Windows Tablets für Musikproduktion

  • Ersteller R-Kelly
  • Erstellt am
R

R-Kelly

Registriert
08.03.07
Beiträge
4.315
Reaktionen
878
Punkte
7.500
Moin,

ich suche ein kleines Windows Tablet das natives Windows unterstützt und auf dem alle normalen Desktop Anwendungen laufen.
Ich würde z.B. Studio One, Cubase oder Kontakt darauf installieren wollen. Geht sowas? Wenn ja wie gut oder schlecht funktioniert das ganze von der Performance her und mit dem Touchscreen?

Die Anforderungen sind eingentlich relativ gering. Möchte es nur bissl zum rumspielen und skizzieren nutzen. Als Hardcore Mac User kenn ich mich allerdings in der Windows Welt kaum noch aus.

Welche Spezifikationen sollte so ein Ding mindestens haben? Ausgeben möchte ich soviel wie nötig und so wenig wie möglich
Was könnt ihr empfehlen?
 

Hier mal ein vergleich, sorry aktuell am handy on
 
Ich kenne mich damit auch nicht so wirklich aus, aber es gab vor Jahren mal ein Video, wo Stimming gezeigt hat wie er mit einem Tablett arbeitet. Ich glaube das war von Wacom. Wenn ich das richtig sehe, haben die sowohl Tablets, die wie ein iPad ein eigener Rechner sind als auch welche, die eher ein Display sind den man mit Stift bedienen kann wo Du dann auf die Rechenleistung deines Hauptrechners zurückgreifen würdest. Da müsste man sich mal tiefer in die Materie einarbeiten.


Jetzt hab ich auch noch das Video wiedergefunden:

View: https://www.youtube.com/watch?v=_qCoMYk1NbE
 
M$ hat sich ja schon länger aus der Tabletszene zurückgezogen. Welchen Grund hast du, nicht ein Ipad zu nehmen? Afaik läuft damit vieles und du bleibst relativ sorgenfrei in deiner kleinen Apfelwelt.
 
zum skizzieren mit Cubasis oder Garageband ist ein Tablet schon in Ordnung. In der Praxis ist das ganze aber wesentlich unromantischer als in der Vorstellung. Ich bin immer wieder beim Laptop gelandet.
Tablets gibts seit über 15 Jahren. Es hat wohl seine Gründe warum sich Musikproduktion auf dem Tablet nie wirklich durchgesetzt hat.

Wenn Tablet + Musik, dann iPad. Grosses Cubase oder Studio one würde ich nicht mit einem Touchscreen bedienen wollen. Dafür ist es schlichtweg nicht konzipiert.
 
Lei dir doch mal ein tablet von jemanden im Umfeld aus und schau, wieviel du das wirklich zum musikmachen nutzen möchtest, bevor du geld liegen lässt.
 
Soweit ich weiß, war/ist ja @Nachtschicht mit den Surfaces unterwegs. Vlt. kann er sich hierzu äußern.
 
Soweit ich weiß, war/ist ja @Nachtschicht mit den Surfaces unterwegs. Vlt. kann er sich hierzu äußern.
ja, wir hatten surface als VST zuspieler aufm korg kronos liegen (der über USB dann gleich noch das asio interface stellt). sehr gute kombi aus flexibilität mit VSTs plus unkaputtbare workstation, die gefühlt 3 tage im regen stehen könnte und dann trotzdem klaglos hochfährt.

und persönlich habe ich seit erscheinen bis vor kurzem ein surface book benutzt. auf einem so grossen tablet hat sich auch das grosse cubase eigentlich ganz gut bedient. also, detailliertes editing mit fixem maus-workflow kriegt man damit nicht ersetzt, aber gechilltes daddeln, mixen und fader ziehen, das war alles sehr in ordnung und für mich ein riesenbonus, weil sich touch bedienung einfach nicht nach arbeit anfühlt. habe ich viele jahre als hilfe beim überwinden der "leeres blatt papier" hemmschwelle benutzt.

leider hats jetzt den geist aufgegeben. da bin ich bisschen stinkig, weil mich rechner-einrichtungen mit meinen 3486287134458276421 plugins so nerven dass ich es ungern öfters als alle 10 jahre machen will ;)

ein ipad pro besitze ich auch. das ist mit verlaub im vergleich zu einem surface (wohlgemerkt: ein intel surface) ein witz. ja, wie ein surface kann man auch ein ipad pro mit nem tastaturcase irgendwie so halbwegs "verlaptoppen", aber der unterschied ist dann: während ich mit einem surface klag- und problemlos das grosse cubase nutzen kann (und halt für die mausigeren sachen touchpad oder gleich ne maus bediene), ist beim ipad die tastatur und das touchpad spürbar ein afterthought. und das grosse cubase läuft sowieso nicht drauf. das ist und bleibt für mich eine ziemliche "das eine ist ein rechner, das andere ein spielzeug" angelegenheit. und IOS nervt einfach unendlich mit seiner unfassbaren inflexibilität und den ganzen verstaubten UI-philosophien, die vor 12 jahren mal revolutionär einfach waren, heute aber links und rechts von moderneren konzepten überholt wurden. der starre homescreen ist nichts weniger als eine beleidigung für meine user-augen ;)

was mich bisschen wundert, weil ein ipad mit OSX könnte man sich ja absolut vorstellen. überhaupt erstaunt es, dass apple OSX nie wirklich konsequent touchtauglich gemacht hat. ich kann nur vermuten dass man hinter den kulissen einige jahre gedacht hat, dass man sowieso alles auf IOS umstellen würde, aber inzwischen fühlen sich soviele der first generation touch paradigmen so oll an, dass OSX glatt wieder wie das modernere system anfühlt (und, pardon, windows sowieso).
 
Da ich nichts dazu lesen konnte: Warum muss es eigentlich ein Tablet sein? Wenn es auch ein convertible sein darf (Monitor/Tastatur umklappbar), dann ist zu bedenken, dass dort idR das Preis/Leistungsverhältnis um Welten besser ist. (Ebenso wie natürlich ein einfacher Laptop mit Touchmonitor). Einfach mal nach Preis sortieren und im Filter Touchmonitor angeben bei Seiten wie notebooksbilliger de. Wenn man also möglichst wenig Geld für möglichst viel Rechenleistung ausgeben möchte, ist ein Tablet meine letzte Wahl in der Welt der Touch-screens.

Nebensache: Übrigens, Wenn Bitwig mal sein Touch-Konzept zuende designen würde, wäre es die mit Abstand beste DAW für TouchControl. Aber naja, das kann dauern, bis sie da nochmal ran gehen, vermute ich leider.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
2K
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
9
Aufrufe
1K
stromzoo
stromzoo
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
2K
Ennui
Ennui

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben