Information ausblenden

Alles über Compression mit sehr guten Beispielen

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von Klappermann, 16.05.15.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    4.269
    4269
    darf ich mal was anderes fragen: Woher bekommt ihr freaks imemr diese geilen memes... habt ihr da eure perönlcihe bilddatenbank aufm rechner? 4chan suchmaschine?


    :haeeeehh:


    lool
     
  2. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    31.930
    31930
    -
     

    Anhänge:

    jas23, rkdk und DocNo bedanken sich.
  3. EC2

    EC2 Guest

    Punkte:
    0
    Typischerweise ist die sind die time constants so definiert dass sie angeben, wann der Prozessor 63% seiner Arbeit verrichtet hat. Attack 100ms = 100ms nach Überschreiten des Thresholds wurde das Signal um 63% der eingestellten Reduktionsspanne abgesenkt. Release 100ms = 100ms nach Ende der Reduktion ist das Signal zu 63% wieder hergestellt. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber das ist so die gängige Faustformel.
     
  4. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    31.930
    31930
    ^^ok interessant, und das steht wo? Mir ist es ja wirklich egal, aber wenn man mal so richtig auf die Kacke hauen möchte sind so Infos schon cool. Ich hab dem Letzt auch einen schönen Blog gelesen wo so ein Freak mit ein paar Mythen aufgeräumt hat, mal schauen ob ich das finde...
     
  5. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    4.269
    4269
    das steht in unseren köpfen ;-)

    müsste man sich zu jedem scheiss auch noch die quelle merken würde ich durchdrehen wo ich eh unter quellenamnessie leide.


    der vorschlag mit dem l1 kann ich nur befürworten.... in diesem sinne ;-)
     
  6. EC2

    EC2 Guest

    Punkte:
    0
    Die Info ist tatsächlich noch ein Relikt aus alten SAE-Zeiten. Kam immer wieder vor als wir diverse "klassische" Schaltungsdesigns von Kompressoren besprochen haben. Die 63%-Regel findet sich auch heute noch in Manuals zu HW- und SW-Kompressoren.

    Sieht man hier beim Original Urei 1176LN (Releasetime, S. -2-)
    http://www.jblproservice.com/pdf/vintage jbl-urei electronics/urei-1176lnmanual.pdf

    Sowie beim aktuellen SPL Iron (S. 14f.)
    https://spl.info/fileadmin/user_upload/anleitungen/deutsch/IRON_BA_D_Web.pdf
     
    TonyPizza bedankt sich.
  7. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    4.269
    4269
    das ist zb. sowas was ich mir wieder bestimmt bis morgen früh merken kann haha

    aber trotzdem danke....
     
  8. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    4.269
    4269
    zur not weiss der allwissende wahrheitsprediger google bescheid ;-)

    im ernst find ich cool dass hier so viele versiertee´leute rumhüpfen
     
  9. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    33.217
    33217
    Die Melda Plugins bieten übrigens neben der Attack/Release Time in ms noch eine Attack/Release Characteristik von slow bist fast an. Da geht es anscheinend drum ob die Regelung mit linearer Kurve oder exponentiell/logarithmisch/etc. fährt. Denke das ist die Kennlinie?
     
    Dodo_I bedankt sich.
  10. rktic

    rktic

    Registriert seit:
    25.04.16
    Punkte:
    43
    43
    Meinst du das Interview von Gregory Scott (Kush Audio)? > https://www.attackmagazine.com/features/columns/gregory-scott-demolishing-the-myths-of-compression/

    Das ist auf jeden Fall tiptop!

    Ich hab mir kürzlich vorgenommen den finalen Guide über Kompression zu schreiben. Zum Einen um mein intuitives Wissen mit harten Fakten abzugleichen. Zum Anderen um ganz explizit und präzise für Jedermann zu beschreiben, was eigentlich passiert (ja, ambitioniert ;). Und zwar so, dass jeder das Thema am Ende schnallt. Ich finde die meisten Artikel zu dem Thema nämlich oberflächlich, unklar und sie lassen ne Menge Fragen offen.

    Dafür habe ich einen Haufen Plugins analysiert, durchgemessen und diverse Entwickler befragt.

    Der Text liegt seit ein paar Wochen auf Halde. Allein zum Thema Ratio und Frequenzabhängigkeiten habe ich schon zwei Seiten gefüllt. Obwohl es natürlich grundlegendes Verhalten gibt ist das mit der Wahrnehmung dessen, was da passiert so subjektiv, dass ich keine Ahnung mehr habe, wie ich mich dem objektiv nähern soll...

    Und da liegt ja auch das Problem mit den Fakten, die so im Netz herumschwirren. Man könnte durchaus sagen, dass das Attack-Ratio den Kompressor erstmal warten lässt. Es sieht so aus, es hört sich je nach Setting auch so an. Warum ist es wichtig zu wissen, dass er das nicht tut?

    In dem Moment wo ein längeres Signal über Threshold anliegt, verhält sich der Kompressor nicht mehr entprechend der Annahme, dass er einmal wartet und dann anschlägt. Was dann passiert hängt vom Kompressor-Design ab. Ich stell mal die Behauptung in den Raum, dass Attack und Release in dem Fall in einem Loop bilden. Da beide je nach Kompressions-Ratio, Threshold und eigenem Ratio den Sound bis zur Verzerrung beeinflussen. Gregory Scott hat dazu auch eine ganz charmante aber abstrakte Formulierung zu. Ist auf jeden Fall ein gutes Interview.

    Das Thema ist auf jeden Fall deutlich tiefer und subjektiver, als ich es angenommen habe, bevor ich da ganz analytisch rangegangen bin. Dementsprechend sollte man, bevor man in eine Diskussion zu Kompressoren einsteigt erstmal ein paar Parameter abklopfen, um sich nicht für nix die Köppe heiss zu reden :)
     
    komalive und TonyPizza bedanken sich.
  11. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    31.930
    31930
    jep super, thx!


    Das finde ich viel interessanter. Dort unterscheiden sich dann wohl auch die BusKomps von den InsertKomps.
     
  12. Daixis

    Daixis

    Registriert seit:
    29.05.15
    Punkte:
    625
    625
    Ist Attack nun gleich Punch und Release so etwas wie Aggressivity?
    Stimmt wenigstens das?

    Gibt es auf Youtube ein Kompressions-Tutorial für Dummys?


    Ich kann das bestätigen, was im ersten Video dieses Threads gesagt wird. Wenn ich z.B. einen Kompressor auf die Kick lege und es klingt zunächst einfach nur lauter, dann kommt bei mir schon dieser Exciting-Effekt.
     
  13. AWF

    AWF Guest

    Punkte:
    0
    Im Prinzip ja. Attack kannst du auch mit Klarheit in Verbindung bringen. Wenn Transienten gut durch kommen, dann kann man auch ein leises Signal noch gut wahrnehmen, ist Attack zu kurz, dann verschwindet dieses Signal (z.B. Akustikgitarre). Transienten gehen verloren.

    Release kann etwas aggressiv erscheinen lassen, auch lebendiger. Ist Release zu lang, dann hat man z.B. das Gefühl bei einem Sänger, dass dieser unmotiviert gesungen hat, Lebendigkeit geht verloren.
     
  14. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    6.764
    6764
    Sowohl als auch. Je länger die Attackzeit und je kürzer die Release Zeit, desto aggressiver klingt die Kompression und umgedreht.

    Aber sowas zu beschreiben ist immer so n bisschen wie bei einer Weinverkostung.
    Schnelle Attack- und langsame Releasezeiten können auch aggressiver klingen. Bei schnellen Attackzeiten reagiert der Kompressor mehr auf Transienten und arbeitet intensiver. Lange Releasezeiten in Verbindung mit langen Attackzeiten können aber auch punchiger klingen als kurze Releasezeiten mit langen Attackzeiten, weil das Sustain weitestgehend abgetötet wird.

    Es gibt keine allgemeingültigen Regeln. Die Frage ist einfach, was man komprimiert und was mit der Kompression erreicht werden soll.
    Will ich z.B. Drums mehr Attack und Punch geben, komprimiere ich mit langer Attackzeit. Will ich Transienten leveln mit kurzer.
    Will ich einen Mix auf der Summe "zusammenkleben" eignen sich meiner Erfahrung nach kurze Attackzeiten besser, es klingt dann definierter und runder. Aber das ist auch wiederrum Geschmackssache. Je länger die Releasezeit, desto mehr "Glue" entsteht, aber desto leiser und langweiliger wirkt es dann auch.

    Will ich hingegen einen fertigen Mix nochmal etwas anfetten, aber möglichst unauffällig komprimieren, eigenen sich lange Attackzeiten besser.

    Die Releasezeiten sollten so eingestellt werden, dass sie zum Tempo und Rhythmus passen und nicht dagegen arbeiten.

    Wie "aggressiv" die Kompression ist hängt aber vor allem von der Ratio ab. 1:1,5 ist sehr unaufällig, 1:10 sehr aggressiv und schon leichtes Limiting.
    Dann kommt noch das Knee ins Spiel ...

    Das "Maß" und das "Wie" ist entscheidend ... ;)
     
  15. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.885
    47885
    nee
    Bei mehr Attack hat man mehr Punch

    Aggressivität hängt von Attack, effektiver Gain Reduction, Dynamik des Eingangssignals und Release ab.
     
  16. Daixis

    Daixis

    Registriert seit:
    29.05.15
    Punkte:
    625
    625
    Okay, also mehr Attack = mehr Punch, was ja auch gleichzeitig die Aggressivity mit einbezieht, klingt für mich logisch. Und ansonsten ist alles relativ, jedes Mal eben anders.


    Ich werde nochmal Youtube durchstöbern und hier lesen. Viele Tutorials habe ich mir auch mehrfach angeschaut - anscheinend ist der Groschen noch nicht gefallen [​IMG]
     
  17. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    6.764
    6764
    Ohren einschalten und rumprobieren, was das Zeug hält. Dann kommst du schon dahinter ;)
     
  18. psyabit

    psyabit

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    15
    15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.