Information ausblenden

Touch [Progressive] Mix Feedback

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von SilentWarrior, 06.04.20.

  1. digi

    digi DJ

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    4.967
    4967
    Sehr schön, nur den Main Synth würde ich, wenn der Bass voll aufgedreht wird, etwas in die Stereo Breite schicken.
     
    Supercreative und SilentWarrior bedanken sich.
  2. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.268
    19268
    Gute Idee.
     
  3. JoJabes

    JoJabes

    Registriert seit:
    02.11.17
    Punkte:
    601
    601
    Finde es cool und gut produziert :). Einziger Vorschlag: Einen kleinen Hall auf die open Hihat :)
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  4. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.268
    19268
    Das allerwichtigste: seinen Thread regelmäßig aus der Versenkung holen, selbst wenn der Keks längst gegessen ist :mad:
     
    RK79 bedankt sich.
  5. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.305
    2305
    Hab jetzt einfach mal nur so reingehört (als Konsument mit AirPods). Klingt für mich sauber, weich und ausreichend druckvoll. Subjektiv, finde ich den Mix absolut geil und es macht Spaß zuzuhören. Erinnert mich irgendwie bissl an die Tracks von DEADMAU5.
    Im Prinzip zeigt mir dein Beitrag, wo ich stehe! -> Hilfe!

    Werde mir ihn natürlich nochmal anhören und versuchen objektiv irgendwas dazu loszuwerden.
    Ich würde (wenn mixing Schwerpunkt war) vielleicht nochmal was am Arrangement basteln. Oder ggf. beim Synth mit den Oktaven bzw. Akkorden und/oder Filtern rumspielen.

    Den Ansatz mit den Kompressoren finde ich interessant. Warum verschiedene, warum die gewählten drei? So ein Channelstrip aus Comps & Co könnte ja als Preset/Template für so ein Genre Sinn machen, oder? Jetzt muss ich mal blöd fragen: auf welcher Summe liegt der? Auf dem Submix vor dem Master? Wie sind dann die einzelnen Subgruppen (Drums, Bass, Lead,...) bearbeitet?

    Wie macht man das vernünftig? Synth auf zwei Spuren mit Pan jeweils li/re oder Plugin (Chorus?)?

    P.S.: Clipper vs Limiter muss ich mir jetzt auch nochmal genau anschauen...
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  6. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.268
    19268
    Die Kompressoren sitzen auf dem Masterfader. Alle hintereinander.
    Vor dem Kompressor ist ein steiler Lowcut der alles unter 30Hz cuttet.
    Der Kompressor soll nur auf Nutzsignal reagieren.

    Der Waves H-Comp wurde auf das Tempo eingestellt, die erste leichte Verdichtung.
    Dann kommt der rote Opto der nochmal alles leicht balanciert.
    Danach eben der API 2500 der dann den "Glue" macht.

    Einstellen tue ich alles bei der lautesten Stelle im Track, also nach dem Break.

    Sonst sind im Projekt keine Kompressoren vorhanden.
    Einzig alle Drums ausser Kick sind auf einem Submix / Gruppe und werden vom Duck (so etwas wie LFO Tool) etwas
    gedrückt damit die Kick freien lauf hat.

    Dasselbe gilt auch für die Bassline, auch da sitzt Duck drauf (Devious Machines "Duck").

    Ich habe nur hier und da Lowcut auf den Spuren, manchmal auch Hicut.
    Sehr wenige Absenkungen oder Anhebungen.

    Wenn man es so sehen will, wurde mein Track auf dem Master in Form gebracht.


    Sobald ich merke das ich an einem Sound zu viel mit dem EQ ran muss, oder überhaupt komprimieren muss, dann suche
    ich mir einen anderen Sound.

    Ich meine das dies bei der Kick der Fall war. Als ich merkte das ich zu viel am EQ rumschraubte habe ich
    einfach eine andere Kick gesucht.

    Je mehr EQs und Kompressoren man verwendet, desto kantiger/härter wird der Sound m.M.n..

    Bestes Paradebeispiel ist die Mischmaschine. Da hat man keine Möglichkeiten die Sounds auszutauschen.
    Wenn Spuren nicht zusammenpassen, dann ist ein harter Sound vorprogrammiert weil man versuchen wird per EQ
    und Kompression alles "hinzubiegen".

    Meine Regel: aktiviere ich mehr als 2 Bänder bei einem EQ, dann stimmt was mit dem Grundsound einer Spur nicht.
    Dann lieber ein Preset weiter schalten oder ein anderes Plugin bzw. eine andere Einstellung.
     
    Supercreative bedankt sich.
  7. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.305
    2305
    Danke für die ausführliche Erklärung. Konnte auch gut folgen. ;)
    Könnte man das nicht alles auch mit einem Typ von Kompressor umsetzen? Ich hadere oft mit der Auswahl des Comps. Meistens gehe ich da nach Gehör bzw. habe da so meine Vorlieben - ob die Wahl dann auch sinnvoll ist, weiß ich nicht wirklich. Wenn es jetzt noch um mehrere Comps auf einer Spur und der richtigen Reihenfolge geht, bin ich ganz raus. Nun bin ich natürlich interessiert, nicht zuletzt weil dein Mix m.E. sehr gut klingt.

    Aah, ok. Also so, wie ich es im mixing versuche zu vermeiden. Spricht man da nicht schon von Mastering?
     
  8. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.268
    19268
    Also jeder Kompressor reagiert ja anders. Manche Kompressoren haben ja Auto Release. Sie passen sich praktisch dem Signal an.

    Kleines Beispiel:

    Nimm einen Kompressor ohne Auto Release (z.B. 1176) und komprimiere eine Snare Spur mit unterschiedlich lauten Schlägen richtig hart.
    Du wirst dann bei der leiseren Snare die Kompression nicht so richtig wahrnehmen, der Ausklang der Snare wird normal klingen, aber bei den lauten Schlägen wird der Kompressor den Ausklang nach vorne holen, da dieser in einer bestimmten Zeit wieder zurückfahren muss.
    Meist möchte man die Kompression einer Snare so einstellen, dass der Kompressor 100% zurück gefahren ist bevor der neue Schlag einsetzt.
    Ohne Auto Release wird der Ausklang immer unterschiedlich klingen. Für so einen Fall benötigt man einen Kompressor mit Auto Release.

    Je nach Anwendung muss man halt schauen welchen Kompressor man nimmt. Ich habe ja erst mit dem Waves komprimiert und danach meine Entscheidung zum roten Opto gefällt und danach, als mir noch etwas Glue fehlte den API.

    Sicherlich könnte ich z.B. den IQ Compressor von Hofa 3 mal in Reihe schalten. Der ist flexibel.
    Also wenn ich nur mit einem Kompressor arbeiten müsste, dann wäre es der von Hofa.
    Aber auch hier würde ich mindestens 2 in Reihe haben.

    Ich mache den Sound dann letztendlich über die Summe. Ja, im Prinzip "Mastering".
     
  9. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.305
    2305
    Hab mir gerade deinen Mix nochmal auf meinen Studiokopfhörern angehört.
    Ich finde es sehr gut und würde auch nix mehr ändern. Sicherlich könnte man immer noch irgendwo herumdrehen, muss man aus meiner Sicht aber nicht. Ist es nicht auch irgendwie Geschmackssache? Wenn ich was im Mix ändern müsste, dann würde ich tatsächlich den Synth mal breiter machen. Oder kleine Elemente (HHs, Triangel?) noch mehr in die Seite(n) pannen. Keine Ahnung, ob dass dann besser klingt. Ich würde lieber die Zeit ins Arrangement stecken, wenn noch was gemacht werden soll.

    Hab mir das schon so ungefähr gedacht. Ich selbst höre klanglich ich bei den verschiedenen Comps nie wirklich einen Unterschied (oder ist das Einbildung?), außer da ist so en Saturation-Knob mit dran.
    Das werde ich mal angehen, Comps isoliert gegeneinander im Klang mit ähnlichen Einstellungen vergleichen. Da bin ich jetzt gespannt.

    Was anderes:
    Macht es Sinn, einen Lowcut als zusätzliches Plugin (Filter) zu laden, wenn man eh einen EQ nutzt und den Lowcut (mit ner steilen Flanke) auch dort setzen kann?
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  10. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.268
    19268
    Ganz ehrlich: es gibt paar Dummschwätzer die ständig von Färbung usw. reden aber es sind halt Dummschwätzer.
    Wenn ich einen Kompressor mit einem anderem ersetzen würde dann würde niemand am Track einen Unterschied hören.
    Aber gut, man muss ja seine Käufe argumentieren.

    Ne. Für mich macht das keinen Sinn.
    Früher waren die Lowcuts allgemein bisschen Schwach. Da gab es wenige Plugins die dann die Tiefen Signale wirklich abgeschnitten hatten.
    Enigineers Filter war so einer der ersten der tatsächlich einen Cut machte. Der alte Logic Single EQ hatte auch das Problem nicht wirklich zu cutten weshalb manche zwei hintereinander legte.
    Aber heute sind sicherlich alle gut.
     
    Kosaken-Kaffee und Supercreative bedanken sich.