Information ausblenden

44,1 kHz zu 48 kHz zu 44,1 kHz

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von Homerecorder66, 15.05.20.

  1. Homerecorder66

    Homerecorder66 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.20
    Punkte:
    99
    99
    Hallo zusammen,

    auch wenn ich selbst ab und zu ein wenig Homerecording betreibe und zumindest etwas "Hobbyerfahrung" habe, möchte ich mich nicht wirklich als Profi bezeichnen. Meine Frage hat eigentlich auch eher einen HiFi/HighEnd-Hintergrund, eine erfolgreiche Beantwortung dürfte aber verutlich eher mit eurer Unterstützung möglich sein.

    Nehmen wir einmal an, ich speise das Signal einer Audio-CD - also 44,1 kHz in ein DSP ein, dessen interne (Arbeits-)Samplingfrequenz bei 48 kHz liegt und daher dann per "on-bord-SRC" die 44,1 kHz auf 48 kHz (zwangs)hochkonvertiert: Lassen sich die Konvertierungsverluste egalisieren, in dem man diese 48 kHz anschließend wieder auf 44,1 kHz zurückkonvertiert und der hierfür nachgeschaltete Konverter gleichzeitig das Clocksognal von der Signalquelle bekommt ?
     
  2. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.400
    2400
    Ich werde nicht ganz schlau aus dem, was Du darstellst:

    Was für eine DSP? Das muss ja erst mal auf ein Interface. Und das muss zwangsläufig mit 44.1 kHz getastet sein. Entweder ist die Quelle Slave und das Interface Master, oder umgekehrt. Wenn das Interface kein SRC unterstützt, dann muss das in einem zweiten Schritt per Software passieren.

    Geht auch nur, wenn das Interface, das den Datenstrom weitergibt entweder SRC kann, oder von einer Software Komponente, bevor der Datenstrom zum Interface gelangt, dieser auf 44.1 konvertiert wird.

    Und was meinst Du mit egalisieren'
     
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    45.850
    45850
    Wahrscheinlich eher kompensieren.
     
  4. Homerecorder66

    Homerecorder66 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.20
    Punkte:
    99
    99
    Hallo Adrachin,

    möglicherweise hilft es ja, wenn ich ein wenig konkretisiere. Das 44,1 kHz-Signal kommt per Toslink aus einem CD-Player, geht von dort aus direkt in das DSP (ein DSPeaker Antimode AM2DC) und spuckt dann aufgrund der internen SRC-Zwangskonvertierung immer 48 kHz aus. Die Überlegung wäre nun, an den Toslink-Eingang und den Toslink-Ausgang des DSPs (=andere digitale Anschlüsse hat das DSP leider nicht) jeweils ein Lake People DAT-RS 05 dran zu hängen.

    Mit "egalisieren" meine ich also eine (hierdurch mögliche?) Rückgängigmachung des Konvertierungsverlustes, der von 44,1 auf 48 kHz entsteht, in dem am Ende der Übertragungskette das zweite DAT-RS 05 wieder auf 44,1 zurück konvertiert. Das Clock-Signal kann von einem DAT-RS 05 zum anderen übertragen werden.

    Kann das funktionieren, oder fange ich mir damit - im Gegenteil - durch den zweiten Konvertierungsvorgang eher sogar noch einen zusätzlichen Konvertierungsverlust ein ?
     
  5. AnGee

    AnGee Außensaiter

    Registriert seit:
    11.04.20
    Punkte:
    166
    166
    ich habe die erfahrung gemacht das das sr konvertieren immer nebeneffekte mit sich bringt. denn es wird wohl meist oversampled, dann gefiltert und dann auf die ziel sr interpoliert (oder umgekehrt, habe es nicht im kopf :D). da es keine perfekten rechteckigen filterflangen gibt wird es immer an der grenzfrequenz unterschiede geben. und wenn man stattdessen höher ansetzt gibts aliasing durch die interpolation. ich glaube von 44.1 auf 48 ist das noch weniger schlimm aber beim zurück konvertieren kommst du in den hörbaren bereich. aber es wird auf jeden fall doppelt gemacht und ich denke du bekommst dann eher mehr probleme
     
  6. Homerecorder66

    Homerecorder66 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.20
    Punkte:
    99
    99
    Hallo AnGee,

    demnach würde es unter audiophilen Gesichtspunkten also mehr Sinn machen, die beiden DAT-RS 05 ebenfalls auf 48 kHz zu belassen (bzw. nur einen davon vor dem Eingang des DSPs) um dessen vermutlich deutlich hochwertigeres SRC zu nutzen, statt dem im DSP?
     
  7. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.400
    2400
    Ich frage mich, warum Du das überhaupt konvertieren willst. Lauf Anleitung kann der Anti-Mode 2.0 Dual Core 44.1 kHz.

    Das mit der Clock ist mir nicht ganz klar. Erst gehst Du in die DSP. Auf dem Rückweg dann wohin? In den CD Spieler wohl nicht. Was sollte der denn mit dem Datenstrom machen?

    Etwas präziser wäre gut. Um eine Vorstellung zu gewinnen, was denn das eigentliche Ziel ist.

    Abgesehen davon, Konvertierungsverluste sind in dem Fall sowieso minimal. Da wird ja hochkonvertiert und dann wieder runter. Theoretisch kommt da nichts an Inhalt hinzu und auch nichts weg.
     
  8. AnGee

    AnGee Außensaiter

    Registriert seit:
    11.04.20
    Punkte:
    166
    166
    das kann man nur sagen wenn der konvertierungsfaktor ganzzahlig ist (x2, x3, ..., /2, /3) weil dann das was interpoliert wurde auch wieder wegfällt. 44.1 auf 48 und zurück sind aber krumme faktoren. wenn es einmal auf 48 ist existieren nur noch wenige der originalen samples und diese müssen beim runterkonvertieren wieder interpoliert werden.

    ich würde aber sagen einfach ausprobieren und schauen was sich ändert. ansonsten konvertierungen sparen wo es nur geht
     
  9. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.400
    2400
    Genau. Zum Beispiel ein File konvertieren, aufnehmen. Dann wieder konvertieren. Beide Files in eine DAW ziehen. Eine Spur Phase drehen. Was übrig bleibt ist der Unterschied.
     
  10. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.619
    5619
    Jede SRC macht es schlimmer.
     
  11. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.619
    5619
    Worum geht es überhaupt?
     
  12. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    45.850
    45850
    Ist doch egal, Samplerate = Krieg. Poste schonmal Monty oder zu früh?!
     
  13. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    6.027
    6027
    Ums Konvertieren von 44.1 auf 48 und wieder zurück:)
     
  14. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.619
    5619
    Wenn ich es richtig verstanden habe würde ich:

    CD-Player > ADAT >
    DSPeaker Anti-Mode 2.0 Dual Core > Analog Out >
    Speaker.
     
  15. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.619
    5619
    Hab nichts gelesen von den Geräten nur kurz geschaut.

    Wenn es stimmt, das der DSP nur 48khz kann:
    Hätte man via ADAT eine SRC.
    Wenn man aber Analog in die DSP reinfähr hat man die nicht. Wenn das jetzt kein sehr guter CD-Player ist, hat wahrsch das D/A > A/D mehr einbußen, als die eine SRC von ADAT. (da man eh Analog rausgeht)
     
  16. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.619
    5619
    Homerecorder66 darf ich fragen wofür Du den DSP verwendest?


    Würde sonst falls möglich über einen längeren Zeitraum vergleichen:

    - Analog > DSP > Analog
    - Digital > DSP > Analog

    vielleicht ist die bessere Kette vl. sogar mal schlechter, wenn die Wandler oder SRC das gewisse etwas verleihen :D

    Falls ich Anliegen und Setup richtig verstanden habe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.20
  17. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.619
    5619
    Hättest es ja gleich posten können...

    https://xiph.org/video/
     
  18. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.619
    5619
    Ich gehe von der Annahme aus, dass der DSP bessere Analog-Outs hat, als der Wandler hinter den DSP. (welcher gute Wandler kann nur 44,1khz?)


    Falls man nach den DSP in den Computer reingeht, würde ich gleich die ganze Produktion mit 48khz fahren...
     
  19. Homerecorder66

    Homerecorder66 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.20
    Punkte:
    99
    99
    Ziel ist es, die Konvertierungsverluste so minimal wie möglich zu halten oder im Idealfall gänzlich zu vermeiden. Klar kann man auch das SRC vom AM2DC nutzen, aber ich gehe davon aus, daß ein hochwertiges Gerät wie der DAT RS 05 aus der Tonstudiotechnik das deutlich besser kann. Das Clock-Signal würde in ein zweites DAT-RS-05 gehen, das am Ausgang des DSPs hängt..... aus meiner ursprünglichen, ersten Idee heraus, ein SRC im ersten Step (44,1 auf 48 kHz) exakt spiegelbildlich wieder Rückgängig machen zu können (48,1 auf 44,1), per identischem Gerät und identischem Clock-Signal.
     
  20. Homerecorder66

    Homerecorder66 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.20
    Punkte:
    99
    99
    Es ist kein PC im Spiel, nur die beschriebenen Studio- bzw. Hifi-Geräte. Die Wandlung in analog erfolgt erst ganz zum Schluss über einen TEAC-DA, um die geht es bei meiner Frage aber nicht. Wir sprechen hier also ausschließlich über die digitale Ebene.