Information ausblenden

Vocal-Sound-Analyse

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von TedStriker, 15.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. TedStriker

    TedStriker Themenersteller

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.897
    2897
    Hallo zusammen,

    eine Frage an die "Hör"-Experten hier.

    Habe da ein Acapella-Snippet (Rap) von Heltah Skeltah und würde gerne wissen, was ihr da soundtechnisch so hört, sprich: wie der Sound zustande kommt?

    http://db.tt/3qB7dBfP

    Ich glaube, das ist ziemlich trocken, evtl. mit einem kleinen Raum drauf und Kompression. Finde den Klang wuchtig und trotzdem sehr offen... hätte den auch gerne so, scheitere aber noch...

    Beste Grüße
     
    TedStriker, 15.01.13
    #1
  2. Liceo

    Liceo

    Registriert seit:
    15.08.12
    Punkte:
    297
    297
    Spontan fällt mir ein: Gute Miks, gute EQ's (~6-8k pushed), Tracks mindestens gedoppelt und zeitweise tonal und zeit-versetzt (oder mehrmals eingesungen). Effekte würden mich auch interessieren was da so drauf ist..
     
    Liceo, 15.01.13
    #2
  3. djstean

    djstean

    Registriert seit:
    22.03.10
    Punkte:
    1.883
    1883
    das alles hörst du ohne seine originalstimme zu kennen?
    also die guten mics, die eq-einstellungen...?
    krass^^
     
    djstean, 15.01.13
    #3
  4. Liceo

    Liceo

    Registriert seit:
    15.08.12
    Punkte:
    297
    297
    Alles geraten ;-)
     
    Liceo, 15.01.13
    #4
  5. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Der Typ hat einfach ein cooles Timbre.
    Da ist aber so einiges gedoppelt und sauber unteraligned.
    Da wurde auch bei den Dopplungen die Anfänge der Silben weggefadet, Konsonaten usw, da muss man gut Zeit investieren.

    Der Typ weiss auch wie man sich vor dem Mirko zu verhalten hat, hör mal die Ploplaute, die klingen alle cool und nicht störend.
     
    Marc1610, 15.01.13
    #5
  6. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Also so trocken ist das doch nicht. Allerdings klingt das nach einer Aufnahmekabine, wo virtuell Raum drauf gelegt wurde.

    Ansonsten ist wichtig zu bedenken, das Acapella nicht unbedingt der gleiche Sound sein muss der dann im Song also im kompletten Mix liegt. Ich könnte mir vorstellen, das im Song nochmal etwas automatisiert wird oder die Stimmen einen tick ausgedünnt werden und sich in der Summe im Master auch anders anhören würden.

    Die Bearbeitung selbst ist relativ nebensächlich bei diesen Rappern aus dem Beispiel. Die würden mit (fast) egal welchem Mikrofon und welcher Bearbeitung immer cool klingen, bzw. wäre es schon schwer die kaputt zu bearbeiten :D

    Zugegeben gibt es komplizierte Rapper. Mit dünnen quäkigen Stimmen... wie Lil Wayne, wo sicher einiges nachbearbeitet werden muss ( http://media.soundonsound.com/sos/dec11/images/IT_Dec_05.jpg ). Eminem hat auch eine relativ lange Bearbeitungkette ( http://www.soundonsound.com/sos/oct10/articles/it-1010.htm ). Lil John ist jetzt nicht mehr das aktuellste Beispiel, aber bei ihm waren es ja auch immer 10 Spuren übereinander.

    So ein Sound kommt zu allererst durch den Rapper zu Stande. Weiterhin eine gute Aufnahmeumgebung und gute Aufnahmekette. Wegen der Bearbeitung kann ich mir noch vorstellen, dass dort New-York Compression zum Einsatz gekommen ist, sind ja NY-Rapper :D

    Wuchtig und offen müssen nicht im Gegensatz zueinander stehen. Für eine gewisse Qualität in den Aufnahmen (Vocals) ist aber dann doch mindestens ein gutes Mikrofon notwendig.

    Vielleicht wäre ein anderer Weg besser. Also ich finde es immer schwer Amerikanischen Rapsound mit Deutschrap zu vergleichen. Allein wegen dem "Sound" der Sprache.
    Kool Savas hat da schon eine recht "amerikanische" Aufnahmekette und es ist und bleibt einfach "deutscher Sound".

    Daher wäre vielleicht der Weg besser, dass du deine Vocals, am besten mit einem Song, hier reinstellst und man nochmal rausfindet woran es für "wuchtig und offen" fehlt.

    mfg
    -Emre-
     
    the_Emre, 16.01.13
    #6
    Saurus bedankt sich.
  7. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.763
    52763
    Boah!

    Die Paarung Stimme/Mikrofon ist sooo entscheidend finde ich.
    Das kann man nicht am grünen Tisch kopieren und fabulieren :-(

    Wenn man kann und hat, probiert man so viele Mikrofone wie man zur Verfügung hat und macht einfach Probeaufnahmen.
    Da fällt einem schon mal der Sack in den Schuh wenn man die Unterschiede hört.

    Pauschales benennen der Materialien und Vorgehensweisen erscheinen mir da einfach gewagt bis hin zu unseriös :)
     
    LM18, 16.01.13
    #7
  8. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Also Ende 90er Jahre... NewYork... Rap... da kommen mir als Mikrofone wirklich nur eine paar übliche Verdächtige in den Sinn :D
     
    the_Emre, 16.01.13
    #8
  9. TedStriker

    TedStriker Themenersteller

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.897
    2897
    Danke schonmal fürs Reinhören.

    Ich glaube, ich muss meine Frage präzisieren. Mir ging's nicht so sehr ums Equipment-Erkennen. Was in meinen Augen ja auch Blödsinn wäre, es sei denn jemand war bei den Aufnahmen dabei, was ich jetzt mal ausschließe.
    Und dass die beiden MCs unglaublich fette Stimmen haben und vermutlich sehr gute bzw. sehr gut passenden Mics verwendet wurden, ist auch klar.

    Mir ging's eher um die Nachbearbeitung mit Hall, Raum, Delay, evtl. Distortion usw. oder sowas wie der Hinweis von Emre mit Parallelkompresion
     
    TedStriker, 16.01.13
    #9
  10. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Das ist nur mehrmals gedoppelt.

    Da ist nix gesondertes drauf.
    Der Typ kann eben Rapen und hat ne gute kräftige Stimme.
    Da ist wenn etwas Eq drauf, Automation Fading und vielleicht noch etwas Limiter, mehr nicht.
    Die Raumwirkung ist einfach der Raumanteil vom Aufnahmeraum, durch den Dopplungseffekt am Ende, verstärkt sich der Raumeindruck, durch den einsetzenden Choruseffekt auf Grund der Dopplungen.
    Da brauchts dann keine Parallelkompression, die Dopplungen bringen den Effekt schon, man muss sie nur sauber unterlegen (Alignen)

    Das ihr da immer superduper Plugins hinter vermutet.

    Wenn du das nicht glaubst, dann gibt es ja immer noch das Wavesbundle für dich:D
     
    Marc1610, 16.01.13
    #10
  11. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Wer glauben will... du weisst :D

    Ich denke nicht, das der Raumanteil von der Aufnahme ist, dafür klingt er mir zu "digital" und die Vocals zu sehr nach "Aufnahmekabine" . Der Aufnahmeraum wird trocken gewesen sein und der Reverb eben ein Effekt.
     
    the_Emre, 16.01.13
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.