Wie mischt ihr Vocals? EQ / Comp ...

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Nyne90, 22.03.18.

  1. Nyne90

    Nyne90 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.04.16
    Punkte:
    109
    109
    Hallo zusammen, wollte mich mal umhören, auf welche Weise ihr Vocals mixt bzw. EQt und Komprimiert.

    Ich habe jetzt verschiedene Arten von Vocalmixing ausprobiert.

    Erste Methode:
    1. Mit einem EQ alle störenden Frequenzen rausfiltern
    2. Komprimieren
    3. Mit einem EQ erwünschte Frequenzen anheben
    4. Delay und Reverb auf einem jeweils eigenen Send Kanal

    Zweite Methode:
    1. Mit einem EQ alle störenden Frequenzen rausfiltern und alle erwünschten Frequenzen anheben
    2. Komprimieren
    3. Delay und Reverb auf einem jeweils eigenen Send Kanal

    Habe mit beiden Methoden SEHR unterschiedliche Ergebnisse bekommen.

    Wie geht ihr so vor?
     
  2. bluebell

    bluebell Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    1.343
    1343
    Zweite Methode. Allerdings gebe ich dem Echo für den Gesang den selben Hall, den auch der Gesang bekommt. Damit nicht der Gesang mit Hall und sein Echo trocken klingt.
     
  3. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    43.888
    43888
    Hängt erst mal davon ab, wie aufgenommen - bzw wie gut aufgenommen wurde. Und vom Zweck, Stil undundund.. aber mal einfach gesagt, wenn die Aufnahme schon sehr treffend gemacht wurde und es um natürlichen Klang geht:
    - Lowcut (nur unhörbares Gerumpel-Zeugs) Hicut (sehr hoch angesetzt, auch nur wenn nötig)
    - Komprimieren
    - Deesser
    - EQ mit breiten Kurven, zB. Höhenboost highshelf und evtl irgendwo im Bassbereich der Stimme

    Sowas:
    muss man eigentlich nur machen, wenn die Aufnahme schlecht ist. Ansonsten reicht es eigentlich, mit breiten Kurven leicht in die gewünschte Richtung zu "massieren".
    Hab aber auch öfters suboptimale Aufnahmen, da kannst dann schon mal ziemlich drastisch werden mit Cuts und Boosts. Endet aber fast immer in einem eher angestrengt klingenden Ergebnis.

    Aber so generell bin ich da bei deiner Methode 1
    Resonanzen & Fehler ziehen an erster Stelle, da booste ich auch schon mal was, wenn irgendwo ein gröberes Loch ist. Der schönfärber-EQ hab ich auf jeden Fall immer zum Schluss.

    Deessen tu ich in 95% aller Fälle, auch wenn da gar nicht so ein Problem vorhanden ist. Und zwar, weil ich einfach gerne ziemlich Gas gebe in den Höhen, das geht nur, wenn die Frikativlaute nicht mehr durchstechen. Sonst wirds giftig. Bei billigen Mikros geht das alles aber meist nicht so richtig schön.
     
  4. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    7.105
    7105
    1. Grob von Hand leveln und/oder
    2. DynaRide (Kombination aus Kompressor und Expander von TBproAudio) fürs Grobe.
    3. Rea Xcomp, (Multiband), der nur im Bassbereich werkelt und dort Unsauberkeiten wegkomprimiert, weil ich filtern nicht mag.
    4. Soothe, um komische Überbetonungen in den Mitten wegzukomprimieren.
    5. Ein oder zwei Kompressoren für die eigentliche Kompresse (gerne Charakterköppe, wie der Summit oder 1176).
    6. Ggf. Sättigung
    7. EQ
    8. Rea Xcomp als De-Esser

    Manchmal auch De-Esser vorm EQ.

    Danach halt die Sends. Verb, Delay, MicroShift und was einem sonst noch alles einfällt :D

    Wenn die Spur arg trocken ist, hau ich manchmal noch ein paar ERs direkt hinter Soothe drauf - unabhängig vom Haupt Verb.

    Zum Glück gibts in Reaper so viele Insert Slots :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.03.18
  5. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    8.382
    8382
  6. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.283
    16283
    Ich schalt mal zwischen Mikrofon und Mischer/Interface einen Röhren Channel Strip/Mic Preamp.

    > Dort wird das Eingangssignal mit Phantomspannung (ich nehme Stimme mit Kondensator auf) - EQ und Compressor vorbearbeitet.
    > vom Mischer/Interface kommt dann das bearbeitete Signal mit etwas Luft in die DAW
    > in der DAW wird der Pegel optimiert
    > mit Melodyne werden störende Zischlaute und Konsorten eliminiert (ich verwende nie einen De Esser) :)
    > Dann kommt Feinjustierung mit dem EQ in der DAW
    > auf Send in der DAW kommt dann der Reverb/Delay - es soll ja keinesfalls zu trocken werden :)
    >>> Hall und Delay kann man aber auch mit Hardware (klingt oft besser) zuliefern

    Wie sagte mein Papa immer ? >>> "viele Wege führen nach Rom" ;-)
     
  7. Nyne90

    Nyne90 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.04.16
    Punkte:
    109
    109
    Das mit den S-Lauten ist bei mir immer so nen Problem beim Mix.
    Entweder zerreissen einem die S Laute das Trommelfell oder es klingt zu Dumpf.
    Kanns sein das der Artist an sich schon die S laute einfach zu sehr betont?
     
  8. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    43.888
    43888
    Jeder Mensch ist anders, Zahnstellung usw. Dann gibts auch Mikros, die sägen da ziemlich und andere sind weicher.
    Darum ja: Deessen (natürlich immer so, dass es nicht nach Lispeln klingt) und danach wieder Höhen anheben. Musst halt die Mitte treffen :p
     
  9. Nyne90

    Nyne90 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.04.16
    Punkte:
    109
    109
    Hab ein Shure KSM32 welches eig. recht viele gute Bewertungen hat. Das Problem ist egal wie ich den DeEsser einstelle, es klingt nach Lispeln oder DeEssed nicht genug. Da hab ich schon diverse Stunden verbracht an dem Ding rumzuspielen.
    Habe das Problem aber auch nur bei DIESEM EINEN Artist.
     
  10. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    8.382
    8382
    Probier doch mal einen anderen Deesser. Da gibt es je nach Arbeitsweise auch klanglich große Unterschiede.
     
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    21.609
    21609
    Welcher DeEsser denn?
     
  12. Nyne90

    Nyne90 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.04.16
    Punkte:
    109
    109
    Habe bisher immer den DeEsser von meinem Cubase 8.5 Artist benutzt
     
  13. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    43.888
    43888
    Für mich gibts nur den Fabfilter DS, oder ein dynamischer EQ, wie Fabfilter pro MB, Ozone Dyn-EQ, Voxengo Gliss.
    Wichtig ist halt, dass man die richtige Frequenz trifft. Ich kombiniere auch gerne mal und gehe zwei versch. Frequenzen an.
     
    muffy bedankt sich.
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    21.609
    21609
    Ausnahmsweise mal ein Job, der von 3rd Party Plugins definitiv besser bedient wird. +1 für FF DS und FF MB. (oder Sonnox Supresser, shit, das Waves Ding ist auch def. noch relevant).


    (sonst natürlich immer nur daw-eigene, ist klar, pssssttt)
     
  15. Nyne90

    Nyne90 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.04.16
    Punkte:
    109
    109
    Habe nur bisher genung Geld für Cubase und NI Komplete Ultimate hingelegt, dass ich ungern noch mehr ausgeben will
     
  16. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    22.840
    22840
    Und der neue, überarbeitete DeEsser ist wirklich gut!
     
  17. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    6.241
    6241
    Und schon wieder muss ich den TDR Nova empfehlen. Ist ein kostenloser dynamischer EQ und macht seinen Job verdammt gut, auch De-essen.
     
  18. Nyne90

    Nyne90 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.04.16
    Punkte:
    109
    109
    Hab hier einfach mal ein Beispiel geuppt wie es sich ohne DeEsser anhört. Mir gefällts im grossen und ganzen recht gut, nun bis auf die S Laute eben.
     

    Anhänge:

  19. Nyne90

    Nyne90 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.04.16
    Punkte:
    109
    109
    Und ein Beispiel mit DeEssing durch den TDR Nova





    Das Zischen ist schon deutlich weniger aber irgendwie immernoch störend, zumindest für meine Ohren.
     

    Anhänge:

  20. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.283
    16283
    @TE
    hab grad reingehört in deine Hörbeispiele :)

    Da ist noch einiges im Argen ...
    > Die Frequenzen vom Instrumental kämpfen hier mit den Frequenzen der Stimme!
    > Der Einsatz von Kompressor und Limiter ist hier auch nicht wirklich geglückt!

    Da musst du noch ein wenig Feingespür finden, ist nicht so einfach aber wichtig :)