Information ausblenden

Akustik für neues Studio

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Felixxz2, 15.05.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Felixxz2

    Felixxz2 Themenersteller

    Registriert seit:
    05.05.14
    Punkte:
    19
    19
    Hi Leute, schön bei euch hier im Forum zu sein :)

    ich und meine 3 Kollegen (alles Musikproduzenten von der SAE) haben uns einen neuen Studioraum gemietet, den wir jetzt nach und nach in einen professionellen Arbeitsplatz umbauen möchten.

    studio.jpg

    Werd die Tage noch paar bessere Fotos und ne Skizze hochladen!

    Stereodreieck ist 1,75m breit und wir kombinieren unsere Dynaudio mit einem Yamaha HS8 Subwoofer.

    hauptmessung.png


    Das ist das Ergebnis unserer ersten Messung. Schön zu sehen sind die Raummoden bei 29 und 58 Hz und wohl eine Deckenmode bei um die 83 Hz.

    Wir wollen die Akustik jetzt in mehreren Schritten ausbauen und haben uns dazu auch schon recht gut eingelesen. Gegenstand der Diskussion war jetzt ob wir mit Superchunks oder HRs starten.

    all frequ.png

    Idee1 war mit HRs die unterste Raummode extrem zu bedämpfen und dann erneut zu messen. Idee2 ist wir bauen erst Superchunks um breitbandig zu bedämpfen und bauen dann später HRs falls notwendig.


    Wär super cool wenn ihr uns paar Anregungen geben könntet. Wie gesagt die Tage kommen auch nochmal ne Skizze und mehr Messungen.

    Liebe Grüße

    Felix, Lucas, Philipp und Chris
     
    Felixxz2, 15.05.19
    #1
  2. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.948
    7948
    wenn ich mich recht entsinne können die frequenzen der moden sich verschieben nachdem man superchunks verbaut hat, ihr müsstet also die Helmholtzresonatoren dann neu stimmen.
    also macht Idee2 deutlich mehr sinn.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.19
    Yacc, 15.05.19
    #2
    Synophon bedankt sich.
  3. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.244
    7244
    Hi Felix,

    magst du mal die mdat hochladen?
     
    Synophon, 15.05.19
    #3
  4. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    930
    930
    +1
    Zuerst breitbandig auf den Bassbereich einwirken und dann schauen, ob man noch gezielte Maßnahmen ergreifen muss.
     
    vanielik, 15.05.19
    #4
  5. Felixxz2

    Felixxz2 Themenersteller

    Registriert seit:
    05.05.14
    Punkte:
    19
    19
    Danke für die ersten Antworten! Gibts vielleicht auch Gegenmeinungen?

    mdat:
     
    Felixxz2, 15.05.19
    #5
    Synophon bedankt sich.
  6. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.948
    7948
    vermutlich nicht, soweit ich weiß ist der Konsens erstmal mit Superchunks / Bassfallen anzufangen. :)
     
    Yacc, 15.05.19
    #6
  7. Felixxz2

    Felixxz2 Themenersteller

    Registriert seit:
    05.05.14
    Punkte:
    19
    19
    Ok alles klar, dann machen wir das mal und werden berichten!
     
    Felixxz2, 15.05.19
    #7
  8. Felixxz2

    Felixxz2 Themenersteller

    Registriert seit:
    05.05.14
    Punkte:
    19
    19
    So Leute: unsere ersten Basstraps sind fertig und schauen schonmal schön aus haha

    Haben jetzt auch ne neue Messung gemacht -> Screen Shot 2019-07-21 at 9.20.16 PM.png

    Ist schonmal deutlich besser geworden, gerade im oberen Bassbereich!

    Unsere Frage ist natürlich jetzt: Was als nächstes?

    Unser Setup sieht aktuell so aus:

    IMG_4810.JPG
    IMG_4811.JPG

    Sollten wir mit mehr Basstraps an der Rückwand weitermachen? Haben ja schon noch recht große Probleme im Bassbereich. Oder Jetzt den Resonator?

