Information ausblenden

Von Hardware auf Software umsteigen...

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von Elminster, 05.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Elminster

    Elminster Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.08
    Punkte:
    972
    972
    Hallo zusammen!

    Bislang ging dieser Software-Synth-Sache an mir vorbei, doch die immer breitere Produktpalette und immer wenigere Hardware bringt mich doch nun zum Grübeln...(das betrifft nicht nur Synths und Sampler, sondern auch EQ/Dynamics-Zeug usw...)

    Ich habe bislang gar keine Software zur Tonerzeugung eingesetzt, bin da also gar nicht "auf dem Laufenden". Meine Erfahrung mit Software endet mit Cubase - und da auch meist nur als MIDI-Sequenzer.

    Ich persönlich mochte es bislang an den "echten" Reglern zu drehen und das durch wildes drehen der Knöpfe bislang schon die eine oder andere Inspiration gekommen ist. Mit der Maus an virtuellen Knöpfen rumzudrehen empfand ich bislang als Hinderniss.

    Aber auch solche Hindernisse mag ich überwinden, wenn die Qualität stimmt!

    Wie weit ist es also her, mit der Qualität der Software? Am meisten "stehe" ich auf umwerfend "natürliche" Sounds - also echt-klingende Naturinstrumente.
    Und ersetzt das nun meine Hardware? Was ist mit meinem K5000, Yamaha S30, AKAI-Samplern? Oder Dynamics? Ne Menge Behringer-Zeugs über Deesser, Denoiser, Compressor, Ultrafex, Ultradyne und was ist mit meinem süssen Digipult DDX3216? Verkaufen???

    Wie schaut es mit der PC-Konfig aus? Wieviel Power benötige ich um mehrere Synths zu emulieren? Da mein PC bislang nur als Sequenzer diente, kam er nicht unbedingt ins Schwitzen. Eckdaten: P4 2,6 GHz, 1GB RAM, IDE-Platten

    Ich verspreche mir von diesem Thema die Möglichkeit, meinen Standpunkt zu überdenken - oder mich zumindest dem Thema anzunähern.M ein Anliegen ist es nicht hier eine Glaubensdiskussion auszulösen! Es würde mich freuen, wenn ihr ein wenig daran bei Euren Antworten denkt ;-)

    LG,
    EL
     
  2. MO6MAN

    MO6MAN

    Registriert seit:
    02.09.08
    Punkte:
    508
    508
    naja wenn du sythie fan bist dann solltest du dir auf jeden fall mal das angebot von music store und thomann anschauen

    NI komplete synth für 199 dann haste schon mal nen schnapper .

    den behringer weg ne warum kann man doch gebrauchen .
    der hat doch adat und so kannste voll mit einbinden ins geschehn ,obwohl nen m-audio projekt mix oder der yamaha 01x ne besere sache wäre und voll bei cubase 4 integriert wird

    wenn du nicht auf die knöpfe und potis verzichten willst gibts genug hardware midi steuer geräte .

    zum pc naja nen gigabyte ram mehr und das solte hin hauen
     
  3. Elminster

    Elminster Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.08
    Punkte:
    972
    972
    Hat sich denn hier bislang jemand auf die Dunkle Seite der Macht (Software) geschlagen und war vormals ein Hardwarejunkee ?
     
  4. Buanna

    Buanna

    Registriert seit:
    03.01.04
    Punkte:
    1.472
    1472
    Also ich habe eine Symbiose beider Welten.
    Teils Hardware und Teils Software.

    Siehe Fotos und Geräteliste in meinem Profil.

    mfg

    Karl
     
  5. Elminster

    Elminster Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.08
    Punkte:
    972
    972
    Hallo Buanna...

    ja, hab ich mir angeschaut...

    Da ist ja auch durchaus der eine oder andere "Dinosaurier" dabei...hast du nur noch nicht ne Software gefunden, die den Proteus oder den D10 (die tastatur mal ausgenommen) oder den Korg ersetzt, oder kannst du dich aus nostalgischen Gründen davon nicht trennen?
    Oder sind dir die Geräte inzwischen so vertraut, das du jeden gewünschten Klang aus den Syntheseeingeweiden hervorzauberst?
     
  6. Buanna

    Buanna

    Registriert seit:
    03.01.04
    Punkte:
    1.472
    1472
    Genauso Ist es! Meine Schätze habe ich im Laufe der Jahre---und das sind doch schon einige......-----angesammelt.

    Vetraut sind mir die Geräte natürlich auch! Für dass,was ich so an Zeit investiere,reichen meine Dinos völlig aus.

    Und wenn mal was defekt wird......kein Problem-----kenne genug Elektroniker hier,die mir diesbezüglich helfen.

    Wie gesagt: Für mich reicht das! Will ja net nur immer die Technik austauschen und am neuesten Stand sein,sondern vielmehr Musik machen!!!

    Wenn Du immer am laufenden sein willst,dann kommst Du ja zu gar nix mehr! ( Musikalisch gesehen).

    Hoffe ich habe Dir ein bischen bei Deiner Entscheidungshilfe unterstüzt!


    mfg

    Karl
     
  7. -HP-

    -HP-

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    GANZ GENAU!

    Hab mir das NI Komplete Synths wegen des Kampfpreises vorreserviert und werde es jetzt abbestellen, nachdem ich nochmal die Demo Sounds durchgegangen bin und mich gefragt habe: brauchst du das wirklich? .... ... Nein! Meine Hardware kann es genauso und besser.

    Man kann sein "Studio" permanent optimieren und alle Zeit reinstecken. Das bringts nicht, man wird nur unproduktiv und muß ständig neue Manuals lesen.
     
  8. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    hi,

    als Oldsauftee früher Homerecording machte, gab´s keine Software-Klangerzeuger außer in elitären Universitäten und bei den Pop-Millionären, die damit ihre sündhaft teueren Kapriolen drehten, und ein Sequenzer steuerte noch Bandmaschinen und Klangerzeuger an.

    Meine Bilanz:

    Einen Jupiter 8 hat noch keine Emulation klangmäßig geschlagen. Hätte ich einen, würde ich ihn behalten.

    Samplemäßig: Verscheuere das Zeug und leg Dir eine anständige Software-Library zu. Wenn Du genug Geld hast, geh bei VSL Dein Orchester einkaufen. Und Native Instruments bietet derzeit ein Bundle "Complete Classics" für 199,- EUR an: Flügel, Klavier, 4 E-Pianos, B4 II und einen Klassik-Synth Pro 53, da muss man zuschlagen.

    Effekt-Rack hinsichtlich EQs und Dynamics: Kannste verschrotten, wenn Du nicht gerade ein paar alte analoge Edel-Raritäten drin hast. Stichwort: UAD

    Hall: Spitzenhallgeräte kannst Du behalten, ansonsten wirst Du softwaremäßig auch fündig.

    Gruß Rainer
     
  9. Elminster

    Elminster Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.08
    Punkte:
    972
    972
    Eure Argumente haben was für sich - ich fühle mich auf meinen alten Geräten durchaus musikalisch und darum geht es schließlich auch...

    Aber es geht auch um mehr: Die ständige Jagd nach dem perfekten Klang - nach dem Klang der sich z.B. nur noch in Nuancen von einem echten Klavier oder Orchestrale Sachen unterscheidet. Und mal Hand aufs Herz - ne furchtbar musikalische und Inspirative Kreation kommt nochmal so gut, wenn die entsprechenden Klänge dabei sind...vermutlich läßt sich das Klavier des D50 nicht mit dem eines 3-fach-gelayertem-gepimpten-gestafften-performanten-Grand-Piano SoftwareDings vergleichen...


    Oder?
     
  10. Elminster

    Elminster Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.08
    Punkte:
    972
    972
    @EarlGrey

    Danke für deine Einschätzung und deine Meinung, das rundet das Bild ein wenig ab und ich hoffe hier noch weitere Meinungen zu lesen.

    Edit: Auf Basis deiner Einschätzung - ist mein PC-System dafür noch ausreichend?
     
  11. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    @Elminister:
    Nochmal ich. Ich war 25 Jahre auf der Jagd nach den authentischen Klängen, die Du ansprichst. Vergiss Hardware-Klangerzeuger für die Nachbildung natürlicher Instrumente. Es gibt derzeit nichts, was den sample-basierten Software-Instrumente schlagen könnte - außer den Original-Instrumenten, wenn sie von erstklassigen Instrumentalisten gespielt werden.

    Gruß Rainer
     
  12. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Deine Hardwaresynths haben einen entscheidenden Vorteil - du kennst ihre Presets recht gut und weißt sie gut einzusetzen.
    Wenn du komplett auf Software umsteigst mußt du erstmal alle Sounds die du hast memorieren.

    Das ist garnicht so einfach, wenn das Nachladen bei großen Sample-Playern (Kontakt, Atmosphere, UVI & Co) jedesmal einige Sekunden dauert. Das wird für dich ungewohnt sein. Auch kommt es schon mal vor dass dir der Sequenzer abschmiert gerade wenn es sehr RAM intensive Player sind.

    Aber der entscheidende Vorteil von Software ist - du brauchst nichts mehr an den Geräten umstellen wenn du an einem Song nach einiger Zeit weiterarbeiten möchtest.

    Soundmäßig hat Software die Nase vorn.
     
  13. Elminster

    Elminster Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.08
    Punkte:
    972
    972
    Dazu zähle ich mich nicht unbedingt ;-)
     
  14. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Was Synthesizer angeht: K5000 etc. würde ich behalten.

    Mischpult würde ich verscherbeln. Es sei denn, man ist notorischer Haptiker.

    Der alte Rechner wird nicht reichen. vorsichtige Empfehlung: Computer mit 4 GB Ram und kleinerem Cubase zulegen (aber eine Version, die eine anständige Zahl von VST-Instrumenten zulässt!!!), aber das ist ein großes Thema für sich und erfordert ein Gesamtkonzept. Dafür würde ich mir schon Zeit nehmen, viel lesen und evtl. Frankye und tsching konsultieren.

    Gruß Rainer
     
  15. Elminster

    Elminster Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.08
    Punkte:
    972
    972
    Ich bin mir nicht sicher ob es der ENTSCHEIDENDE Vorteil ist, aber gut zu wissen das es für einen anderen Musiker ein entscheidender Vorteil war.
     
  16. -HP-

    -HP-

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    naja, Hardwaresynths haben IMHO den Vorteil des besseren Sounds bei synthetischen Instrumenten, nicht Natursounds, da zählt mehr die Speicherkapazität.
     
  17. Elminster

    Elminster Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.08
    Punkte:
    972
    972
    Hallo Rainer,

    Wegen Synths...: Ja, der K5000 ist schon was besonderes und den S30 behalte ich natürlich wegen der Tastatur - muß ja keine Neue her wenn eine da ist...aber vermutlich werden dann so "Krüppel" wie TG55, JV880 vollkommen überflüssig werden...würde ich dann verkaufen wenn eine Entscheidung zugunsten von Softwarelösungen gefallen ist. Obohl der witzige CS1x mir schon irgendwie fehlen würde...

    4GB RAM? Krass...meine erste Platte hatte soviel Speicher...wie die Zeit vergeht...Wegen Soundkarte: Gibt es inzwischen auch nur noch PCI-Express für Soundkarten? Meine ältere EWS88MT tuts noch eigentlich ganz gut...

    LG,
    Markus
     
  18. Elminster

    Elminster Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.08
    Punkte:
    972
    972
    Uff - das trifft mich hart... ;-)

    Warum? Den brauch ich übrigens noch für meinen externen 24-Spur HD-Recorder Mackie SDR24/96...

    Aber die Grenze, ab der man als "notorischer Haptiker" durchgeht, ist zum Glück sehr individuell...
     
  19. Elminster

    Elminster Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.08
    Punkte:
    972
    972
    Und noch etwas...Thema Gesang usw...

    Nach meinem akteptablen MIC (AKG C4000B) hängt ein TC Helicon VoicePrism...würde der auch schon von irgendwelchen Softwarelösungen ersetzt werden?
     
  20. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Wofür brauchst Du den Recorder, wenn Du Cubase hast?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.