Welche dieser Gitarren ist am besten für mich?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von nilssternel, 04.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Hallo Gitarrenkenner,
    ich habe noch eine Frage, auf meiner Suche nach 'der' Gitarre für mich.

    Ich möchte die Gitarre direkt an meinen Pre-amp (StudioProjects, VTB1) anstöpseln und sie dann mit der hoch gelobten Freeware "Guitar Suite" (bzw. ähnlichen Simulationen) bearbeiten. Ich will damit nicht live spielen, sondern "nur" aufnehmen.

    Die Gitarre sollte nach Möglichkeit für professionelle Produktionen "tauglich" sein.

    Ich habe bisher 4 Tipps bekommen, zwischen denen ich schwanke:
    1) Harley Benton HBL 400 BK (129 Euro) (Tipp hier aus dem Forum und von drei Kumpels)

    2) Epiphone Les Paul Special II Ebony (159 Euro) (Tipp hier aus dem Forum)

    3) Epiphone Les Paul Standard (419 Euro) (Tipp von einem professionellen Produzenten, der dieses Modell - zu meiner Überraschung - für charttaugliche Produktionen benutzt. Könnte man wahrscheinlich gebraucht für schätzungsweise 300 Euro oder so bekommen.)

    Was empfehlt Ihr? Oder habt Ihr noch weitere Tipps bzw. Gitarren zu verkaufen? :)

    Bin dankbar für eine fachkundige Einschätzung, von jemandem, der sich besser mit Gitarren auskennt als ich. (Ich spiele normalerweise nur akustische. Habe mich noch nie mit E-gitarren befasst, kann aber ganz passabel spielen)

    Grüße
    Nils
     
  2. qatcho

    qatcho

    Registriert seit:
    17.03.05
    Punkte:
    1.587
    1587
    Wenn du die Ibanez für nur 500 Ocken bekommen kannst greif zu.
    Die DiMarzio-PickUps machen nen guten Sound.

    Mit den Billigheimer-Klampfen unter 200€ kommst du eh nicht weit.
     
  3. edgecrusher

    edgecrusher

    Registriert seit:
    20.08.04
    Punkte:
    1.629
    1629
    jepp. ibanezer holen.

    grüsse
    edge
     
  4. Pakratz

    Pakratz

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    291
    291
    Ich würde die Harley Benton nehmen und noch 200 Euro in richtig gute PUs stecken (damit kommt man bei Seymour Duncan schon recht weit, mach' 250 draus und Du hast originale Gibson Humbucker drin...)
    Die Verarbeitung bei den Harley Benton Instrumenten ist soweit eigentlich OK (Bund- und Oktavreinheit kann man Heute auch von den billigsten Instrumenten erwarten...), Die Hölzer sind zwar sicher nicht die gleichen, wie von Gibson oder Epiphone, aber deshalb muß diese Gitarre ja nicht schlechter klingen - nur anders...
     
  5. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    4.147
    4147
    Hol dir dir Epiphone ! !

    alles andere ist irgendwie Hyundai und Daewoo............
     
  6. FrankTheTank

    FrankTheTank

    Registriert seit:
    11.02.04
    Punkte:
    180
    180
    Ich würde die Epiphone Les Paul Standard nehmen.
    Die Spielbarkeit und den Sound fand ich bei Harley Benton immer nicht so toll, eher gesagt beschissen.
    Von der Ibanez habe ich keine Ahnung, aber für 500 Euro wirst du damit wohl nicht schlecht bedient sein. :)
    Was für Musik möchtest du denn damit machen?
     
  7. oBEATz

    oBEATz

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    2.314
    2314
    Hi,
    ich kenne nur die Epiphone - und die ist käse in meinen Ohren (iiieeehh, ba!).

    Wesentlich besser - und preislich in etwa dem gleichen Rahmen - gefallen mir die LP-ähnlichen Hagstroms. Da scheint wesentlich mehr Holz im Spiel zu sein.

    Von der Variante, sich 'ne Billigklampfe zu holen, um sie mit teuren Pickups "aufzuwerten", halte ich nicht viel. Wenn die Gitarre keinen guten Ton von sich gibt, welchen sollen die Pickups dann übertragen?

    Gruss, Stefan
     
  8. tetris23

    tetris23

    Registriert seit:
    30.11.04
    Punkte:
    206
    206
    schau doch mal nach den Yamaha Pacificas. Die 112 und 120er sollen sehr gute Instrumente sein. Die höheren Serien natürlich auch, kosten aber wieder mehr. Nur von den 012er sollte man Abstand nehmen.
    Die Pacificas werden von vielen als preisgünstigste ernstzunehmende gitarre gehandelt. Das P/L-verhältnis soll richtig gut sein, auch noch nachdem yamaha letztes jahr den preis um über 40€ angezogen hat.

    gruß christian
     
  9. Zwetschge

    Zwetschge

    Registriert seit:
    29.01.06
    Punkte:
    50
    50
    Hi

    Ich würde bei den Alternativen zur Ibanez greifen, da sie für den Preis ein gutes Instrument ist. Außerdem ist sie durch die Tonabnehmerschaltung vielseitiger als die anderen Modelle. Es lassen sich mehr unterschiedliche Sounds rausholen. Ist halt einfach so.
    Die Epiphones sind sicher nicht schlecht, aber Nachbesserungen wie neue PUs stehen sicher irgendwann an.
    Also mein Tipp: Nimm die Ibanez.

    Gruß

    Zwetschge
     
  10. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    11.045
    11045
    Ibanez!!!!
    .....oh man wieso bekomme ich nie so eine Chance,
    DIE Gitarre für 500€......:headbang:

    mfg
    TheOutlawTorn
     
  11. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Um Gottes Willen nimm die Ibanez!!

    Ich hab fast alle Gitarren aus der Liste in der Hand gehabt, die billigen fand ich müllig (auch vom Spielgefühl). Die teuere Epiphone - na gut. Die war gut. Aber auch net mein Ding ;)

    Aber wenn ich diese geile Ibanez noch nicht selbst gespielt hab hab ich sie schonmal gesehen. Ich hab selber ne S470DXQMC, ne Western und na GAX70, kann sagen dass die alle völlig einwandfrei verarbeitet sind und mir keinerlei WÜnsche offen ließen.

    Die DiMarzios, geb ich meinen Vorrednern mal Recht, erste Sahne, da kann man gegen die saiten pupsen und es würde sich bestimmt noch toll anhörn.

    und 500 öcken? da kriegste selbst von Ibanez normalerweise nich die edlen teile. also... die 80 euro aufpreis machen sich bezahlt ^^




    PS:
    Genauso wie du nehme ich auf (Preamp + Guitarsuite). Daher ist es wichtig von vornherein einen guten Sound zu haben... du kannst von deinem Guitarsuite kaum erwarten dass es den Sound großartig verbessert, auch wenns ein sehr gutes plugin imo ist. ich beneid dich ehrlich um deine chance ^^ :)
     
  12. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    hab grad mit nem gitarristen über das thema gephoned, der meinte folgendes:

    Harley Benton bestellen und Ibanez ausleihen.
    Beide über VTB1 und Guitar Suite spielen und dann Sound vergleichen.
    Dann entscheiden und im Fall der Fälle die 30 Tage Geld Zurück Garantie von Thomann nutzen und Harley Benton zurück.
     
  13. lurchy

    lurchy

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    538
    538
    Nimm die Ibanez - da hast du was für länger !

    Lurchy
     
  14. klampfbaer

    klampfbaer

    Registriert seit:
    05.12.05
    Punkte:
    236
    236
    Hallo Nils,

    zu diesem Preis natürlich die Ibanez. Die Epihone Les Paul Standard spiele ich selbst. Sehr gute Gitarre. Die 419 Euro sind aber zu teuer dafür. Habe neu 379 bezahlt.

    Gruß

    Rainer

    edit: Hab gerade gesehen, da wo ich sie gekauft habe kostet sie mittlerweile 459 Euro!!! Meine Herren, diese Abzocker. :eek:
     
  15. muckefuzzi

    muckefuzzi

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    4.846
    4846
    Hallo Nils.

    Ich hätte noch eine neuwertige Yamaha Pacifica 121, die ich Dir anbieten könnte.

    Ist Strat-Style in schwarz, Agathis-Korpus, Vintage Tremolo, 2 Humbucker und ein Single-Coil Tonabnehmer.

    Pm mir bei Interesse.
     
  16. Vironnimo

    Vironnimo

    Registriert seit:
    07.08.05
    Punkte:
    2.581
    2581
    auch wenn das geld noch so knapp ist: leg dir nie eine billiggitarre für 150€ oder drunter zu. neben dem sound hast du vor allem beim recording das problem, dass so ein ding keine 5 minuten sauber gestimmt bleibt!
     
  17. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Vielen Dank erstmal für die umfangreichen Antworten!

    Ein guter Kumpel, der sich exzellent mit Gitarren auskennt, schrieb mir bezüglich der Ibanez zurück, dass die Gitarre schwer spielbar sei und eher was für Poser, Flitzefinger und Gnidler. Nicht das Richtige für einen "Akkord-spieler" wie mich. - Er sagte, mit der Ibanez würde ich nicht glücklich werden, ich solle die Ibanez kaufen, sie dann teurer wieder verkaufen und mir dann die Epiphone Les Paul Standard holen. - Aber das kann ich nicht machen, bei einem "Freundschaftspreis"! Mein "Freund" (der mir die Gitarre so billig verkaufen will), weiss natürlich, dass er auf dem normalen Markt mehr dafür bekommen würde. Zudem hängt er an der Gitarre, dehalb will er sie auch "im Freundeskreis" belassen.

    Tja, soll ich nun meinen "Freund" erstmal auf eine Leihgabe anhauen und mir parallel die Epiphone bestellen und eine von beiden zurückgeben? - Bei Thomann natürlich kein Problem, aber einem Freund die Gitarre wiedergeben, die er wegen Geldmangel an mich verkaufen will? Naja. Würde ich ihm lieber klar zu- oder absagen.

    Von der Harley Benton bin ich abgekommen, auch, wenn die von einigen guten Leuten empfohlen wird. Man liest überall, dass Leute diese Gitarre innerhalb des ersten Jahres wieder verkaufen und dann doch zu etwas mehr Geld greifen. Irgendwas ist da offenbar nicht so geil dran, auf dauer. Daher bringt ein "30-Tage-Test" wohl auch eher nichts. Die Gitarre klingt zwar angeblich echt gut, aber verstimmt sich offenbar, bei regelmäßiger Benutzung. Auch über die andere günstige von Epiphone (Les Paul II special) habe ähnliches gelesen. Ebenfalls dieses "schnell wieder verkaufen"-Phänomen. Das ist das nix für mich. Ich will was für länger. Am besten für immer :)

    => Was sagt Ihr zu "schwer bespielbar" bzw. "Flitzefinger-Poser-Gitarre" im Vergleich Ibanez PGM 301 und Epiphone Les Paul Standard!?

    Komme ich als "Nicht-Soli-Spieler" mit einer 'Paula Gibson' (sozusagen) wirklich besser klar, als mit einer 'Paul Gilbert' ;) (sozusagen). !?

    Bitte um Meinungen. Möglichst auch von "Nicht-Live-Gitarristen". - ...Dass die Ibanez optisch ungewöhnlicher ist bzw. ein "Schmuckstück", sollte man mal ausser vor lassen. Den optisch finde ich die Les Paul sogar besser. - Wie auch immer: Wat is besser für Akkord-Spieler wie mich!? - Paula, oder Paul? ;)

    Grüße
    Nils
     
  18. oBEATz

    oBEATz

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    2.314
    2314
    Hi,

    mal im Ernst: 500,- Ocken sind erstmal ne Menge Holz. Punkt.
    Geh' in einen Laden und teste selbst, nimmt die Dinger in die Hand, spiel so vor Ort im direkten Vergleich, beschränke Dich nicht auf bestimmte Modelle.

    Du sagst selbst, dass Du kein Anfänger bist. Ich traue Dir also durchaus zu, dass Du die "eigene" Gitarre finden kannst. Und das im Laden und nicht im Netz, wo Du Dich auf Urteile anderer und bunte Bilder verlassen musst ;)

    Leih Dir also die Ibanez (die mit Sicherheit kein schwer bespielbares Paddel ist), und zieh los. Entscheide dann selbst.


    Gruss, Stefan
     
  19. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Hi Stefan,
    ok, dann sind sich ja schonmal nicht alle einig, dass das Ding schwer spielbar ist. - Ich ziehe mal um die Häuser und checke diese, und vielleicht ein paar andere, Gitarren aus.
    Danke für die Tipps & Grüße
    Nils
     
  20. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.044
    3044
    zu ner pacifica 112 oder 120 oder rgx 121 kann ich nur raten...gute instrumente!

    mfg drai
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.