Information ausblenden

Suche geeignete E-Gitarre und Verstärker/Box

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Es war einmal..., 31.05.20.

  1. Es war einmal...

    Es war einmal... Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo, ich bin Gitarrenneuling. Normale Gitarrensounds mag ich ja nicht, weshalb ich sowieso viel mit Effekten experimentieren will. Gewisse Sounds habe ich schon im Hinterkopf, nur weiss ich nicht, inwieweit Verstärker und Box oder Combo sowie die Strings wichtig oder vernachlässigbar für die Grundausrüstung sind, wenn eben externe Effekte benutzt werden.

    Z.B. mag ich das Dreadbox Hypnosis und das Gamechanger Audio Light Pedal: Beide sind für meine Soundvorstellungen prädestiniert.

    Mit der Gitarre möchte ich allerdings auch in den High Gain Bereich hinein. Die Frage ist, ob dafür eine Gitarre reicht, oder ob ich z.B. eine ST und/oder eine Les Paul oder Heavy Metal Gitarre benötige.
    Gut gefallen tut mir z.B. der Sound der Jaguar. Vielleicht mit LaBella Strings. Aber es wird wohl eher die Mischung mit Verstärker und weiteren Komponenten sein, die da eine Rolle spielt.
    Die Musik soll in den eigenen Wänden im Mehrfamilienhaus gestaltet werden.

    Meine Vorstellung: vielleicht kann ich ja - wegen der Effektgeräte - mit einer Gitarre und einem Verstärker auskommen, was allerdings auf einen schwierigen Spagat hinauslaufen könnte.
    Kompromisse möchte ich mit dem Sound eigentlich nicht machen, so dass ich Modelling Combos nicht so toll finde. Wenn ich Hardware benutze, habe ich auch nicht sonderlich Lust, mit Software zu arbeiten.

    Habt Ihr eine Idee, wie ich es methodisch anfangen kann, mir die Basis für den gewünschten Sound in die Bude zu holen? Ich sehe nämlich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.
    Möglichst günstig darf es auch ruhig sein, haha. Mesa Boogie oder die teuren Fenders sind leider nicht drin.

    Harley Benton 2x12 Vintage (statt 1x nicht wegen der Lautstärke, sondern wegen der Klangfülle)? Billige HB-Gitarre? Eine Telecaster ist vielleicht eher nicht geeignet? Gefallen haben mir Videos von der Epiphone Les Paul Gothic.

    Bitte nicht den Tip geben, zu einem Laden zu fahren und mir dort was anzuhören ;)

    Hier ist ein Video mit 2 Sounds, die was für mich sind. Der 1. fängt bei Minute 0.08 und der 2. bei 2.08 an.

     
  2. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    13.170
    13170
    Mein Tipp: vergiß es, besorg dir ne vernünftige Gitarre, ein Interface und mach den Rest in der daw.
    Wenn du bei hardware bleiben möchtest, keinen modellingamp willst und klanglich keine Kompromisse eingehen willst wäre vielleicht sowas wie ein ironheart + harley benton Box mit v30 + effektboard nach Wahl das richtige. Musste dann aber halt auch bezahlen. ;)
     
  3. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.239
    17239
    Dann würde ich Dir eine Gitarre zumindest mit einem Steghumbucker empfehlen, weil Du mit reinen Singlecoils recht viel Brummen bekommen wirst.
    Merkste selber. Keine Kompromisse aber möglichst günstig wird so nicht klappen. Ich würde mir entweder einen flexiblen (mehrkanalig) kleinen Röhrencombo oder eben ein Top mit günstiger Box kaufen und dann die Effekte dazu.
     
  4. The Torturer

    The Torturer Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.01.19
    Punkte:
    658
    658
    Hui, da hat jemand Ansprüche... :)

    Heisst "Gitarrenneuling" dass du noch nicht spielen kannst oder dass du es kannst aber auf E-Gitarre wechseln willst?

    In Sachen Amp kann ich nicht helfen, wenn ich einfach etwas rumdudeln und die Nachbarn ärgern will, hab ich einen Yamaha THR10, sonst läuft alles über die DAW.

    Wenn du im HiGain Bereich arbeiten willst, wäre was mit Humbuckern, also Doppelspuligen Tonabnehmer von Vorteil (natürlich ist dasauch mit single coils möglich, da braucht es aber ein gutes Noisegate). Aber auch da gibt eine extreme Vielfalt und da der Sound letztlich Geschmackssache ist, wirst du wohl den finalen Tipp hier nicht kriegen können. Auch wenn du's nicht hören willst: da hilft nur ausprobieren.
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  5. Es war einmal...

    Es war einmal... Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Ob Humbucker oder Singlecoil - da ist doch die Frage, ob Humbucker reicht, oder ob es auch eine zusätzliche Gitarre mit Singlecoils sein müsste, wenn ich z.B. sowohl die Sounds im Video als auch Hi-Gains abgedeckt bekommen will.
    Die Jaguar hat Singlecoils, die für Hi-Gain wohl eher nicht geeignet ist. Entsteht das Brummen nicht durch Einstrahlung diverser Kunstlichte oder dergleichen, meist auf Bühnen oder in problematischen Umgebungen, wozu eine normale Wohnung aber nicht gehört? Wenn die grundsätzlich brummen würden, dann kaufte doch keiner mehr Singlecoils, denke ich mir mal so.

    Ja, ein Noisegate würde ich schon einkalkulieren, damit es auch damit funzt.

    Ich weiss, dass ich für den Sound schon viel ausprobieren muss, aber durch Eure Erfahrungen kann man das doch vielleicht etwas eingrenzen, so dass zumindest das Grundlegende schneller zu finden ist.
    Tatsächlich kann ich noch nicht Gitarre spielen (hatte mit 12 mal Unterricht), aber für meine eher minimalistische Musik brauche ich auch kein Virtuose zu sein. Da reichen Grundkenntnisse, da eh nur ein paar Töne gespielt werden. Ist eher abseits des konventionellen Gitarrespielens.

    Ich weiss ja nicht, ob der Amp so entscheidend für den Sound ist, wenn ich externe Hardware verwende.
    Wenn ein HB 2x12 als Box bereits ausreicht, dann wäre das schon mal ein Ansatz.
    Ich hätte keine Lust auf Gitarre, wenn ich damit nicht den richtigen Sound erzeugen kann. Und auf Plugins stehe ich nicht. Irgendwie klingt das alles nicht nach meinem Geschmack. Aber vielleicht klingt das ja doch besser, wenn ich externe Effekte dazu nehme. Vorausgesetzt die Monitore sind auch fähig, den Sound entsprechend auszugeben, denn die filtern ja schließlich auch was weg. Können Monitore überhaupt den Sound von Gitarren authentisch wiedergeben? Ich habe bei vielen gelesen, dass es nicht der Fall sei.

    Tja, ob Röhrencombo oder Top und Box, das ist hier die Frage. Ich sehe keinen unbedingten Widerspruch zwischen günstig und gefällig. Ein höherer Preis bedeutet ja nicht, dass der Sound auch gefällt, besser oder schlechter ist. Ich habe so einige teure Sachen gehört, die mir überhaupt nicht gefielen. Gitarre ist nur eine Nebensache, weswegen ich nicht soviel investieren will. Dafür kaufe ich gerne lieber Effekte, die auch was kosten können, da ich sie ebenso für Synthies einsetzen kann.
    Sind die Effekte letztendlich das Entscheidende, so dass es nicht sooo darauf ankommt, welche Gitarre, welchen Verstärker und welche Saiten ich nehme, oder ist die Abstimmung untereinander doch ziemlich wichtig, weil es mehr als nur Nuancen Unterschied bedeutet?
    Vielleicht achten die Leute ja besonders auf den Klangcharakter der Gitarre und des Verstärkers, die nur sehr dezent externe Effekte einsetzen wollen.

    Im Vergleich diverser - noch bezahlbarer - Tops gefiel mir z.B. der PRS MT 15.
    Als Mikro hatte ich mir das Audio-Technica MB 2k gemerkt.

    Macht die Gitarre, inkl. Saiten, überhaupt so viel für den Klang aus, dass es nicht egal ist, ob man eine Stratocaster, Telecaster oder Les Paul verwendet? Hi-Gain werde ich nicht soviel benutzen wie den Sound, den Ihr im Video hören könnt. Hi-Gain Pedals habe ich auch. Vielleicht reichen die ja, so dass ich auf dedizierte Metalgitarre und Verstärker verzichten kann. Hauptsache es klingt so wie im Video. Notfalls kaufe ich, wie gesagt, noch eine Gitarre mit anderem Pickup System dazu.

