Information ausblenden

Compression bei sehr dynamischen Sänger

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von vinixdism, 25.09.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. vinixdism

    vinixdism Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    22.10.13
    Punkte:
    701
    701
    Hi,
    Ich hatte letztes Wochenende ein unschönes Erlebnis.
    Ich hatte es mit einem Sänger zu tun der sehr dynamischen war.
    Er sang clean und dann screamte und growlte er. Wie würdet ihr ihn mit 2 Compressoren am besten zügeln?
    Vorallem welche Einstellungen wären interessant.
    Ich arbeite mit x32.

    Vielen Dank!
     
    vinixdism, 25.09.19
    #1
  2. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    2.276
    2276
    bevor du hier komprimierst würde ich in so einem Fall mit clip gain zuerst die Dynamik anpassen.
     
    Decapitator, 25.09.19
    #2
  3. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.117
    18117
    geht es um die nachbearbeitung oder die aufnahme?
     
    leary, 25.09.19
    #3
  4. vinixdism

    vinixdism Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    22.10.13
    Punkte:
    701
    701
    Es geht um eine Live Geschichte.
    Ich habe ihn einfach nicht unter Kontrolle bekommen.
    Quasi für den nächsten Gig suche ich nach Tipps.
     
    vinixdism, 25.09.19
    #4
  5. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    2.276
    2276
    ach so... sorry.. dann ist nix mit clip gain... :D
     
    Decapitator, 25.09.19
    #5
    vinixdism bedankt sich.
  6. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.117
    18117
    ich würde zuerst einen kompressor mit hoher ratio nehmen, kurze attack, kurze release, um die peaks abzufangen, danach einen mit niedriger ratio und langer release und attack um zu leveln.
     
    leary, 25.09.19
    #6
  7. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.092
    15092
    Einen peak limiter wie kt 76 beim tracking anwenden. Kostet fast nix. Oder die passagen getrennt aufnehmen.
     
    diagnostix, 25.09.19
    #7
  8. vinixdism

    vinixdism Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    22.10.13
    Punkte:
    701
    701
    @leary
    Was wären das genauer für Zeiten ca?
     
    vinixdism, 25.09.19
    #8
  9. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.501
    19501
    ach so, live? uuuh. aber du kannst mit plugins arbeiten oder wie? in dem fall würde ich folgende kette empfehlen:

    1. limiter zum abfangen der "ausbrecher" peaks bei hohen pegeln
    2. träger leveling comp der zu gefühlten 2/3 die lauten und leisen stellen annähert (dank des limiters davor sich aber nie bei hohen peaks "erschreckt" und zu doll in die knie geht)
    3. jetzt der "echte" compressor, den man normalerweise nutzen würde. welche art ist wie immer anhängig vom stimmenklang
    4. erst jetzt würde ich dann ausserdem noch einen multiband einsetzen, weil bei so extremen pegelsprüngen es meistens auch extreme sprünge im frequenzgang geht
    5. wenns jetzt immer noch zu hüpfig ist noch bisschen parallelcomp, bandsättigung oder ähnliche fleissbienchen-bonusse beigeben.

    es fühlt sich tontechnisch immer sehr falsch an, ein signal durch so einen "langen signalweg" zu schicken, aber in der plugin-welt ist es schon so, dass bei schwierigen szenarios es meistens besser klingt, wenn mehrere plugins jeweils sehr wenig machen, als wenn wenige plugins sehr viel machen.


    ach jetzt lese ich gerade, du hast nur 2 compressoren, dann wahrscheinlich hardware.

    dann bleibt eigentlich nur ein spitzenbügler und ein leveller. die müssen dann jeweils wahrscheinlich ziemlich übertrieben arbeiten, heisst, der spitzenbügler muss eigentlich mindestens in den lauten passagen die ganze zeit am arbeiten sein, als wäre es der hauptkompressor, und dem leveller bleibt danach die aufgabe, mit trägen reaktionszeiten zu versuchen die lauten passagen ungefähr auf dieselbe stufe wie die leisen runterzuziehen.

    optimal ist das aber nicht. wirklich konsequent wäre da eigentlich nur, wenn du die inserts auf postfader stellst (was bei manchen pulten nicht geht, da müsste man dann halt eine subgruppe bemühen) und *vor* den insertierten compressoren die gröbsten pegelunterschiede von hand mit fader abfängst.
    aber dann haste alle hände voll zu tun und kannst dich nicht hinreichend um den rest kümmern.

    so oder so, läuft halt auf nen irgendwie gearteten schmutzigen kompromiss raus.
     
    Nachtschicht, 25.09.19
    #9
  10. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.117
    18117
    ich weiß nicht, wie die zahlen wirklich beim x32 übersetzen, aber so in richtung 8:1 ratio, 5ms attack, 50ms release / 4:1 ratio, 15ms attack, 40ms release?
     
    leary, 25.09.19
    #10
  11. vinixdism

    vinixdism Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    22.10.13
    Punkte:
    701
    701
    @Nachtschicht
    Naja ich habe die Vocal auf eine Subgruppe Geroutet. Das bedeutet ich habe im Kanal einen Compressor und auf der Subgruppe und ich kann ja noch ein Plugin bemühen.

    Also 3 Kompressoren könnte ich an den Start bringen.
     
    vinixdism, 25.09.19
    #11
  12. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.117
    18117
    Du musst nur schauen, dass du dir nicht Probleme mit Feedbacks einfängst.
     
    leary, 25.09.19
    #12
    Entone bedankt sich.
  13. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.141
    1141
    ich würde erst im kanalkompressor an der obergrenze cleaner gesang den threshold setzen und zwischen 6 und 8 zu 1 probieren mit kurzer attack, dahinter als insert zb den fair komp nach geschmack und in der subgruppe evtl den precision limiter oder ultimo comp.
    oder gib ihm ein extra mikro zum reinbrüllen
     
    zwar, 25.09.19
    #13
  14. vinixdism

    vinixdism Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    22.10.13
    Punkte:
    701
    701
    Wie würdest du den fair comp einstellen?
     
    vinixdism, 25.09.19
    #14
  15. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.535
    11535
    Ich würde den Sänger dazu anleiten. bei den cleanen Parts näher ans Mikro ranzugehen, und bei den Growl-Parts etwas weiter vom Mikro wegzubleiben. Dass dürfte doch nicht so schwer sein, wenn er seinen Job auch nur einigermaßen beherrscht, oder?
     
    gyn, 25.09.19
    #15
  16. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.141
    1141
    ach so, wenn der sänger beim lauter werden das micro dichter nimmt, kann es auch was bringen, einfach aus den nahbesprechungsfrequenzen ein bisschen was im eq wegzunehmen, hört sich dann vielleicht eh auch besser an, und wär auf alle fälle leichter und sanfter zu händeln.
     
    zwar, 25.09.19
    #16
  17. vinixdism

    vinixdism Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    22.10.13
    Punkte:
    701
    701
    Das Problem ist das schreien ist leiser als das Singen
     
    vinixdism, 25.09.19
    #17
  18. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.141
    1141
    hm, der fair soll ja die musikalische arbeit machen. das kommt ja doch sehr auf die musik an, wie dicht man den gesang haben will, also ingesamt gesehen, davon ausgehend, dass der kanalkomp die maloche macht. so als ausgangspunkt würde ich bei threshold 5 und time 3 anfangen zu probieren.
     
    zwar, 25.09.19
    #18
  19. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.141
    1141
    aha, das ändert natürlich einiges...;)
     
    zwar, 25.09.19
    #19
  20. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.258
    47258
    1176 und Rest am Fader riden?
     
    RefinedRough, 25.09.19
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.