Information ausblenden

Warum werden Frequenzgänge (bei EQs, Mics usw.) eigentlich immer so dargestellt?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von TobiS, 11.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. TobiS

    TobiS Themenersteller

    Registriert seit:
    06.01.07
    Punkte:
    1.116
    1116
    meine frage bezieht sich auf darstellungen wie diese hier (aus dem at 3035 test von hr.de):


    [​IMG]


    warum stellt man die frequenzen hier denn immer so dar, dass die abstände nach oben hin (exponentiell?) zusammenschrumpfen?


    bei lautstärke versteh ich das ja noch - glaube ich zumindest :D - denn da verhält sich der dB wert ja auch exponentiell, d.h. pro 3 dB verdopple ich die leistung, das aufdrehen oder runterdrehen entspricht also immer krasseren lautstärkeunterschieden, je weiter es geht... (ist das so richtig?)


    aber beim frequenzgang finde ich das ein wenig befremdlich irgendwie. immerhin werden doch die oberen frequenzen hier darstellungsmäßig nicht so fein aufgelöst...

    dadurch müsste es doch eigentlich nachteilig sein, wenn man mit dem eq in den höhen gezielt angreifen will, da, je höher man kommt, ein immer größeres spektrum bearbeitet wird...


    oder seh ich da irgendwas komplett falsch und merks nur nicht?

    dafür wirds doch bestimmt einen guten grund geben, oder?
     
  2. don_huberto

    don_huberto

    Registriert seit:
    21.06.06
    Punkte:
    909
    909
    Hallo

    Interessante Frage. Meine etwas naive Erklärung aus dem Bauch: Das hat damit zu tun, dass die Obertöne ein vielfaches vom Grundton sind. Wenn man diese nämlich auf deiner Zeichnung für einen Ton eintragen will sind die somit gleich weit entfernt.

    Wie gesagt, eine Vermutung. Steinigt mich, falls es nicht stimmt.

    Grüße don_huberto
     
  3. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Das liegt daran, dass ein Ton, der eine Oktave höher liegt, die doppelte Frequenz hat. Bei Linearer Darstellung lägen daher die unteren Oktaven alle dicht beieinander und man könnte dem Diagramm nichts sinnvolles entnehmen.
     
  4. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.503
    8503
    Also rein technisch gesehen, verwendet man die logarithmische Darstellung z.B wenn Werte über eine großen Bereich abgebildet werden sollen.
    man kann ja nmal den Bereich von 0 - 20kHz linear in 100Hz Schritten aufzeichen, da muß man schon was scrollen ;-)

    ein anderer Vorteil bei Frequenzgängen: man kann Hoch und Tiefpassverhalten (z.B. 10dB pro Dekade) schön darstellen...
     
  5. TobiS

    TobiS Themenersteller

    Registriert seit:
    06.01.07
    Punkte:
    1.116
    1116
    aso, ok...

    das heißt also, würde ich gedanklich unter den frequenzgang ne klaviatur basteln, dann wären da die töne bzw die tasten alle gleich groß, und damit machts wieder sinn...

    EDIT: bezog sich auf darthfader
     
  6. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Ex-akt. ;)
     
  7. Lightwave

    Lightwave

    Registriert seit:
    13.01.03
    Punkte:
    1.722
    1722
    Man nehme mal einen Sinuston und stimme ihn von 60 auf 61 Hz. Den Unterschied hört man sofort. Dagegen ist eine Stimmung von z.B. 6000 auf 6001 Hz nicht wahrnehmbar.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.