    Vergessen wir der Einfachheit halber mal den Hi-Gain Metal Bereich. Was würde für den Sound im Video denn überhaupt gebraucht werden? Fender-Verstärker? ST-Gitarre mit Singlecoils? Oder ist das im Grunde egal, weil das Effektgerät überwiegend für den Klang sorgt? Obwohl ich meine, dass ich da auch typischen Fender-Klang raushöre.
    Entschuldigt, falls meine Fragen zu doof klingen.
     
  6. The Torturer

    The Torturer Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.01.19
    Punkte:
    658
    658
    Ich sags mal so: deine Frsgen sind nicht doof, eher unbeantwortbar.

    Nebst der Tatsache, dass der Sound im Video ziemlich effektüberladen ist, wurde er bestimmt noch nachträglich bearbeitet.

    So wie es letztlich klingt ist immer ein Zusammenspiel aus deiner Spieltechnik, der Gitarre, den Effekten, dem Amp, der Box und schliesslich der nachträglichen Bearbeitung.

    Selbst wenn du also mit exakt dem gleichen Equipement wie der Typ im Video spielst, wird es dennoch anders klingen. Und scheinbar steht im Video ja wie er gearbeitet hat... (ist aber zu klein aufm Smartphone...)

    Und ein Single Coil brummt auch zu hause bei HiGain. Am einfachsten du besorgst dir eine möglichst vielseitige Klampfe mit HSS oder HSH bestückung und wenn die HB's noch splittbar sind umso besser. Dann teste ein paar Amps, für zu Hause kann es ja auch ein Combo sein der 2 Kanäle hat und dann ein Chorus, Reverb, Delay etc.pp. Pedal oder auch ein Multieffektgerät und sb geht die Luzi... aber erst mal würde ich den Fokus aufs Spielen lernen legen. Denn auch wenn du minimalistische Sachen spielen willst, solltest du ein Gefühl fürs Instrument entwickeln können.

    Was die Monitore betrifft: ich habe mir kürzlich spasseshalber ein iRig UA für mein Handy gekauft und mal über meine kleinen Monitore laufen lassen. Ich war überrascht wie geil das klang...
     
  7. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.545
    7545
    In dem Video wird (wenn ich es richtig sehe) zu erst eine Squier Jazzmaster Baritone gespielt (https://www.musicstore.de/de_DE/EUR...ritone-Jazzmaster-RW-Black/art-GIT0040808-000).
    Leider wohl nicht mehr lieferbar. Unser Bassist spielt zwischendurch so eine. Die hat klassische Jazzmaster-Pickups, also Single Coils.

    Der zweite Sound hat für mich nichts mit Hi Gain oder Metal zu tun sondern ist einfach nur ein Fuzz. Und der erste Sound geht Richtung Surf. Klingt halt durch die Baritone alles etwas verzerrt (im Sinne von Tonhöhe, nicht Sound).

    Die rote Gitarre (ab ca. 2:40) ist dann eine normale Jazzmaster, also ebenfalls Single Coils.
    Und da hier ein Fuzz am werkeln ist, finde ich das auch die passendere Lösung, da Humbucker mit Fuzz sehr schnell matschen können.

    Amp ist irgendein ein Fender Deluxe - also wohl 6V6 oder 6L6 Endstufe, klassischer Fender-Sound. Dementsprechend würde ich da je nach Budget nach einem passenden Kombo-Amp schauen. Schön ist immer ein eingebauter (Feder-)Hall. Ansonsten kommt z.B. die Zerre vom o.g. Fuzz-Pedal.

    Durch die ganzen Effekte ist es schwer zu sagen, aber es klingt tatsächlich fast nach Flatwound-Saiten (z.B. La Bella oder Pyramid). Da würde ich aber erst in zweiter Instanz dran gehen. Wenn der Grundsound stimmt, sind die Saiten nur noch das i-Tüpfelchen.

    Zum Thema Verzerrungen hier mal ein interessantes Video, u.a. auch Hi-Gain im Vergleich zu Fuzz:
     
    Es war einmal..., moon-dog und mjmueller bedanken sich.
  8. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.990
    4990
    Kann deinen Ausführungen voll zustimmen! Eventuell ergänzend, die ´normale´, rote Jazzmaster spielt recht leise relativ cleane Single Notes. Da vermute (unterstelle) ich einmal, dass der TE das gar nicht so beachtet hat und eher auch hier die Baritone meint... .
     
    Jeff bedankt sich.
  9. Es war einmal...

    Es war einmal... Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Genau, die rote Jazzmaster habe ich komplett ausgeblendet, weil mich deren Sound nicht interessiert, sondern nur der von der schwarzen Gitarre. Dass es sich hier um einen Bariton Bass VI handelt, wundert mich nicht, denn auf den habe ich es schon länger abgesehen, weil der mit den LaBella-Saiten genau den Sound erzeugt, den ich für diese Sparte haben will. Mir wurde nur abgeraten, zum Lernen mit dem Bariton anzufangen. Der klangliche Unterschied zur Fender SQ CV Bass VI LRL würde mich mal interessieren.


    Ansonsten gefiel mir nur noch die Jaguar. Telecaster und Stratocaster mag ich eigentlich gar nicht.
    Es gibt noch eine Revelation RJT-60B, die an den Squier Bariton angelehnt ist. Verfügbarkeit ist allerdings ein Witz.
    https://www.vintageandmodernguitars.co.uk/product/revelation-rjt-60b-bass-vi-black/

    Wenn sich dies mit Hi-Gain nicht vereinbaren lässt, muss ich halt ein 2. System getrennt fahren.
    Nun gut, ich kümmere mich zunächst mal um dieses System mit Singlecoils.

    Mein Problem ist, dass ich bei fast allen Gitarrenvideos wegen des völlig wesensfremden Sounds Ohrenschmerzen bekomme, da das absolut nicht in meine Richtung geht. Hier dennoch geeignete Verstärker/Boxen zu finden, ist also eine echte Qual.

    Auch wenn Plugins doch eher selten nach der Originalhardware klingen; meint Ihr, dass es Sinn macht, dennoch zunächst erstmal Erfahrungen mit dem Klangcharakter diverser Hersteller zu machen und über Monitorlautsprecher zu experimentieren? Für Software möchte ich allerdings nicht viel invenstieren. Kennt Ihr da welche, die für mich geeignet wäre?

    Wenn ich einen Bariton nehme, könnte ich ja auch mit einer Bassbox liebäugeln. Was meint Ihr? Ich mag ja eher die Stoner-Richtung, darf nicht so kratzig-hell, bluesig, funkig, topfig und dünn klingen, auch nicht zu mittig, denn vulominöses Bassfundament muss da sein, ohne die Mitten und Höhen aber zu sehr zu dominieren.
    In manchen Combovergleichen auf YT gefiel mir z.B. die Peavey Classic 30 Tweed (vergleichsweise!), die aber keinen Kopfhörerausgang hat. Ob das in der Praxis für mich vernachlässigbar ist, kann ich noch nicht wirklich einordnen.

    Am liebsten würde ich das ja noch in Stereo weiterspinnen, um zu schauen, wie realistisch und sinnvoll das für mich sein kann, da ich ja auch noch in den Ambientbereich will.
    Ich frage mich auch, ob die Box hinten geöffnet oder geschlossen sein sollte.
     
  10. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.545
    7545
    Ich habe keinen konkreten Vergleich, aber alleine die Pickups und das Vibrato werden den Sound des Bass VI schon stark in eine andere Richtung bringen.
    Hinzu kommen die stärkeren Saiten (Bass VI .024 auf .084, Baritone eher so .012 auf .068) und das daraus resultierende andere Tuning (wie ein Bass eine Oktave unter der Gitarre, Baritone sind meistens auf H gestimmt): https://www.fender.com/articles/tech-talk/the-bass-vi-baritone-guitar-or-bass
    Das sind aber nur Vermutungen aufgrund der Specs.

    Hi-Gain ≠ Fuzz! Mein Lieblings-Fuzz-Sound ist der Hals-Pickup einer Tele mit komplett runtergeregeltem Tone-Regler :).
    Hi-Gain funktioniert in der Tat besser (aber nicht auschließlich) mit Humbuckern.

    Welche DAW nutzt Du? Die Meisten haben doch schon Amp-Sims integriert. Eine grobe Richtung sollte man damit schon bekommen. Ansonsten würde ich die Demo von BIAS Amp 2 (Positive Grid) antesten. BIAS Amp funktioniert in meinen Ohren auch clean/crunchig sehr gut.

    Würde ich nicht machen. Ein Kombo mit 12" sollte da locker ausreichen und genug Luft im Bassbereich bewegen.

    Das ist aber nicht der Sound aus dem Video. Die Endstufe macht hier den großen Unterschied (musste ich auch erst lernen bzw. begreifen). Fender ist da nicht gleich Fender.
    Die Fender Deluxe haben wie angesprochen die 6V6/6L6-Röhren - das klingt voluminös, offen, bassig, clean (außer mit Fuzz davor ;)). Die Tweeds (so auch der Peavy) haben EL84. Mittige "Biester" :) Fand ich in Videos auch immer super. Aber selbst angespielt haben die mich nicht erreicht.
    Da hilft wirklich nur anspielen vor Ort (oder über eine gute Amp-Sim halbwegs ein Bild machen).
     
  11. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.990
    4990
    Tut es nicht. Es ist ein Fender Baritone Jazzmaster Squier *Custom. Steht unter dem Video. Genau den scheint es nicht (mehr) zu geben. Denkbar wäre, dass andere Baritone Jazzmaster zumindest leicht anders klingen, falls deren Pickups andere sind.... .
     
  12. Es war einmal...

    Es war einmal... Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Ich habe hier - zum Vergleich - noch ein schönes Beispiel für den Squier Vintage Modified Bass VI. Dazu dieses Schnalzige eines Springreverbs und etwas Fuzz? Hier wurde tatsächlich ein (Transistor)Basscombo, der Fender Rumble 100, benutzt. Der wäre vor allem auch recht günstig in der Anschaffung.





    Und dann vielleicht noch sowas dazu, wegen der Nuancen? Geht vielleicht auch mit anderen Mitteln, denn sonst zahlt man sich ja doof und dämlich für einen bestimmten Sound.



    Im Grunde gefallen mir beide Baritone, auch wenn sie Unterschiede aufweisen. Gestern las ich irgendwo, dass dieser Bariton ab den 60er Jahren auch für viele Spaghetti-Western-Scores eingesetzt wurde. :)

    Tja, da müsste ich mal abwarten, ob und wann es den Squier Jazzmaster Baritone mal wieder gibt. Den habe ich genauso verpasst wie die Epiphone Les Paul Gothic.
    Bis dahin bliebe ja u.a. noch die alternative Option, erstmal den Squier Bass VI zu nehmen. Der soll übrigens - im Gegensatz zu manch anderem Bariton -,wie Gitarren, auf "standard tuning (EADGBE)" ausgeliefert werden.

    @moon-dog, Ja, ich habe mich falsch ausgedrückt. Ich meinte eine Art Bass VI, also zumindest einen Bariton mit ähnlich geilem Klang, wenn vielleicht auch anders.

    Fender Deluxe wäre mir zu hochpreisig. Vor allem als Anfänger. Da gäbe es z.B. noch die Fender Super Champ X2, aber die hat nur einen 10".

    Ich habe einmal Bitwig 2.5 und dann auch Ableton Live Suite 10.

    Ich könnte auch erstmal zum reinen Üben mit einer preiswerten Gitarre anfangen und zunächst mal Plugins benutzen. Ob ich damit Spaß haben kann, werde ich dann ja merken. Wie gesagt, mag ich normale Gitarrensounds eigentlich nicht, und die Lust kommt erst mit dem richtigen Sound, da dieser bei mir Geist und Seele motiviert.

    Das ist alles nicht einfach, und ich verstehe nun auch, warum Gitarristen oft viele Verstärker, Gitarren usw. haben.
     
  13. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.545
    7545
    Nur halt ne Oktave tiefer :)
    Somit auch noch mal tiefer als ne Baritone.
    Deshalb passt‘s auch gut mit nem Bass-Amp.
    Bitwig kenne ich nicht. Live hat Sims von Softube. Weiß aber gerade nicht die Real Life Entsprechungen. Ergibt sich aber ggf. aus den Presetnamen.
    Wie hoch ist denn Dein Budget? Um 600€ gibt’s da schon gute Vollröhren-Kombos mit 12“.
    Wer billig kauft, kauft zwei Mal ;)
    Es gibt ja auch günstige Baritone Alternativen. Z.B. von Danelectro. Die haben auch einen eigenen Sound.
    :D
     
  14. Es war einmal...

    Es war einmal... Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Ich hatte zuerst ja daran gedacht, mir einen PRS MT15 plus die HB 2x12 Vintage zu kaufen. Bezogen auf Hi-Gain Sound. Das wären ja auch schon etwas über 800 Euro.
    Wenn die Teile nicht gerade etwas Besonderes an sich haben, das ich unbedingt für meinen Sound benötige, bin ich - zugegeben - etwas geizig, was Verstärker, Boxen und Gitarre betrifft, weil ich immer denke, dass die Effektgeräte, in die ich lieber investiere, zumal ich sie auch für Synthies gebrauchen werde, schon ein Hauptmerkmal für den Sound darstellen. Auch wenn das nicht ganz so richtig ist, da die ja nur einen Teil des Sounds ausmachen.
    Aber ich gebe lieber etwas mehr aus, wenn ich der Sound dafür geeigneter ist, als wenn ich halbherzig entscheide und mit dem Kauf nicht so wirklich zufrieden bin.

    Was spräche denn eigentlich gegen den Fender Rumble 100?
     
  15. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.990
    4990
    Was bedeutet das denn nun in Zahlen? Für Gitte + Amp?
     
  16. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.545
    7545
    Nichts :) Ist aber eben ein Bassverstärker.
    War der Bassman auch - und wurde dann der Lieblingsamp der Gitarristen. So weit, dass Marshall die Schaltung für einen Gitarren-Amp kopiert hat :)
    Muss also alles nichts heißen. Aber Du hast als Referenz das Video angegeben. Da wird eine Baritone über einen Deluxe gespielt - und kein Bass VI über einen Rumble. Wenn der Grund nicht stimmt, helfen irgendwann Effekte auch nicht mehr weiter (meiner Meinung nach).

    Jep, gute, wichtige und richtige Frage.

    Günstigster Fall, um in etwa das Equipment im Video nachzubilden (rein vom Grundcharakter):
    https://www.thomann.de/de/bugera_v55_infinium.htm
    oder
    https://www.thomann.de/de/supro_blues_king_bk_combo_b_stock.htm

    und z.B.

    https://www.thomann.de/de/danelectro_de56_baritone_guitar_bk.htm

    Hat natürlich andere Pickups (aber auch Single Coils). Wobei die Jazzmaster schon einen sehr eigenen Klang haben.

    Aber das wäre imho das günstigste "Baritone-Fender-like"-Starter-Pack.
    Dann noch Fuzz:
    https://www.thomann.de/de/digitech_dod_carcosa_fuzz.htm

    Plus die Flatwounds für die Baritone.
    Damit solltest du den Grundsound gut hinbekommen und ihn nach Geschmack mit weiteren Pedalen weiter in Deine Richtung bringen können.
     
    Es war einmal... bedankt sich.
  17. Es war einmal...

    Es war einmal... Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Im 1. Video wird die Fender Baritone Jazzmaster Squier gespielt. Im anderen Video, mit dem Squier Vintage Modified Bass VI, da wird über den Fender Rumble 100 gespielt. Es sind also 2 Baritonoptionen da. Ob der Bass VI auch über die Bass Combo gut klingt, davon gehe ich einfach mal aus.
    Bugera wäre einen Versuch wert, aber ich denke, dass ich es - wenn - mal mit dem Rumble 100 probieren werde. Bin mal gespannt, wie er in den höheren Lagen klingt.
    Das Digitech Fuzz klingt sogar gut. Aber ich probiere erstmal mein Joyo Octave Fuzz aus. Hab u.a. auch noch ein Joyo High Gain Distortion.
    Beim Bass VI sind es bei den LaBella 767-6N Roundstrings. Klingen die anders als Flatstrings?
    Mal schauen, ob und wann es die Fender Baritone Jazzmaster Squier wieder zu kaufen gibt. Sonst wird es der Bass VI.
     
  18. Es war einmal...

    Es war einmal... Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Keine Ahnung. Bin da nicht sooo festgelegt. Wenn ich dadurch das Richtige bekomme, 600-900? Wie gesagt, ist Gitarre aber nur ein Nebending.
     
  19. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.990
    4990
    Wie kommst du da auf den Rumble? Ich lese da "Aguilar Tonehammer amp" unter dem Video. Der Aguilar Tonehammer ist der Amp, nicht der Effekt....
     
  20. Es war einmal...

    Es war einmal... Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Weiter unten steht bei den Kommentaren Folgendes:

    Mattia Belloni vor 3 Wochen
    Guitar or bass amp?




    [​IMG]


    Andreas Brink

    vor 3 Wochen
    Bass amp, Fender Rumble 100

    Wahrscheinlich meinte er mit dem 'Aguilar Tonehammer amp' den von mir oben verlinkten Preamp, den er dazugeschaltet hat.