Welche metallischen Percussion-Sounds in "Slave to The Rhythm" (Conga, Metall & Co) ?

  • Ersteller crayzeee
  • Erstellt am

Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.191
Punkte Reaktionen
7.321
Punkte
38.208
Na ja, das wäre das einfachste, ansonsten mußt Du Stick Control üben...

Naja. Ich glaube nicht, dass man Tito Puente oder der Escovedo-Baggage mangelnde Stick Control vorwerfen kann - und da stopft niemand seinen Timbales-Stick in 'ne Glocke oder spielt so'ne Rolls mit einer Hand.
 
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
516
Punkte Reaktionen
464
Ort
Tanaland
Punkte
1.922
Musiker is
Wenn man die Konzerte von Grace Jones auf Youtube anschaut, dann sieht/ hört man, dass sie einfach nur gute Musiker hat. Nicht solche DAW- Heinis, wie man es heute oft erlebt!
Ohooo - diese Aussage verlangt geradezu Widerspruch: Als gegen Mitte der 70er die ersten Synthesizer und in den 80ern die Sequenzer im Mainstream aufkamen, haben auch schon geistig alte Leute herumgemosert, "das sei keine richtige Musik". Dahinter steckt wie so oft allerdings nur die Angst abgehängt zu werden - und narzisstische Abwehr in Form von Abwertung war dann die Folge. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Meine Meinung dazu: Musiker ist, wer Musik machen kann. Die Art der KLANGERZEUGUNG ist dabei nebensächlich - und ebenso, ob jemand Live auftritt. Letzteres ("Live-Performance") ist ohnehin eine eigene Qualität und damit Kategorie für sich. Und man sollte sich auch im Klaren darüber sein, dass an der DAW großartige Musik entstehen kann, die dann anschließend von "einseitig begabten Instrumentalisten" im Studio oder auf der Bühne nur umgesetzt wird. Ein Instrument zu beherrschen, macht einen jedenfalls nicht automatisch zum Musiker (meistens trifft natürlich beides zu, aber nicht immer). Michael Jackson zum Beispiel hat keine einziges Instrument gespielt - und wusste trotzdem ganz genau, welchen Sound oder Beat er hören wollte. Er war ja auch bekannt für seine Detailversessenheit, mit der er seine Produzenten häufiger mal an den Rand eines Nervenzusammenbruchs getrieben hat.

Und zum Thema Cowbell und Sounddesign: Stopft Socken oder Plastiktüten da rein, wickelt Gummibänder oder Handtücher drumherum etc., und schlagt mit allem möglichen darauf ein, was ihr in die Hände bekommt (und hört, wie Klang und Tonhöhe sich verändern). Nehmt von mir aus Blechdosen statt Cowbells, aber hört endlich auf damit, euch in Hypothesen über irgendwelche exotischen Instrumente zu versteigen (weil ihr den Sound nicht zuordnen könnt). LIVE wird das Teil auch garantiert anders gespielt als im Studio. Da fallen Patternwechsel garantiert nicht so drastisch aus - oder werden durch zwei Musiker realisiert (oder einen Musiker am Synthesizer oder Keyboard, der Audio-Samples abspielt).
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.191
Punkte Reaktionen
7.321
Punkte
38.208
hört endlich auf damit, euch in Hypothesen über irgendwelche exotischen Instrumente zu versteigen (weil ihr den Sound nicht zuordnen könnt)

Wer genau hat das wann genau gemacht?
 
C
crayzeee
Registriert
10.12.09
Beiträge
509
Punkte Reaktionen
67
Punkte
766
Wer genau hat das wann genau gemacht?
Vermutlich weil alle geschätzt haben, was es für ein Instrument sein KÖNNTE. Und es aber keiner mit Sicherheit bestätigen konnte, was es denn nun wirklich ist. (daher 'Hypothese' )
Aber da Sicherheiten abgeben zu können, dürfte eh schwierig sein. Am Ende wurde der Sound möglicherweise noch durch Klopfen mit einem Metallstab auf bspw. eine Badewanne erzeugt und eingespielt, weil man wohl BESONDERS originell sein will, lol. ....
 
Zuletzt bearbeitet:
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.191
Punkte Reaktionen
7.321
Punkte
38.208
Also ganz im Ernst, das klingt alles nach einem 0815 Set eines handelsüblichen Studio-Percussionisten. Und zu der Zeit gab's eben auch noch handelsübliche Studio-Percussionisten. Würde ich's nachbauen wollen, würde ich Samples von Bongos, Woodblocks und 2-3 Cowbells (die man dann ja noch nachpitchen kann) benutzen, fertig ist der Lack.
Wir könnten ja auch 'nen Contest machen und genau den Part nachbasteln.
 
F
Furanku
Ex-Rockstar
Registriert
28.01.22
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
18
Punkte
65
Hallo, für diese Antwort habe ich mir extra einen Account geholt ;)

Aaalso, die Geschichte hinter dem Percussion Part von Slave to the Rhythm ist, dass Trevor Horn dafür sich die Percussion-Gruppe von "Experience Unlimited" einfliegen lassen hat. Experience Unlimited ist eine Go-Go Band, eine damals populäre Unterrichtung des Funks, bei der sehr viel live zusammen mit dem Publikum improvisiert wird. Die Sessions liefen ganz gut, nur waren die Jungs viel zu undiszipliniert um ein Arrangement herunterzuspielen, es wurde fröhlich vor sich hin gejammed, wie es die Jungs eben gewohnt waren. Für ein ausgetüfteltes Arrangement, wie es Trevor Horn nun mal produziert, waren die Aufnahmen nicht zu gebrauchen. Die Lösung lieferte dann Steve Lipson (Trevor Horns Engineer), der mit zwei Sony-Bandmaschinen aus den Session einen 8 Takte Loop zusammenschnitt (der, so unglaublich das Stück groovt nicht ganz rund läuft, Cubase Tempodetction hat alle 8 Takte etwas zu kämpfen ... der arme Bassist bei der Aufnahme auch ;) ) nachzulesen hier: https://resolutionmag.com/wp-content/uploads/2018/01/Trevor-Horn.pdf

Typisch für die Percussion bei Go-Go waren laut Wikipedia der Einsatz ungewöhnlicher Instrumente, wie z.B. ein Conga Set aus vier Trommeln: Neben zwei Standard Congas noch zwei halb große, die man sonst nirgendwo findet.

Das kann also alles mögliche sein, die metallischen Instrumente klingen für mich aber eher nach Agogo-Bells, wobei manchmal auch eine muted Cowbell dabei zu sein scheint, das kann aber auch eine heruntergepitchte Agogo-Bell sein. Ansonsten höre ich da Woodblocks und eben die oben erwähnten Congas, aber die eben eher untypisch (also nicht in einem Standard Latin-Rhythmus) gespielt.
 
C
crayzeee
Registriert
10.12.09
Beiträge
509
Punkte Reaktionen
67
Punkte
766
Hallo, für diese Antwort habe ich mir extra einen Account geholt ;)

Aaalso, die Geschichte hinter dem Percussion Part von Slave to the Rhythm ist, dass Trevor Horn dafür sich die Percussion-Gruppe von "Experience Unlimited" einfliegen lassen hat. Experience Unlimited ist eine Go-Go Band, eine damals populäre Unterrichtung des Funks, bei der sehr viel live zusammen mit dem Publikum improvisiert wird. Die Sessions liefen ganz gut, nur waren die Jungs viel zu undiszipliniert um ein Arrangement herunterzuspielen, es wurde fröhlich vor sich hin gejammed, wie es die Jungs eben gewohnt waren. Für ein ausgetüfteltes Arrangement, wie es Trevor Horn nun mal produziert, waren die Aufnahmen nicht zu gebrauchen. Die Lösung lieferte dann Steve Lipson (Trevor Horns Engineer), der mit zwei Sony-Bandmaschinen aus den Session einen 8 Takte Loop zusammenschnitt (der, so unglaublich das Stück groovt nicht ganz rund läuft, Cubase Tempodetction hat alle 8 Takte etwas zu kämpfen ... der arme Bassist bei der Aufnahme auch ;) ) nachzulesen hier: https://resolutionmag.com/wp-content/uploads/2018/01/Trevor-Horn.pdf

Typisch für die Percussion bei Go-Go waren laut Wikipedia der Einsatz ungewöhnlicher Instrumente, wie z.B. ein Conga Set aus vier Trommeln: Neben zwei Standard Congas noch zwei halb große, die man sonst nirgendwo findet.

Das kann also alles mögliche sein, die metallischen Instrumente klingen für mich aber eher nach Agogo-Bells, wobei manchmal auch eine muted Cowbell dabei zu sein scheint, das kann aber auch eine heruntergepitchte Agogo-Bell sein. Ansonsten höre ich da Woodblocks und eben die oben erwähnten Congas, aber die eben eher untypisch (also nicht in einem Standard Latin-Rhythmus) gespielt.
Hallo Furanku, besten Dank für die tollen Infos und willkommen im Forum.
Ja, von der Trevor Horn-Story hatte ich auch schon mal was gelesen. Leider war das damals in Englisch und sehr komplex, so dass ich nur wenig verstanden hatte... Wirklich ausgezeichnet dass du das mit der Story hier mal genauer erklärt hast. Feine Sache.
 
F
Furanku
Ex-Rockstar
Registriert
28.01.22
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
18
Punkte
65
Wenn man nach "Grace Jones Slave to the Rhythm Multitrack" googelt findet man einen Link zu einem Reddit, auf dem man wiederum einen Link zu einer russischen Seite mit einem zip File findet. Darin sind die ungemixten Tracks einer Version der Originalaufnahme (die Version ist allerdings nicht die, die man kennt). Darin sind zwei Percussion-Spuren, wer genauer hören will, was da gespielt wird, kann da ja mal reinhören. Da das ganze urheberrechtlich sicher nicht legal ist und russische Downloadseiten auch nicht unbedingt die sichersten sind, verlinke ich hier mal nichts und warne: Auf eigene Gefahr.
 
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
516
Punkte Reaktionen
464
Ort
Tanaland
Punkte
1.922
Hallo, für diese Antwort habe ich mir extra einen Account geholt ;)

Aaalso, die Geschichte hinter dem Percussion Part von Slave to the Rhythm ist, dass Trevor Horn dafür sich die Percussion-Gruppe von "Experience Unlimited" einfliegen lassen hat. Experience Unlimited ist eine Go-Go Band, eine damals populäre Unterrichtung des Funks, bei der sehr viel live zusammen mit dem Publikum improvisiert wird. Die Sessions liefen ganz gut, nur waren die Jungs viel zu undiszipliniert um ein Arrangement herunterzuspielen, es wurde fröhlich vor sich hin gejammed, wie es die Jungs eben gewohnt waren. Für ein ausgetüfteltes Arrangement, wie es Trevor Horn nun mal produziert, waren die Aufnahmen nicht zu gebrauchen. Die Lösung lieferte dann Steve Lipson (Trevor Horns Engineer), der mit zwei Sony-Bandmaschinen aus den Session einen 8 Takte Loop zusammenschnitt (der, so unglaublich das Stück groovt nicht ganz rund läuft, Cubase Tempodetction hat alle 8 Takte etwas zu kämpfen ... der arme Bassist bei der Aufnahme auch ;) ) nachzulesen hier: https://resolutionmag.com/wp-content/uploads/2018/01/Trevor-Horn.pdf

Typisch für die Percussion bei Go-Go waren laut Wikipedia der Einsatz ungewöhnlicher Instrumente, wie z.B. ein Conga Set aus vier Trommeln: Neben zwei Standard Congas noch zwei halb große, die man sonst nirgendwo findet.

Das kann also alles mögliche sein, die metallischen Instrumente klingen für mich aber eher nach Agogo-Bells, wobei manchmal auch eine muted Cowbell dabei zu sein scheint, das kann aber auch eine heruntergepitchte Agogo-Bell sein. Ansonsten höre ich da Woodblocks und eben die oben erwähnten Congas, aber die eben eher untypisch (also nicht in einem Standard Latin-Rhythmus) gespielt.
Nette 80er Legende ;-) Ich trage dann auch noch etwas dazu bei, indem ich verrate dass das Stück "Slave to the Rhythm" ursprünglich gar nicht für Grace Jones vorgesehen war, sondern für Frankie goes to Hollywood.



Gottlob hat da aber jemand mit Grace Jones noch den richtigen Riecher gehabt, denn der Welt wäre sonst ein Stück Musikgeschichte verloren gegangen.

Und zurück zum eigentlichen Thema: Mit dem Stichwort "Experience Unlimited" können wir dann doch mal die Nagelprobe machen: Agogo oder Cowbell? Oder beides? Der Percussionist sitzt ganz rechts, ist leider nur selten zu sehen und wenn, dann wird das Instrument, das er in der Hand hält, von den an den Timbaleros fest installierten Cowbells und den Mikrofonen davor verdeckt. Ich kann jedenfalls nicht erkennen, ob es sich um eine Agogo oder um eine weitere Cowbell handelt:



Ich tendiere immer noch zur Cowbell, weil eine Agogo ungedämpft ziemlich tonal nach Glocke (sogar nach alter "Türglocke") und nicht so atonal percussiv klingt. Das kann gewollt sein, z.B. in südamerikanischen Rhythmen, aber das höre ich beim Stück nicht heraus. Und um den originalen Sound in der DAW zu reproduzieren braucht es jedenfalls - ganz pragmatisch gesehen - sicherlich keine eigene Agogo-VST. Betreibt lieber Sounddesign, statt hier im Forum vom Hölzchen zum Stöckchen zu springen. Jede DAW hat das dafür notwendige Bordwerkzeug kostenlos dabei.

Ansonsten (Duck und weg ... 😋): http://www.compositiontoday.com/sound_bank/percussion/agogo_bells.asp
 
C
crayzeee
Registriert
10.12.09
Beiträge
509
Punkte Reaktionen
67
Punkte
766
Ja, ich finde beide Versionen super. Die von Grace ist natürlich pompöser und magischer.
Gut, dass die FRANKIE's das nicht als Single(!) veröffentlicht haben, denn es hätte irgendwie nicht so richtig in die ganz große Klasse ihrer Single-Discography gepasst.
 
F
Furanku
Ex-Rockstar
Registriert
28.01.22
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
18
Punkte
65
Ok, da die Diskussion ja lebhaft weitergeht, habe ich doch die beiden Percussion-Tracks aus dem Multitrack-File mal auf meinen Soundcloud-Account hochgeladen, werde sie da aber in den nächsten Tagen löschen: Hier sind also die Original-Percussion Spuren:

Perc 1 und Perc 2 Tracks
 
C
crayzeee
Registriert
10.12.09
Beiträge
509
Punkte Reaktionen
67
Punkte
766
Ok, da die Diskussion ja lebhaft weitergeht, habe ich doch die beiden Percussion-Tracks aus dem Multitrack-File mal auf meinen Soundcloud-Account hochgeladen, werde sie da aber in den nächsten Tagen löschen: Hier sind also die Original-Percussion Spuren:

Perc 1 und Perc 2 Tracks
Bei der Gelegenheit könnte ich hier vllt gleich mal eine exzellente Reconstruction-Version des Songs von 'Hibs' posten.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.191
Punkte Reaktionen
7.321
Punkte
38.208
Hier sind also die Original-Percussion Spuren:

Danke - da hört man dann mMn recht deutlich, dass es ziemlich schnöde Congas und ein paar Cowbells unterschiedlicher Stimmung sind. Nach Agogo hört sich das nicht an - und interessanterweise auch nicht nach Bongos, die ich ursprünglicherweise vermutet habe (muss nochmal hören, ob's in der veröffentlichten Version wirklich so deutlich anders ist oder nur durch den Mix so kommt).
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.191
Punkte Reaktionen
7.321
Punkte
38.208
Übrigens mal nebenbei: Die Nummer (also das Original) klingt ja mMn bis zum heutigen Tag einfach sensationell und vor allem auch noch immer absolut zeitlos. Grandios arrangiert, geile Soundauswahl und natürlich auch Typen, die einfach spielen können.
 
C
crayzeee
Registriert
10.12.09
Beiträge
509
Punkte Reaktionen
67
Punkte
766
Ok, da die Diskussion ja lebhaft weitergeht, habe ich doch die beiden Percussion-Tracks aus dem Multitrack-File mal auf meinen Soundcloud-Account hochgeladen, werde sie da aber in den nächsten Tagen löschen: Hier sind also die Original-Percussion Spuren:

Perc 1 und Perc 2 Tracks
Ja, "Perc1" ist exakt das was ich meine.
Ich mag da vor allem den Aspekt, dass der metallische Klang nicht so nervig und aufdränglich klingt, was ja bei metallischem mMn gelegentlich passieren kann, wenn man da nicht genau weiss was man macht, also kein Experte ist. Schade, dass ich mich da nicht so gut mit auskenne. Auch was das Zusammenspiel mit Bongos, Djembes, Agogos, Cowbells etc. betrifft. Gibts da eigentlich ne deutsche Seite, die die ganzen Zusammenhänge erklärt. Also ob man z.B. ne Conga zusammen spielen kann mit Cowbells oder sowas oder ob sich das irgendwie "beisst"?
 
F
Furanku
Ex-Rockstar
Registriert
28.01.22
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
18
Punkte
65
Viele der Percussion-Instrumente moderner Popmusik kommen ja aus bestimmten Kulturen. Bei Latin gibt es natürlich traditionelle Ensembles und feste Rhythtmen bzw. typische Pattern für die Instrumente, ebenso bei afrikanischen oder Instrumenten aus dem nahen Osten oder Asien. Im Pop vermischt sich das aber alles. Es schadet sicher nichts, die Instrumente in ihrem tradionellen Umfeld zu kennen und da auch die typischen Spielweisen zu erlernen, aber ansonsten ist, zumindest so weit ich weiß, erlaubt, was gefällt.

Aber ich bin Bassist, kein Percussionist. Vielleicht kann jemand anderes da mehr dazu sagen.
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.421
Punkte Reaktionen
1.317
Ort
Freiburg
Punkte
5.401
Gottlob hat da aber jemand mit Grace Jones noch den richtigen Riecher gehabt, denn der Welt wäre sonst ein Stück Musikgeschichte verloren gegangen.
Dieser jemand war Trevor Horn :)
Auch produktionstechnisch war das Stück der Hammer. Massiver Einsatz vom Synclavier. Trevor hatte das bei sich zu Hause und hat damit "wortwörtlich" geschlafen...
 
C
crayzeee
Registriert
10.12.09
Beiträge
509
Punkte Reaktionen
67
Punkte
766
Dieser jemand war Trevor Horn :)
Auch produktionstechnisch war das Stück der Hammer. Massiver Einsatz vom Synclavier. Trevor hatte das bei sich zu Hause und hat damit "wortwörtlich" geschlafen...
Ja, ich bin zwar tatsächlich auch ein riesen Trevor Horn-Fan, aber wenn ich das über die Jahre richtig verfolgt habe, hatte er für die Geräte, Synthies etc. immer seine Experten, da er wohl selber nicht direkt damit umgehen konnte, und das daher anderen überlassen hatte. (Andy Richards, Steve Lipson und die 3 von Art of Noise inklusive Anne Dudley) Er musste wahrscheinlich am Ende eher geschmackliche Entscheidungen treffen. Ohne diese wichtigen besagten Mitarbeiter wäre wahrscheinlich ein völlig anderer Trevor Horn-Sound entstanden.
 
Zuletzt bearbeitet:
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.421
Punkte Reaktionen
1.317
Ort
Freiburg
Punkte
5.401
Das waren nicht nur diese :)
Gerade wir Synclavier Operators sind durch die ganze Welt geflogen, weil es doch überwältigend für die meisten Musiker war :)
… und es gab halt nur eine handvoll…
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Nord Drum 3P
Antworten
2
Aufrufe
3K
goldline
goldline
enviousgrey
Antworten
34
Aufrufe
2K
enviousgrey
enviousgrey
RECORDING-Redaktion
Antworten
1
Aufrufe
3K
Rex
Rex
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
13K
moonbooter
moonbooter
TheSarge
Antworten
33
Aufrufe
3K
Carcinome
Carcinome
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben