Information ausblenden

Bitte um Mithilfe bei Raumakustik DG-Studio

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von cc-net, 17.02.19.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    Hallo zusammen,

    ich bin neu in diesem Forum (aber schon längerer Mitleser).

    Konkret es ist bei mir um die akustische Optimierung meines aktuellen Raums, den ich die Tage bezogen habe (ehemals Schlafzimmer). Es handelt sich um ein DG-Raum mit ca. 19m², einer langen sowie kurzen Schräge. Der Raum ist am höchsten Punkt (gerade Decke mit 60cm Breite) 300cm hoch. Die kleine Kniestockhöhe beträgt 80cm, die rückwärtige Wand ist 240cm hoch. Boden ist Laminat, Decke aus Holz mit Dämmung (Glaswolle), Mauerwerk ist aus Lochziegel.

    Raum_Maße.jpg
    Raum_3D.jpg

    Hier ein kleiner Eindruck, wie ich alles temporär aufgestellt habe:

    20190215_163340.jpg 20190215_163333.jpg 20190215_163427.jpg 20190215_163323.jpg

    In REW habe ich zwei Messungen mit Stereodreieck 128cm und 150cm vorgenommen.

    Hier der Link zur Datei https://tinyurl.com/y5es3n6z

    Messergebnisse bei 150cm (ohne rechten Bildschirm):

    REW_IMP.jpg REW_SPL.jpg REW_Waterfall.jpg

    Bevor ich in Aktionismus verfalle, möchte ich diese Sache in Ruhe mit eurer Hilfe angehen. Gerade die Ergebnisse in REW kann ich schlecht interpretieren, z.B. ob es sich um eine gute Ausgangsbasis handelt , und wo die eigentlichen Probleme stecken, und wie ich diese optimieren bzw. beheben kann. Feste bauliche Veränderungen sind nicht möglich (gemietetes EFH). Handwerkliches Geschick und Equipment zum Bau von DIY-Lösungen ist vorhanden.

    Ich freue mich auf eure Mithilfe.

    Grüße

    cc-net
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 17.02.19
  2. daw-soundz mastering

    daw-soundz mastering

    Registriert seit:
    24.07.18
    Punkte:
    70
    70
    Hallo cc-net,

    erstmal ein Lob, dass du dir die Mühe gemacht hast, verwertbares Ansschauungsmaterial zu posten.
    Bei meinem ersten "Homestudio" hatte ich fast die gleiche Ausgangslage.Schrägdecken können Fluch und Segen sein, also das Beste daraus machen ;-)
    Ich würde dir vorschlagen, die aktuelle Positionierung genau 180 Grad zu drehen. Warum? An der hohen Wand hast du mehr Platz, um hinten am Equipment rumzukabeln, musst nicht auf dem Boden rumkriechen und fühlst dich freier, als wenn du so unter der Decke klebst. Ebenso öffnet es dir so den Platz, um Bassfallen zu stellen. Das Sofa braucht keine hohe Rückwand und der Platz wäre verschwendet. Wichtig wären dann die Spiegelpunkte (seitlich+oben) bzgl. den Erstreflektionen. Die fallen vermutlich auf die Türe und das Fenster. An die Tür könntest du oben einen breiten "Kleiderhaken" einhängen und daran einen Absorber hängen. Auf der Fensterseite wäre eine mobile Stellwand die Lösung. Oben auf der langen Schrägwand, ca. Hinterkopfhöhe, ebenfalls einen Absorber montieren. Am horizontalen Deckenstück kannst du auch noch ein Deckensegel (Absorber) abhängen. Durch die schrägen Decken erhältst du eine gewisse Diffusion, die erstmal ausreichen sollte.
    Für mich wären das die Basics und danach nochmals messen, ob du mit der erzielten Nachhallzeit leben kannst. "Kleine Räume" sind immer mit Kompromissen behaftet, aber man kann sehr weit kommen, wenn man es ernst nimmt, so wie du ;-)

    Viel Spaß und Grüße, Stefan
     
    cc-net bedankt sich.
  3. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    Hallo Stefan,

    danke für deine ausführliche Antwort - der Anfang ist gemacht :). Ich habe die Abhörposition so eingerichtet, weil in ca. 90% aller Veröffentlichungen zum Thema "Dachschräge" (dt. und. engl.-sprachige Foren) dazu geraten wird, die Abhörposition gegen die Schräge zu wählen (also Monitore unter die Schräge). Natürlich hindert es mich nicht daran, die Aufstellung auch um 180° zu drehen. Kabelkriechereien und "Freiheitsgefühl" sind jedoch kein Argument. Ob unter Schräge oder gerader Wand - in beiden Fällen muss ich auf dem Boden kriechen (was ich dann höchstens einmal im Quartal mache). Wenn ich an der jetzigen Position aufstehe, habe ich noch 30cm Luft über mir (und ich bin 202cm groß). Eine 180°-Drehung würde auch noch andere Probleme mit sich bringen: Ich würde kaum noch die Tür aufmachen können, wenn der Schreibtisch steht. Ich müsste die Tür also fast komplett um 180° öffnen, um den Raum zu betreten (dann verliere ich komplett Platz an der Wand, an der das E-Piano steht). Das ist auch der Form meines Schreibtisches geschuldet, den ich aufgrund seiner Form (rechts tiefere Auflagefläche) nicht direkt zentriert stellen kann, wenn ich mitten im Raum sitzen möchte.Gut, wahrscheinlich sträube ich mich innerlich auch dagegen, weil ich den Tisch erst vor 3 Monaten gekaut habe, und er nicht billig war. Aber letztendlich soll das kein Argument sein, da ich den Tisch durch eine andere Platte ändern könnte, was mit 150 EUR noch erträglich ist. Ich bin einsichtig: Ich stelle gerne alles um, aber auch nur dann, wenn ich die Ergebnisse richtig interpretieren kann.

    Irgendwo muss ich jetzt natürlich anfangen, und deshalb habe ich mich auch dazu entschieden Hilfe zu suchen. Aber wie gesagt, dazu muss ich erst einmal die Messergebnisse richtig interpretieren können. Das mit der Stellwand ist eine gute Idee, aber auch hier muss ich das passende Material wählen. Zu Schluss baue ich mir eine Wand mit 4m² Basotect 10cm, die mir alle Höhen raubt.

    Mein erster Plan sind Bassfallen in allen 4 Ecken, also zwei sehr hohe und zwei kleinere (Kniestock) mit 50x50cm Grundfläche und aus Isover Akustic TP1 (hier kann ich 8 Pakete direkt vom Nachbarn mit 100mm-Platten für 75 EUR bekommen, die er von einer Sanierung übrig hat). Aber auch hier beginnt das nächste Problem: Folie, Stoff, Verkleidung aus Laminat etc. Auch diese Entscheidung hängt von den Messergebnissen ab. Mir geht es ja nicht um das gute Gefühl "Ich habe viel gemacht", sondern ich möchte auch davon akustisch profitieren.

    Was sehe ich bis jetzt als Laie auf den Ergebnissen: Das Wasserfalldiagramm zeigt Schwächen, der Frequenzverlauf ist noch nicht optimal, ich habe Reflektionen. Mir fehlt natürlich die Erfahrung, wie ich das einordnen soll und was die richtigen Maßnahmen sind.

    Viele Grüße

    cc-net
     
  4. daw-soundz mastering

    daw-soundz mastering

    Registriert seit:
    24.07.18
    Punkte:
    70
    70
    Hallo cc-net,

    die Drehung war nur ein Tipp aus meinen anfangs mühsam gewonnenen Erfahrungen. Ich verstehe aber deine Argumentation und die ist völlig ok.
    Die Stellwand benötigt keine 4 m2. Die seitlichen Spiegelpunkte müssen nur abgedeckt sein (ca. 1 m2). Die Restfläche für Absorber entscheidet sich, wie trocken du den Raum bzgl. der Nachhallzeit haben willst ( https://hofa-akustik.de/raumakustik-wizard ).
    Über den Bau selbst kann ich dir keine Hilfe anbieten, da ich es gerade wegen den messtechnischen Werten fertig gekauft habe.

    LG Stefan
     
    cc-net bedankt sich.
  5. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    Hallo Stefan,

    also wäre es im Prinzip nur eine Stellwand, deren Breite ungefähr zwischen 50-100cm liegt. Übrgens habe ich eben eine neue Tischplatte geordert, die erheblich schmäler ist (160cm statt 200cm). was mir beim Aufstellen mehr Möglichkeiten bietet (u.a. symetrische Aufstellung, weniger Reflektionsfläche).Vielleicht findet sich ja noch jemand, der mich bei der Auswertung der Ergebnisse und Materialwahl unterstützt.

    Viele Grüße

    Carsten
     
  6. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    895
    895
    Grundsätzlich wäre es günstiger wenn du die Speaker vor die 80 cm Kniestock Seite stellst, da du links und rechts eine (bis auf die Heizung) glatte Wand hast, heißt alles hübsch symmetrisch. Auch so rein vom Prinzip her würde ich mich da den 90 % die du da bei der Recherche gefunden hast anschließen was dies grundsätzlich angeht.

    Im ersten Schritt solltest du schauen wo du das besserer Ergebnis bekommst - im Bassbereich - unter rund 400 Hz.
    Ich beschreib in diesem Post wie man das machen kann:

    https://recording.de/threads/rew-messungen-homestudio.223781/#post-2689503

    Wenn du die Speaker vor die "hohe" Wand stellst musst du zum Schluss schauen ob beide Speaker einigermaßen gleich performen da links das Fenster und rechts die Tür ist.

    Am schwierigsten ist es die tiefen Frequenzen in den Griff zu bekommen. Wenn ein Raum einem mehrere Möglichkeiten (wie hier 2 Wände) lässt seine Speaker auszustellen ist es gut wenn man erst mal schaut wo man besser im Bassbereich weg kommt, ohne viel vorher zu machen (in dem anderen Thread wo der Link oben hin führt war ja klar wo was hinkommt, deswegen kann man da schon erste Maßnahmen machen bevor man richtig rum misst)
    Grundsätzlich hätte die Aufstellung vor der Schräge viele Vorteile. Aber wenn der Bass auf der anderen Seite weitaus besser ist kann es sein, dass diese Vorteile gar nicht mehr überwiegen - denn die Reflexionen um die es dabei geht sind viel leichter in den Griff zu bekommen als ein Bassproblem gerade zu rücken.

    Das sollte dich auf jeden Fall erst mal ein bisschen beschäftigen ;-)

    Wenn du magst, melde dich mit den beiden besten Messergebnissen vor jeder Wand wieder, dann kann man ja mal drüber schauen.

    Viel Freude beim Rücken :)
     
    cc-net bedankt sich.
  7. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    Hi coffee boy,

    auch dir danke für deine Antwort. Was die aktuelle Aufstellung anbelangt, liegen die Messergebnisse (https://tinyurl.com/y5es3n6z) in Stereo, rechts und links vor. Es sind Abweichungen vorhanden, aber (und das ist ja mein Problem) ich kann nicht einschätzen, ob diese im Rahmen des Erträglichen liegen.

    Die Monitore stehen aktuell 120cm vom Kniestock entfernt, Höhe der Hochtöner bei ca.138cm Ohrhöhe (da Körpergröße über 2m). Bei 80cm Entfernung wären nur noch knapp 110 Höhe Hochtöner möglich, und ich müsste fast auf dem Boden sitzen. Dann wären die hinteren Ecken der Monitore press an der Decke. Momentan ca. 10cm Abstand. Die EVE SC208 sind BR-Systeme und haben hinten (leider) oben eine rechteckige BR-Öffnung.

    Was ich machen kann, ist, dass ich morgen probeweise alles um 180° drehe und erneut messe.

    Mich würde es interessieren, weshalb du mir diese 80cm empfohlen hast. Nicht, dass ich das anzweifle, ich möchte einfach verstehen lernen, warum ich etwas mache. Im Moment kann ich nur vermuten, dass es etwas mit der "38%-Regel zu tun hat (glaube aber eher nicht, bei 80cm Abstand und Dreieck von 150cm, wäre ich ca. 210cm entfernt, 38% von 480cm sind jedoch ca. 182cm). Wirst du aber eh nicht meinen, da du in deinem anderen Post das mit den 38% eh für Quatsch hältst. Was aber auf jeden Fall stimmt, ist, dass ich auf der geraden Seite viel mehr Spielraum zur Monitoraufstellung hätte - gerade was das Dreieck angeht. Die Eve sind eher schon Midfieldmonitore und brauchen etwas Platz.

    Doch bevor ich mich morgen an die Arbeit stürze: Wäre es nicht sinnvoll, wenn ich zuerst mal die Isover-Pakete besorge und und einfach mal in die Ecke stelle, da sonst die Messergebnisse wieder ganz anders ausschauen können?

    Viele Grüße

    cc-net
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.19
  8. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    895
    895
    Langsam, langsam... ;-)

    Ich habe gesagt das es grundsätzlich günstiger wäre wenn du die Speaker vor die "80cm Kniestock Seite" stellst. Ich meine damit die Wand.

    Du musst schauen wie was in deinem Raum ist - das 38 % Zeug und die meisten allgemeinen Dinge die du im Netz findest treffen halt nicht auf jeden Raum zu - es wird aber leider oft so dargestellt. Du musst selbst messen was bei dir gut ist und was nicht - was bei einem anderen gut passt - passt zu 99 % bei dir nicht. Es gibt selten genau 2 Mal den gleichen Raum mit gleichen Fenstern Türen, Materialien aus denen Wände und Decke und Boden sind, und dann noch die Form... es ist nicht möglich allgemeine Regeln aufzustellen wo was hin muss und wie was sein muss.

    Habe ich dir gerade eigentlich versucht zu erklären:
    In einem Raum - einem Quader - mit gleichen Wänden - kann man bestimmte Dinge einfach vorab festlegen.
    In deinem Raum sind Rückwand und Vorderwand so unterschiedlich dass es sein kann dass deine Speaker besser mit deinem Raum vor einer dieser Wände zurecht kommen (Im Bassbereich unter 300-400 Hz) als vor der anderen Wand. Ich denke dass du 2 sehr unterschiedliche Ergebnisse haben wirst beim Vergleich beider Wände. Und wenn der Unterschied groß ist (heißt der Bass ist deutlich flacher vor einer dieser Wände) wäre es halt nicht dumm die Speaker da hinzustellen - denn dein Ziel mit der ganzen Glaswolle ist ja den Bass flach zu machen - also ist es vernünftig die Speaker erst mal so auszurichten, dass der schon möglichst flach ist.

    Diese Ergebnisse bringen nichts. Du solltest das echt so machen wie in dem Link beschrieben. Schau dass du das mit REW und dem Realtime Analyser verinnerlichst, damit geht es schneller. Aber du musst genau prüfen wo es wirklich aktuell am flachsten im Bassbereich ist. Mit der Entscheidung vor welche Wand du deine Speaker stellst entscheidest du wie viel Absorber du brauchst. Es lohnt sich echt zu schauen wo man am besten weg kommt. Speaker Placement ist mehr als die halbe Miete - man stellt die da hin wo sie laut Messung am besten stehen. Je besser du das nur mit Speaker Placement hinbekommst umso weniger Absorber brauchst du. Du kannst Speake in einem Raum so blöd platzieren, dass du es mit Absorbern gar nicht hin bekommst. Was nach Speaker Placement noch übrig ist an Berg und Tal - dass muss dann behandelt werden. Das ist jetzt nicht bezogen auf dich, aber ich habe den Eindruck das Speaker Placement so oft vernachlässigt wird. Da rechnen die Leute rum mit irgendwelchen mutmaßlich super Formeln die sie im Internet finden und stellen ihre Speaker danach auf, packen Absorber in die Ecken und ein bisschen Basotect an die Seitenwand und Decke und wundern sich warum das alles immer noch total miserabel ausschaut. Das haut so einfach nicht hin. Ich hab das schon öfter hier geschrieben - wer das zu Hause allein macht - DIY - das erste mal - der ist erst mal allein damit. Klar man kann sich Anregungen im Forum holen und man findet da auch gut Tips - aber 90 Prozent sind komplett dein eigenes Ding. Wenn ich jetzt zu dir fahr und du mir einen Speaker + Messmikro + REW gibst dann sag ich dir ziemlich schnell wo deine Speaker am besten hin sollen - aber ich fahre nicht zu dir. Aber ich weiß auch sofort was mir da REW anzeigt usw. Du musst dich jetzt erst einmal durchbeißen und viel rum messen um sicher im Umgang mit REW zu werden. Denn das ist das einzige Teil auf dass du dich wirklich verlassen kannst und auch musst. Du machst die ganzen Messungen und schaust auf den Bildschirm und bewertest ob die Messung da besser war oder dort drüben. Das soll jetzt auf keinen Fall demotivierend sein - aber stell dich drauf ein, dass das ganze schon einen gewissen Aufwand mit sich bringen wird - der sich natürlich auch lohnt wie Sau - ich mein das was du da an Erfahrungen machst und lernst kann dir ja kein Mensch mehr wegnehmen. Beim nächsten Raum wird's um einiges leichter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.02.19
    cc-net bedankt sich.
  9. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.228
    13228
    Die Bassfallen am Kniestock wären sehr niedrig. Ob das was nützt? :schulterzuck:

    Andere Idee:
    Bassfalle quer im Kniestock über die gesamte Breite.
     
    cc-net bedankt sich.
  10. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    @coffee boy

    Vielen Dank für die ausführliche Antwort, aus der ich einiges entnehmen kann. Aber ich sehe es trotzdem anders: Wenn ich etwas messe, möchte ich eben wissen, was ich da messe und welche Bedeutung es hat. Warum? Weil ich ein wissbegieriger Mensch bin, der schnell in einem Bereich unabhängig sein möchte. Ich möchte kein Forum mit ständig den gleichen Fragen überfluten, nur weil ich Ergebnisse nicht interpretieren kann. Es ist für mich kein Problem, wenn ich alles 100 Mal in 5cm-Schritten verrücke. Ich bin extrem perfektionistisch und scheue keinen Aufwand.

    Man kann das mit Klavierspielen vergleichen. Ich kenne Menschen, die nahezu perfekt gewisse komplexe Stücke spielen können, weil sie es auswändig gelernt haben. Legst du ihnen ein Notenblatt hin, war es das auch schon: Dann kommt nichts mehr, weil sie keine Noten lesen können. Oder sie komponieren "on the fly" eine kleine Passage und können diese nicht notieren.

    Wenn man lernt, fällt es leichter, wenn man einen Nutzen für sich ziehen kann. Im Moment geht es mir nicht darum, die perfekte Aufstellung zu finden, dazu bin ich nicht in der Lage, und selbst dann nicht, wenn ich n Möglichkeiten versuche und messe. Wie gesagt: Messen ergibt nur Sinn, wenn man die Ergebnisse interpretieren kann. Und was man versteht, macht man auch gerne.

    Was ich mir eigentlich gewünscht habe, war es, dass man einfach mal die Ergebnisse der aktuellen Messung bespricht, mir Auffälligkeiten, wichtige Bereiche benennt und Antworten auf Fragen beantwortet. Es geht dabei nur um den reinen Lerneffekt, damit dieser Thread nicht in wiederholten Fragestellungen mündet, die zum Schluss jeden nerven. Du und andere werden sich nicht die Mühe machen, wenn ich in einer Woche 50 Messungen hochlade und darum bitte, welche davon die optimalste ist.

    Ich möchte ja beispielsweise Bassfallen bauen und aufstellen. Kein Problem. In einem Tag werde ich etwas bauen, was perfekt ausschauen wird und optisch(!) einer prof. Lösung in nichts nachsteht, weil ich mehr als nur Stich-und Kreissäge habe und über das handwerkliche Wissen verfüge. Dann stehen die Teile hier, und es gibt Probleme, die ich vorher hätte schon bei Materialauswahl und Konstruktion hätte berücksichtigen können. Da ich z.B. nicht weiß, wie bedämmt schon die Höhen im unbehandelten Raum sind, weiß ich nicht, welches Material für das Einpacken der Glaswolle geeignet ist. Folie, dick und dünn, Gartenvlies etc. Und dann landen wir wieder bei richtiger Interpretation von Messungen.

    Tut mir leid, wenn ich damit nerve und immer wieder auf dem Thema "Interpretation von Messungen" herumreite. Ohne der Hilfestellung in diesem Bereich zum Lernen und selbstständig werden, kann ich mein Vorhaben kaum effektiv umsetzen.

    Viele Grüße

    cc-net
     
  11. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    895
    895

    Du verstehst mich falsch. Ich bin da voll bei dir und wenn du fragen zum Interpretieren deiner Messungen hast dann frage konkret. Ich werde dir wenn ich Zeit habe und es lese auch antworten. ;-)

    Ich finde das gut - Mit meinem ganzen Gelaber da oben möchte ich ja genau auf das hinaus - es ist notwendig, dass jemand selber lernt seine Messungen zu interpretieren, denn wie du sagst es schaut keiner im Forum 50 Messungen an und man stiehlt sich ja selbst die Zeit wenn man immer drauf warten muss dass ihm irgendwer sagt ob das gut ist oder nicht.

    Trotzdem ändert sich an der Vorgehensweise nichts. Jetzt auf einen Impulsgraph zu schauen bringt nichts. Das machst du nachdem das Basstreatment abgeschlossen ist. Was interessieren dich jetzt Reflexionen wenn deine Speaker noch nicht da sind wo sie später stehen.
    An einer anderen Position von Mic und Speaker hast du ja wieder einen ganz anderen Impulsgraph weil du andere Reflexionen hast.

    Deine Eve Speaker gehen bis 36 Hz runter. Dass heißt schau dass das von 30 Hz bis 300 Hz möglichst flach ist. Die richtige Interpretation deiner Messungen jetzt vor den beiden Wänden ist eine Linie in der Mitte zwischen dem höchsten Peak und dem tiefsten Tal/ Dip im Bereich von 30 bis 300 Hz zu ziehen:

    55.JPG

    Dieser Bereich soll nicht wie hier rund + / - 12 db sein sondern zum Schluss um die +/- 5 db (oder besser) @ 1/24 Octave smoothing. Das wirst du vermutlich ohne Absorber jetzt gar nicht erreichen - aber die erste Aufgabe ist jetzt mit der Speaker Positionierung zu schauen da so nah wie möglich ran zu kommen, denn je näher du jetzt schon ohne Absorber ran kommst - umso weniger müssen deine Absorber leisten um da hin zu kommen und denke nicht dass ein paar Absorber in den Ecken dass dann glatt ziehen - diese Berge und Täler sind hartnäckig. Und wenn du jetzt auf was weiß ich, dass ist nur ein Beispiel, nur mit Aufstellung der Speaker auf + /- 9 kommst, dann ist der Weg auf + / - 7 schnell gemacht, dann auf +/- 6 zu kommen erfordert mehr Maßnahmen, dann auf +/-5 nochmal mehr. Und das ist in der Realität nicht so dass wenn 5 Platten Glaswolle es auf +/-7 geschafft haben dann weitere 5 Platten wieder den gleichen Sprung machen - Nein, je näher du am Ziel bist umso schwieriger wird es den Frequenzgang auszubeulen, die letzten dB sind sehr zickig.

    Ich hoffe das hilft wenn nicht dann Frage konkret. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.02.19
    cc-net bedankt sich.
  12. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    Hi coffee boy,

    super lieben Dank. Ich muss mich im Moment etwas kurz fassen, damit meine Frau nicht denkt, ich hätte sie vergessen (habe heute viel gemessen). Also: Inventar um 180° gedreht und diverse Positionen getestet.

    Hier sind vorab die Ergebnisse: https://tinyurl.com/y4h86rs7 (Screenshots poste ich später)

    Bzgl. Bezeichnung der jeweiligen Messdaten: S = Sterero, R = Rechter Monitor, L = Linker Monitor, D = Maße Stereodreieck, A = Abstand Monitore zur Rückwand, SH = Schräge hinter Abhörposition, SV = Schräge vor Abhörposition (also gerade Wand im Rücken).

    Jetzt, bei 180° Drehung, also Schräge im Rücken (rote Linie), wirkt der Bass druckvoller und knackiger. Zwischen 35-60 Hz baut sich viel mehr Energie auf, dafür ist jetzt eine saftige Auslöschung zwischen 90-100Hz vorhanden:
    Neu.jpg

    Stereodreieck von 160cm und 40cm Rückabstand empfinde ich als Laie von allen Messungen die optimalste, doch darüber muss man diskutieren. Ingesamt klingt es jetzt halliger.

    Vielleicht magst du es ja kommentieren. Ich melde mich später noch einmal, spätestens morgen.

    Viele Grüße

    cc-net
     
  13. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    P.S.: Das Mehr an Bass verführt natürlich zu falschen Annahmen ...
     
  14. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    895
    895
    Ich kann deine File nicht öffnen. Hab es auf 2 verschiedenen PC´s probiert. Versuch bitte mal die Messung nochmal hochzuladen und gib ihr vielleicht einen kürzeren Dateinamen.
     
  15. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    https://tinyurl.com/y2zxrw6c ;)

    Müsste funktionieren, da eben auch auf Notebook getestet (war zu öffnen).
     
  16. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    895
    895
    Es tut mir leid ich kann die Datei nicht öffnen...

    Ich weiß nicht wieso. Vielleicht kannst du die Messung nochmal neu Speichern exportieren, ich weiß echt nicht was da los ist. Ich wollte jetzt nur noch kurz drüber schauen, aber ich hab jetzt nicht mehr die Zeit auf Fehlersuche zu gehen weshalb ich die Datei nicht öffnen kann.

    Vielleicht kann ich morgen schauen ob es an meiner REW Version liegt.
     
    cc-net bedankt sich.
  17. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    Hatte ich ja noch einmal für den neuen Link exportiert und unter anderem Dateinamen gespeichert. Ich nutze die aktuelle 5.20 beta 5.

    Kein Stress und gute Nacht.
     
  18. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    895
    895
    Musst jetzt erst mal auf das gehen was REW anzeigt und nicht was du hörst. Es wird später (wenn alles ziemlich erledigt ist) einige Entscheidungen gben, die man nicht aufgrund von Messungen machen kann wo wirklich der eigene Geschmack und Hörgewohnheiten + Verhalten der Speaker die Variablen sind die für die richtige Entscheidung notwendig sind - da geht es dann nur noch drum was einen selbst richtig klingt denn man wird im Kopf immer so mischen wollen, dass es für einen selbst richtig klingt. Aber da ist noch ein langer weg hin.
     
    cc-net bedankt sich.
  19. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    895
    895
    Mit der aktuellen Version gings:

    1. Sind beide Wände gleich - beide gemauert oder eine Gipskarton?
    Bei SV ist rechts immer etwas schlechter als links, bei SH ist links immer etwas schlechter als rechts. Deswegen die Frage - oder du bist nicht genau in der Mitte.

    2. Nimm mal nur einen Speaker - Stereo kannst du dir schenken.
    Nimm am besten den der bei SV rechts stand und den stellst du dann bei SH links hin. Immer da hin wo es jetzt schlechter war.
    Wenn du den 2. Speaker dann später hinzu nimmst ist der auf jeden Fall besser dann also macht es Sinn jeweils auf der Seite zu schauen wo es schlechter ist.

    3. probier mal folgendes in REW - das spart dir die Sweeperei und du kannst mehr Positionen schneller machen:

    Generator öffnen:

    gen.JPG

    White Noise Periodic limitiert von 30 bis 400 Hz auf die Boxen geben. dBFS Level und Inputs nach deinen Einstellungen (so wie du das halt eingepegelt hast für die Messungen)

    Play drücken.


    Gleichzeitig RTA (Real Time Analyzer) öffnen:

    rta.JPG

    Diese Einstellungen machen (dazu auf das Zahnrad klicken, wieder drauf klicken nachdem Einstellungen gemacht sind)

    Record drücken.

    Nun kannst du in nahezu Echtzeit messen und dir das ansehen wie auf einem gewöhnlichem Analyzer.

    Das heißt du rückst das Mic z.B einen Zentimeter und siehst unmittelbar die Auswirkung.

    Nimm dazu wie gesagt immer den Speaker auf jeder Seite her der jetzt in den Messungen schlechter war. Und fahr einen größeren Radius ab. von 1,2 bis 2 m Stereodreieck und hol die Speaker gleichmäßig z.B in 5 cm Schritten von der Wand vor.

    Ich hab ja oben schon auf einen Link verwiesen wo ich es erkläre aber hier nochmal:
    Fang vor einer Wand an bei 1,2 Meter Dreieck mit einem Speaker.
    Dann vergrößere das Stereodreieck in kleinen Schritten (Speaker ein wenig raus - Mic entsprechend ein wenig zurück um Dreieck einzuhalten) bis du bei ca 2 m angekommen bist (wenn du sagst du hast Midfield Speaker dann kannst du auch noch weiter gehen)
    Das machst du erst mal alles so nah an der Wand wie möglich.
    Dann rückst du das ganze Setup wenige Zentimeter vor und es geht wieder von vorn los, 1,2 - 2m Dreieck, diesmal mit Wandabstand Box was weiß ich 5 cm und nicht 1 cm. Bist du wieder beim größten Dreieck angelangt, Setup wieder ein paar cm raus von der Wand und wieder 1,2 - ca 2m diesmal nicht 5cm sonder 10 cm Abstand des Speakers zur Wand dahinter. Und du musst nicht bei 50 cm aufhören.

    Wie genau und penibel du das machst liegt an dir. Ich kann dir aber versichern, dass du wenn du da mal drin bist ziemlich schnell ein Feeling bekommst wo denn was so stattfindet - so "bei 1,60 kommt jetzt diese Beule wieder, bei 1,70 geht sie wieder rauf" etc etc. Es zeichnen sich gewisse Muster ab und du wirst sehen, dass sich das auch wieder ändert wenn du weiter raus kommst mit den Speakern.

    Das ließt sich jetzt furchtbar aufwendig aber mit der Generator + RTA Combi geht das echt ziemlich gut. Ewig dauert es wenn du jede Position sweepst (und das 3 mal - jeden Lautsprecher und beide gemeinsam).

    Gute Positionen aufschreiben oder mit Tape am Boden markieren und dann ab zur anderen Wand.
    Dann die guten Positionen nachmessen (Sweepen), nochmal vorsichtshalber ein paar Zentimeter links recht vor zurück um zu schauen ob die gute Position richtig markiert wurde und so hast du schnell deine erst mal beste Ausgangsposition gefunden.

    Ich kann aufgrund deiner Messungen nicht sagen was aktuell die günstigere Aufstellung wäre weil die Messungen in zu unregelmäßigen Abständen waren (128, 150, 160) und die Speaker vor der Schrägen Seite nie weiter als 10 cm von der Wand weg standen. Vielleicht geht der Bass ja vor der Schrägen Seite bei 50 cm Wandabstand plötzlich in die Höhe??? Ich weiß es nicht - musst du schauen, jetzt weißt du ja wie. ;-)

    cheers
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.02.19
    vanielik und cc-net bedanken sich.
  20. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    895
    895
    Und weil mir gerade einfällt - geh am besten etwas aus der Schussbahn - wenn du über 2 Meter groß bist wird deine Anwesenheit im unmittelbaren Messfeld auf jeden Fall Einfluss aufs Ergebnis nehmen - Rücken und 1 - 2 Meter hinters Mikro gehen am besten und schauen, dann wieder vor gehen um zu Rücken.



    cheers
     
    cc-net bedankt sich.
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.