Information ausblenden

Wie gut funktioniert Sonarworks bei Euch?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von koffein-junky, 11.07.20.

  1. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.913
    11913

    Wenn die Speaker so klingen wäre das erste was ich machen würde neue Speaker. Das ist ja null neutral.
     
  2. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    2.648
    2648
    Das macht keinen Sinn, wenn der Raum nicht fertig ist und ist auch hier nicht wirklich ein Problem,
    da SW sich eher nachteilig auf Phase und Transienten auswirkt.

    Solange man kein Masteringstudio betreibt, bei dem man einen gewissen Standard halten muss,
    ist der Frequenzgang das zu vernachlässigenste Atribut eines Monitorlautsprechers.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  3. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.913
    11913
    Naja erklärt jedenfalls warum es ohne die Software besser und fetter klingt.
     
  4. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    2.648
    2648
    Nein, das tut es ganz und gar nicht.
     
  5. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.913
    11913
    Na dann vielleicht doch nutzen und neutral Mixen?
     
  6. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    2.648
    2648
  7. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.913
    11913
    Ja dann halt nicht :) dann einfach alles so lassen wie es ist.
     
  8. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.518
    5518
    Ich mische nicht mehr ohne. Kann jetzt Mixe erzeugen, die translaten.
     
    Detune bedankt sich.
  9. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.859
    1859
    Hi :)

    @koffein-junky
    Ich nutze Sonarworks auffem Laptop in Verbindung mit nem OLLO S4 der diesen F-gang hat...
    20200301_082934.jpg

    Mit Sonarworks ist u.a. der Buckel im Tiefmittenbereich weg ( Klangbild wird klarer ) und man kann den Kopfhörer problemlos nutzen...

    Die Spotify Playlists hören sich nahezu gleich an ( Crossfeed / Raum aussen vor ) wie im Studio ( +/- 0,38 dB, 20 to 20, PSY mode ).

    Interessant wäre mal zu wissen wie die Phase im Raum ausschaut ohne und mit SW. Dazu ist auch ein Blick ins Group Delay interessant.

    Einen wirklich glatten F-gang zu haben und ein nahezu perfektes Matching L/R ist nice, wenn... Aber eine miese Phase / Group Delay oder nicht gekillte Early Reflections sind weitaus schlimmer für den neutralen Sound.

    Sonarworks interagiert mit den Gegebenheiten im Raum und das kann mit SW schlechter klingen. Wenn z.B. die Frequenzen, die durch Earlys gepuscht spritzig klingen, abgedämpft werden. Dann geht die Sptrizigkeit flöten....

    Da es auf Kopfhörer keinen "Raum" gibt, kann SW dort wesentlich besser arbeiten...

    Ich weiss nicht wie SW misst..
    Wenn SW nur den reinen F-gang misst...mmmmhhh...

    Es müsste die Earlys bzw. die daraus enstehenden GD / Phasenprobleme berücksichtigen, wie es Trinnov oder Acourate tun...

    Zum Schluss ist ja noch das eigene Gehör ne Variable... Klingen Songs mit SW wirklich schlechter oder einfach anders ?

    "Schlechter klingen" setzt voraus, das man genau weiss wie der Sound zu sein hat ( F-gang / Phasenverhalten, Peak Verhalten ), ohne die persönliche Klangpräferenz.

    :)

    Edit / Nachtrag:

    Habe mir die Screenshots mal genauer angesehen, besonders die Vorschaubilder auf der linken Seite ;-)

    Anbei mal ein Screenshot meines akustisch optimierten Raumes ohne Smooth
    ohne_smooth.jpg

    Ich gehe mal davon aus, das SW heftigst mit dem Raum "kämpft", denn die ganzen Zacken nach unten in den Vorschaubildern deuten auf reichlich Raumprobleme hin...
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.07.20
    Rec0rder und koffein-junky bedanken sich.
  10. HarrySH

    HarrySH

    Registriert seit:
    03.06.10
    Punkte:
    6.142
    6142
    Da ich SW auch gekauft habe aber noch nicht installiert ist, würde mich interessieren, ob Du deine passiven Boxen mit einem linearen Amp oder einem Hifi-Amp betreibst. Bei den hifi-Amps ist ja meist eine gehörichtige Lautstärke eingebaut. Je nach Lautstärkepegel sollten sich ja dann unterschiedliche Frequenzgänge bei der Messung ergeben.
     
    rauschkiller bedankt sich.
  11. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    2.648
    2648
    Guter Einwand, könnte sein. Dagegen sprechen die Frequenzgänge über das Regelverhalten innerhalb von SW.
    Der Raum ist ja unoptimiert, aber da ich eh schon eine sehr geringe Nachhallzeit habe, werde ich vermutlich nur
    Diffusoren setzen müssen und dafür recht wenig im Bass machen müssen.

    Anbei die Messungen aus REW (ganzer Frequenzbereich) und aus Sonarworks.
    Die REW Messungen sind chaotisch, aber auch eine sehr gute Ausgangsbasis,
    mit der SW klarkommen müsste.

    L+R_Ohne_Sonarworks_Complete.JPG
    L+R_Sonarworks_complete.JPG

    Gerade wenn man sich das Regelverhalten anschaut,
    so ist das was SW tun muss noch recht moderat. Die meisten Einsatzbereiche dürften
    deutlich problematischer sein.

    Sonarworks_Target.JPG

    Mich würde mal interessieren, wie diese Ansicht bei euch ausschaut.
    Ich würde jetzt mal hineininterpretieren, dass im Großen und Ganzen die Lautsprecher
    recht gut übereinstimmen
    Sonarworks.JPG

    Wie gesagt: An Optimierung und neuen Lautsprechern gehe ich erst bei nachdem das Dach gemacht wurde.

    Ich betreibe als HiFi Amp einen Yamaha A-S501, der für seine Linearität und neutralen Klang,
    sowie impulstreuer Wiedergabe gelobt wird. Das Teil ist mehr Studiogerät als HiFi Verstärker der schön macht.
    https://de.yamaha.com/de/products/audio_visual/hifi_components/a-s501/index.html

    Der Verstärker ist auf 22 Uhr eingestellt, die Lautstärke regel ich über den Drawmer CMC2.
    Dabei ist 0=0dB und 5~82dB, bis 10 gehe ich selten
    Mit einem Frequenzgang von 10Hz-100khz und einer Linearität von +-1dB halte ich den Verstärker für unkritisch.
    Der sollte insgesamt besser sein, als das was man in den meisten Monitoren unterhalb von 1000€/Paar findet
    Es rauscht nichtmal, wenn ich alles voll aufdrehen tu :D
     

    Anhänge:

    HarrySH bedankt sich.
  12. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    2.648
    2648
    Möchte nochmal einwenden, dass ich hier für ein "Homestudio" auf hohem Niveau "jammere".
    Das Gesamtsystem klingt in diesem unoptimierten Raum besser, als meine damaligen A5x mit Sub8
    in jeweils zwei optimierten Räumen.
    Das sind die Vorzüge von einem Dachboden, bei dem die ganze Verschalung kritische
    Frequenzen einfach durchlässt. Die Kammfiltereffekte sind die Rflektionen von den Rigibsplatten.
    Diffusor und etwas Basotect und gut is´. Leider bin ich hier platzmäßig etwas eingeschränkt.

    Ob ich die Abweichungen höre oder nicht ist auch sehr abhängig vom Referenztitel.
    Es gibt Titel, bei denen man im Zero Latency im Vergleich zum deaktiviertem SW wenig bis nichts
    an Unterschied hört, bei anderen Titeln ist es wieder extrem deutlich. Das ist im LinearPhasebetrieb
    DEUTLICH! besser, ich hatte beim Check neulich wohl einfach nur den falschen Titel am laufen.

    Dafür ist der LinearPhasebetrieb vom deaktivierten SW recht gering zu unterscheiden,
    von daher habe ich wenn überhaupt einen sehr geringen Mehrwert, aber dafür eine extrem hohe Latenz
    und ich tendiere eher dazu auf Sonarworks zu verzichten.
     
  13. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    2.648
    2648
    Das ist der Punkt. Die Messungen sind ganz klar mit SW besser, dafür klingt die Musik
    von Pink Floyd bis Slayer und elektronische Musik der letzten 3 Jahrzehnte deutlich besser ohne SW.
    Gerade Drums, allen voran die Snare haben mehr Definition, der Mix mehr Tiefe.

    Das Einzige was taugt ist der LinearPhasemode, selbst der mixed Mode überzeugt mich nicht.

    Ich fand es bisher recht angenehm, den Frequenzgang mit den LimitControls auf extended oder Aggressive
    nach unten zu erweitern. Es klingt zwar glatt und bassiger, aber nicht gut.

    In diesem Video wird da etwas drauf eingegangen. Was da gesagt wird, deckt sich mit dem
    was ich hier wahrgenommen habe.



    Gibt es eine Möglichkeit statt Sonarworks VST PlugIns im System einzubinden?
    Wäre für mich einfacher, da jetzt erstmal mit einem EQ nachzuhelfen, statt mir für die letzten
    6-9 Monate was zu kaufen, was mit neuen LS eh passé wird, zumal die C88 mit der Remote
    linearisiert und an den Raum angepasst werden können.
     
  14. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.859
    1859
    Okay @koffein-junky

    Die REW Messungen sind nicht zu gebrauchen, da nicht RT60 zu sehen ist, sondern nur RT40 ( falsche Skalierung ). Somit relativiert sich das mit den "kurzen Nachhallzeiten" im Moment...

    Anbei ein Screenshot wie es richtig ausschaut ( Stereo ):
    Waterfall.jpg

    Und der reine F-gang ist nicht so entscheidend wie ein Blick in die Phase und GD und zum Vergleich auch ein Blick ins ETC. Womit ich mich wieder auf die Phasentreue beziehe...

    Anbei ein Screenshot ( F-gang und Phase, Stereo ) von meinem Raum.
    02_Phase.jpeg

    Und ein Blick in GD Stereo
    05_GD.jpeg

    Ich denke mal der aktuelle Raum macht weitaus mehr Phasengedöhns als SW selber und schaut ungefähr so aus wie hier:
    rew-spl-amp-phase_277739.jpg

    Und...
    Jul 15 Excess Delay - no smoothing.JPG

    Die Frage mit der Snare und klingt ohne SW besser...
    Da sind wir wieder bei meinem Einwand mit dem Gehör und den Präferenzen ;-)

    Mein Vorschlag...
    Setz dich erstmal hin und gib SW eine Chance ( den Raum lassen wir ausssen vor ).
    Denn man muss klar unterscheiden zwischen Hifi hören und Monitoring.

    Monitoring ist anders als Hifi ( "klingt geil" ) und soll zeigen was tatsächlich vorhanden ist an Material.

    Was ist wenn die Snare aus dem Eingangspost tatsächlich schlapper ist und man es mit SW erst erkennt ??? Dazu einen ordentlichen Analyser anschmeissen und das zu sehende mit dem gehörten vergleichen...

    Raum EQ und wirklich Flat sind Sachen da kann man sich drüber stundenlang streiten.

    Blödeste Aussage die ich hin und wieder höre ist.
    " Mein Ohr sagt mir obs richtig oder falsch ist..."

    Wrong, zumindest zum Teil ;-)

    Wenn man z.B. in der Stadt war ( laute Umgebung ) und danach im Studio ist und vor Boxen sitzt die einen anlügen....

    Hat man verloren !

    Was ich immer sage...
    Wenn Du etwas hörst, und es deine ungepimpten Analyser zeigen oder andersrum was deine Analsyer zeigen, du hörst...

    Haste gewonnen ;-)

    Denn selbst in obiger Situation, kann man halbwegs arbeiten, da man sich zumindest auf die Analyser dann verlassen kann. Das beste, unverfälschteste Gehör hat man, nach... Std Schlaf in ruhiger Umgebung. Putzt man sich die Zähne mit einer E-Bürste, tritt schon ein Gewöhnungseffekt auf....

    Deswegen muss ich immer wieder innerlich laut lachen, wenn die Aussage kommt.
    "Die Boxen müssen dir gefallen..."
    Naja...dann isses halt Hifi anstatt Monitoring, da Monitoring manchmal nicht geschmeidig ist ;-)

    Also...ruhig angehen und wirklich konzentriert hören und vergleichen :)
    Dieses einhören kannste dann als Fingerabdruck im Kopf speichern, wenn Du auf die Reise des Umbaus gehst... Wie sich der Klang verändert, wenn die evtl. Raummoden gedämpft sind... Die Earlys nach und nach weg fallen u.s.w.

    SW und ähnliche sind eigentlich nur die Kirsche auf der Torte...

    :)

    Nachtrag:
    Okay... hören und vergleichen schon geschehen...
    Dann evtl. erst den Raumumbau abwarten und dann nochmal reinhören...

    Bei mir funktioniert Acourate z.B. superb :)
    Nix mit Phasen oder Transientensauerein.... und nur eine DA Wandlung von DAW zu den Amps...
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.07.20
    Magnusch, HarrySH und koffein-junky bedanken sich.
  15. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    2.405
    2405
    Implulstreue.

    Sonarworks macht den Frequenzgang auf Kosten einer guten Stereoaabildung und vor allem guten Bühnentiefe glatt.
    Gute Speaker haben eine gute Impulstreue. Dies sorgt für den Charakter des Speakers, wie tief die Bühne ist, wie klar, lebendig der Speaker klingt.
    Deswegen leiden gute Speaker auch deutlicher unter Sonarworks als Speaker die mit dem Impuls eh nicht so gut sind, man hört da deutlicher was der Preis für den glatten FG ist.

    Gestern zufällig auch auf der Heimfahrt im Auto gehört:

    Minute 7 bis 12.
    Der KS Digital Herr sagt am Ende er ist für fragen per Mail gerne offen - try it.
     
    rkdk und koffein-junky bedanken sich.
  16. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    396
    396
    Wie Andere bereits geantwortet hatten gibt's "systemwide" für Windows und für Macs. Für Linux hab ich mir das selbst gestrickt:

    https://wolfgang.lonien.de/2020/05/how-to-make-a-systemwide-sonarworks-on-linux-the-easy-way/

    Der einzige Nachteil den ich bei Sonarworks sehe ist daß es meinen älteren Core i5 (4. Generation) doch mit etwa 10% belastet - trotzdem möchte ich Mixe mit Kopfhörern (bei mir: HD598SE) nicht mehr ohne machen.

    Die kleinen Genelecs nehm ich un"korrigiert" nur zur Kontrolle, genau wie's Heim-Hifi-System mit Nubert Boxen. Es klingt allerdings überall gut, auch im Auto, also bin ich zufrieden.
     
    rauschkiller bedankt sich.
  17. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.859
    1859
    Najaaaaaaaa...
    Dafür müsste der Raum aber TOP sein...

    Denn Early Reflections, daraus resultierendes schlechtes Matsching L/R, neben den Raummoden, verhageln guten neutralen Klang...

    Gute Speaker nützen nischt im schlechten Raum...

    Wenn alles TOP ist ( Boxen und Raum )...
    Dann stellt sich die Frage ob SW das System schlechter macht...keine Ahnung, da ich Acourate nutze was funktioniert und das holt das letzte Quentchen aus dem System.

    Auf Kophörern kann ich obige "Verschlechterung" mit SW nicht feststellen.
    Wahrscheinlich weil der Raum fehlt...
     
  18. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    2.648
    2648
    Das gleiche Video hatte ich heute morgen schon gepostet ;-)

    Ob nun mit SW oder ohne, ich höre die Probleme meines Raumes und kann recht gut differenzieren
    was neutraler Klang oder HiFi ist. Bin da seit früher Kindheit "vorbelastet" :D

    Letztendlich entscheidet in Folge auf welcher Situation mein Mix woanders am besten übersetzt.
    Das ist was zählt und natürlich habe ich, wenn ich schon höre und vergleiche, sämtliche Arbeitsgänge
    im Kopf und weiss worauf ich achten muss und welche Voraussetzungen ich dafür bestenfalls benötige.

    Alter Falter. Beeindruckend! Hast du die Akustik machen lassen oder in Eigenregie?

    Ich habe meine Messung nochmal angepasst, man sieht deutlich, dass eher Kammfiltereffekte das Problem sind.
    Das sind die Rigibswände und wird sich hoffentlich lösen lassen.
    Den Bassbereich sehe ich hier nicht so kritisch. Ich denke, dass ich den mit einfachen MItteln in den Griff bekomme.

    Ich sehe aber auch nicht, dass SW hiermit ein Problem haben könnte, immerhin regelt SW nicht mehr
    als +-6dB. Das ist unter den gegebenen Umständen sehr moderat und damit sollte die Software klarkommen.

    REW_L+R_ohneSW.JPG
    REW_L+R_SWkorrigiert.JPG

    Die untere, rote Messung ist - mein Fehler - mit aggressiven Limit Controls. Ich werde morgen nochmal
    neue Messungen machen, ohne dass SW den Bassbereich bosstet.

    Btw. Ohne Boost in linear Phase ist der Unterschied nur minimal zu hören, aber für mich aufgrund der Latenzen
    nicht praxisgerecht - aber minimal besser mit SW - da muss ich meine bisherige Aussage zurücknehmen.
     
  19. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.881
    6881
    sw_emes_aktuell.png

    Der Unterschied zwischen den Speakern ist hier deutlich geringer. Das wird aber auch mit der Symmetrie des Raumes zu tun haben.
    Achtung: Ich arbeite mit der B&K Zielkurve. Daher die wie gesagt bewusst die Erhöhung im Bassbereich über die Lautsprecher selbst eingestellt. Mein Problem ist noch das Loch im 1kHz Bereich. Aber daran habe ich mich auch schon ganz gut gewöhnt.

    Acourate läuft über externe DSPs wenn ich mich richtig erinnere, oder?
     
    koffein-junky bedankt sich.
  20. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    2.648
    2648
    Diese Aussage ist auch nur ein Spruch. Gute Lautsprecher in einem schlechten Raum sind besser als schlechte Lautsprecher
    in einem schlechten Raum und je näher oder je kleiner das Abhördreieck, desto besser.

    Ist bei mir 142cm. Ist wohl nicht mehr ganz Nahfeld, vlt probiere ich mal etwas näher.