Testberichte Test: Heavyocity Uncharted 88

  • Ersteller tim_heinrich
  • Erstellt am

Piano des Horrors

Flügel sind sehr vielfältig: Man kann diese ‚normal‘ tonal spielen, Ping-Pong-Bälle hineinlegen und einen Schnatter-Sound erzeugen – oder man nutzt sie als reines Percussion-Instrument.

Uncharted88_01.JPG



Heavyocity hat die Engine aus Damage2 benutzt und mit Piano Percussion Samples bestückt. Für die Klangerzeugung zum Einsatz kamen die Saiten, die Eisenplatte, der Holzrahmen und mehr. Gespielt wurde mit Mallet-, Hammer- und Brush-Schlägeln, die Saiten gekratzt bis hin zu aggressiven Hits.
Daraus entstanden 238 spielbare Percussion Quellen mit über 18.600 Samples vereint in 11 GB (unkomprimiert 26,7 GB). Als Player fungiert wieder Kontakt 6. Da der Player benutzt wird, brauchst Du nicht die kostenpflichtige Vollversion.


Piano verkloppo


Uncharted88_02.JPG




Die Patch-Struktur ist dieselbe wie bei Damage2:
- Ensemble Designer
- Kit Designer
- Loop Designer

Uncharted88_03.JPG


Der Ensemble Designer belegt drei Oktave. Die erste Oktave bietet die Booms, die mittlere mittlere Hits (oft metallisch) und die obere Oktave Spezialsounds wie Scrapes. Natürlich abhängig vom Kit. Das Erste, was mir auffällt: Es scheint bei den tiefen Sounds weder RoundRobins noch Velocity Layer zu geben. Und das hört man leider. Toll wäre es, wenn ich ein Filter hätte, das ich per Velocity weiter öffnen kann.
Mein zweites angewähltes Ensemble (Damage Piano Hits) hat dagegen keine Ordnung, dafür aber auf jeder Taste einen anderen krassen harten Hit. Hier erinnert nichts mehr an ein Piano, aber es klingt sehr fett, verzerrt, böse.
Bei den Best-Ofs sorgt ‚Mod Wheel Jammer‘ für Bewegung. Entweder prügeln 16tel auf den Flügel ein, die per Modwheel in der Velocity gesteuert werden, oder es gibt kurze Swells. Hier wiederum scheint es Velocity Layer zu geben und es gibt auch einen RoundRobin Knopf (das muss aber nichts heißen).

Uncharted88_04.JPG


Gucken wir uns aber erst mal die Engine an. Jedes Instrument bzw. jede Taste kann frei im zweidimensionalen Raum (der Stage) verteilt werden. Damit der Effekt auch hörbar ist, muss der Knopf ‚Stage‘ aktiviert sein. Und wenn man die Instrumente alle weiter nach hinten oder vorne schieben möchte, kann man das einfach mit den beiden Fadern rechts am gelben Strich erledigen.
Uncharted88_05.JPG


Im Drum Modus können pro Instrument / Taste ein paar Sound-Parameter eingestellt werden:
- Volume
- Tune
- Tone Low
- Tone Hi
- Attack
- Release

Uncharted88_06.JPG



Im Mix Modus dagegen kann der Mix noch stärker beeinflusst werden als nur mit den rechte Fadern:
- Close
- Overhead
- Room
- Hall
- LFE

Uncharted88_07.JPG


Die drei Mini-Keyboards zeigen, welche Taste man gerade editiert – und welche Oktave. Das ist wichtig, weil man immer nur von einer Oktave die Sounds auf der Stage sehen kann. Es würde sonst sicher auch sehr schnell sehr unübersichtlich werden.

Uncharted88_08.JPG


Die Qual der Wahl hat man im Source Menü. Schön ist, dass alles in Kategorien eingeteilt ist:
- Wood Strikes
- Iron Strike
- String Strikes
- Hybrid Piano Hits
- Rips & Glissandos
- Transition
- Favoriten

Man wählt eines der Instrumente in der Mitte an, und wenn AUTO Play aktiviert ist, hört man es auch sofort. Weiß man das nicht, ist ein kleiner Schock vorprogrammiert. Aber Verwunderung gibt es trotzdem. Habe ich mich für einen Sound entschieden, ziehe ich diesen mit dem Fadenkreuz, das hinter dem Soundnamen ist, auf die Tastatur auf der rechten Seite. Der Sound ist jetzt spielbar, klingt jedoch völlig anders. Das kann an mehreren Parametern liegen:
- Tuning
- Effekten
- Stage-Settings
Das ist nachvollziehbar, klingt aber evtl. erst mal wie ein Fehler. Obacht!



Uncharted88_09.JPG



In den Settings gibt es einen RoundRobin Knopf. Dieser ist anscheinend von Damage2 übernommen worden, hat aber keine Funktion. Velocity Random variiert etwas, aber leider kann man nicht einstellen, wie viel. Und wer wenig Muskelkraft hat, kann einfach das Modwheel nutzen per MIDI VEL.
Unten links lassen sich dieselben Parameter einstellen wie auf der Stage. Sehr effizient ist es, mit Tune und Low zu spielen. Damit lassen sich viele Varianten von einem Sound erstellen. Die Hüllkurve kann Sounds weicher oder knackiger gestalten. Der Knaller wäre es, wenn kurze Sounds mit höherer Velocity eine immer längere Release haben – das muss ich aber erst mal automatisieren. Ein Rechtsklick, einen MIDI-Controller bewegen und fertig!

Ich spiele auch gerne mit Gefühl. Das heißt, dass ich nicht nur laut spiele, sondern auch leise. Aber selbst bei einer Velocity von 1 ist der Sound noch ziemlich laut. Da wünsche ich mir einfach noch mehr Dynamik, bis zur Stille. Dafür gibt es keinen Regler – jedenfalls nicht auf der Oberfläche. In der Vollversion kann man das aber in den Amplifier-Settings optimieren (das zeige ich im Video).


Uncharted88_10.JPG


Der Performance Mode bietet schnellen Zugriff auf
- Crescendo
- Swell
- Flam
- Roll
- Repeat

So etwas spiele ich lieber live oder programmiere es. Aber es macht auch Sinn, sich damit ein ganzes Ensemble zu bauen, bei dem eine Oktave ein Instrument mit allen Spielweisen abdeckt:
C2-D2 Hits
F2 Cresc schnell
F#2 Cresc langsam
G2 Swell schnell
G#2 Swell langsam
A Flam
A#2 Roll
B Repeat

Und mit dem freien E2 kann man sich auch noch etwas machen. Die Idee finde ich wirklich prima. Pro Performance gibt es auch Zufallswerte für Time und Velocity. Oder wie es so schön heißt: Humanize.

Bevor es technisch weitergeht, schwelge ich erst wieder in ein paar Presets. ‚Nope Nope‘ ist düster mit langen und kurzen Scrapes. Ein Portion Hall und etwas Pitch Shifter und schon hat man Stoff für Alpträume. Mit ‚Psychotic Vision‘ lassen sich dagegen wunderbar Messerstiche vertonen oder ein Geister-Kind, das in einem Horror-Streifen hinter dem Protagonisten vorbeirennt.

Uncharted88_11.JPG


Die schlussendliche Klangverbiegung folgt mit den Master FX. Die Effekte sind vorgegeben:
- Filter (LP, HP, Peak, Notch)
- EQ
- Compressor
- Saturation
- Delay
- Reverb

Die Reihenfolge ist beliebig veränderbar. Und das Ganze auch noch per Drag & Drop. Sehr schön. Das lädt zum Spielen ein. So kann ich mal eben ausprobieren, ob ich Punish vor oder hinter den Reverb setze. Und das macht einen großen Unterschied aus. Send-Effects sind hier nicht vorhanden.
Der Punish Effekt wurde von Heavyocity eingeführt und ist eine Mischung aus Kompressor und Saturation.

Etwas anderes fällt mir beim Spielen noch auf: Es gibt leider einige Nebengeräusche. Das fängt beim Magengrummeln an und hört bei viel Rauschen auf. Dummerweise kann ich die Samples nicht selber entrauschen, da es ein geschlossenes System ist (eine Monolith). Sehr schade, denn da wäre ich gerne mal selber mit iZotope RX rangegangen. Manchmal ist das Rauschen erst im Ausklang, manchmal schon von Anfang an zu hören.


Piano Drums

Uncharted88_12.JPG



Dieselben Sounds, eine andere Engine. Der Kit Designer lässt einen 16 Sounds auf die Tastatur mappen. Für jeden Sound gibt es einen Kanalfader mit Solo und Mute Knopf als auch einem Panorama Regler. Zusätzlich kann jeder Sound auf separate Ausgänge geroutet werden. Das ist im Ensemble Designer nicht möglich.

Ein weiterer Vorteil sind die Effekte. Dieses Mal gibt es vier mögliche Effekte pro Taste. Auch diese lassen sich per Drag & Drop anordnen. Zur Verfügung stehen:
- Compression
- Transient
- EQ
- Filter
- Overdrive
- Modulator
- Delay
- Reverb

Uncharted88_13.JPG



Das Source Menü funktioniert genauso wie im Ensemble Designer. Nur, dass es jetzt auf der rechten Seite keine Tastatur, sondern Pads gibt. Der Drumcomputer lässt grüßen.

Uncharted88_14.JPG



In den Settings kann man zwar die Wellenform sehen, das aber oft sehr schwer. Man hat oft kaum Ausschlag oder durch einen langen Ausklang ist die Wellenform stark zusammengestaucht, dass man kaum die Attack sehen kann. Neben dem Tuning lässt sich hier auch endlich die Anschlags-Empfindlichkeit einstellen. Trotzdem geht sie nicht bis auf 100%. Und die Hüllkurve bietet nun neben Attack und Release auch Decay. Dann wäre Sustain aber auch schön gewesen. Aber beides brauche ich bei Percussions wohl eher weniger.
Keine Lust auf fixe Mappings? Dann ist die MIDI NOTE LEARN Funktion genau das Richtige. Einfach den Slot anwählen, die Funktion aktivieren und die gewählte Taste drücken. Damit lässt sich ein Sound auf jede beliebige Taste mappen (z. B. C4).
HiHat-ähnliche Sounds profitieren vom HiHat-Modus. Damit beendet ein neu gespieltes Sample die Release des vorherigen Samples, da eine HiHat ja nicht ausklingen und gleichzeitig close gespielt werden kann. Diese Funktion übernimmt hier Choke. Mir RR können RoundRobins aktiviert werden – aber nur, wenn diese überhaupt zur Verfügung stehen. Sonst ist der Knopf ohne Funktion.

Auch die Master FX stehen hier wieder zur Verfügung. Nehme ich nun den Ensemble Designer oder Kit Designer? Im Ensemble Designer gibt es mehr Sounds und einfachere Möglichkeiten mit der Stage. Im Kit Designer dagegen freue ich mich über 4 Effekte pro Taste.



Der irre Pianist

Uncharted88_15.JPG



Wie auch bei Damage2 gibt es viele Loops. Diese wurden aber nicht live vor Ort eingespielt, sondern sind nachträglich erstellte Loops, die aus den mitgelieferten Samples bestehen. Im Hintergrund arbeitet aber kein Timestretching, sondern die Samples wurden in Slices aufgeteilt. Da das oft in langsamem Tempo (83 bpm) passiert, ist eine Erhöhung des Tempos einfach machbar. Langsamere Tempi als 83 bpm lassen dann aber die Lücken hörbar werden. Da kann man den Loop einfach als Inspirationen nehmen und selbst nachbauen.

Das Konzept des Loop Designer ist einfach: Es gibt drei Loop Gruppen:
- C2-B2 tiefe Loops (Kick ähnlich)
- C3-B3 mittlere Loops (Snare ähnlich)
- C4-B4 hohe Loops (metallisch oder HiHat ähnlich)

Die Loops lassen sich frei kombinieren. Auf die Tasten C1-B1 lässt eine Kombination legen, die jeweils einen Loop aus jeder der drei Kategorien zulässt.

Das gewisse Etwas gibt es auf den Spuren C5-B5. Dort finden sich Hits, Scrapes und vieles mehr. Und wer etwas mehr Abwechslung möchte, bedient sich des Stutter-Effekts von F0-B0. Sehr cool, dass dieser Effekt auch triolisch angewendet werden kann.

Uncharted88_16.JPG


Im Source Menü kann jede Taste frei belegt werden. Als erstes fällt auf, dass die Loops in zwei Kategorien verfügbar sind:
- Straight
- Triple

Das ist selten der Fall und ich feiere es, dass es so viele Triolen gibt. Hinter jedem Loop steht auch die Tonhöhe:
- Low
- Mid
- Hi

Auf der linken Seiten stehen die Kategorien zur Verfügung. Organic ist relativ trocken und klingt nach etwas nach Klavier (wenn man es weiß). Hybrid hat die Sounds stark bearbeitet mit Distortion, Filtern, Delay und Reverb. Experimental klingt sehr ähnlich wie Organic, hat aber etwas mehr getunte Sounds und etwas Stuttering.
Die Vorhörfunktion irritiert mich etwas. Wenn ich einen Loop anklicke, wird dieser weder im Host-Tempo noch komplett abgespielt. Damit ich wirklich weiß, was ich bekomme, muss ich den Loop erst mal auf eine Taste legen.

Uncharted88_17.JPG


Die Send FX können mit jedem Loop unterschiedlich stark angefahren werden. Es gibt nur diese eine Effekte-Kette, die angefahren werden kann. Ich kann also nicht einen Loop mit Delay und einen anderen mit Reverb versehen. Auch Insert-Effekte pro Loop sind – anders als im Kit Designer – nicht verfügbar. Für mich ist das völlig okay.

Zur Wahl stehen 12 Effekte:
- Compressor
- Lo-Fi
- Filter (Dirty, Clean)
- Mod
- Distortion
- Delay (Tap, Digital)
- Gater
- Reverb (Plate, Hall, Reverb)


Per Drag & Drop lassen sich die Effekte wieder anordnen. Beim ersten Anspielen wunderw ich mich, warum ich keine Effekte höre. Dafür muss das obere große Rad FX MODULATION bewegt werden.

Uncharted88_18.JPG



Doch mit einem Klick auf OPEN MOD öffnet sich ein weiteres kleines Universum. Ein kleiner Step-Sequenzer mit 8 bis 64 Stufen. So kann ich von einem Loop die tiefen Töne auf der 1 ohne Effekte trocken lassen, die restlichen Schläge aber mit Delay versehen, was auch noch etwas verzerrt wird. Und ein paar Presets sind auch schon mitgeliefert.

Am Ende gibt es wieder die bewährten Master FX.

Wie klingt es denn nun? Wie von Damage2 gewohnt klingt es nicht nach Romantik, sondern brutal, episch, groß. Einige Loops lassen sich prima als Hauptloop einsetzen. Andere dagegen funktionieren wunderbar als Hintergrundloop, um dem Track noch etwas Würze zu geben und etwas aufzufüllen. Wer will, nimmt gleich die ganzen Full-Loops. Alternativ wählt man die Breakouts, mit denen man die Full-Loops UND die drei Einzelelemente spielen kann. Ich rendere die Loops gerne als Audio-Spur raus und bearbeite diese, schneide sie und spiele damit rum.


Fazit

Heavyocity hat eine gute Möglichkeit gefunden, die Damage2 Engine aufzufüllen. Genauso wie auch schon die Gravityund Mosaic Engine erweitert wurde. Die Idee gefällt mir, aus einem Flügel Percussion-Sounds zu erzeugen. Dabei geht es von kurzen Sounds bis zu langen Scrapes, von tiefen Schlägen bis zu hohen Hits. Wer nicht alles selbst spielen möchte, kann die Loops dafür heranziehen. Es gibt zwar bis zu 14 Velocity-Layer, für einige Sounds aber nur eines. Dann gibt es leider anscheinend nur maximal zwei RoundRobins. Beides hört man leider. Genauso wie Hintergrundgeräusche oder Rauschen bei einigen Samples.
Die Sounds lassen sich als Drum-Ersatz nutzen, oder um Uncharted88 mit Drums zu layern und diesen einen anderen Charakter zu geben. Die Loops werde ich sicher gerne als Dirt-Loops im Hintergrund laufen lassen.




Hersteller: Heavyocity

Host: Kontakt 6 Player

Preis: $149 (Early Bird $119)
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
687
Ennui
Ennui
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
509
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
740
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
440
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
604
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben