Information ausblenden

Welche Cubase Version und warum ?

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von koffein-junky, 20.07.19.

  1. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    49.427
    49427
    Ableton hat jetzt ein CV-Regime eingebaut, was mir als modular Heini in den Diätplan passt...
    Das ist etwas was ich mir anschauen werde.
     
    koffein-junky bedankt sich.
  2. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    34.239
    34239
    Decimort, das kann ich von meiner Seite aus sogar ziemlich gut beantworten, da ich noch letzten Monat zwei, drei uralte Songs neu rendern und mischen wollte, die ich leider doch noch auf meinem alten Rechner hatte, welcher u.a. mit Cubase 5 bestückt ist - einige Mischungseinstellungen, u.a. ein paar alte Plugins, die ich nicht mehr habe, waren mir bei den Songs wichtig, so dass ich diese als Audio Stems renderte, um mit diesen Spuren in C 10 weiter arbeiten zu können. (normalerweise rendere ich eh alles und alle Spuren einzeln für alle Zukunft als WAV, aber diese Songs hatte ich nicht mehr auf dem Schirm). Was soll ich sagen... Ich öffnete C5 und war geschockt. Zum einen durchaus positiv, was die DAW-Ladezeiten ansich und insbesondere das zackiere GUI-Handling betraf, zum anderen negativ, was den Mixer und viele nicht vorhandene Workflowsachen betrifft. Es gab in C5 so vieles, was ich vermisst habe, was ich täglich nutze und nicht mehr missen möchte. Vom alten rotzigen Mixer sprach ich bereits, der ging mir in C5 wirklich auf die Nüsse, total unflexibel, das ewige Umschalten zwischen Sends und Inserts, Unübersichtlichkeit ohne Ende bei vielen Spuren, und und und. Schrecklich. Wie konnte man damit überhaupt arbeiten, frage ich mich angesichts der neuen aktuellen MixConsole in C10 - im neuen Mixer wirklich alles per drag/drop, alleine die Ein/Ausblendfeatures, die frei skalierbare GUI, Gruppierungen, Mixer Undo, Direct Outs, den Channel Strip (ja, ich mag den und nutzen ihn gern!), den deutlich verbesserten Channel EQ, die rechte Seite mit dem großen Meter, dem Controlroom uvam. Also, ich hatte C5 da wieder im Betrieb, und vermisste so einiges...wenn nicht hunderte guter Sachen aus C10. Und das ist jetzt nicht mal übertrieben: den Plugin Manager, knickbare Beziercurves, extrem verbesserte Automation, viel mehr drag/drop!!, klar, die neuen Zones, Editoren fest unten, rechts MediaBay und der File Browser, das ist schon cool so, weil aufgeräumt und keine fliegenden wie verdeckenden Fenster mehr. Oder man denke an die Ein/Ausblendfunktionen der Spuren, die Marker, Render In Place (!!!), den schnellen SamplerTrack, Akkord Track mit den Akkord Pads (hatte ich neulich mal aus Jux probiert, obwohl ich Klaviermann und Notenleser bin), selbst der EQ klingt in C10 viel besser (wurde tatsächlich mal im C5/6 Zyklus oder so überarbeitet), klar, die neuen Pitch/Stretch-Algos sind wirklich gut heutzutage (geh mir ab mit dem C5 Stretch-Grainkram, würg) Auch sind die neuen Effekte und Synths wirklich endlich mal klasse und professionell einzusetzen (wer schon lange mit Cubase unterwegs ist, weiss was ich damit meine, wir hatten mal echt schlimme Jahre, wo wir neidisch auf Mitbewerber schielten) Aber heute kann man wirklich mal ohne externes Zeugs in C10 auskommen - kein Vergleich mit dem mageren Durchschnitt an VSTis, welche mit C5 mitgeliefert wurden. Ach, und auch die Suchfunktionen, die schönen Plugin-GUIs (das Auge ißt ja mit), der immer wieder erweiterte GroooveAgent 5, Padshop, Retrologue, Quadrafuzz II, Magneto III, auch die neuen Kompressoren und Kreativ-Plugins (habe neulich mal die neu aufgelegten Plugins Ringmod, Transdings, Filterstep usw. ihr wisst schon, das macht (für mich) wirklich alles super super viel Spass Sounds zu schrauben und zu mischen. Will eigentlich ja nur sagen, dass Cubase 5 wirklich Schrott ist gegenüber C10... Klar, auch mit C5 kann man locker Songs machen: Midi, Audio, ein Mixer, alles ist ja da. Aber der gesamte Workflow ist schon ein ganz anderer in C10. Ich hab jedenfalls keinen Spass mehr mit C5.
    Noch als Nachtrag, C10 ist keinefalls perfekt für mich, haha. Aber es ist doch sehr nah dran. Zumindest bietet mir C10 all das, womit ich meine Sachen schnell umsetzen kann, womit ich am besten klar komme. Und Konkurrenz belebt, auch hätte ich gern noch so ein paar Sachen aus anderen DAWs, aber diese ganze Wünscherei wird eh nie ein Ende nehmen. Arbeitet man halt mit dem, was man gerade da hat. Auch gut. Und wenn es "nur" C5 ist. Hab ja zudem selber nicht nur eine DAW. Ach Shit, zu viel Text, verzeiht. Absätze editiere ich beizeiten mal rein, ist halbgar fix mit Speech-to-Text in der Bahn erstellt, ich kürze eh noch.
     
    koffein-junky und richie bedanken sich.
  3. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    34.239
    34239
    Das hier drüber ist im Nachinein echt zu viel Text. Emotionen, muss man mal loswerden. Nichts weiter. Bitte Überlesen. Danke.
     
