Unterschiede Hörraum und Aufnahmeraum?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Lucian, 13.12.17.

Schlagworte:
  1. Lucian

    Lucian Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    35
    35
    Ich lese die letzten Tage hier im Forum quer und google mich durchs Internet. Dabei ist bei mir die Frage aufgetaucht, ob es einen konzeptionellen Unterschied zwischen einem Hörraum und einem Aufnahmeraum gibt. Ich hab da im Internet irgnewie nix gefunden oder ich hab mich beim googeln blöd angestellt.

    Das ist in etwa das Ideal eines Hörraums, der nur zum Hören verwendet wird. Eigentlich kein Unterschied zu einem Aufnahmeraum vom Grundkonzept her.

    Gibt es vielleicht doch einen Unterschied, der mir noch nicht aufgefallen ist?

    A GIK-Acoustics-Room-Layout.png
     
  2. aloisius

    aloisius

    Registriert seit:
    25.01.12
    Punkte:
    274
    274
    Hallo,

    Ich bin kein Profi, kann aber meine Erfahrungen mit dir teilen.
    Im Grunde sind die Anforderungen an einen Hörraum (ich denke du sprichst von einem Regieraum?) höher, da er analytisches hören ermöglichen soll. Bei Regieräumen ist meist eine RT60 größer 300ms nicht gewünscht, da man sonst beim Abhören den Raum “mithört“.
    Bei Aufnahmeräumen kann zu trockene Akustik die Aufnahmen unnatürlich klingen lassen, beispielsweise bei Chor,- oder Blasinstrumenten.

    Weiters ist je nach dem was aufgenommen werden soll eine Symmetrie bei Aufnahmeräumen nicht zwingend erforderlich.
    Es kommt natürlich darauf an, was aufgenommen werden soll. Bei echten Stereoaufnahmen schauts natürlich wieder anders aus.

    In einem Projektstudio, in dem hauptsächlich Closemicing Techniken angewendet werden, möchte man ein möglichst trockenes Signal aufnehmen, was dann auch in Regieräumen möglich wäre.

    Sg Aloisius
     
    Lucian bedankt sich.
  3. Lucian

    Lucian Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    35
    35
    Nee, nee. Ich spreche von einem Raum für Musikkonsumenten. Endkonsumenten, Stereo.

    LG
     
  4. aloisius

    aloisius

    Registriert seit:
    25.01.12
    Punkte:
    274
    274
    Achso ok.
    Hatte noch keine praktische Erfahrungen damit, ich denke aber es kommt unterm Strich auf das gleiche raus.

    Was mir gerade noch einfällt: wenn es sich um eine art Kino handelt, muss das Konzept eigentlich anders sein als bei einer Regie, da ja mehrere Personen hören, und dadurch nicht jeder im Sweetspot sitzen kann.
     
    Lucian bedankt sich.
  5. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    466
    466
    Bei einem Aufnahmeraum gibt es keinen definierten Schall-Entstehungs- und Hörort wie bei einem Raum mit Lautsprechern, die man
    ausrichtet (möglichst lineare Bässe aber trotzdem perfekte „Soundstage“).

    Es hängt rein von Deinen Anforderungen ab, ob Dir der Klang eines Aufnahmeraums reichen würde. Es gibt richtig gute - und auch das Gegenteil.
     
    Lucian bedankt sich.
  6. Lucian

    Lucian Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    35
    35
    Moin, ich hab nur Sch*** gepostet. Man sollte nicht so spät in Foren schreiben.
    Sorry.
    Was ich meinte war natürlich nicht Aufnahmeraum als solches, sondern der Raum, in dem die Monitore stehen. Control Room.


    Also Listeningroom

    https://www.qwant.com/?q=Listening room &t=images

    vs.

    Control Room
     

    Anhänge:

  7. aloisius

    aloisius

    Registriert seit:
    25.01.12
    Punkte:
    274
    274
    Alles klar. In diesem Fall kommt es am Ende vermutlich auf das gleiche raus.

    Man könnte hier evtl. Noch überlegen, was die Anforderungen sind:

    Control Room=analytisches Hören=Arbeitsraum

    Listening Room=Musik konsumieren=entspannen, erleben, usw.

    Ich würde sagen, ein Control Room hat eine kompromisslose Akustik für optimale Arbeitsbedingungen, während man beim Listening Room evtl. Akustisch Abstriche macht zu gunsten des Wohlfühlfaktors.

    Sollte jemand noch eine bessere Definition haben, würde mich das sehr interessieren ;)
     
    Lucian bedankt sich.
  8. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    466
    466
    Richtig. Zugunsten des Wohlfühlfaktors, des WAF´s und der Optik.
     
  9. SGW1

    SGW1

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    1.211
    1211
    Und dem wirklich entspannten Hören steht messerscharfe Analyse auch oft im Wege - deshalb sind da etwa höhere Nachhallzeiten gewünscht. Die im Idealfall aber auch recht ähnlich über den ganzen Frequenzbereich. Wenn man dann noch die Erstreflexionen in den Griff bekommt und das Ganze schön aussieht, ist das bestimmt ein feiner Raum für den reinen Genusshörer.
     
  10. Lucian

    Lucian Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    35
    35

    OK. Vom Konzept her (LEDE) unterscheiden sich Control Room und Hifi-Hörraum nicht, sondern nur in der Ausgestaltung der Parameter. Ok, das bringt mich schon weiter.

    Hat dazu jemand vielleicht eine Quelle mit genauen Werten?

    Danke für eure Kommentare um Thema. :)
     
  11. Lucian

    Lucian Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.17
    Punkte:
    35
    35
    Vielleicht kann die Moderation den Titel des Fadens ändern?

    „Unterschiede Hifi-Hörraum vs Control Room“

    Wäre vielleicht besser, wenn der Titel präziser wäre. Ich hab keine Möglichkeit gefunden, den Titel zu ändern.