues" ein wichtiges argumebt ist das durchaus schwerer wiegen kann als alle plattformfragen der welt, weils da um deine inspiration geht.

    Aber du musst dir schon klar machen, dass du zum selben preis eines imacs mit motu einen pc mit schnellerem prozessor und rme bkommen wuerdest, und das macht in kombination mit der low latency schwaeche von OSX dann schon einen durchaus happigen unterschied. Den du auch schlechter ausgleichen kannst, weil du dann z.b. Nicht einfach ne uad reinstecken kannst sondern da dann auch auf die - abermals teureren und etwas latenzunfreundlicheren - externen loesungen zurueckgreifen musst, die dann ebenfalls firewire und damit mehr oder weniger ueberhaupt nicht zukunftssicher sind.

    Ist alles am ende des tages tinnef, wenns um deine inspiration geht, die ist im vergleich wichtiger und solltest du dir dann auch nicht ausreden lassen. Aber die entscheidung solltest du zumindest vollinformiert und bewusst treffen. Wenn du meist nur masterst oder mixst ist dad auch nicht ganz so wild. Aber wenn du taeglich mit aufnahmen und virtuellen instrumenten hantierst, dann faellst das schon massiv ins gewicht. Ein i7 pc mit rme verkloppt bei niedrigen latenzen deinem geplanten systemshon ziemlich massiv den hintern.

    Musst du mir auch gar nicht glauben (ueberhaupt sollte man persoenlichen testimonials in foren da nicht viek beachtung schenken), fuer sowas gibts ja benchmarkseiten a la dawbench, da wird sowas serioes und vor allem auch ob der schieren menge auch mit einer gewissen statistischen relevanz getestet.

    Handypost. Sorry fuer die bestimmt 6382948463 tippfehler ;)
     
    Nachtschicht, 05.08.12
  12. DocNo

    DocNo Gesperrter User Bit-Steller

    Registriert seit:
    15.08.07
    Punkte:
    5.674
    5674
    Ganz ehrlich als langjähriger Mac Pro User empfehle ich dir einen PC von DA-X http://www.da-x.de/de/digital-audio-workstation-konfigurator.html + RME + Cubase!!!

    Zu Zeiten von OS X-Tiger war ich ein treuer Desktop-Mac Anhänger, jetzt hält mich nur noch Logic bei Apple und das ist sicher nicht besser als Cubase.

    Außerdem 'nen iMac? Das ist doch nur 'nen Frauenrechner mit bunten Appleicons! ;-)=
    Nachteile hast du mit einem PC nicht, außer du bist meine Mutter, die es tatsächlich schafft ein W7 mindestens 1x pro Woche zu Absturz zu bringen.(muss man erst mal schaffen).
     
    DocNo, 05.08.12
  13. Pfgc

    Pfgc

    Registriert seit:
    28.08.09
    Punkte:
    304
    304
    EDIT (ich will hier keinen Kleinkrieg lostreten)

    Mein Setup (Mac unter OSX 10.6.8 und MetricHalo ULN2+DSP) ist alles andere als Latenz-schwach, ne UAD kann ich meinem MBP ohne Probleme in den 3/4" Express-Slot stecken - funktioniert einwandfrei. Die SSL Duende, die ich mein Eigen nenne, ist weder überteuert noch performanceschwach (ich nutze die 128 Channel Version) ....hier wird schon ziemlich Blech erzählt um Newbies vom Mac fernzuhalten (und da halte ich mich als "long term apple user" besser zurück, noch bevor gleich wieder gegen alle und alles scharf geschossen wird - gibt ja mittlerweile an jeder Strassenecke Apple-Basher, die sich solches Verhalten zum Hobby gemacht haben.....)
     
    Pfgc, 05.08.12
  14. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    kickback, 05.08.12
    Kuno bedankt sich.
  15. Pfgc

    Pfgc

    Registriert seit:
    28.08.09
    Punkte:
    304
    304
    LOL.... Solange hier nicht die Performance eines Macs mit Logic Audio zum Vergleich herbeigezogen wird, ist ein solcher Vergleich eh völlig sinnlos! Dass Cubase auf einem PC besser läuft ist damit wohl bewiesen, für einen Logic-User ist ein solcher Vergleich aber völlig irrelevant.

    Hier berufen sich einige ja nur auf solche Artikel um überhaupt ein Argument vorbringen zu können - als gäbe es dabei etwas zu gewinnen. Lächerlich.... ;)
     
    Pfgc, 05.08.12
  16. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.202
    19202
    Jo, Nuendo, Reaper, Studio One und Protools übrigens auch.
    (Wie man auf den weiteren Seiten des Tests sehen kann.)

    Logic wurde nicht getestet, weil es nun mal nicht Cross-Plattform ist.
     
    Kuno, 06.08.12
  17. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.275
    52275
    Naja, das war meine Mutmassung oder wie es machen wuerde. Die Sache ist ja die: wenn das Ende des Buffers naht, muesste die Software blitzschnell reagieren, um noch die Daten in den alten Buffer zu schreiben. Ergo muss die Software also ohnehin eine Reservezeit mit einkalkulieren, wenn man dem Carstensmodell mal glaubt. Und dann wuerde auch das Schema passen. Es sei denn, man beruecksichtigt noch Einschraenkungen des Speicherzugriffs, denn Random Access kostet und man ist berstrebt, in Bloecken zu arbeiten.

    Aber was tatsaechlich passiert, dafuer muesste ich mich mal mit dem VST Standard beschaeftigen.
    Es kann auch sein, dass die Buffergroesse auch intern als kleinste Granularitaet fungiert. Das wuerde imho die Sache besser erklaeren, denn wie gesagt: das Plugin sendet ja eigentlich staendig Audiodaten, wenn zum Beispiel alte Stimmen ausklingen sollten etc. Da wird ja nicht der Audiostream nur auf Anfrage getriggert.

    Das Notebook schaue ich mir mal an, aber eigentlich wollte ich warten, bis SSD basierte Systeme rauskommen, ohne dass man beim Wechsel der Festplatte die Garantie verliert ;).
     
    synthpark, 06.08.12
  18. Pfgc

    Pfgc

    Registriert seit:
    28.08.09
    Punkte:
    304
    304

    *Gähn* - und das soll nun all diese Leute zu der Experten-Aussage bringen, "OSX" sei latenzschwach? Hahaha.... Alle hier aufgezählten Programme verbindet nämlich eines - sie nutzen NICHT die Audio Units Plugin-Schnittstelle welche die CoreAudio-Technologie von OSX direkt unterstützt.

    Man sollte solche Vergleichstests wie bei DAWbench sowieso eher mit Vorsicht geniessen und besser nicht als Referenz- oder gar als Ersatz für die eigene Meinung benutzen.

    EDIT: Studio One unterstützt in deren Pro-Version tatsächlich den AU-Standard - da der Vergleich wohl eher mit boardinternen- und keinen 3rd party PlugIns in den jeweiligen Slots gemacht wurde (muss ja Cross-Plattform kompatibel sein) , ist er für die Aussage "OSX = latenzschwach" erneut irrelevant und an den Haaren herbeigezogen.

    PS: Apple Notebooks kannst Du ab Werk mit SSD-Laufwerke bestellen.....die neuen Kisten benutzen sogar SSD Massenspeicher ab Werk.
     
    Pfgc, 06.08.12
  19. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.294
    35294
    Wenn man grad unbedingt Geld loswerden muss, denn die Preise dafuer sind genau wie die Speicherpreise hinsichtlich der verbauten Komponenten restlos ueberteuert. Und die neuen Kisten benutzen sogar eingeklebte Akkus und fest eingeloeteten Speicher... wer sowas kauft ist selbst schuld.
     
    tomric, 06.08.12
  20. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.275
    52275
    ich hab grad mit meinem Macbook Pro und 64 Samples Latenz Massive mit 16 Stimmen getestet und es laeuft ohne Knackser. Auch wenn die CPU Anzeige des aktiven Threads auch schon mal bis auf 90% hochgehen kann, ein Logic Bug. Ich fahre meinen Rechner normalerweise mit 128 Samples.
     
    synthpark, 06.08.12
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.