    TheSarge bedankt sich.
  4. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.834
    1834
    Studio Cubleton?
     
    koffein-junky bedankt sich.
  5. Decimort

    Decimort Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    1.358
    1358
    rkdk ich fasse für dich mal zusammen, warum du die V10 gegenüber der V5 bevorzugst

    - der neue Mixer ist flexibler, konfiguierbarer, übersichtlicher, unterstützt Drag&Drop, hat einen Channel Strip
    - den verbesserten Plugin Manager
    - knickbare Beziercurves
    - bessere Automation
    - übersichtlicheres GUI insgesamt
    - Render In Place (!!!)
    - den SamplerTrack, Akkord Track mit den Akkord Pads
    - neue Pitch/Stretch-Algos
    - bessere Plugins (FX und Instrumente)

    Ja genau so meinte ich das, du weißt für dich ganz genau warum du die aktuelle Version nutzt und kannst das für dich auch eindeutig benennen. Genau das ist vermutlich im Sinne des Threaderstellers, also eine konkretere Antwort.

    Somit kann der TE entscheiden, wie viel besser er tatsächlich zb. den neuen Mixer findet, ob er lieber zur zb. V5 die neuen Instrumente zukauft, da diese teils eh nur in einer SE Version in V10 vorhanden sind, inwiefern er nicht auf knickbare Beziercurves verzichten kann usw. usw.
     
    TheSarge, clemenserwe und koffein-junky bedanken sich.
  6. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.766
    4766
    Hallo,

    ich habe Cubase Artist 10, kann ich das bei einer Auflösung von 1024x768 noch nutzen?
     
  7. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    1.811
    1811
    C10 ist einfach Müll

    gestern zb eine Spur gerendert mit Option
    neue Spur ins Projekt einfügen - Ergebnis CRASH


    Steine
     
  8. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.605
    1605
    Crashes habe ich immer wenn ich ein Projekt wechsel, obwohl ich vorher das alte Projekt schließe.
     
  9. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.101
    19101
    seit version 5?

    ok, ich probiers mal:

    - vst connect
    - neuer mixer
    - besseres channel linking in editor und mixer
    - mixer undo
    - playlists im protools stil
    - viel besseres variaudio (als in 6, ob es in cubase 5 das überhaupt schon gab weiss ich nicht mehr)
    - mehr inserts, einfachere sidechains
    - mehr content, bessere onboardsachen (für mich nicht so wichtig, für manche aber sicherlich)
    - vocallign
    - besserer "beat detective" (also multitrack quantize)
    - bessere stretch algorithmen
    - viel besserer multi export
    - im vergleich zu 5: ganz klar mehr wumms in der performance und bessere stabilität, weil jetzt wieder auf 6.5 level
    - besseres fenstermanagement
    - für viele wichtig (für mich nicht): auf wunsch one window views für alles vom editor bis zum mixer bis zur media bay
    - ebenso für viele wichtig (für mich nicht): hübsche listenansichten von plugins mit drag and drop, und auf wunsch kürzere menüs (das berühmte dufte studio one "workflow" gedöns)
    - sampler track
    - adaptives raster und render in place (die beiden features wo cubase logic viele jahre hinterhergehinkt ist)
    - riesending: objektbasiertes mischen
    - bessere videoengine
    - für mich am wichtigsten: eine million kleiner verbesserungen im detail. von der fontgrösse im mixer bis zum verhalten eines tools bei gedrückter alt-taste bis zu dem einen gefixten bug der früher genervt hat, man spürt einfach die vielen jahre reifeprozess.

    das mal so als spontanliste aus der hüfte. wie gesagt, nix gegen alte cubase versionen, wobei ich da ganz klar sagen würde, wenn oldschool, dann keinesfalls 5 sondern unbedingt 6.5. aber für mich wärs inzwischen keine alternative mehr. ich hab noch eine lizenz aktiv in einem rechner am laufen der bei shows stundenlange multitracks aufzeichnet und wohl in seinem leben niemals mehr abstürzen wird bis eines tages das motherboard oder die CPU den alterstod stirbt, aber als studio-hauptprogramm wärs jetzt einfach keine option mehr für mich, da fehlen einfach zuviele leckerlis :)
     
  10. koffein-junky

    koffein-junky Themenersteller

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.605
    1605
    Ich habe mal alle "Pro Features" aufgelistet. Kontra-Meinungen gibt es wohl nicht,
    was mich zwar etwas wundert, aber nungut, dann scheine ich ein ganz "persönliches" Problem
    mit der Cubase Entwicklung zu haben. Habe aber auch viel verglichen mit anderen DAWs wie Studio One,
    Ableton Live

    Zunächst meine Pro/KOntras

    Pro:
    - Sieht toll aus (was auch ein Kontra ist)
    - Klingt von allen DAWs mit "Bordmitteln" am besten!
    - Virus Ti Integration ist wie man es sich wünscht

    Kontra:
    - Virus Ti am anfälligsten für Syncfehler etc
    - Fenstermanagement durch das öffnen neuer Tasks unperformant/nervig
    Mixerfenster braucht sehr lange, im Vergleich zu anderen DAWs, zu öffnen.
    - GUI ist anfällig auf "Fehlklicks", da teilw. zu filigran gestaltet.
    - GUI ist nervig, durch Mouse-over-belegungen, d.h. Funktionen tauchen erst auf,
    wenn man mit der Mouse drüber fährt. Das ist nicht nur ineffizient, weil man
    quasi die Einblendzeit warten muss, es lässt die gesammte GUI auch unruhig wirken
    - Es kam mir schon einige mal vor, dass ich meine gesamten Einstellungen löschen musste,
    weil Cubase seltsam reagierte. Allein unter Cubase 10 schon 3 oder 4 mal.
    - Steinberg kam irgendwann auf die Idee und hat viele Tastaturkommandos umbelegt.
    Ist jetzt kein großes Kontra, kann man ja selbst wieder umkonfigurieren, aber wenn
    einem ständig die Einstellungen abrauchen und man den Ordner löschen muss und alles
    neu einstellen und konfigurieren, ist das mehr als nur ärgerlich.
    Ich wünsche mir da eine klare Linie, die sich "logisch und sinnvoll" ergänzt.
    - Media Bay: Ich bin jemand, der gerne seine Presets als Datei speichert (FXB/FXP).
    Das gibt es zwar noch, aber die gesamte Presetverwaltung wird über Mediabay gemacht.
    Ich speicherte früher nicht nur Sounds, sondern acuh ganze Kanalzüge im Projektordner.
    Jetzt werde ich gezwungen alles über diese Fuck-Datenbank zu organisieren.
    Wo liegt die überhaupt ? Also nur für den Fall, wenn ich mal wieder meinen Einstellungsordner löschen muss.

    Wie ihr seht, sind meine Kontras weniger Feature bezogen und mich wundert es, dass
    sich andere an diesen Punkten nicht stören. Ich mag halt performante GUIs, wenn
    irgendwo etwas sanft eingeblendet wird, auch wenn es nur wenige 200-300ms dauert,
    bedeutet es für mich ein kurzer Abbruch des Workflows - Vergleichbar eines Lags
    bei Online-Spielern. Ganz schlimm find ichs z.B. beim Fabfilter ProQ (ok, nix Steinberg)

    Ich versuche jetzt mal auf alle eure Pro Argumente (in rot) einzugehen. Auch zur Selbstreflektion
    für mich, um herauszufinden: Wat will ich eigtl ?

    - 10, weil geil
    Stimmt, es sieht toll aus

    - Beziercurves & - bessere Automation
    An sich was tolles, aber die Umsetzung stört mich, weil das gesammte Handling was innerhalb eines
    Parts automatisiert werden kann, erst im Mouseover eingeblendet wird. Da würde es ja ausreichen, wenn man diese "FADE IN" einstellen könnte.
    Von Immer da bis zum einblenden, wie es jetzt ist. Betrifft also nicht nur die Beziercurves an sich


    - Bugfixes
    Seit Anfang der 90er nutze ich Cubase und bis einschl. Cubase 6.5 hatte ich NIE, obwohl ich früher
    recht aufwendige Systeme im Studio hatte, irgendwelche Probleme. Das ist seit Cubase 7 anders. Cubase ist insgesamt sehr
    fehleranfällig geworden und es vergeht nicht eine Session, in der ich nicht von irgendeinem Bug genervt werde


    - Fensterverwaltung/Zoning
    Ich bin da sehr zwigespalten. Aber unterm Strich finde ich das neue Fenstermanagement sehr schlecht
    umgesetzt. Ich nutze z.B. häufig die Mouse, um Zoomfaktoren anzupassen oder um in der Ansicht umherzuscrollen,
    aber dafür sind die Fader und Buttons zu klein, dazu wirkt die "neue Fensterverwaltung" seit C7 insgesamt träger


    - FLUX-WavetableSynth,
    Werde ich mal ausprobieren. Generell mag ich die Steinberg-Instrumente nicht so gerne

    den schönen neuen EQ , Magneto III & Distroyer und das die jetzt im Mediarack sind,
    D.O.P. (direct offline processing),
    Channelstrip & mehr Inserts,
    Groove Agent 5 SE,
    neue SoundLibraries besonders "Mystic Space",
    Das stimmt! Was Steinberg an Bordmitteln mitliefert, da kommt keine andere DAW ran.
    Man benötigt fast keine PlugIns von Drittherstellern


    - Samplerspur
    Ich habe mich so auf die Samplerspur gefreut und im Grunde bietet sie völlig ausreichende
    Funktionen, ABER kann man total knicken, wenn man keine Samples durchzappen kann und sich beim laden eines
    neuen Samples der ganze Sampler resettet. Habe mir dann, neben Battery3/4, noch den Phalanx gekauft,
    der im "Singlemode" genauso arbeitet wie man es sich vorstellt. Schön wäre es, die Samplerspur global zu deaktivieren


    - 8.5 -it works
    @Moogman : Gibt es dafür einen besonderen Grund ? Hast du die anderen Versionen probiert ?

    - History
    Habe ich nie gebraucht, selbst Auto-Save schalte ich immer aus, das erledige ich selbst
    - Snapshots
    - ARA2
    - Modifizierung Drum-Editor
    - Cubase<->Wavelab-Bridge
    Nutze ich nicht

    C10 weil Aktionspreis

    Preis war mir immer egal. Früher hab ich die Update immer blind kaufen und installieren können.
    Das mache ich heute nicht mehr.


    - 32bit Unterstüzung
    Für mich gibt es nur ein PlugIin für das sich das lohnen würde und das ist das Bionic Delay.
    Habe auch die jbridge, aber irgendwas lief da mal schief. Weiss nicht mehr was


    diese Cubase Version ist HiDPI fähig
    Das ist wirklich ein Pro Argument (Oder Kontra?)! Gerade in Zeiten größerer Monitore. Leider kann man immer
    noch nicht alles skalieren, so wie es andere DAWs können, also Cubase hängt da schon etwas hinterher.


    @rkdk Ich öffnete C5 und war geschockt. Zum einen durchaus positiv, was die DAW-Ladezeiten ansich und insbesondere das zackiere GUI-Handling betraf
    Das ist es. Funktional habe ich ja weniger an Cubase auszusetzen, sondern vielmehr das diese
    träge DAW meinen Workflow massiv bremst. Ich habe mir bereits Cubase 6.5 geladen und lass das mal parallel laufen und mach da mal
    paar Tracks mit. Was Workarounds angeht, weil der Mixer unflexibel ist, kann ich besser mit leben, wenn es
    insgesamt flüssiger läuft.


    - der neue Mixer ist flexibler, konfiguierbarer, übersichtlicher, unterstützt Drag&Drop, hat einen Channel Strip
    Ja, funktionell alles top, leider total träge das Teil und öffnet sich selbst bei leerem Projekt
    mit einer spürbaren Verzögerung, die noch etwas zunimmt, sobald sich der Mixer füllt. Das ist bei anderen DAWs nicht so.
    Die sind Zack und da! So muss das sein.

    - den verbesserten Plugin Manager
    Ich habe mir immer gerne meine VST2 Plugins selber nach Ordnern sortiert und hatte die selbe Sortierung
    in jeder anderen Software. Seit VST3 muss ich diese Sortierung für jede Software nochmal erledigen. Ich finds unterm Strich nicht
    besser, sondern es bedeutet für mich mehr Arbeit. und ich bin mir gerade nicht sicher, aber diese Sortierung fällt doch
    auch in die Einstellungen, deren Ordner ich 3-4 mal im jahr löschen muss, weil Cubase sonst den Dienst verweigert ?


    - übersichtlicheres GUI insgesamt
    Die GUI sieht toll aus, keine Frage. Aber übersichtlicher ? Cubase 6 war noch übersichtlich, doch seit Cubase 7
    kam auch das eher flache Design´, Funktionen, die erst sichtbar werden, wenn man mit der Mouse drüber fährt und eine deutliche Zunahme
    von mehrfach Funktionen

    - Render In Place (!!!)
    Definitv!
    - neue Pitch/Stretch-Algos
    Definitv!
    - bessere Plugins (FX und Instrumente)
    Definitv!

    C10 ist einfach Müll - Ergebnis CRASH
    Das ist mir auch schon aufgefallen. Hatte häufiger Crash to Desktop, oder Crash beim Projektwechsel
    und das nicht erst seit Cubase 10


    - riesending: objektbasiertes mischen
    @Nachtschicht : Was meinst du damit?

    So unterm Strich merke ich, dass es schon ein paar Funktionen in C10 gibt, die ich sehr missen
    würde, mir aber im Grunde 6.5 ausreichen würde. Bei mir ist das stark abhängig vom Nerv-Faktor
    und nicht von den Features. Ich arbeite kreativ, mache elektronische Musik von Techno bis Psytrance,
    spiele zwar Metalgitarre, aber alles was in Richtung Studio mit Band, Popmusik, KI etc geht, ist für mich irrelevant und Ballast.
     
    TheSarge bedankt sich.
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    34.239
    34239
    @koffein-junky :
    Nun, die meisten Deiner Punkte liegen ja stets im Auge des Betrachters, manches ist reine Geschmackssache, bei einigen (wenigen) Dingen stimme ich Dir aber natürlich gerne zu. Wobei, jeder arbeitet anders und hat immer andere Schwerpunkte, und auch die Musikrichtung ist gewiss nicht unerheblich. Ich lese aus Deinen Postings heraus, dass Du im Bereich Elektro/Dance/Trance Zuhause bist. Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich mich stark in Ableton Live oder, was ich selber nutze, in das gute Bitwig einarbeiten.
    Es sollte klar sein, dass es keine perfekte DAW gibt - nirgends.
    Wir alle hecheln immer nach den allerneuesten Features und wollen das dann auch haben. Ein unnötiger Stress, vielfach finde ich. Natürlich kann man ja auch mehrere DAWs nutzen, aber vielleicht ist es für manche Nutzer dann doch besser, sich auf eine einzige primär intensivst aber ebenso unbefangen einzulassen, mit allen Ecken und Kanten, aber auch den ganzen postiven Dingen, die da gegeben sind.
    Ich glaube ferner, dass es ein Problem heutiger Zeit ist, dass die Leute (ich gebe zu, ich gehöre auch zu denen) sich zu sehr von Posting, Artikeln, Techniknews und all die frischen Tests und Vergleichstestes ablenken und verleiten lassen - es herrscht da doch, so finde ich, eine merkliche hausgemachte Unzufriedenheit und auch Unsicherheit vor, obwohl ja keine aktuelle DAW wirklich schlecht ist: mit jeder kann man Musik produzieren, auch werden die DAWs sich immer ähnlicher. Es ist wahr, Konkurrenz belebt, und das ist auch gut so!
    Wir langjährigen Cubaser kennen schließlich fiese Zeiten, da lief das noch ganz anders. Zum Glück ist das vorbei. Derzeit halt Steinberg in der Tat extrem aufgeholt, Features nachgereicht und viele Userwünsche umgesetzt, die Listen hier drüber sind ja ein Ergebnis davon. Und so darf es gerne weitergehen. Ich habe jedenfalls wieder Vertrauen in Steinberg. (wobei man den Damen und Herren aus Hamburg manchmal noch auf die Füße treten muss, schätze aber, der extreme Druck aus Yamahanien ist ausschlaggebend für frühe Releases und manchmal nicht ganz fertige oder optimale Sachen, hüstel).

    Was die Wahl der DAW ansich betrifft, so auch die ja wirklich guten Konkurrenzprodukte, bin ich doch entspannter geworden. Zum einen, weil C10 für meine Zwecke doch das meiste abdeckt, was ich so benötige (mit allen Ecken und Kanten, klar). Ich versuche in dieser Steinberg-DAW einfach passende Lösungen zu finden, wenn ich auf ein Problem stoße oder mir gar etwas fehlt (so habe ich mir ein wunderbares Ripple Editing oder Sachen aus Pro Tools u.a. einfach mit Macros und/oder dem Logical Editor nachgebaut, diese zusätzlichen unbezahlbaren Möglichkeiten bestehen ja in Cubase glücklicherweise). Der Rest ist ja immer persönliche Ermessenssache.
    Muss aber sagen, dass ein frischer neuer moderner Rechner auch immens helfen kann, noch glücklicher zu werden, nicht nur, weil ja (die meisten) DAWs vom Unfang immer größer werden, so wohl auch GUI-Elemente usw., und nach mehr Leistung verlagen. Es ist halt, wie es ist. So bin ich derzeit wirklich mal wieder zufrieden, sowieso weil C10 auf meinem neuen Rechner (diesmal superleise Wasserkühlung, schicke 8 GB GraKa dazu, NVMe SSDs uvam.) super stabil und smooth läuft. Kann also kaum bis nicht klagen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.07.19
    TheSarge und koffein-junky bedanken sich.
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    34.239
    34239
    Deine Meinung akzeptiere und verstehe ich, Koffein-Junkie.
    Es ist zudem ja dein Anregungsthread.
    Dennoch möchte ich hierzu auch meine Gedanken kurz posten:

    Also, übler war es definitiv in C6 oder C6, da waren viele Buttons und Knöpfe, und auch manche Schriften, sehr klein und fummelig (hatte dies ja weiter oben kurz angemerkt, als ich neulich C5 aufmachen musste).

    Nun, ich nutze sehr viele Shortcuts in Cubase, so dass ich gar keine "Klickorgien" mehr habe. Das wäre meine Empfehlung zu diesem Thema: Cubase ist Shortcut/Macro-King. Da geht so vieles mit, das ist Workflow-Steigerung pur.

    Klar, ich weiss, dass nicht wenige Leute Maus-Only-Klicker sind oder unbedingt sein wollen... Aber die Nachteile per Maus sind ja auch vorhanden, das betrifft auch Geschwindigkeit und, ja, Mausarm-Schmerzvermeidung (!) Das hatte ich nämlich mal mit einer "drag/drop-Mouseklick-so gut wie only-DAW". Kein Witz und kein Spass, es gibt auch fundierte Artikel zu diesem Thema.

    Da stimme ich leider nur halb zu. Zum einen wähle man wohl dieses Herangehen, da so die gesamte Mixer-GUI aufgeräumter ist und nicht von weiteren Buttons oder Reglern vermüllt wird. Es käme nämlich einiges hinzu, würde man alle Funktionen optisch mit einbauen. Dann würde so mancher Nutzer wieder meckern. Alles nicht so einfach. Nun, ich habe mich längst daran gewöhnt. Auch auf modernen Smartphones gibt es diese Zusatzbelegungen, wenn man länger Draufhält usw. Ein Ärgernis ist das für mich eigentlich nicht und im Mixer (z.B. kompletten Kanal Kopieren unten auf der Schrift mit der auftauchenden Hand, das geht doch flott soweit, finde ich). Und so oft benötige ich das auch wieder nicht, als dass ich mich daran aufhängen würde.


    Oha. Da bin ich hingegen froh, dass dieses alte, wie arg beschränkte Format keine Gültigkeit dort mehr hat.


    Ein paar Dinge hierzu:

    1. DAWs haben vielfach eine eigene Preset-Verwaltung, so auch Logic oder Pro Tools u.a. Man kann auch dort keine Presets mit anderen DAWs austauschen.

    2. Du wirst ja überhaupt nicht gezwungen, die MediaBay in Cubase überhaupt zu nutzen - alles geht direkt oben in der Plugin-Auswahl. Und Samples und Loops und Midis bekommt man auch per drag/drop, dem Import, auch dem hherkömmlichen Betriebssystem-Browser usw. ins Arrange.

    3. Die MediaBay ist ja im Kern nichts anderes als eine Spiegelung aller vorhandenen Daten auf deinem Rechner (Info: es kann zudem damit wirklich chts verloren gehen/gelöscht werden!)

    4. Die Mediabay ermöglicht einen superschnellen Zugriff per Suchfunktion (wenn ein Mal alles gescannt ist). Das zusätzliche Taggen uvam. hilft enorm beim Haushalten und superschnellen Auffinden. Gerade bei heutigen riesigen Sample-Libraries & Co. eine gewichtiger Pluspunkt.

    5. In herkömmlichen DAW-Browsern muss man sich oft erst durch etliche Ordner klickern, oft dauert es viel länger um Files auflisten zu lassen.

    6. Die MediaBay kann eine echte Waffe sein. Ich kenne Leute aus dem Post Pro Bereich, die nicht mehr ohne arbeiten können (Sounddesign, abertausende Samples, Fieldrecordersachen, gezieltes Tagging von Filmsetaudiokram, usw.)

    7. Mit der Mediabay ist ja nicht nur ein superschnelles Auffinden von Samples, Loops, Midis, Presets usw. möglich - auch kann man dort alle seine überhaupt jemals verwendeten cpr-Projekte taggen und suchen oder mit Sternchen-Bewertungen versehen uvam.
    Auch die Teilauswahl plus drag/drop ins Arrange einer längeren WAV ist ja bekanntermaßen damit möglich, und ich kann ein VSTis mit Sound sofort zum Song spielen, ohne dass ich es erst ins Arrange laden muss. Es gibt noch mehr geniale wie einzigartige Features, was alles eben nur mit dieser MediaBay möglich ist...

    Ich habe übrigens ein eigenes Kürzelsystem, welches ich auf meine Effekt/VSTi-Presets gleich bei der Namensvergabe beim Speichern anwende, so erspare ich mir das zeitaufwändigere Taggen. Schneller und einfacher geht´s def. nirgends. Mediabay ist gewiss eine echte Bereicherung, wenn man sie zu nutzen weiss.


    @koffein-junky :
    alles bitte nicht falsch verstehen!
    Es geht mir beileibe ja nun wirklich nicht darum, deinen persönlichen Geschmack oder deine Erfahrungen usw. in Frage zu stellen oder dich gar von irgendwas "überzeugen" zu müssen. Aber ich denke, es ist vielleicht ja spannend, auch mal andere Anregungen und Arbeitsweisen zu betrachten und zu hier diskutieren.


    :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.07.19
    koffein-junky bedankt sich.
  13. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.101
    19101
    in cubase 10 kannst du beliebige effekte auf beliebige objekte einfügen, und trotz einer berechnung die technisch gesehen offline stattfindet jederzeit nochmal ändern, als wären es echtzeitplugins. ich war dem gegenüber erst skeptisch und wollte pures echtzeitmixing auf objektbasis wie bei samplitude. nachdem ich aber einige monate gesehen habe wie smooth und zackig das funktioniert, bin ich inzwischen eines besseren belehrt und halte das für die beste implementation am markt. quasi echtzeit objektbasiertes mixing ohne CPU last. selbst einstmals irrsinnige dinge wie "dieser stapel objekte sollte jetzt erstmal durch einige zynaptiq bearbeitungen laufen, die ich aber nach hören im mixkontext noch ein paar mal nachjustieren werde" sind da jetzt möglich. das würde in jedem anderen szenario sofort die CPU mit haut und haaren auffressen :)

    anyway - eine riesenlatte unterschiedlicher O-töne auf einer spur, jeweils mit eigenen eq und comp settings, aber handlich im gesamtmix versammelt auf einem kanal, solche postpro sachen gehen nur mit objektbasiertem mischen. das hat mir in cubase lange gefehlt. jetzt isses top. könnte ich auf keinen fall mehr ohne.

    ich will jetzt nicht auf alle deine einwände eingehen sondern nur ein paar wenige kurz ansprechen: 1.settings löschen musste ich noch nie, da scheint was mit deinem rechner nicht in ordnung - 2. ja, das erstellen von mixerkanälen dauert bei cubase länger als bei anderen daws. das liegt daran, dass dies der moment ist, wo der dongle gepollt wird. nervt mich auch, ist aber schon seit frühen SX tagen so und insofern auch in cubase 5 schon dasselbe problem gewesen. wenn der dongle an nem schnellen USB port direkt aufm motherboard hängt gehts übrigens sehr viel zackiger als wenn der irgendwo hinten an nem hub auf ner ollen USB 1 oder 2 strecke klebt. - 3. mouse overs kann ich echt nicht gelten lassen. das sind ne handvoll funktionen, von denen man nach kurzer zeit ja dann sowieso weiss. wer wirklich via mouseover erst nochmal nachsehen muss, was da für ne funktion ist, der kennt einfach das programm noch nicht besonders gut, das kann man finde ich der jeweils benutzten daw nicht anlasten. aus meiner sicht sind diese mouseovers dazu da, um leuten den einstieg zu erleichtern, aber sobald man sicht auskennt blendet man die gedanklich doch sowieso aus (oder wo verfügbar direkt in den settings ;-) )
     
    rkdk, koffein-junky und TheSarge bedanken sich.
  14. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    34.239
    34239
    Zu beschriebenen Samplerspur und dem dortigen Wunsch des Sampledurchsteppen:
    Okay, kann ich nachvollziehen und soll wohl auch noch noch dbzgl. aufgebohrt werden.
    trotzdem: diese Samplerspur ist ja beileibe eben nicht dafür erdacht worden, "Bassdrums" oder "Snares" usw. reinzuladen und dann die WAVs da durchzusteppen (schätze, das wäre wohl das Anliegen einiger Leute, die ein Durchsteppen sich wünschen...).
    Denn so etwas macht man ja eh viel besser mit Drum-Samplern, der mit gelieferte GrooveAgent ist dafür prädestiniert.
    Wie gesagt, will diesen Wunsch jetzt nicht abtun, bitte nicht falsch verstehen, aber ich halte das jetzt auch nicht für ein super Drama.

    Cubase 10 ist definitiv HiDPI-fähig: 4k ist vollumfänglich gewährleistet. Und das war auch eigentliche Ziel.
    Dass es gewisse GUI-Zwischenschritte (noch) nicht gibt oder diese unsauber dargestellt werden, ist ja ein anderes Thema. Das ist wahr.
    Man darf hierbei trotzdem nicht vergessen, dass es DAWs gibt, wie Abelton oder S1, oder die Plugins von Hofa, welche optisch in 2D sind, mit Schriften und Knöpfen, die nur aufgrund des dortigen Vektor-Verhaltens (also extrem simpel aufgebaute Flat-GUI, die Berechnung der Größenskalierung per Punktkoordinaten erfolgt da ja anders) in der Tat deswegen völlig frei skalierbar sind. Cubase hat nun mal viele hübsche 3D-GUI Elemente, das ist da sicherlich nicht so einfach, alles in jeder Stufe darzustellen. Ich las im Forum, dass es wohl Jahre gedauert hat, alles GUI-Grafiken als 4k neu umsetzen zu lassen, die gesamte Codierung wo was platziert wird und wie was wo reagiert, gehört ja auch dazu. alles nicht so einfach, wie sich es manche vielleicht wünschen würden. Bin kein Programmierer, aber eine 2D GUI wie S1 oder Abelton mag ich überhaupt nicht. Was mir half, war ein passender TFT, welcher auf meine Bedürfnisse, Arbeitsplatz, Entfernung Auge usw. abgestimmt ist. So bin ich zufrieden soweit mit C10. (was ich eher unhübsch finde,sind die neuen trendy Abelton-liklen Flat-Transportbuttons oder manch dunkles Menüfenster, aber man wird sich dran gewöhnen, alles jedenfalls kein wirkliches Drama, da sollte man auf dem Teppich bleiben, Rest wie immer: eh Geschmacksache).


    Nur ein Beispiel, Logic und Pro Tools sind schon lange ausschließlich in 64 Bit. Und das ist auch gut so.
    Das alte Bionic Delay war IMHO sehr buggy. Zumal es eh schönste (und viel bessere) Alternativen gibt heutzutage.
    Solche TapeDelays gibt´s doch eh feine und sogar günstige.
    Ich habe die JBridge für ein paar alte 32Bit Dinger, das klappt easy damit. Aber ich werde in Bälde alle 32 Bit Plugins rausschmeissen. Man muss sich auch mal von Dingen trennen können. Gibt ja so viele schöne extrem geile moderne Effekt-Plugins...
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.07.19
    koffein-junky bedankt sich.
  15. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    34.239
    34239
    So ist es und noch viel mehr: Das DOP (Direct Offline Processing) in Cubase zieht nicht nur Null CPU-Last, es hat auch Null zusätzliche Latenz (!) Das sind alles gewichtige Pluspunkte, die für DOP sprechen.
    Und auch ich bin glücklich darüber, dass die Steinbergleute das nicht, wie bei anderen DAWs mit objektbasierten CPU-hungringen und latenzerhöhenden weiteren Effekt-Slots, gelöst haben.
    Im Steinbergforum las ich mal, dass DOP eigentlich eine Idee aus dem Post Pro-Bereich war, denn dort hat man sehr oft extrem hungrige Restaurationsplugins oder Faltungssachen und son Zeug auf den Audio-Events drauf. RX zieht auch immens, mit DOP alles kein Thema.
    Nehme selber DOP gern fürs Sounddesign, einfach wild Effekte draufknallen (kostet ja keine CPU und keine Latenz!), und solche Dinge wie Rückwärts abspielen (!), Pitch-Envelope (!) uvam. aus dem reinen Audio Prozessing, diese Reihenfolgen vertauschen, was auch immer. Kann man auch alles mit einbeziehen... (was mit herkömmlichen Objektbasierten Effektierungen so ja überhaupt nicht mal ansatzweise möglich ist).
    DOP = DOPe.
     
    TheSarge bedankt sich.
  16. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    28.997
    28997
    Ich mag das hellere GUI und den Mixer von 6.5 immer noch am liebsten.
    Hatte damals als die 7 rauskam und es mit dem neuen Mixerkonzept losging auch ausgesetzt und bin dann erst wieder bei 8.5 eingestiegen.
    Ich hatte vor ein paar Wochen mal die 9.5 auf Standard, also dunkel, gestellt und wirklich versucht längere Zeit damit zu arbeiten, aber es gelingt mir einfach nicht. Vielleicht liegt es auch an meinen Augen, weil ja sehr viele mit dem dunklen Design arbeiten und es wohl für die Augen auch besser sein soll. Bei mir ist das nicht der Fall.
    Ein helles Design, wie in den früheren Versionen vor 7, bekommt man, zumindest mit 9.5, irgendwie nicht mehr richtig hin.,Zumindest ich nicht. :)
    Mag sein, dass sich das in der 10 auch schon wieder etwas gewandelt hat.
    Das wäre so mein Kontra.
    Ansonsten ist vieles natürlich Gewöhnung. Man muss neue Features erstmal in seinen persönlichen Arbeitsablauf einbinden. Das dauert sicherlich immer etwas, je nachdem wie umfangreich die neuen Features sind.
     
    koffein-junky und TheSarge bedanken sich.
  17. TheSarge

    TheSarge

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    15.776
    15776
    @Realist
    das mit dem dunklen Design sehe ich genauso: ich hätte am liebsten sofort das helle Design zurück!
    und ja, auch ich bekomme es wie Du nicht wirklich hin :(

    ob es wirklich eine Parallele zu anderer Software gibt, die jetzt auch dunkel=besser für Augen ist, will ich nicht wirklich akzeptieren - seit über 500 Jahren macht es der Mensch falsch?
    sehe da eher eine Parallele zum Weltgeschehen/Stimmung usw. siehe auch viele Stücke in "was hört ihr gerade", viele Serien usw....
    Mist, ich wollte den Aluhut doch beim Umzug wegschmeissen :kratzamkinn:
     
    Realist bedankt sich.
  18. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    34.239
    34239
    In welcher der jüngeren Versionen konnte man nochmal sogar eine weisse (!) Cubase-GUI einstellen? ging das nicht im 9er Zyklus?

    Edit, in 9.5 ging das noch, Screenshot anbei:
    Cubase 9.5 white bright GUI.png


    Also, ich mag ja sehr dunkle GUIs. :) Das inspiriert mich doch mehr als helle, weiße GUIs.. ;)
    Aber! ich finde auch, dass es mehr Einstellungsoptionen geben sollte, vielleicht wieder wie in C 9.5 hier drüber?
    Wer´s mag - der User sollte frei entscheiden können.


    Dennoch... in deutlich "heller" geht ja auch ein bißchen was in Cubase 10 ! :)
    ein paar aktuelle Screenshots in "bright" aus dem Netz:
    (Anklicken = größere Darstellung!)

    cub10 color bright.jpg


    Cubase 10 bright.png

    Auch nicht so übel...wie ich finde. Mit bißchen persönlichem Geschmacks-Feinschliff geht da doch noch was! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.07.19
    Realist bedankt sich.
  19. Rescue

    Rescue

    Registriert seit:
    17.01.09
    Punkte:
    900
    900
    ich hatte seit Cubase 6 jede volle Version mitgemacht aber immer die helle Oberfläche vermisst und konnte mich nicht durchringen meinen Workflow umzustellen. Jetzt mit Cubase 10 ist Cubase so das ich vernünftig arbeiten kann, und nichts mehr vermisse. Das Projektfenster hab ich auf hellblau gestellt und gut iss. Für die neue Mixconsole hab ich mir extra noch nen Monitor zugelegt weil mein Mainboard noch einen Ausgang hat. Also Win 10 mit Cubase 10 auf drei Monitoren:cool:
     
  20. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    28.997
    28997
    Steinberg hat sich da wahrscheinlich eher an dem Film/Videobereich orientiert und Nuendo wird wohl viel in diesem Bereich eingesetzt.
    Leider ist durch manche weggefallenen Einstellungen es nicht mehr möglich, das Design vernünftig auf hell zu trimmen, weil dann irgendwelche Linien und Reiter wieder komisch aussehen. Wie schon geschrieben, weiß ich aber nicht wie das bei der 10er aussieht, mit den Einstellungen. Mag sein, dass es da jetzt "homogener" veränderbar ist.
     
    TheSarge bedankt sich.