Vocals Recording Fragen

  • Ersteller loverock01
  • Erstellt am

loverock01
loverock01
Gesperrter User
Registriert
20.04.06
Beiträge
1.293
Reaktionen
712
Punkte
3.645
Hi,
wie handhabt ihr eure Gesangsaufnahmen?

Ich habe mich gerade damit beschäftigt und im Grunde klappt es ja nicht schlecht.

Wie laut lässt ihr die Musik laufen (Kopfhörer) im Verhältnis zur Stimme?
Lässt ihr das Metronom an?
Wenn es möglich ist Strophen durchzusingen/durchzurappen ohne Unterbrechungen (Luft), kann man das so machen?

Ich habe derzeit nur eine Passage, wo ich es unmöglich schaffe, weil mir die Luft ausgeht - wie gehe ich da vor?


Danke für eure Antworten und Tipps


lg
loverock01
 
TGud
TGud
Außensaiter
Registriert
15.10.03
Beiträge
3.203
Reaktionen
2.511
Punkte
11.479
Ich würde die Spur duplizieren (Sample löschen, nur wegen identischer Einstellung) und auf der 2. Spur Später einsetzen, das die Luft reicht. Anschließend zusammenschneiden.
 
InSomnius
InSomnius
Registriert
07.04.04
Beiträge
4.596
Reaktionen
59
Punkte
15.773
Grüße.


die frage "kann man das so machen" kannst nur Du beantworten, weil hier niemand weiß, wie's klingt. grundsätzlich gilt: was Dich zum ziel führt, ist erlaubt. also, beim recording.

ich bin zum beispiel zu faul zum text lernen, also splitte ich den gesang bei mir ohnehin immer versweise. ich "singe" also erst verse 1, 3, 5 und 7 und danach 2, 4, 6 und 8. dadurch reicht nicht nur der atem, sondern ich habe außerdem zeit, zwischendurch aufs textblatt zu spicken.


Der Gruß

Griffin
 
loverock01
loverock01
Gesperrter User
Registriert
20.04.06
Beiträge
1.293
Reaktionen
712
Punkte
3.645
Grüße.


die frage "kann man das so machen" kannst nur Du beantworten, weil hier niemand weiß, wie's klingt. grundsätzlich gilt: was Dich zum ziel führt, ist erlaubt. also, beim recording.

ich bin zum beispiel zu faul zum text lernen, also splitte ich den gesang bei mir ohnehin immer versweise. ich "singe" also erst verse 1, 3, 5 und 7 und danach 2, 4, 6 und 8. dadurch reicht nicht nur der atem, sondern ich habe außerdem zeit, zwischendurch aufs textblatt zu spicken.


Der Gruß

Griffin


Ich finde das total schwer, weil diverse Emotionen verloren gehen.
Also bei mir.
Ist wahrscheinlich Übungssache, oder gibts da einen Tipp?
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.106
Reaktionen
7.962
Punkte
34.442
...
Wie laut lässt ihr die Musik laufen (Kopfhörer) im Verhältnis zur Stimme?
Das kommt darauf an, was Du erreichen willst.
Bei einem eher ruhigen Song lasse ich die Stimme lauter im Vergleich zum Playback, damit es eher locker klingt.
Will ich aber bei einem Rock Song aus der Reserve gelockt werden, dann mische ich die Stimme eher etwas leiser, damit man sich mehr anstrengt.
Lässt ihr das Metronom an?
Niemals diesen unsäglichen Klicksound, zerstört jede Art von Einfühlsamkeit.
Wenn es der Song erfordert, lasse ich auf Vierteln oder Achtel je nachdem wie es swingen soll, einen Shaker mitlaufen.
Aber meistens eher nicht, da das Schlagzeug zum Zeitpunkt der Vocalaufnahme grob sitzt.

Ich habe derzeit nur eine Passage, wo ich es unmöglich schaffe, weil mir die Luft ausgeht - wie gehe ich da vor?
Entweder falsch arrangiert, was macht es einen Sinn, wenn man das nicht packt?
Was macht man da live?
Allerdings gebe ich zu, dass ich das bei drei Liedern auch schon gemacht habe.
Live mache ich eine Variation ;)
Was immer geht, ist Timestretching, oft klingt das aber dann metallisch, die Algos sind immer noch nicht gut genug.
Meistens sind es ja gehaltene Töne, dann kopiere ich mir einen Teil raus (wichtig wenig Vibrato und keine Tonhöhenänderungen!) und kopiere bzw. erweitere den Teil via Crossfades.
Da habe ich schon Monsterlängen hinbekommen :D
 
InSomnius
InSomnius
Registriert
07.04.04
Beiträge
4.596
Reaktionen
59
Punkte
15.773
Ich finde das total schwer, weil diverse Emotionen verloren gehen.
Also bei mir.
Ist wahrscheinlich Übungssache, oder gibts da einen Tipp?


ein vers pause reicht mir, um aus dem charakter herauszukommen, den text nachzulesen und dann wieder in den charakter zu kommen. meistens ist es aber eh so, dass der charakter, den ich darstellen will, auch des lesens mächtig ist. das erleichtert alles.

ernsthaft, wenn Du probleme hast, die emotion zu halten, machst Du es eben anders. dann nimmst Du am stück auf, oder jeden vers einzeln, oder jede silbe einzeln, wenn Dir danach ist. ich habe ja schon im ersten post gesagt: erlaubt ist, was zum ziel führt.

schwierig ist es natürlich, wenn Du am stück aufnehmen willst, um die emotion zu erhalten, aber Dir dann die puste ausgeht. in einem solchen fall musst Du einen weg finden, wo Du den schnitt setzen kannst - oder Du musst den gesang umarrangieren.
 
TGud
TGud
Außensaiter
Registriert
15.10.03
Beiträge
3.203
Reaktionen
2.511
Punkte
11.479
Entweder falsch arrangiert, was macht es einen Sinn, wenn man das nicht packt?
Was macht man da live?

Muss man immer alles live machen können? Ein Revers-Becken kann ich auch ohne Sample nicht live spielen...

Wozu haben wir denn die teure Ausrüstung? Man kann doch auch unter dem Aspekt was basteln...
 
InSomnius
InSomnius
Registriert
07.04.04
Beiträge
4.596
Reaktionen
59
Punkte
15.773
sogenannte "moderne" metal-produktionen lassen sich überhaupt nicht live reproduzieren - jedenfalls nicht ohne 12 gitarristen und einen praktikanten, der on the fly sämtliche schlagzeug-trigger an die richtigen stellen quantisiert. :D
 
MakeYourWay
MakeYourWay
Registriert
01.07.13
Beiträge
9
Reaktionen
3
Punkte
18
Hi,
Also wenn man alles am Stück schafft ist das super und es gibt einige die das schaffen... aber häufig wird auch viel geschnitten, da wo es nötig ist...also immer soweit wie die Luft reicht um ausdrucksstark zu performen. Wenn du dann aber neu einsetzt musst du am besten ein paar Wörter der letzten Aufnahme mit singen/Rappen um wieder rein zu kommen, dann hast du einen sauberen Übergang beim schneiden
smil451c71f7edf7c.gif

Lg
 
altessockenfach
altessockenfach
Registriert
16.12.12
Beiträge
2.666
Reaktionen
1.978
Punkte
21.807
Also ich bin mittlerweile auch dazu übergegangen, nur noch Versteile zu singen. Ich mach dann so viele Takes, bis ich damit zufrieden bin und meine, dass ich da wohl aus allen einen guten zusammenschneiden kann.
Unbedingt auch zwischendurch anhören, was man da grad gesungen hat. Vor allem von der Phrasierung und Aussprache her, macht man manchmal komische Sachen, bei denen man sich hinterher ärgert, weil sie auf keinem Take richtig sind. Deswegen immer Probehören.

Wegen Atmung: ich hab auf meiner Sundcloudseite ein Beispiel, wo ich das richtig schlecht gelöst habe, Musst du mal Hey there Delilah suchen. Nicht nur schlecht gesungen, aber man hört genau, wo ich nicht geatmet hab und später einfach zusammengeschnitten hab, weil ich zu spät mt dem 2. Teil angefangen hab.
Also machen, wie schon oben beschrieben: Erstmal überlegen, ob du nicht irgendwo atmen kannst, wo es nicht doof klingt. Wenn nicht, Einmal den Take durchsingen, mit Atmen und anschließend noch einmal , wobei du vor dem eig. nötigen Atmer atmest und später dann zusammenschneidest.
Aber pass auf, dass man das nicht hört. Bringt ja nix, wenns dann unnatürlich klingt.

Auf meinen Monitor pack ich immer schon Eq und Kompressor rauf, Eq auch wegen meines Raumes, der ganz schön wummert. Dann hört man sich besser.
Mit Kompressor singt man besser lauter, man traut sich mal aus sich raus. Dadurch kannst du deine Stimme auch lauter stellen.
Hall ist für mich auch zwingend notwendig. sonst bekomm ich Intonationsprobleme. Dann aber natürlich beide Hörer auf. Die Lautstärke muss jeder für sich entscheiden.
Ich fahre glaub ich immer relativ laut.
Metronom nur in dem Fall an, wenn man keine andere Orientierung hat. Z.B einmal pro Takt durchgestrichene Akkorde. Ansonsten auf keinen Fall, das hemmt einen nur,
 
loverock01
loverock01
Gesperrter User
Registriert
20.04.06
Beiträge
1.293
Reaktionen
712
Punkte
3.645
vielen dank für die antworten.

habe gerade so versucht, so wie es InSomnius beschrieben hat, also 2 Spuren und immer eine Zeile abwechselnd einrappen/singen.

komme ganz gut klar damit, auf jeden fall besser, als alles einzeln zu machen.


lg
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.106
Reaktionen
7.962
Punkte
34.442
Man sollte immer überlegen, was auch für den Song das Richtige ist.
Wie fühlt oder hört es sich an, wenn man Gesangsmäßig den Song zusammengebastelt hat?
Das ist das Entscheidende!
Es gibt Sänger oder Songs, da leidet der musikalische Flow überhaupt nicht beim "zusammenbasteln", aber es gibt auch das umgekehrte.
Für den Flow ist es bei mir oft gut, den kompletten Song 2-3 mal hintereinander zu singen.
Gibt es immer wieder eine Stelle die nicht funktioniert, ausbessern, oder umarrangieren, je nachdem was besser ist. Einige Tippshierzu wurden ja gegeben.
Und auch hier, wie hört sich das Ergebnis an, ist es rund, ist es erstmal ok, wenn nicht, ist es nicht ok.
Die LIve Situation ist dennoch eine Wichtige, wenn man dies oft macht.
Nix schlimmeres, wenn man merkt, dass der Sänger live die Hälfte nicht singen kann.
Auch von Profis schon erlebt.
 
Ash-Zayr
Ash-Zayr
Registriert
27.10.08
Beiträge
1.327
Reaktionen
264
Punkte
2.451
Ich nutze mal diesen Thread, da es hier passt:

Ich habe in einem Recording Buch zum Vocal recording gelesen, dass man grundsätzlich ein Noisegate schalten soll.
Macht ihr das so?? Ich traue diesen Dingern nicht, da sie ja quasi in Echtzeit mit 0ms attack arbeiten müssten und somit noch schneller reagieren müssten als ein Kompressor, den man mit einer sehr kurzen Attack setzen würde?
Wie macht ihr das? Ich bin eher dazu übergegangen, auch bei durchgängigen Takes von Vocals nicht mit Noisegate schon beim recorden alles sauber halten zu wollen, sondern später beim Durchsehen der Spur einfach großzügig Anteile ohne Text zu markieren und mit "Ä" (Cubase) Stille zu erzeugen.

Ash
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.061
Reaktionen
2.684
Punkte
19.676
Ich halte das für Blödsinn bei Vocals. Da kommt man um das manuelle Saubermachen bzw. Automatisierung nicht drum rum. Das Noise Gate verändert das Nutzsignal zu sehr.
 
K
kenfjohnnydee
Registriert
14.08.11
Beiträge
9.644
Reaktionen
3.985
Punkte
32.825
Ich lege erstmal auf jede Gesangsspur melodyne.

Der Vorteil: Im Melodyneeditor lässt sich alles, was nicht Gesang ist, ruckzuck löschen. Geht im Vergleich zum rein manuellen Schnippeln im Sequencer schneller und sauberer.
Noise Gate verwende ich nie. Stille einfügen.... selten.
 
C
cherry50
Registriert
04.04.13
Beiträge
3.497
Reaktionen
1.683
Punkte
8.751
Wenn man alles rausschnippelt Atmer usw, hört sich der Gesang sehr schell seltsam steril an.

Muss man jeweils sehen, was passt.
Nur nicht mit Metronom einsingen, das wird genauso Roboter mässig.
Bei den meisten Interfaces kann man heute ja schon einstellen , wie das Verhältniss zwischen Gesang und Playback sein soll.. Man muss sich laut und deutlich hören und im Höchstfall etwas Reverb auf dem Monitor, der nicht mit aufgenommen wird.

Vorher den Song üben, damit man weiss wie die Atmung erfolgen muss. Strophe auf jeden Fall durchsingen und nicht schnippeln, weil man es nie wieder so hinbekommt, wie es war, höchstens als Doppelstimme nutzbar.
Daher ist es sehr wichtig, den Song auch im Tonumfang und der Tonlage seiner Stimme zu gestalten.

Ich kann meine Titel sehr enspannt einsingen, ohne meine Stimmbänder überstrapazieren zu müssen.
Wenn man nach dem Singen über einen gewissen Zeitraum heiser wird, stimmt garantier etwas mit der Tonlage nicht.


Warum den Text nicht ablesen ? Deswegen kann man trotzdem Emotions reinbringen. Finde das sogar sicherer als alles andere.

Und ja man kann vorsichtig ein Gate vorschalten, wenn umgebungs Geräusche kompensiert werden sollen.

Wie gesagt, ich will andere Meinungen nicht schlecht reden, sondern schreibe von meinem Empfinden und Erfahren her, und weiss das es viele so tun.

cherry50

@ Edit : komme nochmal zurück
Ist ja sicherlich auch stark von der Musik abhängig.
So ist ja ein gerapter Text sicherlich viel umfangreicher und ein Metal Produktion geht dann auch schon mal etwas über die Normalität hinaus, deswegen schreibe ich ja auch mehr für mich und meine eher ruhigere Musik.
smil469f7c20e1fdb.gif
 
K
kenfjohnnydee
Registriert
14.08.11
Beiträge
9.644
Reaktionen
3.985
Punkte
32.825
Warum den Text nicht ablesen ? Deswegen kann man trotzdem Emotions reinbringen. Finde das sogar sicherer als alles andere.

+1

Yep! Wäre für mich auch kaum denkbar, einzusingen, ohne den Text vor Augen zu haben.
 
Novalis
Novalis
Registriert
27.01.13
Beiträge
1.151
Reaktionen
322
Punkte
2.154
+1

Yep! Wäre für mich auch kaum denkbar, einzusingen ohne den Text vor Augen zu haben.

Wie singt ihr dann live?

Ich finde auch, dass man den Text auf jeden Fall auswendig können sollte.
Dann kann man sich viel mehr auf die musikalische Performance konzentrieren.

Der Tipp mit Melodyne um unerwünschte Geräusche zu löschen ist gut... muss ich mal probieren, wie gut das funktioniert :)
 
K
kenfjohnnydee
Registriert
14.08.11
Beiträge
9.644
Reaktionen
3.985
Punkte
32.825
Wie singt ihr dann live?

Gar nicht.

Aber es gibt Leute, die das auch live machen (jut, ist zwar seltener, aber ein Beispiel) :





Dann kann man sich viel mehr auf die musikalische Performance konzentrieren.

Sieh es mehr als Krücke. Irgenwann hat man seinen Text verinnerlicht. Trotz allem gibt es 'ne Sicherheit, wenn man noch mal auf die eine oder andere Passage gucken kann.
Einiges ist natürlich auch 'ne subjektive Geschichte.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Dreadbox Typhon
Antworten
2
Aufrufe
9K
KoolKolle
KoolKolle
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Roland System 8
Antworten
6
Aufrufe
15K
Dr.moog
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
15K
moonbooter
moonbooter
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben