Wer stimmt seine Kick passend zur Tonart des Songs?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Ethersis, 26.01.18.

  1. Ethersis

    Ethersis Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    2.789
    2789
    In einem andere Thread kam die Diskussion auf, dass man seine Kickdrum passend zur Tonart des Songs pitchen sollte, um Reibungen zu vermeiden und dem Rhythmusfundament mehr Druck zu verleihen.
    Wer macht das und in welchem Genre seid ihr unterwegs?
     
    Signalschwarz bedankt sich.
  2. JackInTheBox

    JackInTheBox

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    623
    623
    Ich mache das selten, aber manchmal sehe ich es als Lösung für ein Problem an.
    Für mich macht es dann Sinn und erscheint nötig, wenn ein klarer tonaler Charakter der Bassdrum hörbar ist. Also ein langes Ausklingen mit festgelegter Tonhöhe. Bei HipHop-Sachen mit langen 808 Sounds z.B. erscheint es mir oft nötig, auf eine in der Tonart enthaltene Note zu pitchen.
    Bei eher geräuschhaften Bassdrums sehe ich fürs Tunen keine Notwendigkeit. Da ist sie dann rein perkussives/rhythmisches Element und Wärme/Kraft. Bei Rock/Pop habe ich es nie machen müssen bisher.
     
    Hyp, NiCKEL und Ethersis bedanken sich.
  3. bluebell

    bluebell

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    601
    601
    Ethersis bedankt sich.
  4. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    7.298
    7298
    Also ich hab' das schon immer gemacht in allen elektronischen Musikrichtungen (House, Techno, Trance, Ambient etc.). Bei einer analogen Besetzung sprechen sich die Musiker ja ab.

    Je nach dem, was es für eine Kick ist, richte ich mich nach dem Bass-Bassmittenbereich oder dem Mitten-Mittenhöhenbereich. Also sone Hiphopbassdrum mit viel Release, wie's RUN DMC gern gemacht hat oder ne solide Housekick Bass-Bassmittenbereich und sone typische Psytrancekick oder Ambient / Industrial Mitten-Mittenhöhenbereich.

    Ich seh' das aber rein tonal... Ob das weniger Reibung oder mehr Druck bedeutet, da habbich mir nie Gedanken drüber gemacht. Ich seh das Schlagzeug gleichwertig mit einem Klavier und das iss halt ne tonale Geschichte.
     
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.831
    11831
    Da wäre ich mir nicht so sicher. :) Mich würde das auch interessieren und die Frage v.a. an die Mixing-Kollegen richten, die fertiges Zeugs bekommen.
     
  6. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    5.702
    5702
    Meine bescheidene Meinung: eine (mechanische) Kick auf den Bass zu tunen bringt keinen Groove und führt nur dazu, dass sich die Frequenzen addieren... und das ganze somit ein Stück mehr Headroom kostet als notwendig (DER Headroom, weswegen einige Leute alle Lows cutten, die nicht bei drei auf den Bäumen sind)... und man dann mit Sidechsining Tricks versucht, die beiden wieder zu trennen. Statt sich zu addieren, können sie sich aber auch gegenseitig auslöschen. Möchte man auch nicht. Bin da bei Synthpark. Bei elektronischen Sachen ohne richtigen Bass und/oder eher tonalen Kick Sounds sicher relevant.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.01.18
    focusOn, Hyp, HarrySH und 3 andere bedanken sich.
  7. JackInTheBox

    JackInTheBox

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    623
    623
    Es geht aber auch mehr darum, die Bassdrum in die Tonart des Songs zu bringen (insofern sie das nicht ist) und nicht auf den Bass zu tunen, oder? Klar, bei einer Noten werden Bass und Bassdrum sich dann wahrscheinlich decken, aber die Aufadierung wäre durch Dynamikbearbeitung ja auch wieder in den Griff zu kriegen durch verschiedene Techniken.
    Und man ehrlich: Da unten liegt alles so nah beieinander, dass die Aufadierung auch passiert, wenn die Bassdrum paar Cent drüber/drunter liegt. Oder was meinst du, Nickel?
     
  8. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    4.544
    4544
    Mache ich nie. Mische eigentlich alles.
     
  9. WorkFloh

    WorkFloh

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    696
    696
    @NiCKEL Aber du stimmst doch nicht alles auf die gleiche Oktave.
    Außerdem muss man auch nicht unbedingt auf den Grundton stimmen. Quinte kann man ja durchaus auch machen. Auch bei der Kick.
     
    NiCKEL und diagnostix bedanken sich.
  10. Ethersis

    Ethersis Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    2.789
    2789
    Als ich noch live gespielt habe, hab ich nie mitbekommen, dass der Drummer gefragt hat, in welcher Tonart ein Song ist und dafür seine Kick anders gestimmt hat. Weder in den Band in denen ich gespielt habe, noch in anderen Bands.

    P.S.: Es müßte ja dann doch eine Triangel in verschiedenen Tönen geben. Ich finde die hat einen deutlich tonaleren Charakter als jede A-Kickdrum
     
  11. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.864
    11864
    shit, ich hab in den anderen thread geschrieben.
    nochmal:
    --------------------------------------
    also: die erste binsenweisheit ist, man stimmt die drums sowieso - hoffe mal da sind wir uns alle einig.
    man kann die drums entw. "auf den kessel" stimmen, wie die jazzer das sagen, oder "auf die tonhöhe".
    "kesselstimmung" heisst: die felle mitm faust reindrucken, und soweit schrauben, bis die falten gerade weg sind - also die tiefstmöglichste stimmung, ohne rücksicht auf die tonhöhe.
    klingt am meistens gut, ist aber von dem set abhängig. highend sets z.b. haben schon die kessel, die auch ohne felle auf eine bestimmte tonhöhe getrimmt sind, und die tiefmöglichste stimmung auch die von dem hersteller garantierte tonhöhe erreicht.

    auf die tonhöhe stimmen ist wiederum immer der stein des anstosses. der einer macht so, der andere so, der dritte überhaupt nicht.
    generell aber: preiswerte sets haben sehr wenig spielraum, was die tonhöhenstimmung betrifft. man macht eine volle drehung und der tom z.b. ist abgewürgt (klingt wie timbale).
    also jedem das seine.
    ich stimme meine drums auf die leere saiten der bassgitarre, also in die quinte. kick: E, snare: A, racktom D, floortom G.
    mache auch keine wissenschaft daraus, mitm messen und co., man hört einfach, und ob dann alle schrauben auf den mikron genau die gleiche spannung haben ist mir auch wurscht - damit meine ich, selbstverständlich habe ich die felle gleichmässig angezogen, aber beim feinstimmen muss ich mich nach dem kessel richten, und nicht nach der theorie...
    -----------------------------
    edit: ethersis, natürlich stimmt niemand live seine drums nach dem tonart des songs. aber quintenstimmung ist die basis, siehe workflohs beitrag...
     
    Ethersis und NiCKEL bedanken sich.
  12. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    3.146
    3146
    Ich stimme eigentlich alles, egal ob Snare Kick, Hihat Ride...

    Für mich muss alles aus einem Guss kommen, sonst klingt es schnell nach Amateur.
    Hierbei gehe ich aber mit dem Ohr ran, ich schaue mir nicht auf dem Analyzer an wo der Grundton
    liegt.

    Ich rede jetzt aber von elektronischer Musik.

    Bei Rock bzw. echten Drums wird so etwas schwieriger, alleine wegen den Multi-Mics und Übersprecher.
    Sollte aber eine Bassdrum derart daneben klingen, dann würde ich versuchen diese zu stimmen
    oder zu ersetzen bzw. drunter zu schieben.
     
    focusOn und RK79 bedanken sich.
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    7.653
    7653
    Ich guck drauf in welchem Frequenzen mein Bass unten rum als Sinus spielt und lege die Stimmung der Kickdrum dann meist unterhalb des Basses an. Ob das jetzt in die Tonart passt oder nicht ist mmn. Dabei zweitrangig. Wichtig ist das man durch dass sich nicht überlagerns des unteren Frequenzbereichs von Kick und Bass Freiraum schafft für Druck und Definition, und auch Lautheit.

    Funktioniert im elektronischen Bereich ganz gut so.
     
    NewFile und NiCKEL bedanken sich.
  14. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    5.702
    5702
    Zugegeben, habe noch nie BDs diesbezüglich analysiert. Das mit der Addition kam mir bei dem Thema aber als erstes in den Sinn. Die BDs, mit denen ich zu tun habe, haben eher keinen ausgeprägten tonalen Charakter. Was du im zweiten Post geschrieben hast, klingt für mich plausibel.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.01.18
  15. BobFleur

    BobFleur Tonträger

    Registriert seit:
    21.12.16
    Punkte:
    1.470
    1470
    Was kam denn im anderen Thread raus? :D
     
  16. Ethersis

    Ethersis Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    2.789
    2789
    Eigentlich ging es in diesem Thread um etwas gänzlich anderes. Nämlich um ein Buch in dem dies angepriesen wurde.
    Da ich das ganz interessant fand aber nicht den Thread zu sehr ins Offtopic treiben wollte, hab ich diesen Thread eröffnet. ;)

    https://recording.de/threads/your-m...o-offer-50-off-bei-best-service.216014/page-3
     
    diagnostix bedankt sich.
  17. NCIS

    NCIS Triangelspieler

    Registriert seit:
    18.01.18
    Punkte:
    273
    273
    Viele setzen ja auch Sub-Harmonische ein, in jedem Genre.
    Bei Trance weiß ich, setzt man einen gestimmten Sinus ein dadurch bekommt die Drum einen stehenden Wumms, das die Ohren zu kitzeln anfangen :D
    Bei HipHop wird man es wohl auch so machen bzw nutzt den Sub einer 808.
    Alles was über 80 Hz gestimmt wird klingt seltsam bis unbrauchbar bei der Drum, darum nutzt man ja auch verschiedene Samples.
    Ein nicht gestimmtes echtes Schlagzeug klingt furchtbar, das könnte bei Thrash Song vielleicht gut passen.
    Was Diagnostix da schreibt ist auch auch meine Meinung, nicht weil ich Schlagzeuger bin es klingt so einfach besser und passender.
     
    Ethersis und diagnostix bedanken sich.
  18. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.864
    11864
    wer sich mühe macht, der ist blöd - das kam raus. :)
     
  19. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    32.908
    32908
    Spielen ja auch Sachen wie Kesselgröße/-tiefe, Felle und deren Spannung (incl. Auswirkung auf Rebound/Spielbarkeit), usw. mit rein. Bei Electomucke kann ich mir das schon eher vorstellen.
     
  20. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.864
    11864