Testberichte Spitfire Audio Fractured Strings

  • Ersteller tim_heinrich
  • Erstellt am

Kalte Streicher von Spezialisten serviert

Fractured_Strings_01.JPG


Kalt! Eiskalt! So sollte die Musik für die Musik der BBC Dokumentation ‚Frozen Planet II‘ sein. Die Komponisten James Everingham, Adam Lukas und Hans Zimmer haben sechs Stunden Musik komponiert. Doch vor der Komposition stand das Finden der richtigen Sounds. Das Team bei Bleading Fingers brauchte ein Toolkit, das es so aber nicht gab. Daraus resultierte eine Kooperation mit Spitfire Audio: Fractured Strings.

In dieser Library gibt es keine ‚normalen‘ Artikulationen wie Sustains, Legato oder Pizzicato, sondern wirklich kleine Performances, die man so nicht einfach spielen könnte. Manchmal braucht es eben doch echte Musiker.

Die Library braucht 82 GB auf der Festplatte und nutzt den Spitfire Audio Player. Was diesen Player von anderen unterscheidet: Man lädt nicht den Player in die DAW, sondern direkt die Library.

Aufgenommen wurde eine Besetzung mit einem Achtfach-Streicher-Ensemble und zwei Solisten. Wie die meisten Spitfire Audio Libraries wurden diese in AIR Lyndhurst Hall aufgenommen.


Eiskaltes Händchen

Fractured_Strings_02.JPG


Die Ensembles gibt es für Violinen und Celli. Ein erster Vergleich zeigt, dass die Artikulationen nahezu gleich sind. Lediglich 7th Reaches gibt es nur in den Violinen. Die Solo Violine und das Solo Cello sind mit der Artikulation Arps sehr übersichtlich.

Die Violinen bieten im ersten Patch drei Artikulationen
- 7th reach Maj (c, a, h)
- 7th reach Min (c, ab, b)
- 7th reach dom (c, a, b)

Diese drei Tönen alleine haben schon viel Charakter. Wenn man einen Bass und einen Akkord hat, kann diese Phrase schon den entscheidenden Unterschied ausmachen. Ein Vorteil sind die Möglichkeiten beim Trigger.

Fractured_Strings_03.JPG



Man kann per Keyswitch, CC Range, MIDI-Kanal, Programm Kanal oder Geschwindigkeit umschalten. Hier macht aber Velocity Sinn. Wenn zwei verschiedene Noten spielen, steuern diese per Velocity unterschiedliche Artikulationen bzw. Phrasen an. Sehr praktisch!

Fractured_Strings_04.JPG


Die Deciamatory Shorts steigern sich – von gestrichen bis nur angehaucht. Hier hört man die Einsamkeit in dem Eis. Prima ist, dass es nicht nur verschiedene Velocity Layer, sondern auch Round Robin ist. Die lauten Töne sind deutlich lauter. Und für mehr Variationen gibt es den Mixer.

Fractured_Strings_05.JPG


Insgesamt 15 Mikrofon-Signale stehen zur Verfügung.
- Mix 1 (Raum Signale, groß)
- Mix 2 (Raum und Close Signale)
- Mix 3 (Close Signale)
- Tree (Decca Tree)
- Outriggers (für mehr Weite)
- Ambient (an Rückseite des Raumes, toll für 5.1)
- Stereo Paar (an Dirigent-Position)
- Stereo Room Ribbon (Bändchen für offenen Sound)
- Galleries (an Rückseite der Hall im Balkon)
- Close Valve
- Close Ribbon
- Ultra Close
- Close Valve Wide Pan
- Close Ribbon Wide Pan
- Ultra Close Wide Pan

Manchmal ist der Unterschied sehr subtil. Der Wechsel vom großen Raum zu den Close Mikrofonen ist aber viel wert und ändert das Bild.

Fractured_Strings_06.JPG


Wer es einfacher mag, deaktiviert Advanced und hat einen Schieberegler für Close und Far.


Rauf und runter

Fractured_Strings_07.JPG

Die Statements Up / Down spielen Intervalle von Prime bis Quinte. Bis zu einer Oktave hätte ich schön gefunden. Aber diese gespielten Intervalle klingen einfach so wunderschön, dass ich Ewigkeiten damit verbringen könnte. Gerade die Celli haben es mir angetan. Auch hier macht es Sinn, die Artikulation per Velocity zu wählen. So kann jeder Ton eines Akkordes sein eigenes Intervall spielen.

Fractured_Strings_08.JPG


Wer sich beschwert, dass es für Up und Down jeweils eigene Patches gibt, der kann sich seine eigenen Artikulationen zusammenstellen und diese abspeichern. Das ist sehr praktisch.

Fractured_Strings_09.JPG


Viel Arbeit kann man sich mit dem Scale Mode ersparen und gleichzeitig Inspiration bekommen. Auf der rechten Seite kann eine Skala selbst geklickt werden. Dies beeinflusst die spielbaren Tasten als auch die Intervalle, damit nur die zur Skala passenden Intervalle gespielt werden. Über Velocity wählt man von Sekunde bis Quinte aus. Je höher die Velocity, desto höher das Intervall. Schade, dass die Prime fehlt.
Auf der linken können Grundton und die Skala ausgewählt werden (dur, dorisch, phrygisch, lydisch, mixolydisch, moll, lokrisch).

Der Play-Modus definiert, ob die gespielte Note der Start- oder Zielton ist. Wunderbar mitgedacht. Out-Of-Scale erlaubt es, Noten außerhalb der Skala zu spielen. Der Zielton allerdings muss wieder innerhalb der Skala sein. Aktiviere ich 12 Töne, bin ich also wirklich sehr flexibel. Allerdings muss ich hier immer noch für nur rauf oder nur runter entscheiden und muss ohne die Prime leben, so dass ich hier mit einem eigenem Patch mer Möglichkeiten habe.

Fractured_Strings_10.JPG


Dasselbe System bieten die Splinters. Allerdings ohne den Scale Mode. Die weichen Obertöne streichen sanft über das Eis und lassen die Töne fast nur erahnen – im positiven Sinn.

Fractured_Strings_11.JPG


Bei den Pizz Strums ist es etwas übersichtlicher mit Quarten und Quinte. Da drei Töne gespielt werden, erhält man entweder eine Septime oder eine None mit einem Ton in der Mitte:
- c, f, b
- c, g, d’

Fractured_Strings_12.JPG


Viel Bewegung gibt es mit den Rotations. Der Wechsel zwischen zwei Tönen wechselt von einem Crescendo zu einem Decrescendo. Hier hätte mich gefreut, wenn es auch verschiedene Geschwindigkeiten bzw. Notenwerte und nicht nur 1/8tel geben würde. Das eigentliche Tempo passt sich immer das Song-Tempo an. Auch hier steht der Scale Mode zur Verfügung.

Fractured_Strings_13.JPG


Die Disperals sind ähnlich, haben aber kein konstantes Tempo bzw. variieren. Spielt man einen Akkord, haben aber alle Töne dasselbe Tempo. Das ist sehr erfreulich und klingt wunderbar frei.

Fractured_Strings_14.JPG

Die Solo Arp sind gebrochene Akkorde, die im aus vier Tönen bestehen. Beim Cello fällt mir bei c2 und d2 auf, dass die Töne manchmal etwas Out-Of-Tune sind. Bei a2 ist es schon fast ein Halbton. Im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten oder wenn ich mehrere Tasten drücken, kann das schon etwas spooky klingen. Die Violine dagegen klingt wunderbar. Hier lohnt sich die Nutzung des Modwheels, da der Klang vom ersten Aufwachen bis zum strahlenden Sonnenschein auf dem Eis wechselt.


Eis-Matrix

Fractured_Strings_15.JPG


Etwas versteckt ist das Grid, das erstmal bei EVO Grid eingeführt wurde.
Fractured_Strings_16.JPG


Allerdings hat das Grid hier eine andere Funktion. In anderen Libraries war es bisher so, dass auf jeder Taste ein einzelner Ton liegt mit unterschiedlichen Artikulationen. Oder der Klang entwickelt sich unterschiedlich. Bei Fractured Strings gibt es zwei Versionen vom Grid:
- Fractures
- Gestures

Fractures bietet kleine Passagen, die immer mit einem Ton anfangen und dann zärtlich auf einem Akkord enden. Zur Wahl stehen hier:
- Quarte
- Major
- Minor
- Maj add b6
- Maj add #4
- Min add 6
- Maj add 6
- Maj7 add 6
- MinMaj7/9/11
- Min7/9/11

Das alles auch noch in sechs verdienen Voicings bzw. Umkehrungen. Der Randomize Button ist etwas verwirrend. Er selber macht nichts. Klicke ich aber auf die Artikulationen untendrunter, werden im Grid zufällig Umkehrungen der Artikulation gewählt oder nur sichtbare als auch alle. Damit birgt jede Taste eine Überraschung.

Die Gestures dagegen beinhalten alle anderen Artikulationen, die es auch ohne Grid gibt:
- Rotations
- Statements
- Dispersais
- Pizz Strums
- 7th Reaches

Hier können jetzt auch bei den Statements hoch und runter miteinander kombiniert werden. Spiele ich jetzt immer denselben Akkord, nutze dazwischen aber immer wieder Randomize, bekomme ich immer wieder ein anderes Ergebnis, starte aber immer gleich. Das ist eine tolle Fundgrube.


Fazit

Mit Fractured Strings hat man Zugriff auf eine Library, die von Hollywood Komponisten für den eigenen Bedarf entwickelt wurde. Das Konzept, die Kälte der gezeigten Bilder zu verdeutlichen, geht voll auf. Eigene Melodien kann man nicht spielen, und ich bin Phrasen-Libraries oft sehr skeptisch gegenüber. Aber hier macht es Sinn und ist anders gar nicht machbar. Die aufgenommen Bausteine bieten viele Möglichkeiten als auch Variationen und haben alle einen eigenen, sehr speziellen Sound. Das EVO Grid liefert mit den Fractures ein Füllhorn an Akkord-Inspirationen. Auch in der Bedienung wurde an fast alles gedacht. Der Scale Mode kann einen stundenlang in der Library versinken lassen.
Fractured Strings ist keine Brot-und-Butter-Library. Aber wenn man sie braucht, ist sie hilfreich, alternativlos und kann einem das Leben erleichtern oder inspirieren, um mit eigenen Ensembles oder echten Instrumenten ähnliche Musik aufzunehmen.

Hersteller: Spitfire Audio

Host: Spitfire Audio Player

Preis: 299 € (Early Bird 229 €)
 

Ähnliche Themen

tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Heavyocity Vocalise 3
Antworten
0
Aufrufe
819
tim_heinrich
tim_heinrich
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Audio Imperia Chorus
Antworten
11
Aufrufe
1K
tim_heinrich
tim_heinrich
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
885
tim_heinrich
tim_heinrich
Can
Antworten
3
Aufrufe
1K
Ethersis
Ethersis
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
478
Loop_Breaker
Loop_Breaker

Oft gelesene Themen

Oben