Win: Probleme bei RAM-Aufrüstung

  • Ersteller Signalschwarz
  • Erstellt am

Sogyra
Sogyra
Registriert
11.11.09
Beiträge
1.975
Reaktionen
490
Punkte
3.517
Wer weiss das schon?



images
 
Signalschwarz
Signalschwarz
Registriert
10.07.08
Beiträge
13.082
Reaktionen
3.599
Punkte
26.200
Vorab: Der Text ist leider wieder recht umfangreich geworden, dafür muss man mir nicht grundsätzliche Infos erst aus der Nase ziehen. ;) Die Kernpunkte habe ich versucht in den fett markierten Textpassagen zusammenzufassen. Die sicherlich zur Problembehebung nötige umfangreichere Beschreibung von was, wie und warum findet sich im übrigen Text.

Und auch nochmal Danke für die engagierte Mitarbeit hier im Thread, ich weiß das wirklich sehr zu schätzen.


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


So, sorry für die verzögerte Rückmeldung.


Aaaaaaaaaaalsoooo.....



der Rechner läuft wieder und das mit vier Riegeln.
smil46a37d77de8d4.gif


Allerdings haben sich jetzt neue Probleme bzw. Fragen ergeben
smil454280e3a8c80.gif


Aber ich fange am besten mal vorne an.


Zunächst habe ich mich den BIOS-Einstellungen gewidmet. Leider musste ich feststellen, dass die von mir in einem meiner vorherigen Post angesprochene Option (und einige andere) bei mir gar nicht existiert. Daraufhin habe ich mich doch nochmal damit beschäftigt, ob mein BIOS das aktuellste ist und musste feststellen, dass ich mich dahingehend geirrt hatte. Es gibt noch zwei neuere Versionen, die Angaben zu den Fixes die diese beinhalten haben aber (meiner Meinung nach) nichts mit Speicherverwaltung/-kompatibilität zu tun. Ein BIOS-Update habe ich folglich nicht gemacht.
Die Option "QuickBoot" habe ich allerdings deaktiviert - einen wirklichen Unterschied bemerke ich aber nicht. Das Hochzählen des RAMs wie ich es noch von meinem vorherigen MSI-Board in Erinnerung habe findet nicht statt. Ob ich die BIOS-Default-Einstellungen wiederhergestellt habe, weiß ich gerade gar nicht mehr (ja, Schande auf mein Haupt..., die meisten Parameter sind allerdings auch auf AUTO gesetzt), war alles ein bisschen viel und ich war/bin ja etwas angeschlagen, ich würde aber behaupten, dass ich diese Option erstmal nicht gewählt habe und mich als nächstes...


dem Ratschlag angenommen habe, die Riegel mit MemTest zu testen.
Hatte damit ja noch keine Erfahrungen gehabt, es runtergeladen etc. und gestartet, der Testlauf springt ja nach dem Booten sofort an, deswegen waren beim ersten Testlauf die beiden Riegel drin mit denen ich ja schon online war um bspw. den Start-Post zu verfassen. Zu meiner Überraschung wurden allerdings Fehler gefunden. Wenn Riegel erkannt werden und alles auf den ersten Blick normal läuft ist das also kein Indiz dafür, dass ein Riegel wirklich intakt ist - wieder was gelernt.
Gut, also systematisch vorgehen. Ich habe nun zunächst die alten Kingston-Riegel getestet, diese waren beide OK. Danach die neuen von Samsung, hier waren die ersten beiden OK, die letzten beiden die ich getestet habe waren allerdings defekt, einer sogar massiv, ich denke daran ist das erste Hochfahren nach dem Einbau aller vier neuen Riegel gescheitert.

- ich habe alle Riegel einzeln getestet
- es wurde immer der gleiche (und im Handbuch für 1-Riegel-Konfigurationen empfohlene) Slot verwendet, also Slot B1
- die Optionen von MemTest die zu Anfang kurz zur Wahl stehen ("FailSave-Mode" und "Force to Multithreading" habe ich nicht aktiviert bzw. ausprobiert
- ich habe pro Riegel zwei Testläufe durchlaufen lassen


Folgendes ist mir dabei aufgefallen:

- beim ersten Durchlauf wurden alle (!) Riegel als OK bewertet, erst beim zweite Durchlauf wurden bei den betreffenden beiden Riegeln Fehler erkannt, ein einzelner Testlauf ist wohl echt für den Popo...
- der zweite Durchlauf hat immer ~ 2,5 mal so lange gedauert wie der erste

- der Durchsatz bei den Kingstons (1296 MB/s) wird als minimal geringer angegeben als bei den Samsungs (1304 MB/s)
- bei "Samsung C" (ich habe die Riegel mit A,B, C und D gekennzeichnet) wurden 899 (!) Fehler gefunden
- bei "Samsung D" wurden 7 Fehler gefunden


OK, also habe ich als nächstes die zwei alten Kingstons und die beiden intakten Samsungs kombiniert eingebaut (in der Konfiguration wie im Handbuch empfohlen, Kingston in A1 + B1, Samsung in A2 + B2, die Timings aller Riegel sind übrigens identisch).

- MemTest hat auch alle Riegel erkannt, es wurden 3519 MB ausgewiesen - fein

- als Durchsatz wurden jetzt 1397 MB/s angegeben - evtl. wegen der DualChannel-Funktion?

- wurden zuvor bei den Einzeltests unter "RAM" die Werte "200 MHz (DDR-400) - BCLK: 200" angegeben (was mir korrekt erscheint), wurde jetzt bei der Vierer-Konfiguration "157 MHz (DDR-314) - BCLK: 200" angegeben - überhaupt nicht fein...

- die Konfiguration wurde im übrigen als OK getestet


Lange Rede, kurzer Sinn: Nach Einbau von vier Riegeln hat sich der Durchsatz von 1296 MB/s (Kingston) bzw. 1304 MB/s (Samsung) auf 1397 MB/s erhöht, der FSB wurde aber von 200 MHz auf 157 MHz heruntergetaktet. :(

Im Internet habe ich Hinweise gefunden, dass das wohl mit der Vollbestückung zusammenhängt, allerdings waren diese Hinweise nicht eindeutig. Könnte es auch damit zusammenhängen, dass ich Riegel von zwei Anbietern verbaut habe?
Und wichtiger noch: Was kann ich dagegen tun bzw. wie kann ich die Heruntertaktung kompensieren? Man kann den FSB ja soweit ich weiß übertakten (hab mich mit sowas noch nie wirklich beschäftigt, da mir ein stabiles System wichtiger war als ein bisschen mehr Leistung), wobei es hier ja nicht wirklich um Übertakten geht, sondern darum wieder auf die normale Taktfrequenz zu kommen. Was muss ich da wo und wie einstellen?

Aber es geht noch weiter.... leider. Denn am eigentlichen Problem hat sich nicht wirklich etwas geändert. Die Ausgangssituation war diese, dass ich umfangreichere Projekte bearbeite und viele Plugininstanzen benötige, wobei mir der RAM ausgegangen ist, während noch ca. 30-40 % Rechenleistung zur Verfügung steht. Mein System belegt nach dem Start ~ 280 MB, Cubase werden laut TaskManager ~ 1700-1800 MB zugewiesen, zusammen also rund 2GB (soviel hatte ich ja zuvor verbaut). Wenn ich in dieser Situation ein weiteres Plugin laden möchte, schmiert Cubase ab, weil wohl der RAM voll ist. Ich weiß das Cubase (wie jeder Prozess) unter einer 32-bit-Umgebung maximal 2GB nutzen kann, aber da ist ja laut TaskManager noch etwas Luft und diese wollte ich eben durch die Aufstockung des RAMs nutzbar machen. Auf 4GB bin ich deswegen gegangen um die DualChannel-Funktionalität zu erhalten. Leider hat sich daran jetzt nun nicht wirklich was geändert. Es ist sogar so, dass mir im TaskManager angezeigt wird, dass die Größe der Auslagerungsdatei immer ungefähr der Belegung des RAMs entspricht, was vorher nicht der Fall war. Cubase reagiert jetzt auch etwas träger, wenn ich auf Play drücke und auch die Grafik baut sich langsamer auf, wenn ich die Arbeitsbereiche (für nicht Cubasler: Das sind verschiedene Ansichtskonfigurationen was Zoom, Anordung der Fenster etc. betrifft) wechsle. Auch die Peak-Meter bzw. die nummerische Angabe des Peak-Levels funktioniert nicht mehr korrekt (ich muss eine Stelle mehrmals durchlaufen lassen, erst beim zweiten oder dritten Mal wird der Peak-Level korrekt angegeben).

Ich hätte es "ganz einfach" gerne so, dass alle "normalen" Prozesse ~ 280 MB nutzen und Cubase eben ~ 2048 MB nutzen kann, sodass zusammen ~ 2330 MB RAM belegt sind. Für eine Auslagerung von Dateien oder Teilen von Dateien besteht also gar keine Notwendigkeit.


Wieder lange Rede, kurzer Sinn: Die Aufstockung des RAMs brachte nicht den erhofften Erfolg. Für Cubase scheint nicht wirklich mehr RAM zur Verfügung zu stehen. Außerdem tauchen kleinere Fehler bzw. Unzulänglichkeiten wie verlangsamter Grafikaufbau und unzuverlässige Peak-Meter auf. Die Größe der Auslagerungsdatei entspricht in etwa der RAM-Auslastung, obwohl eigentlich gar nichts ausgelagert werden müsste.

Was kann ich dagegen tun?
 
Soundkraft
Soundkraft
Registriert
25.09.11
Beiträge
6.794
Reaktionen
4.212
Punkte
21.105
Ich hab jetzt nur den EIngansthread gelesen.
Alos schon mal sorry vorab falls es schon erwähnt wurde:

Bei 4 Riegeln sollte man im BIOS die COMMANDRATE auf T2 setzen...T1 läuft oft (vor allem in älteren Rechnern) nur mit 2 Riegeln mit hoher Sicherheit stabil.


Alternativ kann man das Ram versuchen runterzutakten, so dass es trotzdem mit T1 funktioniert.

Und das BIOS sollte NICHT so eingestellt sein, dass es die Riegel automatisch erkennt. Denn dann wird das SPD ausgelesen (Keine Partei ;) ) welches die KOnfigurationseinstellungen des Riegels enthält. Dort steht eigentlich immer T1...was aber nur mit max. 2 Riegeln funktionieren muss.

Die Einstellungen sollte man natürlich machen BEVOR man Vollbestückung fährt. ;)
 
Signalschwarz
Signalschwarz
Registriert
10.07.08
Beiträge
13.082
Reaktionen
3.599
Punkte
26.200
Alternativ kann man das Ram versuchen runterzutakten, so dass es trotzdem mit T1 funktioniert.

Du meinst den FSB runtertakten? Das ist gerade mein Problem, welches ich in meinem letzten Post geschildert habe. Heißt ich müsste im BIOS entsprechend die Commandrate auf T2 stellen, richtig?



Und das BIOS sollte NICHT so eingestellt sein, dass es die Riegel automatisch erkennt. Denn dann wird das SPD ausgelesen (Keine Partei ) welches die KOnfigurationseinstellungen des Riegels enthält. Dort steht eigentlich immer T1...was aber nur mit max. 2 Riegeln funktionieren muss.

Die Einstellungen sollte man natürlich machen BEVOR man Vollbestückung fährt.

Nunja, die Vollbestückung hat ja schon stattgefunden, heißt das ich kann jetzt die Commandrate gar nicht mehr verstellen?



Bei 4 Riegeln sollte man im BIOS die COMMANDRATE auf T2 setzen...T1 läuft oft (vor allem in älteren Rechnern) nur mit 2 Riegeln mit hoher Sicherheit stabil.

Mit der System-Stabilität habe ich (zumindest bei den bisherigen Tests unter hoher Last) eigentlich keine Probleme, nur das Ergebnis der Aktion ist (noch) nicht so wie erhofft, siehe meinen vorherigen Post.
 
tubeless
tubeless
Gesperrter User
Registriert
02.05.09
Beiträge
15.308
Reaktionen
2.067
Punkte
22.901
Runtertaktung:
Mag sein, dass das mit der Viererbestückung zusammenhängt, und die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass manuelles Hochtakten auf die normale Geschwindigkeit der Riegel nur dazu führt, dass das System instabil wird.

Was die 2Gb angeht, die Cubase nicht überschreiten mag, muss das nicht mit der absoluten Gesamtmenge des verfügbaren Speichers zusammenhängen, sondern könnte seine Ursache darin haben, dass Cubase bei den Adressen nicht über die 2 Gb hinauskommt - also generell bei 2 Gb Schluss ist - von Null an hochgezählt.

Die Auslagerung hängt bei Windows nicht vom verfügbaren freien Speicher ab, sondern wird von Windows seit alters her selber verwaltet. Wie das genau passiert, weiss ich nicht - da muss jemand Anderes seinen Senf zu geben.

Vielleicht solltest Du wirklich ultimativ auf 64Bit umsteigen.
Oder die RAM-Fresser aus deinem Setup verscheuchen...... ;)

PS:
Ich würde wahrscheinlich das Board rausschmeissen und zur Not eines besorgen, welches die CPU und den RAM weiternutzen lässt. Mal abgesehen von dem angegrauten Chipsatz, der nicht wirklich den besten Ruf hat, scheint mir auch die ganze Boardtechnik aus einer Entwicklungsstufe zuj stammen, in der das Eereichen der vollen Bestückung und möglichen Leistungsfähigkeit noch in weiter Ferne lag....
 
suboptional
suboptional
Registriert
19.01.09
Beiträge
4.418
Reaktionen
1.771
Punkte
9.867
Bezüglich RAM-Ausnutzung

Hatte ja das selbe Board auch unter XP mit 4 GB und bei mir hat der 3GB-switch spürbar was gebracht, sprich Projekte die vorher wegen zuwenig RAM abgeschmiert sind liefen dann wieder.

Vielleicht auch eine Option die du mal testen kannst (am besten erst wenn der Rest des Systems wieder so läuft wie er soll, sonst bindest du dir evtl. gleich noch ne weitere Baustelle ans Bein).

Bei mir hat der 3GB switch nur Vorteile gebracht, habe aber auch schon viel gegenteiliges gelesen.

Linken tu ich jetzt nicht, gibt ja zuhauf darüber im Netz, ich würde aber, wenn du das testest AUF JEDEN FALL einen zweiten Eintrag in der boot.ini machen (also nicht nur den normalen modifizieren), so dass du bei Bedarf immer normal (ohne 3GB switch) booten kannst.

edit:
Hier doch mal ein Link bzgl. dem switch, falls unbekannt.

http://www.soundonsound.com/sos/aug08/articles/pcnotes_0808.htm
 
ignomus
ignomus
Registriert
19.03.13
Beiträge
116
Reaktionen
22
Punkte
187
Was für ein BS überhaupt... hab den Text jetzt nicht durchgelesen... aber das Betriebssystem und Version sind in dem Fall auch ausschlaggebend...
 
Soundkraft
Soundkraft
Registriert
25.09.11
Beiträge
6.794
Reaktionen
4.212
Punkte
21.105
Und das BIOS sollte NICHT so eingestellt sein, dass es die Riegel automatisch erkennt. Denn dann wird das SPD ausgelesen (Keine Partei ) welches die KOnfigurationseinstellungen des Riegels enthält. Dort steht eigentlich immer T1...was aber nur mit max. 2 Riegeln funktionieren muss.

Die Einstellungen sollte man natürlich machen BEVOR man Vollbestückung fährt.

Nunja, die Vollbestückung hat ja schon stattgefunden, heißt das ich kann jetzt die Commandrate gar nicht mehr verstellen?

Doch natürlich...aber du hast ja schon gemerkt, dass evtl der Rechner gar nicht mehr startet...dann kommt man ja nicht mehr dazu ;)
 
tubeless
tubeless
Gesperrter User
Registriert
02.05.09
Beiträge
15.308
Reaktionen
2.067
Punkte
22.901
@ ignomus

hab den Text jetzt nicht durchgelesen..
Hättest Du das nur mal gemacht.
Da macht sich DD so eine Mühe, um alle nur erdenklichen Infos zu liefern - und Du weisst nichts besseres, als so einen Post abzuliefern.
Sowas ist ja echt schon ne Beleidigung, und ich frag mich wirklich, wieso du hier aufgeschlagen bist?

Was für ein BS überhaupt..
Steht im ersten Post.
 
ignomus
ignomus
Registriert
19.03.13
Beiträge
116
Reaktionen
22
Punkte
187
OK... gelesen... falls sich am BS nichts geändert, ihr nicht mit speziellen hacks arbeitet und es noch nicht gesagt wurde... XP unterstützt nur 3 GB Arbeitsspeicher, alles was darüber geht, wird nicht anständig verarbeitet...

das einzige Workaround was (ich kenne) gehen könnte ist das:

http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=305236

Su nun arbeite ich aber schon vier Jahre nicht mehr im IT-Laden und es kann sich schon was geändert haben... also lass mich gerne aufklären... Aber generell gilt, 4GB nicht mit XP
 
Soundkraft
Soundkraft
Registriert
25.09.11
Beiträge
6.794
Reaktionen
4.212
Punkte
21.105
Lange Rede, kurzer Sinn: Nach Einbau von vier Riegeln hat sich der Durchsatz von 1296 MB/s (Kingston) bzw. 1304 MB/s (Samsung) auf 1397 MB/s erhöht, der FSB wurde aber von 200 MHz auf 157 MHz heruntergetaktet.

Ich bin jetzt bei AMD und vor allem dem KT800 nicht so bewandert, aber wenn der FSB soweit runtergeht, dann wird auch wohl der PCI-BUs und damit Festplatte, Grafik, Audio usw langsamer.


Damit würde sich die schlechte Gesamtperformance schon mal erklären.

Also wenn es geht versuch das mit der Commandrate auf 2 und versuch dann den Fsb wieder anzuheben.

Möglicherweise hat dein Board ja so "Notfalleinstellungen" die greifen, wenn es mehrfach nicht startet...meins z.b. hat sowas...da wird alles auf "ungefährliche" Werte gesetzt. Das heisst aber auf keinsten Fall "optimal" :D
 
ignomus
ignomus
Registriert
19.03.13
Beiträge
116
Reaktionen
22
Punkte
187
Bind jetzt noch mals alle Beiträge ÜBERFLOGEN und es wurde noch nicht erwähnt, dass unter Windows XP der betrieb von 4 GB RAM nicht möglich ist. Warum?

Ein entsprechendes Update wurde damals nicht entwickelt, da man die User zum Umstieg auf VIsta zwingen wollte (gleiche Story wie Direct X10).

@tubeless

nimms nicht persönlich
 
Signalschwarz
Signalschwarz
Registriert
10.07.08
Beiträge
13.082
Reaktionen
3.599
Punkte
26.200
Mag sein, dass das mit der Viererbestückung zusammenhängt, und die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass manuelles Hochtakten auf die normale Geschwindigkeit der Riegel nur dazu führt, dass das System instabil wird.

Naja, ich würde es halt mal ausprobieren und ggf. rückgängig machen. Kaputt gehen kann ja nichts, wenn man es in kleinen Schritten vornimmt und nicht übertreibt - soweit ich weiß zumindest. Der Faktor müsste bei mir von "1" auf ca. "1,25" gesetzt werden. Wäre das viel?



Was die 2Gb angeht, die Cubase nicht überschreiten mag, muss das nicht mit der absoluten Gesamtmenge des verfügbaren Speichers zusammenhängen, sondern könnte seine Ursache darin haben, dass Cubase bei den Adressen nicht über die 2 Gb hinauskommt - also generell bei 2 Gb Schluss ist - von Null an hochgezählt.

Oder die RAM-Fresser aus deinem Setup verscheuchen......

Ja, ich weiß ja, dass jeder 32-bit-Prozess in einer 32-bit-Umgebung nur max. 2GB nutzen kann, laut TaskManager war aber bei Cubase dieser Wert noch nicht erreicht. Und es ist doch so, dass nicht alles was durch System-Prozesse (und bei mir laufen fast nur solche, Autostart ist aufgeräumt, ausser AntiVirus, Audio-Hardware-Treiber läuft sonst nichts) veranschlagt wird nicht ausgelagert werden kann. Oder habe ich dich da komplett falsch verstanden?

Um die 2GB-Begrenzung zu umgehen hatte ich überlegt mir JBridge anzuschaffen, da dieses ja den Plugins erlaubt als eigenständiger Prozess zu laufen. Die 2 GB für Cubase bräuchte ich aber trotzdem, da ich mittlerweile recht viele VST3-Plugins nutze und die kann JBridge nicht "bridgen" soweit ich weiß.



Die Auslagerung hängt bei Windows nicht vom verfügbaren freien Speicher ab, sondern wird von Windows seit alters her selber verwaltet. Wie das genau passiert, weiss ich nicht - da muss jemand Anderes seinen Senf zu geben.

Ah, OK, das wusste ich nicht. Dann hoffe ich mal das hierzu noch jemand einen guten Tipp parat hat.



Vielleicht solltest Du wirklich ultimativ auf 64Bit umsteigen.

PS:
Ich würde wahrscheinlich das Board rausschmeissen und zur Not eines besorgen, welches die CPU und den RAM weiternutzen lässt. Mal abgesehen von dem angegrauten Chipsatz, der nicht wirklich den besten Ruf hat, scheint mir auch die ganze Boardtechnik aus einer Entwicklungsstufe zuj stammen, in der das Eereichen der vollen Bestückung und möglichen Leistungsfähigkeit noch in weiter Ferne lag....

Nun ja, ich denke die Vollbestückung war die letzte Maßnahme um die Leistungsfähigkeit des bestehenden Systems zu steigern die finanzielle Mittel erfordert. Ich möchte echt versuchen hinzubekommen, dass alles wieder läuft. Sollte ich scheitern müsste ich wohl in den suaren Apfel beissen und ein neues PC-System anschaffen und erstmal wieder auf Nudeln-mit-Soße-Diät umsteigen. :(



Hatte ja das selbe Board auch unter XP mit 4 GB und bei mir hat der 3GB-switch spürbar was gebracht, sprich Projekte die vorher wegen zuwenig RAM abgeschmiert sind liefen dann wieder.

Sorgt der 3-GB-Switch nicht dafür, dass mehr als 3,xx GB vom System verwaltet werden kann? So hatte ich das zumindest verstanden. Deine Aussage verstehe ich so, dass dann Cubase quasi mehr RAM für sich nutzen kann - was ja aber alleine durch den Adressraum begrenzt ist.

Wenn das so gemeint war, dass durch den Switch mehr RAM verwaltet werden kann und somit die anderen Prozesse plus Cubase insgesamt genügend RAM haben verstehe ich das auch nicht ganz denn momentan ist ja schon absolut genügen RAM vorhanden denn: Cubase 2048MB + andere Prozesse ~ 280 MB = ~ 2330 MB und 3,46 GB werden vom Geräte-Manager ausgewiesen, sollte also passen.



Linken tu ich jetzt nicht, gibt ja zuhauf darüber im Netz, ich würde aber, wenn du das testest AUF JEDEN FALL einen zweiten Eintrag in der boot.ini machen (also nicht nur den normalen modifizieren), so dass du bei Bedarf immer normal (ohne 3GB switch) booten kannst.

Sorry, aber da steige ich im Moment überhaupt nicht durch.
Ich erahne mal, dass der 3-GB-Switch eine Editierung der boot.ini verlangt, aber wie ist das mit dem zweiten Eintrag in dieser gemeint und das ich dann normal booten kann, also quasi ein Dual-Boot-System?



Was für ein BS überhaupt... hab den Text jetzt nicht durchgelesen... aber das Betriebssystem und Version sind in dem Fall auch ausschlaggebend...

Windows XP Professional SP2
Max. 3,xx GB insgesamt (bei mir 3519MB / 3,46 GB) und max. 2 GB pro Prozess.



Doch natürlich...aber du hast ja schon gemerkt, dass evtl der Rechner gar nicht mehr startet...dann kommt man ja nicht mehr dazu

Oh, das ist gut, ich dachte schon ich hätte mich in einen neue Sackgasse maneuvriert.
Die Vollbestückung hat schon stattgefunden - und diesmal so, dass der Rechner sogar bootet, dieses Problem wurde also beseitigt. :)

Wie/wo stelle ich denn nun ein, dass der RAM nicht automatisch erkannt wird? Oder wird das dann evtl. einfach ignoriert, wenn ich die Commandrate manuell auf T2 stelle?
 
Soundkraft
Soundkraft
Registriert
25.09.11
Beiträge
6.794
Reaktionen
4.212
Punkte
21.105
Wie/wo stelle ich denn nun ein, dass der RAM nicht automatisch erkannt wird? Oder wird das dann evtl. einfach ignoriert, wenn ich die Commandrate manuell auf T2 stelle?

Wenn die gesondert einzustellen ist, dann wird die auch so übernommen wie du sie einstellst.
Sobald du die Commandrate auf T2 gestellt hast ...und neu gebootet hast... kannst du im Bios dann versuchen den FSB anzuheben. Vermutlich wurde der als Vorsichtsmassnahme runtergesetzt oder bei einer deiner Aktionen die CPU falsch erkannt und danach nicht wieder zuürckgesetzt.

Immer vorausgesetzt die Riegel passen alle zueinander!

Edit: Vermutlich wäre es wirklich so lansam Zeit für einen neuen Rechner nebst 64 Bit BS. Aber ich verstehe auch wenn man das nicht will...ich hab auch Panik, dass mal meine Festplatte abraucht und ich alles nochmal neu installieren müsste...wo ich doch evtl die Hälfte meiner Seriennummern verlegt habe.
 
Signalschwarz
Signalschwarz
Registriert
10.07.08
Beiträge
13.082
Reaktionen
3.599
Punkte
26.200
OK... gelesen... falls sich am BS nichts geändert, ihr nicht mit speziellen hacks arbeitet und es noch nicht gesagt wurde... XP unterstützt nur 3 GB Arbeitsspeicher, alles was darüber geht, wird nicht anständig verarbeitet...

Auch wenn ich mit meinen Kenntnissen über Betriebssysteme und den ganzen Kram der dahinter kommt in diesem Fall an meine Grenzen stosse, diese Fakten sind mir durchaus bewusst - und sie sollten eigentlich keine Rolle spielen.



Ich bin jetzt bei AMD und vor allem dem KT800 nicht so bewandert, aber wenn der FSB soweit runtergeht, dann wird auch wohl der PCI-BUs und damit Festplatte, Grafik, Audio usw langsamer.

Das weißt Du aber nicht sicher? Das "wohl" deutet das an.



Also wenn es geht versuch das mit der Commandrate auf 2 und versuch dann den Fsb wieder anzuheben.

Wenn mir jemand verrät wo und wie ich das mit der Taktung des FSB einstelle, würde ich das so machen. :)



Möglicherweise hat dein Board ja so "Notfalleinstellungen" die greifen, wenn es mehrfach nicht startet...meins z.b. hat sowas...da wird alles auf "ungefährliche" Werte gesetzt. Das heisst aber auf keinsten Fall "optimal"

Und welche wären das bzw. welche müsste ich ändern? Bishher wurde mir geraten erstmal die BIOS-Defaults herzustellen (habe ich aber glaube ich nicht gemacht und/oder weitestgehend Parameter auf AUTO zu stellen, was eigentlich schon der Fall war.



Bind jetzt noch mals alle Beiträge ÜBERFLOGEN und es wurde noch nicht erwähnt, dass unter Windows XP der betrieb von 4 GB RAM nicht möglich ist. Warum?

Ein entsprechendes Update wurde damals nicht entwickelt, da man die User zum Umstieg auf VIsta zwingen wollte (gleiche Story wie Direct X10).

Was erzähst Du denn da? Die ganze Geschichte mit dem max. verwaltbaren RAM ist schon längst abgefrühstückt und hat eigentlich auch gar nichts mit meinem aktuellen Problem zu tun - ich habe jetzt 3519 MB / 3,46 GB zur Verfügung, das ist erstmal mehr als genug, der RAM wird aber wohl nicht optimal genutzt bzw. ist der FSB runtergetaktet.

Und welches ominöse Update soll den Adressraum von 32-bit vergrößern können?
 
Signalschwarz
Signalschwarz
Registriert
10.07.08
Beiträge
13.082
Reaktionen
3.599
Punkte
26.200
Wenn die gesondert einzustellen ist, dann wird die auch so übernommen wie du sie einstellst.
Sobald du die Commandrate auf T2 gestellt hast ...und neu gebootet hast... kannst du im Bios dann versuchen den FSB anzuheben. Vermutlich wurde der als Vorsichtsmassnahme runtergesetzt oder bei einer deiner Aktionen die CPU falsch erkannt und danach nicht wieder zuürckgesetzt.

Aha, verstanden.

Jetzt weiß ich aber immer noch nicht, wo ich die Einstellungen des FSB-Taktes vornehme. :(

Das mit der Vorsichtsmaßnahme könnte einerseits schon sein, bei einem Systemstart war es so, dass die CPU im Geräte-Manager nicht mehr detailliert (also genaues Modell etc) angegeben wurde sondern nur recht allgemein. Mittlerweile wird sie wieder exakt benannt. Andererseits würde dann der FSB doch bestimmt auf einen der gebräuchlichen Werte gesetzt werden und nicht auf sowas krummes wie bei mir, oder? Ist nur eine Vermutung meinerseits.



Immer vorausgesetzt die Riegel passen alle zueinander!

Ich hatte ja ein Kit von 4x1 GB Samsung-Riegeln bestellt, davon waren aber zwei defekt, sodass derzeit zwei Kingston und zwei Samsung ihren Dienst verrichten von den Kenndaten her (DDR400-PC3200, CAS 3-3-3-8, DS) sind sie alle identisch.



Edit: Vermutlich wäre es wirklich so lansam Zeit für einen neuen Rechner nebst 64 Bit BS.

Ja, das möchte ich erstmal nur als allerallerallerletzte Möglichkeit sehen. Wäre ein riesiger Umstieg (für mich zumindest) wobei ich auch Befürchtungen habe, dass dann Problem wegen Audio-Hardware-Treibern entstehen (ich nutze eine E-MU 1820m, dafür existieren lediglich Vista-64 Treiber). Das ganze zieht also einen Rattenschwanz hinter sich her, der momentan nur schwer für mich zu stemmen wäre. :(
 
ignomus
ignomus
Registriert
19.03.13
Beiträge
116
Reaktionen
22
Punkte
187
Siehe Link den ich gepostet hab...

Das BS wird die 3,46 GB nicht optimal ausnutzen, weil es das einfach nicht kann. Und auch keine andere Software wird das, wenn dein BS es ihr nicht vorgibt.

Das ist als wenn du das große Kind, was nicht Rad fahren kann, auf dem Tandem vorne setzt und das Kleine, was es vielleicht kann, nach hinten. Wenn das große Kind umfällt, fällt das Kleine mit.

Jut aber ich halt mich raus ihr macht das schon... und bitte nicht mit faulen Eiern werfen... :)
 
Soundkraft
Soundkraft
Registriert
25.09.11
Beiträge
6.794
Reaktionen
4.212
Punkte
21.105
Das weißt Du aber nicht sicher? Das "wohl" deutet das an.

Wie gesagt AMD und speziell der KT800-Chipsatz sind mir zu wenig geläufig, dass ich mich da zwingend festlegen will....da wra ich schon in der Intelphase ;)
Aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch.



Wenn mir jemand verrät wo und wie ich das mit der Taktung des FSB einstelle, würde ich das so machen.

Das hängt vom Bios ab und sollte ja in deinem Handbuch stehen.
Ansonsten ist ein BIOS ja nun auch nicht soooo umfangreich, dass man es nicht auch so herausfinden kann. Im Allgemeinen findet man die Einstellungen zu speicher und Takt aber unter "Advanced Settings" ..is meistens die 2. oder 3. Seite im Bios.
Hängt halt auch immer vom Bios ab wie etwas benannt wird...

Immerhin weisst du ja dass dein FSb bei 157 liegt...also such diese Zahl (oder ihr vielfaches) im Bios :D

Mehr kann ich da jetzt konkret auch nicht sagen. Da hilft nur Handbuch, Google oder ausprobieren..oder jemand hier hat dasselbe Board.
 
Soundkraft
Soundkraft
Registriert
25.09.11
Beiträge
6.794
Reaktionen
4.212
Punkte
21.105
Ich hatte ja ein Kit von 4x1 GB Samsung-Riegeln bestellt, davon waren aber zwei defekt, sodass derzeit zwei Kingston und zwei Samsung ihren Dienst verrichten von den Kenndaten her (DDR400-PC3200, CAS 3-3-3-8, DS) sind sie alle identisch.

Da wäre ich noch gar nicht so sicher ob die wirklich defekt sind...mit falschen Rameinstellungen kann so ziemlich jedes Modul Fehler anzeigen...machmal hängt es dann nur am Einbauslot ob es durchgeht oder nicht .
 
suboptional
suboptional
Registriert
19.01.09
Beiträge
4.418
Reaktionen
1.771
Punkte
9.867
Sorgt der 3-GB-Switch nicht dafür, dass mehr als 3,xx GB vom System verwaltet werden kann? So hatte ich das zumindest verstanden. Deine Aussage verstehe ich so, dass dann Cubase quasi mehr RAM für sich nutzen kann - was ja aber alleine durch den Adressraum begrenzt ist.

Wenn das so gemeint war, dass durch den Switch mehr RAM verwaltet werden kann und somit die anderen Prozesse plus Cubase insgesamt genügend RAM haben verstehe ich das auch nicht ganz denn momentan ist ja schon absolut genügen RAM vorhanden denn: Cubase 2048MB + andere Prozesse ~ 280 MB = ~ 2330 MB und 3,46 GB werden vom Geräte-Manager ausgewiesen, sollte also passen.

In Kürze (und grob gerundet):

ohne switch: 2GB OS, 2GB Cubase
mit switch: 1GB OS, 3GB Cubase

Wie gesagt, bei mir hat der switch bei großen Projekten geholfen, deswegen wollt ich das mal erwähnen. Wenn's bei dir so ohne Probbleme läuft nach dem upgrade passt ja alles.

Sorry, aber da steige ich im Moment überhaupt nicht durch.
Ich erahne mal, dass der 3-GB-Switch eine Editierung der boot.ini verlangt, aber wie ist das mit dem zweiten Eintrag in dieser gemeint und das ich dann normal booten kann, also quasi ein Dual-Boot-System?

Genau. Du hast dann 2 Einträge in der boot.ini, und kannst beim booten wählen, ob mit oder ohne switch gebootet werden soll. Find ich als Sicherheitsmaßnahme einfach ganz sinnvoll.

http://www.administrator.de/index.php?content=21084
 
 

Oft gelesene Themen

Oben