Was haltet ihr von alten Mixern die einen rohen analogen Charakter haben?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von sagCheese, 01.10.18.

Schlagworte:
  1. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.522
    1522
    Hi,
    ich vermisse den alten analogen Charakter aus alten Zeiten.
    Mein erster Studiomixer war ein PHONIC PMX-1600 (analoger 16 Kanalmixer).
    Der rauschte zwar, aber klang dafür analoger und nicht so steril wie mein nächster Mixer
    der Yamaha 01V96i Digital Mixing Console. Da war ich sehr enttäuscht vom Klang.
    Danach hatte ich mein Studio aufgelöst und habe aber mittlerweile wieder angefangen
    Hardwaresynth zu kaufen.
    Nun frage ich mich, würde sich ein altes analoges Mischpult lohnen?
    Z.B. das Yamaha PM 1000 aus den 70ern?
    Oder hat ein Mackie 1202 aus den 90ern genausoviel Charme?
    Vielleicht auch alles Quatsch und doch gleich ein aktuellen Analogmischpult mit 22 Digitalwandlern
    mit Mehrspuraufnahme kaufen? z.B. der Presonus StudioLive AR22 USB

    Und wie komme ich auf das Thema? Ich hätte schon gerne einen rohen analogen Sound beim
    Mixen für elektronische Musik. Mikros benötige ich nicht. Nur genug analoge Eingänge.
    Zu diesem Thema habe ich ein tolles Video gefunden. Wie ich finde, scheint der Typ
    echt Ahnung davon zu haben. Sicherlich ist einiges auch subjektiv, aber seine Produktionen
    für Clubmusic scheinen ihm recht zu geben!
    Was meint Ihr? Kennt jemand das Yamaha PM 1000 oder vergleichbare Mixer die bezahlbar sind unter 1k ?
    Hier der Link zum Video:
     
  2. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    6.015
    6015
    Rohen analogen Sound für elektronische Musik? Mackie 1202 oder 1604 aus den 90ern. Das ist der Sound unzähliger Veröffentlichungen. Großer Bass, punchy, aggressiv.

    Schön klingende Pulte sind teuerer, größer und aufwendig in der Wartung.
     
    diagnostix und sagCheese bedanken sich.
  3. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    41.684
    41684
    Es gab millionenfach Audioschrott und ein paar große Industriestandards welche das tatsächlich produktive Klangbild vorlebten ...

    Was sich da in einem Retromove lohnt, muss man persönlich austesten und dann entscheiden.
    Die Bandbreite ist riesig!

    Die Wahrscheinlichkeit dass man sich long term verpluddert ist ebensogroß.
    Am Anfang ist es nur der Reiz des Anderen - Am Ende erhascht einen die Nichtproduktivität und ein sehr einseitiger Klang (quasi).
     
  4. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    12.372
    12372
    Um Digi-Sounds zu analogisieren gibt´s noch andere Mittel als (schlechte) Mischpulte: Gitarrenamps, Röhrenradios, Tonbänder, Kasettenrekorder, Studiomonitore, Gitarrenpedale...
    Es gibt Leuts die schwören druff daß ein Digi-Synth einmal durch die Luft gegangen sein muss.
     
    Kuno, diagnostix und Glutamatjunkie bedanken sich.
  5. AndreasH

    AndreasH Tonmensch

    Registriert seit:
    26.09.18
    Punkte:
    280
    280
    Ich vermisse Raiders, SCSI und die Zeiten, in denen man mit Musik noch Geld verdienen konnte, ohne 100te von Gigs machen zu müssen.;)
    Und zum Video: Wenn das seine Songs im Hintergrund sind, wären vielleicht andere „Referenzen“ vorteilhafter.
     
    Glutamatjunkie und muffy bedanken sich.
  6. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.522
    1522
    Meine Digisynths sind eher analog: Elektron Rytm, Novation Peak...
    Aber gerade Digisynth sollten doch durch gute analoge Geräte einen neuen Wind mitbekommen, oder?
     
  7. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.522
    1522
    Du würdest also ein Mackie 1202 dem Yamaha PM 1000 vorziehen?
     
  8. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.522
    1522
    Unterm Strich wirst du wohl recht haben :-(
    Und ich dachte da gibt es ein paar Schätzchen im Mixerbereich die Charakter haben und noch bezahlbar sind!?
     
  9. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    6.015
    6015
    Ich meine mal gelesen zu haben, dass im PM1000 Übertrager drin sind. Mehr weiß ich darüber nicht. Die Mackies sind robus und pflegeleicht und haben diesen für elektronische Musik bekannten und m.E. passenden Sound.
     
  10. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.932
    2932
    die Tascam 2600 sind preiswert und klingen sehr gut.
     
    sagCheese bedankt sich.
  11. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.522
    1522
    Vom Tascam 2600 habe ich noch nie etwas gehört. Aber ich bin da auch kein Experte.
    Sehe gerade den gibt es ja schon für 400 Euro. Das ist günstig, aber wie ist der Klangcharakter? Rauscht er stark?
     
  12. AndreasH

    AndreasH Tonmensch

    Registriert seit:
    26.09.18
    Punkte:
    280
    280
    Der Weg wird vermutlich der sein, dass Du die Pulte erstmal in DEINER Umgebung testen musst, um einen Vergleich machen zu können.

    Dafür gibt es leider keine Pauschalaussage bzgl. Klangcharakter.
    Starkes Rauschen? Ist wohl auch Subjektiv.
    Es wird dann auch bei Dir nicht genauso klingen, wenn Du Dir das Setup (z. B. aus dem Video) 1:1 reinstellst.

    Ob Tascam oder Mackie ist total Bums, weil keiner ahnen kann, was für Dich starkes rauschen oder „Charakter“ bedeutet.
     
  13. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.267
    16267
    echt cooles Gerät :right:
    verwende ich für meine Akustik Sachen wo mehrere Leute mit echten Instrumenten spielen :)
    keine Ahnung warum elektrisches analoges braucht :schulterzuck:
    ja aber gerade dafür ist ja so ein Mixer gefragt :jawohl:
     
  14. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    12.372
    12372
    ...oder besser: keine Ahnung von elektrisches [​IMG]

    :blah:
    Ein Mixer is gefagt zu mixen, egal ob man nen Mikro oder nen Synth anschließt.
     
  15. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.267
    16267
    versteh ... bin ja kein Elektriker, sondern Musiker :girlp::egypt::booty:
     
  16. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    12.372
    12372
    Ich sach nix mehr hier sonst geht des noch ewig so weiter. Ausserdem kamma den Pedro auch in seinem eigenen Thread fertig machen. :smil451c7211b9e19::smil451c7211b9e19:
    :focus:

    @DonPedro :
    edited wegen nächstem Post
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.18
  17. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.267
    16267
    ja büdde, ich hoffe das jetzt nur nicht eine leere Versprechung :jhappy: :hammer:
     
  18. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    1.895
    1895
    Nix ! Den Klang kaputt zu machen, kriegste mit den DAW internen Plugins eigentlich schon hin. Rauschgeneratoren gibts sicher auch noch, ein bisschen Telefonsound mit einem EQ sollte auch machbar sein. Ich bin sowohl gegen die Verrohung der Gesellschaft, als auch gegen die Verrohung von Klang :hammer::hammer::hammer:
     
  19. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    29.110
    29110
    Wenn's jemand interessiert - weil ich mein Pult (Mackie 1642VLZ Pro) verkaufen wollte/will habe ich einen Vergleich mit dem Saffire Pro 40 gemacht. Weil ich die Ergebnisse festgehalten habe, kann ich sie zeigen und hören lassen.

    Mackie_vs_Saffire Versuchsaufbau:

    2x Audio Technica AT 3035 in gleichem Abstand zur Gitarre aufgebaut.
    Ein AT 3035 geht ins Mackie und vom Direct Out in einen Line In des Saffire. Das Signal durchläuft also EQ (neutral eingestellt) und Kanalfader des Mackie. (Direct Out ist PostFader)
    Ein AT 3035 geht in den Preamp des Saffire, wird dort (über Mix-Control) hreausgeroutet und geht in einen zweiten Line In des Saffire.
    Dadurch ist gewährleistet, dass beide die Line In Vorstufe des Saffire (mit gleicher Aufholverstärkung) durchlaufen.

    Die Aufnahmepegel werden mit der Pegelanzeige der beiden Line Ins (in der Saffire-Mix-Control-Software) kontrolliert und die Pegel am Mic-Input des Saffire bzw. am Channelstrip des Mackie angepasst.
    Beide Kanäle werden in Logic im gleichen Take aufgenommen. In Logic wird mit dem Gain-Plugin der RMS-Pegel nochmal so weit als möglich angepasst.

    Klar ist, dass das Saffire durch den Versuchsaufbau eine zusätzliche DA/AD-Wandlung durchläuft. Um einen vergleichbaren Aufnahmepegel und damit Signal-Noise-Abstand zu gewährleisten, wurde diese Wandlung in Kauf genommen.
    Klar ist auch, dass hier nicht die optimale Mikrofonposition verwendet werden kann. Die einzige Chance auf vergleichbare Ergebnisse hat man aber senkrecht vorm Schalloch.

    Verblüffend ist, dass der Preamp des Mackie nicht "voll aufgerissen" sein muss. "Roher" geht also durchaus noch ...

    Aber hört selbst - und ratet was was ist.
     

    Anhänge:

  20. Dimitrirec

    Dimitrirec

    Registriert seit:
    18.04.12
    Punkte:
    1.813
    1813
    Hab grad nur Laptop tröten hier aber für mich hört sich da die Nummer eins besser an,
    klingt für mich runder und angenehmer als die 2. Version.
     
    akl bedankt sich.