Gesangmelodie zu Akkorde komponieren

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Thomas80, 07.12.17.

  1. Thomas80

    Thomas80 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.12.14
    Punkte:
    515
    515
    Hallo,

    ich bin im Bereich Harmonielehre ziemlicher Anfänger und eine Sache verwirrt mich ein bisschen.

    Angenommen ich hätte eine bestimmte Akkord-Folge, über welche ich nun eine Gesangsmelodie komponieren möchte.

    Nehmen wir mal einen Song in C-Dur und betrachten einfachheitshalber nur einen Takt, zum Beispiel ein C5-Akkord, welcher diesen Takt mit der Gitarre durch-achtelt.

    Welche Töne darf ich für die Gesangsmelodie nun verwenden? Meine bisherige Theorie sieht bisher folgendermaßen aus:

    C: Grundton, ok, sollte / muss als tonales Zentrum vorkommen
    D: dissonant, sollte eher vermieden werden
    E: Terz zum Grundton, kann verwendet werden
    F: Subdomiante, kann verwendet werden
    G: Dominante, kann verwendet werden
    A: Moll-Parallele zur Tonika, kann verwendet werden
    H: dissonant, sollte eher vermieden werden

    Zusammengefasst sollte ich dann auf dieser C5-Akkord-Begleitung bevorzugt nur folgende Töne verwenden: C, E, F, G, A

    Wenn ich jetzt aber aus diesen Tönen versuche eine Melodie zu schreiben, bleiben mir ja im Prinzip kaum interessante Intervalle übrig, denn Sprünge von z. B.

    E-F (kleine Sekunde)
    F-G (große Sekunde)
    G-A (große Sekunde)
    A-C (große Sekunde)
    C-H (große Septime)
    F-E (große Septime)
    usw.

    wären ja auch wieder dissonante Intervalle, welche es auf Dauer zu vermeiden gilt.

    Überspitzt gesagt würden mir damit ja nur noch eine Hand voll an Intervalle zur Melodie-Bildung übrig bleiben, oder? Die möglichen Melodien wären damit natürlich tendenziell eher langweilig auf Dauer.

    Sehe ich das Ganze zu theoretisch oder habe ich irgendwo einen Denkfehler drin? Natürlich kann man auch mal dissonante Intervalle verwenden, aber irgendwie habe ich dann das Gefühl, dass es dann schief klingt (tut es in dem Moment ja auch) mit dem Risiko, dass irgendwann der ganze Song schief klingt.

    Oder sind es evtl. sogar die (vorsichtig eingesetzten) Dissonanzen, die eine Melodie erst interessant machen?

    Viele Grüße
    Thomas
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.12.17
  2. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.022
    1022
    Moin!

    meiner Kenntnis und Erfahrung nach kannst du jeden Ton der jeweiligen Tonart verwenden - die Melodie liegt ja auf dem Akkord drauf. Das einzige, worauf ich persönlich achte ist, dass längere Töne sich nicht mit dem aktuellen akkord beissen.

    Um bei deinem Beispiel zu bleiben: Wenn du einen C5 Akkord hast, würde ich konsonante Töne auf betonte bzw lange Töne setzen - wobei dir bei C5 sowohl Dur als auch Moll Tonleiter zur Verfügung stehen. Unbetonte bzw. kurze Töne kannst du beliebig innerhalb der Tonart setzen.

    Aber letztlich hast du deine Frage schon selbst beantwortet :D

    Würde ich jetzt nicht als unbedingte Regel sehen, aber kann durchaus sein. Einfach mal probieren. Falls es um Gesangsmelodien geht: Ich mache das normalerweise dann so, dass ich irgendwas auf die Akkordfolge singe und dann schaue, welche Töne ich gesungen hab. Meist ergibt sich (für mich) die Gesangsmelodie aus der Akkordfolge und dem Feeling des Stücks mehr oder minder von allein.

    Anschließend schieb ich dann die gesungenen Töne so lange hin und her, bis die Melodie in meinen Ohren gut klingt. Oder ich versuche es nochmal mit einer anderen Melodie.

    Hoffe, das hilft :)

    Toi, toi, toi!
     
    Thomas80 bedankt sich.
  3. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Veteran

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    18.165
    18165
    Bemühe doch mal die Suche. In der letzten Zeit gab es verschiedene Fragen diesbzgl., die sehr umfangreich beantwortet worden sind.
     
    Thomas80 bedankt sich.
  4. Violinist

    Violinist

    Registriert seit:
    14.12.14
    Punkte:
    3.212
    3212
    Deine Theorie ist seeeehr ausgedünnt. Was ist mit den anderen Intervallen? Eine Oktave hat 12 Halbtöne. Und was ist darüber hinaus? Warum nicht ein Nonen-Sprung oder Dezimsprung?

    Grundsätzlich kannst du ALLE Töne verwenden. Keiner sollte explizit vermieden werden und es muss auch keiner unbedingt vorkommen. Die Frage ist, welche du wo hin stellst, damit eine Melodie schlüssig klingt. Es gibt akkordeigene/leitereigene Töne, Durchgangstöne, Vorhalte oder Leittöne. Hoffe ich hab jetzt nichts vergessen. Google am besten mal diese Begriffe. Ich müsste seitenweise schreiben, um alles detailliert zu erklären. Es spielt keine Rolle, ob ein dissonanter oder konsonanter Ton auf die Hauptzeit fällt. Da gibt es leider kein Allgemeinrezept. Da hilft dir nur das eigene Gespür. Analysiere eingängige Melodien, vor allem auch im Aufbau (z.B. Frage-Anwortspiel), rhythmisiere sie interessant und irgendwann wird es schon passen. Lg
     
    Thomas80 bedankt sich.
  5. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    12.595
    12595
    Ja, zu theoretisch, und der "Denkfehler" ist eigentlich kein Denkfehler, sondern es fehlt was. Du musst einfach versuchen, zu HÖREN, was schief klingt und was nicht, und am Ende nur das zu nehmen, was nicht schief klingt. Da mag im Moment zwar noch eine gewisse Unsicherheit bestehen (so klingt jedenfalls Deine Beschreibung), aber diese Unsicherheit geht zurück oder verschwindet ganz, wenn man einfach macht und dabei genau hinhört, was passiert.

    Einzelne Töne in einer Tonleiter ohne Berücksichtigung des Kontexts als dissonant auszusondern, halte ich nicht für zielführend. Es können mitunter auch tonleiterfremde Töne "funktionieren", wenn sie innerhalb einer Melodie z.B. als Durchgangstöne (die also nur kurz überleiten zu einem anderen Ton) verwendet werden.

    Außerdem bestehen Melodien nicht allein aus Intervallen (die dann Deiner Meinung nach entweder langweilig oder unlangweilig sind) im luftleeren Raum, sondern es spielt auch eine entscheidende Rolle, wo diese Intervalle innerhalb einer Tonfolge oder Komposition zu finden sind. Man muss also auch das im Kontext eines Musikstücks und seinem zeitlichen Verlauf sehen.
     
    MountainKing und Thomas80 bedanken sich.
  6. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    25.659
    25659
    Es wurde schon alles gesagt.
    Nur noch der Hinweis, dass eine Melodie aus nur "braven" Tönen extrem langweilig klingt.
    Richtig. Anhören - nachspielen - variieren. Nachspielen ist ein wichtiger Schritt der Analyse.
     
    Thomas80 bedankt sich.
  7. Thomas80

    Thomas80 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.12.14
    Punkte:
    515
    515
    Vielen Dank für Eure Antworten, welche mich dazu ermutigen, aus irgendwelche "festen Vorgaben" auszubrechen. Ich werde mal verschiedene Melodien im Bezug auf die dazugehörige Akkordbegleitung von Liedern, welche mir gefallen, analysieren.