    Vielen Dank schonmal!! :)
     

    Anhänge:

    Felixxz2, 21.07.19
    #8
  9. aloisius

    aloisius Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    25.01.12
    Punkte:
    242
    242
    Hallo,

    nachdem ihr Wert auf ein korrektes Stereodreieck legt, nehme ich an es soll in dem Raum auch gemixt werden können.
    -->Nachhallzeit ca. 300ms(?)

    Da ihr laut letztem Screenshot im ganzen Bassbereich hiervon noch weit entfernt seid (Grafik ist bis 672ms skaliert), würde ich noch mit porösen Absorbern im Bassbereich weitermachen. Erst wenn dieser Bereich halbwegs in Ordnung ist, würde ich mich auf einzelne Moden konzentrieren.

    Schöne Grüße
    Aloisius
     
    aloisius, 25.07.19
    #9
  10. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.244
    7244
    Die Grafik ist bis 627ms skaliert, jedoch fängt die Raumantwort erst bei 269ms an. Sind also grob 300ms und sieht daher schonmal gut aus!

    Ich würde definitiv die hinteren Ecken raumhoch vollstopfen und messen. Wahrscheinlich wird sich der Nachhall im Bassbereich dadurch auf ein optimales Level reduzieren. Falls ja, dann müsst ihr euch nurnoch um die direkten Reflektionen kümmern, was bei stark destruktiven Interferenzen in tiefen Frequenzen auch mal länger dauern kann (SBIR / LBIR). Behaltet dabei immer den Nachhall in den Mitten und Höhen im Auge. Falls die Absorption im Bass optimal und in den darüberliegenden Frequenzen zu stark ist, solltet ihr z.B. über's Verlatten nachdenken.

    Wo kommt ihr eigentlich her?
     
    Synophon, 26.07.19
    #10
  11. aloisius

    aloisius Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    25.01.12
    Punkte:
    242
    242
    Kannst du das bitte erläutern?

    @Felixxz2 : kannst du die neue Messen bitte auch hochladen?

    sg
     
    aloisius, 26.07.19
    #11
  12. Fluffi

    Fluffi Gesperrter User Gruftie

    Registriert seit:
    05.08.17
    Punkte:
    2.459
    2459
    stimmt sieht toll aus

    Feele Liebe Gruesse und Glueck o Erfolg

    Gewuenscht
     
    Fluffi, 26.07.19
    #12
  13. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    2.984
    2984
    Ihr solltet euch etwas strukturieren. Sonst dreht ihr euch irgendwann im Kreis mit den Maßnahmen für die Akustik.

    Ihr solltet zuerst eine grobe Design / Konzept Vorstellung für den Raum festlegen.
    Wie viel Platz kann man für Treatment opfern. Was soll in dem Raum alles gemacht werden. Möchte man überwiegend poröse Absorption einsetzen oder mehr gestimmte Maßnahmen ergreifen, oder eine Combi, etc..

    Ggf nochmal die Orientierung im Raum überdenken. Links Fenster, rechts keines.

    Eine zielführende Vorgensweise wäre:

    1. Moden messen ( Speaker / Sub in Raumecke Boden vorne links unten, Mic diagonal gegenüber in rechte hintere obere Raumecke, für die anderen Ecken wiederholen)
    2. Konzept für Treatment festlegen was Maßnahmen gegen Moden beinhaltet, und auf Symmetrie im Raum abzielt.
    3. Basis Basstreatment (gegen Moden) machen.
    4. Speaker einmessen
    5. Ggf Maßnahmen gegen SBIR
    6. Erstreflexionen killen
    7. Energie wo möglich zurück in den Raum (Diffusion oder Verbretterung wo möglich oder besser da wo im Konzept vorgesehen)
     
    coffee boy, 27.07.19
    #13
  14. Fluffi

    Fluffi Gesperrter User Gruftie

    Registriert seit:
    05.08.17
    Punkte:
    2.459
    2459
    also hier mit Den Schrägen vor nach dem Aufzug alles zugekleistert mit schaumstoff war hoellendumpf und von der schall in wärme will ich erst gar nicht anfangen ...wohl überlegt jassus :):oops:
     
    Fluffi, 27.07.19
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.