Was haltet ihr von alten Mixern die einen rohen analogen Charakter haben?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von sagCheese, 01.10.18.

Schlagworte:
  1. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    41.775
    41775
    Ich glaube, der Peak wird hier extrem unterschätzt oder ist schlicht unbekannt. Das ist ein Hammerteil. Gestern erst mitbekommen, daß das Filter auch selbstoszilliert. 3 Oszillatoren, Cross FM, paar Wavetables, Shapemod der Grundwellenformen, Null Aliasing, Filtersättigung. Mit dem Setup solltest du ziemlich weit kommen. Ob du jetzt alle Einzelouts separat recordest oder übers Pult gehst (wo man beim Mackie 1604 zumindest noch die Option hätte, Subgruppen oder Einzelouts zu recorden), bleibt Dir überlassen. Also besseren Sound erzeugen mit anderen Maschinen brauchst du nicht, du hast alles. :)

    Wenn da nichts rauskommt, liegt es nur sozusagen an einem selbst, aber Übung macht den Meister, muss man sich immer wieder sagen. Aber "Farbe" etc. wird da nicht fehlen. Das sind alles weit überschätzte Faktoren, geht nur um Klangvorstellung und den kreativen Prozess des Musimachens an sich. Da würd ich mich drauf konzentrieren. Allein das Equipment zu beherrschen, dauert ja bekanntlich seine Zeit. In dem Sinne wäre ein gutes Audiointerface mit vielen Kanälen wohl eine Überlegung wert. Das behält man ja auch ewig (wenn die Firma die entsprechenden Treiberupdates liefert, so wie RME).
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.10.18 um 10:21 Uhr
    sagCheese bedankt sich.
  2. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    5.957
    5957
    Was willst Du erreichen, d.h. was sind klanglich Deine Vorbilder?
     
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    19.276
    19276
    Wie ist denn der geplante Signalfluss? Alle Klangerzeuger außerhalb der Box, wie synchronisiert? Klangerzeuger ins Pult, dann Stereo-Summe in den PC? Oder sollen die Einzelspuren auch danach in der DAW bearbeitet werden?
     
  4. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.500
    1500
    So sollen sich meine Tracks anhören (von Underground House bis Techno) was man natürlich zu 100% ITB produzieren kann, klar!
    Hier zwei Tracks die genau meine Richtung (musikalisch wie auch klanglich) wiedergeben:

    1. Chez Damier - Can You Feel It (House Remix)




    2. Luigi Madonna - Unconditional Beauty - Drumcode - DC135

     
    Schlumpfpeter und synthpark bedanken sich.
  5. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.500
    1500
    Alle Klangerzeuger außerhalb der Box sollten via Midi gesynct werden und dann über das analoge Pult vorgemixt (Pegel, Panorama, Hall + Delay) werden. Traum wäre wenn ich via Multirecording jedes einzelne Signal in die DAW routen könnte um dort weitere Plugin-Effekte anzuwenden und den Track komplett auszuarrangieren. Final Mix und PreMastering sollte dann nur noch in der DAW passwiren.

    Warum jetzt unbedingt noch mixen mit einem analogem Pult? Antwort: Hauptsächlich die Haptik und das Gefühl die Instrumente/BusGruppen
    unter den Fingern zu haben. Mixen mit 100mm Fadern und an Poties drehen macht wesentlich mehr Spaß als mit der Maus krampfhaft
    Pixel zu bewegen. Auch kann ich nicht den ganzen Tag auf den Bildschirm schauen. Das machen meine Augen nicht mehr mit (trockene Augen).

    Was haltet ihr von Tascam Mixern? Oder ist dieses Modell nur zum analogen Mixen zu empfehlen und auf keinen Fall zum Multirecorden?
    Link zum Tascam Model 24: https://www.amazona.de/top-news-tascam-model-24/
     
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    19.276
    19276
    Ok, dann brauchst du einen Wandler mit entsprechend vielen Eingängen. UAD ist diesbezüglich ziemlich teuer, was den Preis pro Channel angeht - alleine wegen der DSP Chips.

    Ein guter Start könnte das hier sein:

    https://www.thomann.de/de/ferrofish_pulse16_mx.htm

    Dann brauchst Du noch ne MADI oder ADAT Karte für zum in den PC stecken. Kostenpunkt meine ich so 300-500 EUR... hatte mir das alles mal wegem Analogen Summieren angeschaut - und aufgegeben. :-D
     
  7. intercorni

    intercorni

    Registriert seit:
    10.07.06
    Punkte:
    452
    452
    Um nocheinmal auf die Grundfrage zurückzukehren: wenn man damals vom Analogpult zum Digitalmixer wechselte war man natürlich an die alten Arbeitsweisen gewöhnt und fuhr entsprechend auch die Digitalpulte mit einem viel zu hohen Pegel an. Das hatte dann den schlechteren klang zur Folge, denn überfahren ließen sich die Digitalpulte nicht - im Gegensatz zu den Analogen. Und das ist auch schon das ganze Geheimnis an dieser Geschichte.
     
    Schlumpfpeter und AndreasH bedanken sich.
  8. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    6.971
    6971
    Ich würde hier ja gern mal einen A/B Blindtest eines Tracks ITB vs. 'alter Mixer' sehen und dann mal schaun wieviele hier den alten Mixer raushören können (rein klanglich, das vermutlich stärkere Rauschen beim Mixermix wird aber das Vorhaben wohl schon schwer bis unmöglich machen).
     
    gyn bedankt sich.
  9. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    41.775
    41775
    nur daß das Rauschen komplett unhörbar ist beim Mackie Mixer, schon seit 20 Jahren. Wenn was rauscht, dann ist es die Quelle.
     
  10. molemuc

    molemuc Vergeiger

    Registriert seit:
    24.03.13
    Punkte:
    2.513
    2513
    alter Mixer ?

    analog, mit Handbetrieb - das wird immer cremig
    alter handmixer.JPG
     
  11. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.581
    2581
    hatte ich schonmal hier gepostet mit dem betagten a&h system 8 pult von 1984. konsens war damals, dass der pultmix etwas angenehmer klang. nicht so scharf, weniger separierte signale. es war aber kein tag/nacht unterschied. verschlechtern wird man sich signale dadurch nicht...

    @TE würde eher einen 16ch. wandler nehmen, an die Ins alle synthis/klangquellen anschließen und die 16 outs auf den mixer legen. so kann man auch softwarespuren/stems mit auf den mixer routen. FX an die auxe und komps in die gruppen vom pult insertieren. du hast zwar doppelte wandlung aber das macht bei heutigen wandlern ala ferrofish den bock nicht mehr fett ;)
    a&h oder soundcraft aus den 90s würde ich einem mackie ehrer vorziehen. von den kosten bist du da schnell bei 3-4k muss man wissen.
     
    suboptional und sagCheese bedanken sich.
  12. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    6.971
    6971
    @electrisizer
    Danke für die Info. Frage noch dazu: War der wirklich 'blind', also wusste man vorher nicht welcher welcher Mix ist?
     
  13. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.500
    1500
    Das hört sich zwar super an, aber 4k ist es mir nicht Wert! Das Geld würde ich dann doch lieber in die sehr gute Abhöre und Bassfallen
    investieren!

    Bzgl. A/B Blindtest: Ich würde gerne wissen, ob man einen signifikanten Unterschied hört zwischen einem analogen Mischpult mit
    eingebauten AD-Wandlern für jeden Kanal und einem reinen analogen Mischpult bei dem ich jeden Kanal abgreifen würde mit einem
    externen AD-Wandler wie den oben erwähnten Ferrofish Pulse16 ?

    UND: Wie sind die Wandler des "Universal Audio Apollo Twin USB Duo" AudioInterface? Auch nicht zu gebrauchen?
     
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    19.276
    19276
    Die sind schon in Ordnung aber eben nur 2 Kanäle rein.
     
  15. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.581
    2581
    gute monitore sind schonmal unerlässlich! für elektronische musik sollten die auch ordentlich bumms haben, sprich eine basswiedergabe die im discorelevanten bereich auch funzt. wenn das noch nicht vorhanden ist, erstmal da investieren. ein paar bassfallen schaden auch nicht...

    wenn ein (USB)pult mit eingebauten wandlern so teuer ist wie ein mittelklasse stand alone wandler kann man vom anaolgen chain/eq keine wunder erwarten, eher im gegenteil. dazu kommen unwägbarkeiten mit dem treibersupprt, denn ohne den kann man beim nächsten systemupdate/wechsel das ganze ding wegwerfen. es gehen so viele audiofirmen den bach runter, werden verkauft, zukunft ungewiss... also lieber eine gestandene RME pcie karte + externer wandler und wenn man möchte ein pult davor/dahinter mit direct outs pro kanal.
    an pulten sind eher die interessant die in den 80er/90ern für preise einer mittelklassenlimusine über den tisch gingen und heute vergleichsweise günstig gehandelt werden, die modular und simpel aufgebaut sind.

    wiegesagt für synthis sehe ich keinen vorteil vorm wandler durch ein pult zu gehn. die synthis ham genug filter, fx usw. an board. man kann die wunderbar als externes instrument in die DAW einbinden und lädt die wie ein plugin. in der DAW hat man heutzutage doch zu viele dinge, die man analog nicht ohne weiteres hinbekommt, wie sidechaincomps, stutter plugins oder audiofiles die man umdreht usw. die aber ein quasi standard in elektronischen produktionen sind... danach dann in stems auf ein pult ist dann wunderbar macht spass und bringt je nach pult auch soundmäßig was :) das ist aber das tüpfelchen auf dem i und sollte nicht am anfang einer anschaffungsliste stehn.
     
    sagCheese bedankt sich.
  16. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.500
    1500
    Das mit den Treibern und den billigen Wandlern ist natürlich etwas dran!
    Was für Pulte aus den 80er/90ern um die 20 Kanäle kannst du denn empfehlen? Ich kenne mich da überhaupt nicht aus!
    Gib doch mal ein paar Beispiele. Ich würde mich gerne einmal umschauen.
    Aber bitte keine Preise über 1000 Euro für alte gebrauchte Pulte.

    Die Idee das Mischpult als letztes in der Kette zu nutzen ist natürlich eine ausgesprochen gute Idee!! :)

    Um einzelne Signale oder ein Stereosignal mit guten Wandlern nach und nach in die DAW zu bekommen um gleichzeitig gute alte Vintage
    Emulation drüberlaufen zu lassen würde sich doch wie schon oben erwähnt die "Universal Audio Apollo Twin USB Duo"
    super eignen! Damit hätte ich einen guten Wandler und gleichzeitg Effekte die alte analoge Hardware gut emulieren.
     
  17. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    41.775
    41775
    Vielleicht OT, aber hör mal hier rein.



    Und zwar der Sound bei 4:16 aufwärts. Das ist der Sound! Egal mit Pult, ohne Pult, thats it :D
     
    sagCheese bedankt sich.
  18. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.500
    1500
    Der Sound des Prophet-6 ist natürlich der Hammer. Aber kostet ja auch nur schlappe 2700 Euro.
    Mir reicht der Peak erstmal, da er einen neueren Sound hat und nicht mit 70er/80er Jahre Sounds daherkommt.
    Zwar nur 4 digitale Effekte, aber die klingen echt gut!
     
  19. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    5.957
    5957
    Habe mehrmals überlegt mir nen Prophet-6 zu kaufen. Als Flächenschleuder. Kriegt man als Tabletop gebraucht für 1,6k. Aber der Grundsound ist leider nicht so geil wie der Prophet-5. Klingt für meine Ohren zu modern und nicht so lebendig. Ich hab einen Chroma Polaris. Das ist der Sound. Gibt's auch immer noch recht günstig.
    Klangbeispiele:
    https://www.gearslutz.com/board/ele...sic-production/540868-guess-my-new-synth.html
     
  20. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    41.775
    41775
    da issa größtenteils, der 80er Sound ;)

     
    Schlumpfpeter bedankt sich.