Unterschied analoger und digitaler Kompressor


Status
Für weitere Antworten geschlossen.
M
Marika
Newcomer
Registriert
06.12.21
Beiträge
1
Reaktionen
0
Punkte
3
Moin Leute,
Ich muss eine Hausarbeit schreiben über analog/digital Kompressor. Könnte mir jemand vielleicht dabei helfen und mir Gemeinsamkeiten/Unterschiede von den verschiedenen Kompressoren nennen? Und vielleicht was einfach wichtig zu wissen ist.

Danke im voraus ;)
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
9.391
Reaktionen
6.090
Ort
Berlin
Punkte
31.266
eine digitale schaltung besteht aus logik-elementen wie AND-, OR-verknüpfungen oder einem microcontroller oder multiplexer etc...

eine analogschaltung besteht überwiegend aus widerständen + potentiometer, kapazitäten, spulen, transistoren, spannungsregler etc...

beim digitalen sind die kleinsten einheiten immer 0 und 1 (entweder der eine zustand, oder der andere).
beim analogen gibt es fließende zwischenstufen.

digital lassen sich auch analoge kompressoren simulieren.
deswegen kann man nicht pauschal sagen, dass analoge kompressoren wärmer klingen würden als digitale.
 
Zuletzt bearbeitet:
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.159
Reaktionen
999
Ort
Freiburg
Punkte
4.178
Hi Marika,
hilft das? #22
bzw.the-quiet-music.company

Generell gibt es die Unterscheidung zwischen Software und. Hardware. Alle Softwarekompressoren sind natürlich digital. Die meisten Hardwarekompressoren sind analog.
Bei den Analogen und den in software gemodelten Kompressoren gibt es folgende Basistechnologiene, die hier nur kurz und vereinfacht berschrieben sind:
1. Optisch: Hier ist eine Optozelle im Regelkreis. Das heißt bei höheren Pegeln leuchtet eine Lichtquelle heller und führt im Regelkreis zu einer Pegelreduktion. Optos sind in der Regel eher träge und haben eine "built in" Programmautomatik. Das heißt kurze Spitzen regelt der Kompressor kurz, bei längeren hohe Pegel kommt verlängert sich die Releasezeit.
2. Varimu: Hier werden die Eigenschaften einer Verstärkungsöhre "rückwärtsrum" benutzt. Attack und releasezeiten sind nicht linear sondern von der Röhre abhängig.
3. VCA: Voltage Controlled Amplifier ist ein Verstärker mit variablem gain. Diese sind schnell, Attack und Releasezeiten verlaufen recht linear und sind einstellbar.
4. FET sind eigentlich Schaltungen, die eine Röhre nachempfinden, aber deutlich schneller sind. Dafür bringen sie deutlich mehr Verzerrungen / Farbe.

Was man damit machen kann, steht in den Links darüber... :)
 
Zuletzt bearbeitet:
LKW-Fahrer
LKW-Fahrer
Registriert
13.04.21
Beiträge
148
Reaktionen
80
Punkte
388
beim digitalen sind die kleinsten einheiten immer 0 und 1 (entweder der eine zustand, oder der andere).
beim analogen gibt es fließende zwischenstufen.

deswegen kann man nicht pauschal sagen, dass analoge kompressoren wärmer klingen würden als digitale.
Entschuldige mal aber das war der schlechteste und missverständlichste analog/digital Erklärversuch den ich je gelesen habe.

:D
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
9.391
Reaktionen
6.090
Ort
Berlin
Punkte
31.266
@LKW-Fahrer

schau du bitte erstmal, dass du hier korrekt zitierst...
den schluß, den du da konstruiert hast, habe ich nicht gepostet.

:L:
 
Zuletzt bearbeitet:
LKW-Fahrer
LKW-Fahrer
Registriert
13.04.21
Beiträge
148
Reaktionen
80
Punkte
388
Ich hab nichts konstruiert sondern nur deinen vorletzten Satz weg gelassen denn der macht überhaupt keinen Sinn.
Alle digitalen Algorithmen, jedenfalls im Audiobereich, sind analoge Simulationen.
Ob jetzt ein eigenständiger Algorithmus entwickelt werden soll oder ein bereits existierendes, analoges Vorbild macht dabei keinen Unterschied.
Und deshalb: Warum soll/kann analog wärmer klingen als digital?
Und was ist wärmer überhaupt?
 
CharlyBeck
CharlyBeck
Bit-Steller
Registriert
23.02.14
Beiträge
3.077
Reaktionen
1.142
Punkte
6.792
Ich hab nichts konstruiert sondern nur deinen vorletzten Satz weg gelassen denn der macht überhaupt keinen Sinn.
Alle digitalen Algorithmen, jedenfalls im Audiobereich, sind analoge Simulationen.
Ob jetzt ein eigenständiger Algorithmus entwickelt werden soll oder ein bereits existierendes, analoges Vorbild macht dabei keinen Unterschied.
Und deshalb: Warum soll/kann analog wärmer klingen als digital?
Und was ist wärmer überhaupt?
Najaaaaaa.... Das war von @jet2 schon etwas ungenau gesagt, aber zu deinem Kommentar: Digitale Berechnungen sind erstmal digital. Erst nach dem D/A Wandler sind sie analog. Dabei sind die digitalen Berechnungen sehr akkurat und beinhalten erstmal keine "Ungenauigkeiten" [1] oder rauschen oder Sättigung wie sie bei jeder analogen Bearbeitung zu Hauf auftreten. Will man die simulieren muss man diese analogen Verhaltensweisen mühsam digital nachmodellieren und das ist eine Wissenschaft für sich, weil diese Ungenauigkeiten ja im analogen Model auch nicht spezifiziert sind. Die treten je nach Schaltung und Bauteilen auf und sind im Detail unvorhersagbar- (Verschiedene Preisstaffeln von Bauteilen weisen wohl verschiedene Toleranzen auf, je nach Schaltung braucht man kleinere Toleranzen oder kommt mit höheren Ungenauigkeiten klar. Analoges arbeitet niemals so akkurat wie die Digitaltechnik; Da sind ausgaben meistens sehr genau reproduzierbar, während in der analogen Welt die Masse der Einflüsse kaum erfasst werden kann.)

Vergleich doch mal einen Audio Accustica Equalizer mit dem Fabfilter. Das hört sich schon ein stückweit anders und schöner an. Und wie das funktioniert weiß keiner, weil das Verhalten des AA-EQs bzw. der Geräte allgemein über Machine Learning abgesampelt wurde von den echten Geräten.

[1] Und da wo sie Ungenauigkeiten enthalten zb. Dithering, clipping oder Phantomspiegelung der Frequenzen jenseits der Nyquist schwelle (mir fällt grad das wort nicht ein) da sind diese digitalen Ungenauigkeiten im Gegensatz zu den analogen gar nicht wohlklingend. Hingegen sind analoge Ungenauigkeiten oft Sättigungen, die (immer?) harmonische obertöne generieren. Das hört sich wesentlich schöner an und wird als analoge Wärme bezeichnet.
 
Zuletzt bearbeitet:
LKW-Fahrer
LKW-Fahrer
Registriert
13.04.21
Beiträge
148
Reaktionen
80
Punkte
388
Digitale Berechnungen sind erstmal digital. Erst nach dem D/A Wandler sind sie analog.
Aber damit sie nach dem DA Wandler "echt" analog werden muss die Berechnung vorher sehr analog durchgeführt werden.
Der digitale Algorithmus muss sich also sehr an analogen "Gepflogenheiten" orientieren sonst kommt nichts analoges an den Lautsprechern an.
Dabei sind die digitalen Berechnungen sehr akkurat und beinhalten erstmal keine "Ungenauigkeiten" [1] oder rauschen oder Sättigung wie sie bei jeder analogen Bearbeitung zu Hauf auftreten.
Genau deswegen ist ja digital dem Analogen u.a. überlegen.
Will man die simulieren muss man diese analogen Verhaltensweisen mühsam nach modelieren und das ist eine Wissenschaft für sich, weil diese Ungenauigkeiten ja im analogen Model auch nicht ausspezifiziert sind. Die treten je nach Schaltung und Bauteilen auf.
Ist aber nach wie vor ein Algorithmus der eine analoge Komponente nachbildet.
Vergleich doch mal einen Audio Accustica Equalizer mit dem Fabfilter.
Das sind, so weit ich das recherchiert habe, 2 Plugins? (Tut mir Leid, mit Plugins wird in meiner Branche nicht gearbeitet.)
Du vergleichst jetzt nicht analog mit digital sondern 2 verschiedene Algorithmen?
Was soll dieser Vergleich bringen?
Daß es bessere und schlechtere Algorithmen gibt?
Das ist unzweifelhaft. ;)
 
CharlyBeck
CharlyBeck
Bit-Steller
Registriert
23.02.14
Beiträge
3.077
Reaktionen
1.142
Punkte
6.792
Du vergleichst jetzt nicht analog mit digital sondern 2 verschiedene Algorithmen?
Ich vergleiche einen digitalen algorithmus bei dem keinerlei dieser analogen unsauberheiten nachgebildet wurden (Fab Eq) mit einem algorithmus, der über machine learning gelernt hat, wie solche analogen unsauberheiten bei bestimmten geräten aussehen. (AA Plugins)

Da ich nicht davon ausgegangen bin, dass du vergleichbare analoghardware zur hand hast, habe ich dir die aa plugins zum vergleichen empfohlen, weil die derzeit imo das beste sind, was auf dem markt ist. die toppen vielleicht sogar uad aber die aa plugins sind halt üble cpu fresser, deshalb nicht wirklich vergleichbar/ersetzbar.

muss die Berechnung vorher sehr analog durchgeführt werden.
Naja, z.b. eine x hz sinusschwingung ist nunmal eine note einer bestimmten tonhöhe, das berechnet man digital anstatt es über analoge schaltkreise herzustellen. Der Clou ist halt, dass wenn man nur eine sinusschwingung generiert diese bei digitalem einer "idealen" sinusschwingung wesentlich näher kommt als der analoge part. (Wenn die differenz auch nur sehr gering ist)

Das andere - vermutlich der Aspekt, der am meisten unterschied macht - ist, dass - als instrument gespielt - es mit digitalen software synths einfacher ist, ideale phasenlage zwischen den spuren zu bekommen. Das phased bei aufgenommenen analog-synths schon ziemlich rum dann, aber auch das gibt den analogen touch.

Es klingt digital cleaner, steriler. Ich gehöre aber auch zu der fraktion, die überzeugt ist, dass analoge "wärme" einen eigenen touch hat.

Ich weiss nicht, die werden ja immer besser aber softwaresynths haben mich vom eigenklang bisher nicht so überzeugt. Was ich früher an x stunden in fette analog kicks mit kick2 und plugins investiert hab. dann hab ich mich nur 1-2 stunden an ein analoges modular system drangesetzt und hatte die fettesten kicks; mit digitalplugins effektiert und sie waren noch fetter. aber die analoge rohbasis digital nachzubauen ist kläglich gescheitert.

Das heisst aber nicht, dass ich plastische Mixe im sinne von plastik total verabscheuen würde... Irgendwo ein Mittelding finde ich am besten. deshalb nehme ich analog hardware auf und versuche die so gut ich es hinbekomme abzumischen. Das verschafft mir auch wenigstens ein bisschen Bewegung als it nerd und kellerkind...

Dass ich heute erst ein sehr positives Feedback vom Frontmann einer sehr bekannten Band bekommen habe sagt mir, dass ich damit nicht ganz so verkehrt liege. Bei der Menge die ich an output habe muss ja mal was dabei sein, was richtig taugt ;-)
 
FloatingPoint
FloatingPoint
Aufnahmemeister
Registriert
30.10.21
Beiträge
56
Reaktionen
19
Ort
NRW
Punkte
113
LKW-Fahrer
LKW-Fahrer
Registriert
13.04.21
Beiträge
148
Reaktionen
80
Punkte
388
Die frage ist halt meist, wie nahe sie an das vorbild der analogen schaltungen hinkommen.
Du gehst von einer anderen Voraussetzung an die Sache heran: Du gehst davon aus, daß die analoge Hardware das erstrebenswerte Ziel ist.
Das mag bei Instrumenten tatsächlich der Fall sein aber bei EQs (bleiben wir mal nur bei dieser Gattung) gibt es keine bessere Art einen Klang zu entzerren, um mal den alten Begriff des EQs zu verwenden, als ein digitaler EQ.
Die besten und teuersten analogen EQs haben in der vor digital Zeit schon immer versucht so artefaktfrei zu arbeiten wie es technisch machbar war. Sie haben, zu einer Zeit, als ein digitaler Algorithmus noch nicht einmal "erfunden" war, versucht diesen zu kopieren.

Wenn es umgekehrt wäre und die digitale Signalverarbeitung zeitlich vor der Analogen auf dem Markt gewesen wäre hätte analoge Hardware wahrscheinlich keine Chance gehabt.

Der zweite Punkt ist: Welche analoge Schaltung/Hardware soll als Vorbild genommen werden?
Gutes Beispiel: Neve oder SSL EQs.
In einem 4000er Pult mit 56 Kanäle sind 56 EQs verbaut. Kein Einzelner ist identisch mit dem Anderen. Das hat auch seinen Grund: Analoge Bauteile haben eine Toleranz, die nicht umgangen werden kann.
Analoge Bauteile verändern ihren vorgegebenen Wert durch Alterung und Temperatur.
Welche analoge Schaltung/Sound willst du jetzt als Vorbild nehmen, den kalten EQ, der 1970 gelötet wurde oder den Warmen von 1995?

Einem Algorithmus ist es egal wie oft er schon kopiert wurde, wie lange er schon auf der Festplatte liegt und wie warm der Rechner ist auf dem er eingesetzt wird, er wird immer exakt genau so klingen.
 
LKW-Fahrer
LKW-Fahrer
Registriert
13.04.21
Beiträge
148
Reaktionen
80
Punkte
388
Das hat er doch garnicht behauptet. Lies doch einfach mal die Posts bevor du andere Foristen blöd anquatscht.
Warum denn gleich so aggressiv? Dadurch wird deine Aussage auch nicht zutreffender.
Was hat er denn geschrieben:
digital lassen sich auch analoge kompressoren simulieren.
deswegen kann man nicht pauschal sagen, dass analoge kompressoren wärmer klingen würden als digitale.
Er sagt, daß digitale Kompressoren nur dann warm klingen wenn sie einen Analogen simulieren.
Nach seiner Definition ist "Wärme" gleichzusetzen mit analogen Artefakten/Ungenauigkeiten/Toleranzen.
Ein artefaktfreier digitaler Kompressor wird also nie warm klingen können.
Oder? ;)
 
stonyroad
stonyroad
Registriert
09.06.04
Beiträge
5.151
Reaktionen
4.262
Punkte
23.798
Digital:
Ich meine es ist auch abhängig davon wie hoch die Abtastfreqenz(Abtastrate) des analogen zwecks Dgitalisierung des Eingangssignals ist (Z.b Compressor). Je höher desto besser um eine möglichst identische Kurve des analogen Signals nachzubilden. Diese Digitalisierung verbraucht Zeit. Auch was der Prozessor daraus macht (verwendeter Algorithmus) benötigt Zeit. Wenn der Ausgang(Compressor) zu einem digitalen Eingang(Z.b. Mixer) muss, braucht keine Wandlung an seinem Ausgag erfolgen. Wenn ein analogen Eingang bedient wird, muss das Signal von einem Ausgang(Compressor) wieder auf analogen Eingang(Mixer) zurück gewandelt werden. wird abermals wieder Zeit konsumiert.
Vor allem ältere Geräte (Pod) haben eine spürbare Signalverzögerung.

Dies gilt nicht für analoge Geräte da hier keine Wandler oder Prozessoren verwendet werden.
 
3
303
Kabelträger
Registriert
05.11.21
Beiträge
48
Reaktionen
7
Ort
hamburg
Punkte
73
Ich dachte Wärme liegt so bei 300hz -+

wie war die Frage - analog vs digital - die unterscheide

schwere Frage , wenn man länger dadrüber nachdenkt . -die beste antwort wäre , es ist scheiß egal , ein handwerke nutz das Werkzeug was er am besten kennt und was seinen Zweck erfüllt . Sollte also der charakter der Comps unterschiedlich sein , so muß man halt per EQ nachhelfen und es entsprechend kaschieren . die verschieden Compressor-Modes oder Typen gibts analog oder nachgebildet per digitale schaltung .
Schlußendlich kann man nur Aussagen , das die beste Hardware, den besten Sound macht oder ausspuckt .

Was ist besser , eine konventionelle Fräsemaschine oder eine CNC Fräsmaschine ? Schlußendlich kommtes nur drauf an , wer die MASCHINE bedient . Die Fräser sind gleich und wenn der arbeiter tricks kennt , um seine Maschine genaustens einzustellen und kein SPIEL hat , dann ist sie der CNC überlegen . Es kommt auf den Benutzer an und wieviel Erfahrung dieser im Umgang mit der Materie hat .

Von einen Studenten verlangen , Unterschiede zwischen analog und digital zu verlangen , ist schon satanisch ; weil was soll der student sagen - opti , ultimo , puig . Deswegen , "Der Handwerker nimmt das was er kennt und zu schätzen weiß " . Ein analoger Comp wird auch nur genutzt , wenn er was taugt , ansonsten verstaubt er in der Ecke und ebenso ist es mit digitalen Comps . Eine INSERT KETTE besteht nicht nur aus COMP - daher der Hinweis , das man per EQ im Grunde nachbessert , was dem COMP fehlt .

Dein Posting mit den EQ im Analogen Mixer ist ein gutes Beispiel für analoge Geräte ! analog wird es noch geben , wenn digital längst ausgestorben ist ;-) , weils vom Fleck weg gut ist . Es ist das was Musik ausmacht -FÄRBUNG
 
3
303
Kabelträger
Registriert
05.11.21
Beiträge
48
Reaktionen
7
Ort
hamburg
Punkte
73
Ich habe grad mal Meine digitalen comps und deren Beschreibungen durchgelesen - Also es kristalisiert sich herraus , das die analogen Comps die sind , die man braucht . digitale comps sind lediglich versuche , die analogen Geräte zu imitieren .

Fair Compressor

Ipad effects fair comp.png

This model of a Fairchild 670 delivers some of the finest colorations in compressor history. Two small trim VRs, BIAS and BALANCE, preset the control side chain action, a 6-step knob determines the timing, and the 2 large INPUT GAIN and THRESHOLD knobs adjust the levels. There are models available for dual, stereo-linked, or mid/side operation.

-----------------------------------------------

Leisure Compressor

Ipad effects leisure comp.png

This model of a popular tube-based optical compressor provides natural and effortlessly musical compression, inspired by the Teletronix LA-2A. Simply adjust the input GAIN and PEAK REDUCTION knob to dial in the amount of desired compression, then adjust the OUTPUT GAIN knob for the desired output level. The COMP setting will give a gentle compression ratio, whereas the LIMIT setting results in a higher ratio.

------------------------------------------

Ultimo Compressor

Ipad effects ultimo comp.png

The Ultimo Compressor is based on the Urei 1176LN Limiting Amplifier and authentically captures the smooth character of the original class-A output stage in its FET's legendary fast attack.

Start with the INPUT and OUTPUT knobs at the -24 position for unity gain and set the ATTACK and RELEASE knobs fully counterclockwise. Select the compression ratio, then raise the ATTACK knob to lightly compress the signal. Increase the ratio for heavier compression and experiment with ATTACK, RELEASE and INPUT levels to achieve your desired result. Compensate for overall level reduction with the OUTPUT knob.

-----------------------------------------------

zu EQ steht da sowas


Xtec EQ1

Ipad effects xtec eq1.png

Inspired by the Pultec EQP-1a, this passive equalizer is a very powerful tool for sound enhancement.

GAIN allows compensation for level changes resulting from frequency adjustments. Toggle the IN switch to engage or disengage the effect. Select the low frequency with the LO FREQ knob, adjust the amount of enhancement with the LO BOOST, then adjust the attack with the LO ATT. The same adjustments are available for the high frequencies.






Xtec EQ5

Ipad effects xtec eq5.png

This Pultec emulation is a classic analog passive equalizer that offers very warm and musical frequency sculpting. Simply select the center frequency for the 3 bands, then adjust how much low and high you want to boost and how much midrange you want to cut.



----------------------------
Google mal nach den simulierten comps als analog Geräte #Preis Ich glaube , die liegen so bei 5000Euro pro Gerät .
Also wie schon vorher erwähnt , die HARDWARE die Teuer ist , ist die Beste . Wieso sonst sollten sie digitale Nachbauten erschaffen , wo doch klar wäre , Ich will sie eigentlich ANALOG, so als Stand-alone-Gerät , was nicht erst hochgefahren werden muß etc und dann , wenn man soweit ist , funktioniert es schon nicht mehr (kaputt) oder die Festplatten crashen oder ein Virus :)












analog vs digital

analog ist es ein fließender strom, es fließt , wird vielleicht gesplittet , gedoppelt , verschiedene Hürden werden passiert , aber esist ein FLUß, wie ein Bach der fließt und verzweigungen hat , aber denoch EINS ist mit dem ganzen Gewässer oder eine Fotographie die das Licht einfängt und abbildet , es bildet die Realität ab , zumindest im Spectrum dessen , was die Kamera auf Platte festhalten kann

digital = LATENZ , Verzögerung , Berechnung und bei digitalfotos ist es keine REALES BILD ,es ist gefilter , berechnet etc = es ist nicht die WAHRHEIT , sondern eine FÄLSCHUNG, im Übertragenden Sinne . Es ist irgendwas rausgefiltert worden, sodaß Ich einer digitalen Fotographie nichts abgewinnen kann , im Gegensatz zu den Fotos die Ich früher machte mit Meiner 3000Marks Kamera T90 - Es ist so lebendig , während digitale bilder eher Tot wirken

ergo müßte es eigentlich heißen : "ANALOG vs digitale scheiße"










--------
 
Zuletzt bearbeitet:
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
9.391
Reaktionen
6.090
Ort
Berlin
Punkte
31.266
Warum denn gleich so aggressiv? Dadurch wird deine Aussage auch nicht zutreffender.
Was hat er denn geschrieben:

Er sagt, daß digitale Kompressoren nur dann warm klingen wenn sie einen Analogen simulieren.
Nach seiner Definition ist "Wärme" gleichzusetzen mit analogen Artefakten/Ungenauigkeiten/Toleranzen.
Ein artefaktfreier digitaler Kompressor wird also nie warm klingen können.
Oder? ;)

sorry, dein schluß aus meiner aussage hat mit logik nix mehr zu tun.
das, was du da sagst, habe ich niemals behauptet.

hier das was ich sagen wollte:

es gibt einige "audiophile", die behaupten, dass ein analoges processing grundsätzlich wärmer klingt, als digitales.
und dass man es daran erkennen könnte.
und das ist einfach falsch.

digitale kompressoren klingen nicht "nur dann warm, wenn sie analoge simulieren".
sondern sie können unter umständen dann warm klingen, wenn sie analoge simulieren.
außerdem können sie warm klingen, wenn sie ein bestimmtes frequenzband betonen,
egal ob hier was analoges simuliert wird, oder nicht.

analoge kompressoren können, aber müssen nicht unbedingt warm klingen.

das war die aussage, die ich machen wollte. und bitte nicht immer alles verdrehen,
oder aus zitaten einfach inhalte rauslöschen, bis sie dir in den kram passen...
 
Zuletzt bearbeitet:
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
22.095
Reaktionen
17.193
Ort
Frankfurt
Punkte
73.957
Diese ganze Diskussion ist müssig und geht am Kern der Sache vorbei. "Wenn" man gescheit performt, aufnimmt und mixt, klingt es gut, wenn nicht - nicht. Und die Unterschiede zwischen den "Welten" sind so subtil, dass man sie mit den üblichen Mixfehlern überdeckt. Daher, geschenkt.

*(Ich nehme mich da übrigens nicht aus.)
 
LKW-Fahrer
LKW-Fahrer
Registriert
13.04.21
Beiträge
148
Reaktionen
80
Punkte
388
hier das was ich sagen wollte:

...

das war die aussage, die ich machen wollte.
Und warum schreibst du es dann nicht gleich so, dann ist eine mehrfache Missinterpretation nicht möglich.
 
  • Danke
Reaktionen: 303
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
1
Aufrufe
1K
bafc24
bafc24
M
Antworten
2
Aufrufe
276
notebynote
notebynote
MartyK
Antworten
79
Aufrufe
3K
rkdk
rkdk
S
Antworten
21
Aufrufe
949
Samtiii
S
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben