Across My Head - A Tribute to the 50th Anniversary of the Let It Be Album

  • Ersteller whitealbum
  • Erstellt am

Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.482
Reaktionen
3.862
Punkte
16.146
Sehr fein, mein Bester :)
Da sind eine Menge Soundmacher Plugin-seitig am Werkeln, Finde es rund und stimmig und erfreue mich wie immer an deinen umfassenden Erläuterungen dazu, warum du was gemacht hast.

Mal einen kleinen Ausflug zurück zum Anfang:
Was war die Keimzelle des Songs, womit fing es an? Was ist für dich die Hook, die Dich immer wieder darauf zurück kommen lassen hat?
Meistens hat man ja sowas, was sich festsetzt bzw. wo man sich fest beißt.
Ich schätze mal, Gesangslinie plus Harmonien, oder?
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
10.985
Reaktionen
2.615
Punkte
19.390
"Dragged a comb across my head" ist von "Day in the Life"?
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.945
Reaktionen
7.790
Punkte
33.763
Sehr fein, mein Bester :)
Da sind eine Menge Soundmacher Plugin-seitig am Werkeln, Finde es rund und stimmig und erfreue mich wie immer an deinen umfassenden Erläuterungen dazu, warum du was gemacht hast.
Danke, ich mache das wirklich gerne, weil ich dabei auch selbst reflektieren kann, und auch dabei was lerne.
Zudem schaue und höre ich gerne auch bei den Making Ofs, Start To finsih etc. Anderer zu :)

Zu den Plugins, bei allen mikrofonierten Signale muss ich kaum was chirurgisch ausbessern, da kommt die Stunde der Schönmacher, und da wimmelt es davon.
Würde ich J37, CREAM2, AR Plates und co. durch neutrale Vertreter ersetzen, klänge es nicht so wie es für mich klingen soll.
Bei den wenigen Sounds die nicht mikrofoniert waren, da gehts dann wirklich an das Klangformen, damit es so kommt wie es soll. Da wird viel verworfen und anderes eingesetzt, das ist manchmal spannend, aber auch manchmal öde, weil ich weiß, hätte ich das in Hardware und mikrofoniert ging das ruck zuck.


Mal einen kleinen Ausflug zurück zum Anfang:
Was war die Keimzelle des Songs, womit fing es an? Was ist für dich die Hook, die Dich immer wieder darauf zurück kommen lassen hat?
Meistens hat man ja sowas, was sich festsetzt bzw. wo man sich fest beißt.
Ich schätze mal, Gesangslinie plus Harmonien, oder?
Bewusst, ging der Ursprung zum Song auf "Across The Universe" zurück.
Aus mehreren Gründen:
Eine der wenigen Nummern der Beatles, die nie so recht eine richtig gute Version hatte.
Lange Zeit war mein Favorit davon die Wild Life Version.

Davon abgesehen wollte ich tonal und von der Struktur auch was Mantra-artiges machen, und auch einen Text machen, der universell ist, ähnlich wie bei Across The Universe.
Keimzelle der Struktur war wie so oft bei mir die Strophe und sofort die Gesangslinie.
Ohne für mich funktionierende Gesangslinie breche ich beim Komponieren relativ schnell ab.
Das wird dann bei mir nix mehr.
Die war sofort für die Verse da.
Ich wusste auch, da muss ein recht starker Refrain oder Choruspart kommen, der sich aber nicht zu sehr aufdrängt.
Textlich war "Across My..." gesetzt, das war von Anfang an da.
Im Ursprung hieß es noch "Across My Hair" :D

Akkordemäßig hatte ich etwas länger probiert. Zuerst war der zu kompliziert, dann gingen die Übergänge nicht so recht, und dann habe ich gedacht, mensch, Lennon hat das doch oft einfach gestaltet, mach das mal nicht so kompliziert.
Immer von der Gesangslinie leiten lassen, und nicht von den Akkoden ;)
Dann ging es auch recht schnell.

Interessant war dann die Ausgestaltung der Bridge mit dem A#dim7 Akkord, der dann noch den gewissen George Harrison Touch gab :)

Wichtig bei mir auch, oft kommen die Einfälle überfallsmäßig, aus diesem Grunde habe ich immer einen Handheldrekorder startbereit, der auch bis zu vier Spuren aufnehmen kann.
Ich nehme dann sofort auf, um die Inspiration nicht zu verlieren.
Das Teil hat sich mehrfach bezahlt gemacht :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.482
Reaktionen
3.862
Punkte
16.146
Herangehensweise Bass
Auch hier, habe eine Melodie im Kopf und brummle die vor mich hin, und spiele dann los.
Das war wirklich spontan, das war alles an einem nachmittag im Kasten.
Da ich mir aber nicht alle Töne bei 3:45 merken kann, spiele ich da in Parts ein:
Nach gefühlt 20 Durchlaufen in Schleife hab ich jetzt glaube ich alle einzelnen Parts gehört :)
Wirklich gut gemacht, Respekt.
Ich finde den Bass und seine Läufe herausragend. Stelle mir gerade vor, er wäre weniger eigenständig gespielt - dann würde das entscheidende Puzzle fehlen.
An dem kann ich mich echt gar nicht satthören.
Wenn du nichts dagegen hast, würde mich der separierte Bass-Take interessieren, rein zu Studien- und Inspirationszwecken.
Auch klanglich super.
Ich habe hier nur die Softvariante des REDDI, den finde ich aber auch schon gut. Wenn der originale REDDI nicht so ein Apothekenteil wäre....man müsste ihn eigentlich haben.
Muss ja wirklich sagen, Röhre aufm Bass ist schon was feines. Ich benutze für Bass-Aufnahmen ganz gerne den VTRC, dafür hat er gute Optionen (Röhren-Preamp, Pultec EQ, Variante-Mu und Opto). Wenngleich ich nicht verstehe, warum die Tegeler den Pultec EQ erst mit 80Hz beginnen. Ist wahrscheinlich mehr in Richtung Vocalstrip gedacht (ja, ich kenne deine Meinung zu dem Thema ;) )
 
Zuletzt bearbeitet:
Jeff
Jeff
Außensaiter
Registriert
20.08.02
Beiträge
3.504
Reaktionen
1.582
Punkte
8.446
Ich habe hier nur die Softvariante des REDDI, den finde ich aber auch schon gut. Wenn der originale REDDI nicht so ein Apothekenteil wäre....man müsste ihn eigentlich haben.
Da würde mich mal ein Vergleich (soweit das bei DI/Preamp geht bzw. sinnvoll ist) interessieren, da ich die Software auch sehr mag und ständig nutze.
Übrigens auch wieder eines der Dinge, die eine große Nachbearbeitung dann fast erübrigen. Klar ist es als Plugin auch schon Nachbearbeitung, aber wenn ich mir überlege, dass das Signal durch die Hardware schon so in der DAW landet - noch Kompressor und leichter Färb-EQ drauf - fertig :)
 
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.482
Reaktionen
3.862
Punkte
16.146
Übrigens auch wieder eines der Dinge, die eine große Nachbearbeitung dann fast erübrigen
Kommt ganz drauf an, bei entsprechenden Arrangements kann das direkt passen. Auch abhängig vom gespielten Bass, wieviel Obertöne bringt der und so...
Ich nehme grad Bass für meine Band auf. Da kommt der Bass nur mit Bassbehandeler wie REDDI allein nicht ganz durch.
Trotz relativ Oberton-reichem Markus-Miller-JazzBass mit Ahorngriffbrett.
Für solche Fälle mach ich dann gern separate Bearbeitung Lo/Hi, also Splitten der Spur.
Auf den LO der REDDI, Tape und ein Komp.
Die HI-s zerre ich dann mit einem Tool an, auf das ich gerade Lust habe :) da gibt’s ja genug, die gut funktionieren.
Möchte halt gern einen sauberen, warmen Bassbereich haben, der nur ganz sachte Drive drauf hat, wenn überhaupt.
Deshalb beide getrennt.
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.945
Reaktionen
7.790
Punkte
33.763
Nach gefühlt 20 Durchlaufen in Schleife hab ich jetzt glaube ich alle einzelnen Parts gehört :)
Wirklich gut gemacht, Respekt.
Ich finde den Bass und seine Läufe herausragend. Stelle mir gerade vor, er wäre weniger eigenständig gespielt - dann würde das entscheidende Puzzle fehlen.
Danke :)
Ich habe mich da von der Herangehensweise an die "durchkomponierte" Basslinie von "Dear Prudence " angelehnt.
Also im Sinne einer eigenständigen Melodie im Song.
Das ist echt eine Herausforderung, zu viel und der Bass bestimmt den ganzen Song, was nicht schlecht sein muss, oder zu wenig, und der Bass blubbert nur sinnlos ;) im Hintergrund.
Aber auch die Spielweise, ich mache einige Slides auf eine Note hin, das klingt elegant gespielt, und hat auch etwas Finesse.

An dem kann ich mich echt gar nicht satthören.
Wenn ich den Basslauf im Laufe der Tage vor mich hin summe, dann ist das ein gutes Zeichen, dass die Basslinie eigenständig genug ist, und ein gutes Zeichen :)


Wenn du nichts dagegen hast, würde mich der separierte Bass-Take interessieren, rein zu Studien- und Inspirationszwecken.
Gerne :)

Auch klanglich super.
Ich habe hier nur die Softvariante des REDDI, den finde ich aber auch schon gut. Wenn der originale REDDI nicht so ein Apothekenteil wäre....man müsste ihn eigentlich haben.
Muss ja wirklich sagen, Röhre aufm Bass ist schon was feines. Ich benutze für Bass-Aufnahmen ganz gerne den VTRC, dafür hat er gute Optionen (Röhren-Preamp, Pultec EQ, Variante-Mu und Opto). Wenngleich ich nicht verstehe, warum die Tegeler den Pultec EQ erst mit 80Hz beginnen. Ist wahrscheinlich mehr in Richtung Vocalstrip gedacht (ja, ich kenne deine Meinung zu dem Thema ;) )
Wegen mehr Amp-Klang bei der Aufnahme würde ich echt gerne den Sansamp RBI, den Greg Wells für seinen Rickie nutzte, testen wollen.
Der VTRC kann ich mir gut vorstellen, kannst mir ja dann auch gerne mal eine Aufnahme zusenden wie das klingt :right:
 
Zuletzt bearbeitet:
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.945
Reaktionen
7.790
Punkte
33.763
...
Ich nehme grad Bass für meine Band auf. Da kommt der Bass nur mit Bassbehandeler wie REDDI allein nicht ganz durch.
Trotz relativ Oberton-reichem Markus-Miller-JazzBass mit Ahorngriffbrett.
Für solche Fälle mach ich dann gern separate Bearbeitung Lo/Hi, also Splitten der Spur.
Auf den LO der REDDI, Tape und ein Komp.
Die HI-s zerre ich dann mit einem Tool an, auf das ich gerade Lust habe :) da gibt’s ja genug, die gut funktionieren.
Möchte halt gern einen sauberen, warmen Bassbereich haben, der nur ganz sachte Drive drauf hat, wenn überhaupt.
Deshalb beide getrennt.
Wie genau muss ich mir das Splitten der Spur und die Bearbeitung vorstellen?
Du hast die Bassspur zweimal vorliegen, beschneidest dann die Frequenzen und bearbeitest dann die Spuren?

Beim Rickie und Jazz Bass ist es so das eine leichte Zerre in den Mitten (zwischen 700hz - 2khz) für mich sehr gut klingt.
Da kommt dann auch das Durchsetzungsvermögen.

Allerdings ist es so, das Rickenbacker 4003 und Fender Jazz Bass sich von alleine schon gut durchsetzen, die haben ein Wahnsinns gutes Mittenspektrum.
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
3.375
Reaktionen
1.266
Punkte
7.247
Nach zwei, dreimal Hören habe ich das wirklich im Gehörgang... .

@whitealbum

Ich hoffe, ich schreibe hier keinen Unsinn, aber wenn ich das richtig höre ist das Stereo. Warum hast du dich dafür entschieden?
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.945
Reaktionen
7.790
Punkte
33.763
Ja, stimmt, das ist in Stereo :)

Gute Frage, das ist keine Sache der Entscheidung gewesen, sondern war grundlegend gesetzt, habe da gar nicht überlegt ;)

Das hat wohl auch mehrere Gründe:
Ich bin mit den Beatles Alben in Stereo aufgewachsen, das hat sich in meine Gehörwohnheiten unwiederbringlich eingebrannt.
Ich finde, ab "Revolver" klingts für mich auch in Stereo besser, da mehr Raum da ist, viele Kleinigkeiten sind besser hörbar, kleine Einzelheiten etc.
Zudem hatte ich bei dem Song, wie oben geschrieben, "Across The Universe" (in der World Wildlife Fund Version) als klanglichen Verweis im Kopf, da musste das in Stereo :)

Auch inspirieren mich natürlich auch die neuen Mixe von Giles Martin und Sam Okkell.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.482
Reaktionen
3.862
Punkte
16.146
Wie genau muss ich mir das Splitten der Spur und die Bearbeitung vorstellen?
Du hast die Bassspur zweimal vorliegen, beschneidest dann die Frequenzen und bearbeitest dann die Spuren?
Im Prinzip ja. Manchmal durch simples Doppeln in der DAW oder, wenn ich schon vorher absehen kann, lass ich direkt zwei Spuren über die UAD Console tracken. Ganz Mutige würden das dann direkt in einer Mono-Spur fertig zusammengeführt aufnehmen :D

Das Gute daran ist einfach, dass man Bass- und Mittenbereich separat bearbeiten und komprimieren kann.
Fahr damit bis jetzt eigentlich sehr gut.
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.945
Reaktionen
7.790
Punkte
33.763
Das klingt hochinteressant, gefällt mir :)
Kannst Du mir das mal als Bild oder Bilder beispielhaft aus Deiner DAW senden, das ich mir das vorstellen kann.
Bitte via PM, ist ja ein Sonderthema ;)
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.945
Reaktionen
7.790
Punkte
33.763
Lead Vocals 2'ter Teil

Ich hatte bereits geschrieben, dass ich mich relativ schnell für das UM92.1s als Lead Vocal Mikrofon entschieden hatte.
Warum hatte ich grob beschrieben, aber nicht, an was ich das so genau am Klang festmache.

Wie gehe ich vor?
Da ich auf dem Gebiet schon Erfahrung habe, wie die Mikros bei mir in meinem Umfeld an mir klingen, nehme ich meinen gedanklichen Favorit und mache eine Aufnahme, die von der Performance aber schon gut sein muss.

Dieses Signal mische ich trocken in den kompletten Mix rein, also wirklich roh, ohne EQ, ohne Komp und ohne Reverb.
Damit es im Mix an unterschiedlichen Stellen passt (laute und leise Stellen) mache ich nur eine grobe Volumenautomation des rohen Gesangs.

Wie hört sich der Lead Gesang jetzt konkret in "Across My Head" vollkommen trocken an (inkl. Volumenautomation, damit die Vocals im Mix nicht unter geht)?

https://app.box.com/s/1pj25lhxd9ncuyfnc4ebgflnmb3st5p1

Als ich das so hörte, musste ich gar nicht weitere Mikros probieren.
Warum?
1. Ich schaue erstmal ob mich tonal was stört.
Nein, weder zu viele oder zu wenige Tiefen, auch nicht zu hell, und wichtig, nicht zu dünn im Mittenfeld.
2. Was gefällt mir und will ich?
Volles Mittenband, alles da. Tendenziell weicher Klang aber trotzdem griffig genug in den Mitten.
Und ganz wichtig, wenn die Stimme in den unteren Grundton geht, möchte ich Tiefen hören.
Da ist mir wichtig lieber eine Spur zu viel als zu wenig.
Zum Einen klingt die Stimme grundsätzlich voll, und zum Anderen klingt sie aber auch bei den eher hoch gesungenen Stellen voll.

3. Nun gehe ich mit meinen üblichen Verdächtigen ran
a) Tiefmitten dynamisch bearbeiten, weil ich weiß wenn danach Kompressoren drauf kommen wirds dicker unten.

upload_2020-6-18_16-32-18.png


LowCut wegen "Bewegungsrumble", dynamischer EQ bei 173Hz, max. 3,5dB weg, fertig

b) Kompressoren 1176 und VCA-Style
Brauche ich nicht zu zeigen, macht nix besonderes beide machen maximal 3-4dB GR.
Beim 1176 ist anzumerken, Attack auf langsam, sonst wird mir das Signal zu platt, und Release schnell

Wichtig, da die Komps nicht nur Tiefen sondern auch Höhen draufpacken, muss ich kaum noch was beim EQ machen

c) Höhen Schönmachen und Luft im Airband : Waves RS56

upload_2020-6-18_16-35-32.png



2dB bei 11,6khz

Zum Abschluss:
Waves Sibliance Deesser, der macht die S-Laute etwas leiser 4-5 dB, weil die mit den Komps hochgezogen werden.
Mehr musste ich hier nicht machen.
Zum Abschluss beim MIxen habe ich im Vocalbuss, wo alle Vocals zusammenlaufen, noch Tape und etwas Vintage Warmer 2 dazu, wird noch schöner, das ist aber eher subtil.

Fazit:
Man muss wissen, wie man die Vocals klingen lassen möchte, ich wollte von vorneherein einen guten starken Mittensound, der sich im MIx gut durchsetzt, und bei dem ich wenig weg machen muss.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben