Information ausblenden

Upwards Compression - schwer verständlich

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von blommberg, 01.06.21.

  1. blommberg

    blommberg Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.05
    Punkte:
    479
    479
    Upwards Compression:
    Die lauten Anteile bleiben, die leiseren UNTERHALB des Threshold werden angehoben. Oder?

    Das leuchtet mir ein, aber was ist der Unterschied zu einer normalen Compression mit anschließender Pegel-Erhöhung? Das müsste doch aufs Gleiche rauslaufen, oder? Erst die Peaks runter-komprimieren, dann Volume des Tracks rauf - wo ist der Unterschied zur UC?
     
    blommberg, 01.06.21
    #1
  2. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    48.280
    48280
    es klingt ganz anders...
    Beide Regelverstärker-Arbeitsweisen sind nützlich, wobei die bekanntere die klassische Downward ist.
    Es geht in beiden Fällen um die gezielte Einschränkung des Dynamikbereichs.
    Eine erklärende Grafik:

    [​IMG]
     
    rkdk, 01.06.21
    #2
    Pleytoon, richie, Schlumpfpeter und 2 andere bedanken sich.
  3. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.651
    2651
    Genau. leise wird lauter. Sagen wir mal 10 dB. Danach kann man dann einen normalen Kompressor verwenden. Der regelt die Spitzen runter. Und damit dann auch die leisen Anteile. Sagen wir mal 10 dB.

    Der Unterschied liegt auf der Hand. Mit vorhergehender Anhebung bleibt noch was übrig von den leisen Anteilen. Ohne verschwinden die im Niemandsland.
     
    adrachin, 01.06.21
    #3
  4. boogie2266

    boogie2266

    Registriert seit:
    26.10.20
    Punkte:
    1.561
    1561
    Sicher? Bei "normaler" Kompression liegen die leisen Sachen doch unter dem Threshold und werden nicht angefasst und dann bei der Levelanpassung auch lauter!?
     
    boogie2266, 01.06.21
    #4
  5. blommberg

    blommberg Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.05
    Punkte:
    479
    479
    So dachte ich es auch.
     
    blommberg, 01.06.21
    #5
  6. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.651
    2651
    Ganz sicher. Regelt der Compressor runter, regelt er alles runter. Das ist, wie wenn man am Regler dreht. Einziger Unterschied, der Kompressor macht das abhängig vom Eingangspegel automatisch. Regelt er aber, dann regelt er alles runter.

    Sag ich dem, mache leiser um den Faktor x, wenn der Pegel über y steigt, wie soll das gehen, dass der dann die leisen Anteile unberührt lässt?

    Ist ja auch bekannt, von dem Effekt des Pumpens des Kompressors. Kommt fett Pegel, regelt er alles runter, geht es wieder unter den Threshold, kommt wieder die ganze Pracht zum Vorschein.
     
    adrachin, 01.06.21
    #6
  7. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    6.558
    6558
    Fabfilter hat 2 Videos dazu, vielleicht helfen die ja?



     
    adl, 01.06.21
    #7
    Pleytoon, ModulationMatrix und MountainKing bedanken sich.
  8. boogie2266

    boogie2266

    Registriert seit:
    26.10.20
    Punkte:
    1.561
    1561
    Das muss ich nochmal sacken lassen...schon klar, dass er beim runterregeln auch die leisen Anteile runterregelt, aber andersrum regelt er ja beim "upward" auch alle Anteile des leisen Signals hoch. Dazu kommt ja noch, dass man ja regulär den Gesamtpegel angleicht.

    Ich schau mir die Videos heute abend mal an, ob das die Verwirrung löst! ;)
     
    boogie2266, 01.06.21
    #8
  9. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    6.558
    6558
    Im Grunde reicht zu wissen, wann man was einsetzt. Und wieso. :D
     
    adl, 01.06.21
    #9
  10. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    62.288
    62288
    Und warum setzt man wann was ein?
     
    KoolKolle, 01.06.21
    #10
    ModulationMatrix und notebynote bedanken sich.
  11. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    27.049
    27049
    Wenn du z.B. eine Bassaufnahme hast und die Differenz zwischen lautesten gespielte Note und leiseste zu groß ist.
    Dann müsstest du bei purer Downward Compression so stark komprimieren das es irgendwann kaputt komprimiert klingt.

    Also macht man eine Kombination.

    Sollte man aber viel Rauschen auf der Aufnahme haben, ist die manuelle langweilige Bearbeitung vorzuziehen.
     
    SilentWarrior, 01.06.21
    #11
    BrayZ, adl und KoolKolle bedanken sich.
  12. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    6.558
    6558
    adl, 01.06.21
    #12
    TheTick bedankt sich.
  13. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    4.699
    4699
    Ich glaube ihr beide und adrachin meint das gleiche, drückt euch nur unterschiedlich aus.

    Im Kompressor kommt nur ein Signal an, welches zu einem gegebenen Zeitpunkt entweder über oder unter dem TH liegt. Ich denke, ihr meint mit "leise Sachen" alle Stellen, an denen der Pegel unterhalb liegt. Dann stimmt das so.
     
    schnuffke2, 01.06.21
    #13
  14. boogie2266

    boogie2266

    Registriert seit:
    26.10.20
    Punkte:
    1.561
    1561
    Der Cubase Squasher auch! ;)
     
    boogie2266, 01.06.21
    #14
    rkdk und ModulationMatrix bedanken sich.
  15. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    62.288
    62288
    Danke Silent Warrior Das Beispiel ist schon sehr anschaulich.

    Da fällt mir ein, dass ich durch den Aufbau des PlugIns auch schon oft beides gleichzeitig verwendet habe, nämlich bei dem Ableton Multiband.

    [​IMG]

    Ich finde es einigermaßen verwirrend sich da reinzudenken was da genau passiert. ich zititiere mal aus dem Ableton Referenzteil:

    " Eine Zusammenfassung:

    • Downward-Kompression (verbreitet): macht laute Signale leiser
    • Upward-Kompression (weniger verbreitet): macht leise Signale lauter
    • Downward-Expansion (verbreitet): macht leise Signale leiser
    • Upward-Expansion (weniger verbreitet): macht laute Signale lauter "
    Tatsächlich verwende ich außerhalb diesen PlugIns aber eigentlich gar keine Upward Kompression/Expansion. Und in dem Ableton Multiband komme ich manchmal auch ganz schön durcheinander. Man muss dann echt genau hinhören.

    Im Workflow hat sich bei mir aber eigenlich doch hautpsächlich downward etabliert.
     
    KoolKolle, 01.06.21
    #15
    SilentWarrior bedankt sich.
  16. blommberg

    blommberg Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.05
    Punkte:
    479
    479
    Das klingt eigentlich doch sehr logisch, dankesehr. (!: Die Grafik zur down-comp. von ACDC ganz oben wäre dann aber falsch ...)
     
    blommberg, 01.06.21
    #16
  17. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.651
    2651
    Ne. Da wird Dynamikbereich dargestellt. Kein Level. Es ist aber auch kaum möglich, eine komplexe Angelegenheit wie sich dynamisch in Abhängigkeit vom Eingangssignal und auch noch über Zeit sich verändernde Vorgänge auf einem 2D Bild mit zwei Achsen darzustellen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.06.21
    adrachin, 01.06.21
    #17
  18. chrisspeed

    chrisspeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    7.260
    7260
    chrisspeed, 02.06.21
    #18
    Schlumpfpeter und adl bedanken sich.
  19. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    6.558
    6558
    Stimmt, vergess ich immer, weil ich in Ableton den original OTT hab (ist ja nen Ableton preset vom Multiband Kompressor dort).

    Und der MV2 hat halt 2 Regler und ist super simpel zu bedienen, im Gegensatz zum OTT.
     
    adl, 02.06.21
    #19
    chrisspeed bedankt sich.
  20. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    48.280
    48280
    Wer Cubase hat, kann hierfür den Squasher einsetzen. Dieser hat auch noch ein paar mehr interessante Parameter, gut fürs Sounddesign.

     
    rkdk, 02.06.21
    #20
    ModulationMatrix bedankt sich.