Information ausblenden

Win10 als Hochleistungssystem ohne Schutz und Internet. (Spectre, Meltdown)

Dieses Thema im Forum "Windows und Musik" wurde erstellt von Loop_Breaker, 15.10.18.

  1. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    221
    221
    Loop_Breaker bedankt sich.
  2. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.123
    3123
    Merci!!!
     
  3. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.123
    3123
    So ein kleines update:

    Hatte eine zeitlang zusätzlich zu meinen "behinderten win10 System" parallel ein win7sp1 auf meiner M.2-Platte installiert.
    Das hatte aber das Problem, das "ca. jedes 5x booten" kein Strom am USB war, und somit Maus und Tastatur nicht funktionieren (ausschalten mit einmal kurz powerknopf drücken hat funktioniert...).

    Hab "letzte Woche, damit verbracht" ein neues Windows zu installieren, was sich herausgestellt hat,
    mit win7sp1, win8.0, win8.1, Win10 Threashold1 (release Version) mit meiner Mainboard-SSD-Kombination:
    ASUS x99 deluxe und Samsung 970 Evo, reines Glück zu seien scheint, ob es sich installieren lässt,
    mit herum-clonen oder so wollte ich es nicht machen, wollte es normal installieren...

    Hinbekommen habe ich es dann schlussendlich erst mit win10 Threashold2 (erstes großes update),
    hab dann gleich O&O Shutup10 installiert und alles Aus-gemacht, und win10 macht keine Updates,
    und flennt auch nicht sonst irgendwie rum.

    Der Performance Gewinn, von meinen "behinderten Win10" auf einer SATA SSD mit win-updates,
    gegenüber win7Sp1 und win10 Threshold2 (ohne updates) ist erheblich!
    Dinge die mittlerweile mit meinen "behinderten win10" mit updates unmöglich sind,
    sind auf den frischen win10 TH2 (OHNE weitere updates) kein Problem...

    (Denke aber das was an meiner, "behinderten win10 Installation" auf der SATA-SSD und win-updates, irgendetwas nicht stimmt, hab aber nichts fragwürdiges getan, hat sich von selbst kaputgepatcht...)


    Lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.03.19
    Vast bedankt sich.
  4. Vast

    Vast Tonmensch

    Registriert seit:
    22.05.15
    Punkte:
    925
    925
    @Loop_Breaker Meltdown und Spectre -Schutz kann man mit dem Tool Inspectre unter Windows 10 Ausschalten und wieder Einschalten.
    Zuerst zeigt es an ob die Patches installiert sind oder nicht, oder überhaupt verfügbar für die betreffende CPU.
    https://www.grc.com/inspectre.htm

    Ein Offline PC zur Audio Produktion benötigt weder Spectre noch Meltdown Patch.

    PS: Man muss das kleine portable Programm als Administrator starten um die Registry-Patches abzuspeichern.

    Inzwischen sind neue ähnliche Sicherheitslücken bei Intel Prozessoren aufgetaucht die man (angeblich) bisher nicht Patchen kann. Ein Angreifer würde demzufolge vermutlich versuchen über die neuen offenen Lücken den PC auszuspionieren da das Meltdown/Spectre Leak inzwischen grossflächig geschlossen wurde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.03.19
    Loop_Breaker bedankt sich.
  5. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.123
    3123
    Dankeschön!
     
  6. ABMusic

    ABMusic

    Registriert seit:
    27.11.16
    Punkte:
    382
    382
    Hi Loop_Breaker,

    seit ca. 25 Jahren mach ich Musik, auch am PC, vom BSys. Win95 bis Win10, und gebe dir einfach mal recht.
    Es nervt.

    Starte ich meinen PC und check erst mal gemütlich meine Mails oder stöber erst mal zbspl. auf recording.de rum. merk ich vom ganzen Update gedudel nichts. Die Updates, besonders vom Defender, machen ihr Ding. ( täglich )

    AAAAAber .........,

    starte ich meinen Rechner ( online ) und geh sofort in eine DAW ....Peng, da haben wir den Salat, dann muss ich erst mal 5 bis 8 Min. warten bis alles wieder läuft. Update vom Defender und Samples bsplw. für 8 Kontakt Libraries laden, das ist dann zu viel. ( offline ca. 1 -2 Min. )

    Schöne Info von : Rainer_Hain ``Ist ein Dienst nicht aktiv, ist er praktisch gesehen eine Datei auf der Platte (nämlich in der Auslagerungsdatei).``

    Das stimmt nicht ganz so, denn der Defender aktiviert sich wieder von selbst. (siehe Bild) Auch im Task-Manager kann man das nachvollziehen.

    Na klar kann ich auch offline den Rechner starten, nur immer denk ich nicht daran. Bin 57 :heul:
    Ansonsten bin ich mit Win10 sehr zufrieden läuft stabil seit ca 1. Jahr.

    Den Defender möchte ich nicht killen, ich glaube er ist schon wichtig.

    So das war`s von mir.

    LG
    Andy Defender.jpg