Information ausblenden

Ab wann ist es zuviel Bass?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von DieNacht, 12.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DieNacht

    DieNacht Themenersteller

    Registriert seit:
    15.09.08
    Punkte:
    235
    235
    Guten Tag,

    ich hab zurzeit etwas Probleme die richtige menge Bass zu finden. Es geht hier weniger um den sound sondern viel mehr um die verträglichkeit zu anderen (vll weniger qualitativen) Boxen. Hab einen mix der im Auto (mit subwoofer) und im studio richtig gut geklungen hat auf einer älteren stereoanlage gehört und konnte ihn nur sehr leise abhören da es sofort begonnen hat zu verzerren. (Bei anderen Musikstücken ist das nicht der Fall zumindest nicht so stark).

    Jetzt frag ich mich obs dafür Richtlinien, Tipps, Tricks gibt?

    Würde mich über Antworten freuen. Vielen Dank schon mal!
     
  2. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.024
    9024
    Im Bereich elektronischer Musik gibt es wahrscheinlich weniger festgelegte Hörgewohnheiten als z.B. bei Rock oder Metal.

    Man sollte sich in jedem Fall geeignete Referenz Tracks raussuchen, die man irgendwann im Schlaf kennt und diese immer wieder auf den verschiedenen Abhöranlagen mit der eigenen Musik vergleichen.

    Auch wenn es von vielen als abschätzig als "Mixing mit den Augen" bezeichnet wird finde ich es besonders für Anfänger hilfreich, mit guten Analyzern zu arbeiten und auch hier immer wieder mit Referenz Tracks zu vergleichen.
     
  3. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    High,

    das mit dem Analyzer ist schonmal ein guter Ansatz, parallel, kannst du noch mit Hipass Filtern etc.
    bei unterschiedlichen Frequenzen und Filtersteilheiten experimentieren,

    Das über Analyzer verifiziert gibt dir die Möglichkeit, ein Gefühl für den Bassbereich zu bekommen.

    Möglicherweise passiert bei dir aber auch zuviel in den tiefen Mitten, den Bereich kann man gut mit
    Parametrischen EQ´s aufräumen.




    Greetz RALVIEH
     
  4. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Guest

    Punkte:
    0
    Eine Möglichkeit die sehr gut klappt is wie schon erwähnt das referenz hören. Dazu solltest du nicht gerade 10000 verschiedene Anlagen durchtesten - es reicht eine die du kennst. Denn kommt da der Bass so rüber wie bei dem vergleichs Track is es schonmal gut.

    Vergiss aber nicht - deine Tracks sind meist nicht gemastert. Darum passe den Referenz Track in seiner Lautstärke deinem nicht gemasterten an. Denn nur und ausschließlich nur dann lässt sich eine 1:1 Vergleichssituation überhaupt aufbauen. Viele machen den Fehler den ungemasterten mix mit dem gemasterten zu vergleichen. Da dieser aber meist komprimiert ist wie sau und eben das Mastering durchlaufen hat ist es eh schwer hier eine Linie zu finden.

    Grundlegend aber lässt sich sagen - ein undefinierter Wummernder Bass wird durchs Mastering nicht wirklich besser. HIer wäre der Eingriff im Mix die bessere Wahl. Oft wird der Bassbereich unten herum bei der bassline schmal angehoben (ca. bei 60-80hz) dazu etwas die Stelle wo der Charakter oder das "Snap" des Bass liegt. Die Kick wird oft im Tiefbass beschnitten weil man nur den Punch benötigt. Da die Bassline genug Bass liefert & das sich sonst bekriegt.

    Was ebenfalls gern gemacht wird is die Bassspur zu doppeln und nach L/R etwas zu pannen bis diese nicht mehr auf der Mitte sitzt sondern "ausserhalb". Durch diesen Prozess rückt das EQing im Tiefbassbereich weiter nach vorne. Und wird oft als "warm" und weicher bezeichnet. Sollte aber nicht übertrieben werden. Der Vorteil dabei ist das sie Phantom mitte Platz hat für den Bumms der Kickdrum. Und was sich vorher nicht einpassen wollte fügt sich zusammen.

    Wer aber schon keine gute Abhöre oder eine misserable Abhörumgebung hat sollte hier Kopfhörer verwenden. Dazu rate ich wie folgt vor zu gehen: Erst mal das doppeln & leicht Pannen.
    Grund - das Stereobild kommt über headphones ned so gut rüber. Dann Headphones rauf und Equen. Und wenn das passt zurück auf die Boxen & nochmal den Druck überprüfen. Hier zu soltle die Anlage auch in der lage sein den Bums zu verpacken sonst wird das nix. Also mit 5" Speakern wäre das ein unlösbarer Vorgang. Selbst mit Subwoofer. Da Woofer an sich hier eher den Frequenzgang verfälschen.

    Gruss
     
  5. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.367
    5367
    hallo,

    bass ist immer schwierig. habe mal neben den genannten tipps, zwei weitere gelesen:

    1) spuren im bassbereich auf die nötige anzahl begrenzen ggf. auf bass, kick - und das war es dann - erleichtert das mixing der spuren, wenn man nur wenige hat. auf den rest der spuren entsprechenden lowcut und falls vorhanden dc-offset entfernen.

    2) unterschiedliche mixe erstellen - so auch einen "bass up"-mix, in ddem man den bass etwas lauter als geplant oder aber auch leiser als geplant macht und dann auf unterschiedlichen anlagen abhört. hat was von trial and error, aber unterschiedliche versionen scheinen wohl auch die profis zu machen, bekannteste version ist wohl die vocal up version oder instrumental als tv mix, aber eben auch der bass up schein verbreitet.

    viel erfolg

    bbb
     
  6. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.380
    51380
    Ich kenne das Problem von Kindesbeinen an :)

    Seit jeher findet man in Studios die Analyzer um genau hier etwas Kontrolle über die Ohren hinaus zu gewinnen.

    Ich kann gut hören, kann auch laut genug abhören und meine Monitore gehen bis knapp unter 40 Hz.
    Aber ich sehe mir den Shit immer noch im Analyzer an.
    Manchmal ist man auch einfach überhört, müde oder einfach nur plemmplemm oder besoffen :)

    In Cubase gibt es sowieso den Offlineanalyzer, welcher den spektralen Durchschnitt über die Strecke ausrechnet.
    Verwende ich immer, auch innerhalb der Tracks und Mischarbeit.
    Geht halt aber nur mit Audiofiles oder Clips.

    Nachdem ich auch Harbal verwende, mache ich auch da immer ein Analysefile und schaue mir den groben Frequenzgang an.
     
  7. Sinistero

    Sinistero

    Registriert seit:
    27.01.10
    Punkte:
    3.576
    3576
    passt zwar nicht ganz genau zur frage, aber ich finde, besonders elektronische musik muß gar nicht auf allen endgeräten gut klingen... ein elektro-track wird auf ner ganz billigen anlage od nem alten stereo nie spaß machen...
     
  8. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.380
    51380
    Darum geht es ja nicht.

    Dein Master oder Titel muss innerhalb des gewählten Genres spektral funktionieren.
    Darüber braucht man die Kontrolle.
     
  9. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Guest

    Punkte:
    0
    Wasn das für ne Aussage... muss spektral funktionieren...

    pappalapapp - ich sage mach nen guten Mix. Gibt den an dein Mastering Studio der Wahl. Die haben das Know How dann ddas notwendige LOW END entsprechend hoch zu ziehen. Achte eher darauf das diene Kick und der bass sich ned in die haare kriegen und klar differenziert sind.

    Der REST is für jeden Mastering Engenier der sein Handwerk beherrscht kein all zu großes Problem. Kostet dich aber halt was. Nur der pegelts dir über ne Anlage ein die sich normalverbraucher ned leisten kann & damit meist auch besser als man es selber je könnte. Und hinzu kommt die Erfahrung des Pro Audio Spezialisten.

    Im schlimmsten Falle wird er her gehen und dich bitten Bass und Kick vom rest des Mixes auf eine extra Spur raus zu rechnen - und dann macht er die Gewichtung. Kostet aber halt auch meist nochmal etwas. Aber das Ergebniss wird BESSER klingen.

    Ein Analyser sagt absolut NICHTS darüber aus ob der bass zuviel oder zu wenig ist weil der nicht den Musikalischen Kontext mit einbezieht. Dazu benötigt es OHREN die hören können & Erfahrung. AUSSER natürlich man sieht einen Harten lowcut bei 100 Hz... das wäre dann ned so prikelnd. Auch ein Over bis auf +2db bei 30hz wäre etwas fatal. Aber sowas sind extreme. Wer das ned hört - hörts ned oder hörts ned weils ned wieder gegeben werden kann. Wie dem auch sei - analyser dienen der kontrolle auf vieles. Aber ned einem Spektralen Genre. Sowas gibts nämlich ned.
     
  10. Wehwalt

    Wehwalt

    Registriert seit:
    08.11.11
    Punkte:
    325
    325
    @OptimusPrime...

    deine Aussage in #9 ist der Traum eines jeden Masteringstudios -> Mixfehler ausbügeln.

    In längeren Texten müssen nicht zwangsläufig mehr Informationen oder Wissen stecken.

    Dinge einfach und kurz erklären zu können ist auch eine Kunst :lol:
     
    eurodancer bedankt sich.
  11. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.380
    51380
    OptimusPrime, sie faseln :)
     
  12. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    "Ab wann ist es zuviel Bass?"

    Wenn er sich mit anderen Instrumenten im Mix frequenzmäßig in die Quere kommt und es anfängt untenrum zu matschen. Oder, wenn der Bass dröhnt.


    Das wäre jetzt so meine kleine Weisheit am Mittag. ;-)
     
  13. DieNacht

    DieNacht Themenersteller

    Registriert seit:
    15.09.08
    Punkte:
    235
    235
    Vielen Dank für die Antworten.

    Hab mich wohl bei manchen sachen falsch ausgedrückt die aber wie ich denke keine auswirkungen auf die Frage bzw Antworten haben.

    1. Ich hab von Bass geredet meine eher die BD weil bei mir die Bass gitte wirklich sehr wenig bass hat und nur die Gitte etwas supportet

    2. Wie warscheinlich bemerkt geht es hier nicht um Elektro sondern um Metal (ja mit ner basslastigen BD :D [man muss hald nur bei Doublebass parts etwas aufpassen)

    3. Also nochmal vielen Dank für die Antworten aber das war mir alles bereits bewusst. (bis auf das im mittenbereich aber das schließ ich aus weil ich mitten hasse und die eh immer großzügig entferne :D besonders bei Gitarren und Bassgitte)

    ich weiss nicht wie ich es ausdrücken soll. Das Problem ist dass die alte Stereoanlage verzerrt während es sich mit Subwoofer und/oder Studiomonitoren gut anhört. (so wie der Referenztrack in etwa.) Bisher hab ich dann immer zuviel Bass rausgenommen damit ich dieses Problem nicht habe aber das kann nicht der Weg sein vorallem weil ich Bassfetischist bin :D

    Ich weiss ich stell hier echt ne Blöde Frage und weiss nicht mal was ich hören möchte ... (eine zauberformel wäre toll :D)
     
  14. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.423
    5423
    Ich fand den Kommentar von Ralvieh mit den Tiefmitten gut. Das wäre ja dann so der Bereich um 200Hz. Wenn darin zuviel Energie steckt, drückt der den Rest gerne weg. Hat man dann im "Studio" vielleicht Lautsprecher, die das nicht optimal wiedergeben können bemerkt man es nicht. Auf einer mäßigen Anlage kommt es dann schnell zu Verzerrungen.

    Versuch doch mal folgendes:

    1. Erstelle mit nem EQ (-10db, kleines Q) bei verschiedenen Exporten verschiedene Absenkungen (z.B. 80Hz, 100Hz, 150Hz, 200Hz, 300Hz, 400Hz) und brenn dir die Exporte. Auf der Anlage hörst du dann ja gleich, bei welchem Track sie nicht so schnell an ihre Grenzen kommt. Damit hast du zumindest die Frequenz gefunden, die die Übersteuerungen auslöst.

    2. Du guckst, welche Instrumente betroffene Frequenzen liefern. Von dort aus kannst du dann weiter regulieren/ausdünnen etc.

    LG TT
     
  15. DieNacht

    DieNacht Themenersteller

    Registriert seit:
    15.09.08
    Punkte:
    235
    235
    jo das mitm eq is ne gute idee vorallem da ich meine stereoanlage auch mitm pc verbinden kann und somit sweepen kann ... warum bin ich da nicht selber drauf gekommen :) danke
     
  16. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    High,

    Laß beim sweepen ruhig parallel den Analyzer mitlaufen.
     
  17. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.619
    8619
    Ist mir neu. Kannst du mal nen kommerziellen Track verlinken wo das gemacht wird ?
    Abgesehen davon bleibt der Bass natürlich immer noch in der Phantommitte wenn du die Spur einfach nur doppelst und symmetrisch pannst.
     
  18. stirbelwurm

    stirbelwurm

    Registriert seit:
    18.06.03
    Punkte:
    1.600
    1600
    lustig...genau diese passage wollte ich auch gerade zitieren...

    klär uns bitte auf optimus;)
     
  19. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    Wenn es darum geht, ob zuviel Bassfrequenzen für bestimmte Lautsprechersysteme vorhanden sind, dann ist der musikalische Kontext aber nicht relevant.

    Jetzt setzen wir mal voraus, dass der Fragesteller brauchbare OHREN hat, dann ist ein Analyzer für ihn deswegen optimal, weil er dadurch ausschließen kann, dass er aufgrund suboptimaler Raumakustik oder Lautsprecher irgendwelche Frequenzanteile nicht hört, die aber da sind.

    Selbst wenn es um den musikalischen Kontext geht kann man einen Analyzer gut gebrauchen, man muss eben nur wissen, wie die Kurve für einen bestimmten musiklischen Kontext aussehen muss.

    Das heißt nicht, dass man die Ohren abschalten soll, das heißt lediglich, dass man das gehörte auf Plausibilität überprüfen soll.
     
  20. funkyfloh

    funkyfloh

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.569
    4569
    moin
    das problem kenn ich.
    meine lösung ist aber auch, wie hier schon gesagt wurde, nicht auf zuvielen anlagen hören, sondern vor allem die abhöresituation an deinem mischplatz kennenlernen, und dort referenzmaterial vergleichen.

    ich hatte auch schon situationen, daß ich dachte im auto übersteuert der bass, und ich hätte zuviel im mix, weil bei einer referenz die ich gerade danach in die auto-anlage geknallt hab, kein bass gezerrt hat. dann hab ich irgendwann eine andere amtliche fremdproduktion im auto gehört, und der bass hat genauso gezerrrt wie meiner produktion. hab ich mich also umsonst verrückt gemacht.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.