Information ausblenden

Akkorde als Anfänger aufbauen

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von XTC, 18.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. XTC

    XTC Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    583
    583
    Hallo,

    wie baut man als Anfänger am Besten Akkorde auf OHNE sich großartig mit Harmonielehre zu beschäftigen?

    Die 12 Noten kenne ich natürlich sowie die C-Dur Tonleiter :)

    Kann man nicht einfach mit den Grundtönen erstmal eine Melodie spielen und dann die nach und nach die Zwei- bzw. Dreiklänge hinzufügen?

    Irgendwie kann ich sowas hier nicht wirklich einordnen (ob nun Dur oder Moll usw.):



    Das Einzige was ich da raushöre ist der runtergehende Bass:

    A - G - F ... F - E - D

    Das fällt mir z.B. auch nicht weiter schwer sowas rauszuhören und nachzuspielen:

    http://www.zshare.net/audio/529313440b3fdfd6/

    Aber wie macht man dann die Akkorde passend dazu?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    XTC, 18.12.08
    #1
  2. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Riecht nach g-moll.

    Vielleicht solltest du dir etwas begabtere Vorbilder suchen ;)

    Ein wenig wird dir nicht erspart bleiben, wenn du nur herumraten willst.

    Wenns beim Herumraten und C-Dur bleiben soll, dann nimmst du zb für den Anfang einfach zB C, F oder G und ein wenig D, spielst immer im Abstand von jeweils einer weißen Taste dazwischen 2 weitere darüber und schon hast du C, F und G-Dur sowie d-moll.

    Viel Glück, du kannst es brauchen :)
     
    kickback, 18.12.08
    #2
  3. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Ohne jegliche Beschäftigung mit Harmonielehre?

    - Ton eins spielen
    - festhalten
    - Ton zwei spielen und hoffen das er passt
    - erschaudern weil er gar nicht passt
    - neuen Ton zwei spielen
    - freuen weil der besser klingt
    - Ton drei spielen
    - vor Schreck das Keyboard umwerfen
    - zum Musicstore und neues Keyboard kaufen
    - Ton eins wieder suchen
    - festhalten
    - Ton zwei...
     
    noisefloor, 18.12.08
    #3
  4. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.377
    12377
    :D

    Ein wenig Wissen darum, wie die Dinge zusammenhängen, wird dir kaum erspart bleiben.

    Und das sage ich als Bassist...:D
     
    pitsieben, 18.12.08
    #4
  5. XTC

    XTC Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    583
    583
    Na gut soweit ich immer gelesen habe probieren die "Hit-Produzenten" auch immer mit Akkorden rum und spielen nicht mal aus dem Ärmel eine "neue" wiedererkennbare Melodie :)
     
    XTC, 18.12.08
    #5
  6. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.377
    12377
    Und?
     
    pitsieben, 18.12.08
    #6
  7. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Zwischen "herumprobieren" mit dem nötigen Hintergrundwissen und herumprobieren mit 0 Plan ist allerdings ein großer Unterschied.

    Wenn man weiß wo man in etwa hinwill und durch Akkordsubstitution noch eine etwas andere Stimmung erzeugen will ist das etwas ganz anderes, als wenn man sich einen Akkord als solches schon einmal mühsam "zusammenprobieren" muss.

    Wenn deine Bereitschaft zusätzliches Wissen anzusammeln entsprechend schwach ausgeprägt ist, dann wirds halt bei herumprobieren um erst einmal auf einen grünen Zweig zu kommen bleiben. Da ist dann noch nichts mit experimentieren und andere Lösungen finden um ein wenig Kreativität vorzuspielen.


    EDIT:
    Abgesehen davon und um wieder auf die ursprüngliche Frage zurückzukommen:
    Wie soll man es dir erklären, wenn du die "Sprache" nicht sprichst?
     
    kickback, 18.12.08
    #7
  8. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Nur dummerweise wissen die, was für einen Akkord sie spielen könnten, welche Harmonien wo passen könnten und welche Töne als Melodie dazu klingen.
    Die werfen nicht mit dem Flummi auf das Keyboard und hoffen das die Töne, die der hüpfende Ball erzeugt zusammenpassen.

    Zu Kreativität, die man auch gescheit einsetzen kann gehört das Handwerkszeug, und das ist nunmal Wissen über Harmonie, Arrangement etc. Von nix kommt nix.
     
    noisefloor, 18.12.08
    #8
  9. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.930
    50930
    Spiele deine Ideen, das ist alles.
     
    holgi, 18.12.08
    #9
  10. Jote

    Jote

    Registriert seit:
    01.07.06
    Punkte:
    2.291
    2291
    Mache Musik im Rahmen deiner Möglichkeiten und entwickel dich langsam weiter. Alles andere mach Stress, Kopf-Au und Frust. Hier eine kleine Hilfe http://www.voggenreiter.de/popformeln/
     
    Jote, 18.12.08
    #10
  11. Machiavelli

    Machiavelli

    Registriert seit:
    07.09.07
    Punkte:
    921
    921
    die rechte spielt: g-moll ohne die große terz oben, dann f-dur ohne kleine terz oben und der letzte ist glaub ich g-moll 2te umkehrung ohne die kleine terz oben...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Machiavelli, 18.12.08
    #11
  12. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.321
    2321
    Miguel_da_Wu, 18.12.08
    #12
  13. thaukelt

    thaukelt

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    1.965
    1965
    Mit wachsender Erfahrung wächst auch das Repertoire an Akkordfolgen und das Wissen, was man wie variieren muss, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen.
     
    thaukelt, 18.12.08
    #13
  14. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    Tipp für Tonart-Muffel:

    Spielt die schwarzen Tasten ab dem fis! Fis-Dur also.
    Das gibt 'ne schöne Pentatonik ohne großes Dissonanz-Risiko.
    Wenn Ihr bei dis anfangt, habt Ihr Moll.

    Von diesem Startpunkt aus kann man erstmal das Grooven und die Rhythmik ertasten, ohne sich zuviel Gedanken über irgendwelche leitereigenen Töne zu machen.

    Zusätzlich:
    Im Nachhinein ein Pitch-Shifter drauf und ihr kommt in 100 Cent-Schritten durch die Tonarten.

    Dufte
     
    DaddyDufte, 19.12.08
    #14
  15. Duke64

    Duke64

    Registriert seit:
    07.07.07
    Punkte:
    4.909
    4909
    Nett, Miguel ... Danke :)
     
    Duke64, 19.12.08
    #15
  16. moosi

    moosi

    Registriert seit:
    26.12.07
    Punkte:
    307
    307
    Üben, üben, üben ! Auch kreativ herumexperimentieren.
     
    moosi, 19.12.08
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.