Information ausblenden

test kleinmembraner schoeps rode t.bone

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von leary, 12.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. leary

    leary Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.245
    18245
    angeregt durch einen anderen thread hier im forum habe ich mal meine billig-kondenser rode m5 und t.bone sc100ii rausgekramt und sie gegen mein brot und butter mikro schoeps mk4 antreten lassen. kein eq, kein kompressor, 60 cm abstand zu den instrumenten, uad apollo preamps.

    hier die ergebnisse:

    schoeps mk4 (1400€):


    rode m5 (70 €):


    t.bone sc100ii (40€):


    files zum laden:
    https://dl.dropbox.com/s/lfj4l8vk94wo381/kleinmembraner.zip?dl=0
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.12.18
    leary, 12.12.18
    #1
    Manoloco, Realist, SGW1 und 7 andere bedanken sich.
  2. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.659
    22659
    Vielen Dank dafür.

    Auf Schreibtischhupen und KH (DT990): die Schoepsen haben irgendwie mehr Volumen. Keine Ahnung wie ich das anders sagen soll, wenn man den ominösen Begriff der "Wärme" vermeiden will.

    Auch die anderen beiden klingen gut. Alle drei sind verwendbar und je nach Aufgabe / Songkontext dürften die Unterscheide mit ihren Nuancen im Kontext am Ende "untergehen". Ich hätte keine Skrupel, egal welche Variante in einem Song bei mir einzubauen.

    Es mag vielleicht sein, dass bei sehr filigranen Akustik-Stücken - gering instrumentiert - die Schoepsen ihre (kleine) Überlegenheit ausspielen können. Ansonsten würd' ich aber alle drei Varianten nehmen.

    Wie die Spuren dann jeweils auf EQ und sonstige Bearbeitungen reagieren, hab ich aber noch nicht gestestet. Werd' ich wohl auch nicht machen. Was sagt mir das? Viielleicht DOCH weniger die Gearslut raushängen lassen und mehr Musik machen? Naja, wer - in einem solchen Forum - kann DAS schon WIRKLICH umsetzen ...?!? :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.12.18
    MountainKing, 12.12.18
    #2
    leary bedankt sich.
  3. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.095
    15095
    Das liegt mMn daran daß man mit "gut gespielt auf gutem Instrument in gutem Raum" schon 70 % der Aufnahme-Quali erreichen kann. Das wird von vielen GAS-Opfern oft unterschätzt.
    Wenn man also beim Instrument net spart und viel übt bringt das mehr als teure Mikros.

    Mit feinen Mikros kann man die Quali nochmal um 20 % steigern. Aber nur wenn die 70 % vorher vorhanden sind.

    Ich hab schon öfters Blindtests gemacht mit Leuts die von Mikros null Plan haben. Die fanden Schoeps immer besser als andere Kleinmembran-Kondensers.

    Bei den Soundbeispielen ist mir der drittletzte Ton beim Kontrabass (der ganz tiefe) besonders aufgefallen. Beim Schoeps erstrahlt er in seiner ganzen bassigen Pracht, bei den anderen Mikros kakkt er ab.
    Bei nem Udu stell ich gerne ne Schoeps-Kugel an die Bass-Öffnung. Boah, was´n Bass!!
     
    AndiPaulo, 12.12.18
    #3
    leary bedankt sich.
  4. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.356
    28356
    Das Schoeps hat alle, da wird nichts beschnitten, klingt mit vollem Volumen ohne zu blähen, der Kontrabass wird in den Tiefen "bitter" abgebildet.
    Beim M5 gehen schon die Tiefen bei der Gitarre leicht verloren, beim tbone noch mehr, beide machen oben auch noch etwas dazu.
    Beide klingen auch distanzierter als die Schoepsaufnahme, die wiederum intimer klingt (näher am Geschehen, ...)

    Und nicht vergessen, alles ist auch gut gespielt.

    Das Schoeps ist schon toll, was mich nicht überrascht ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.12.18
    whitealbum, 12.12.18
    #4
    leary bedankt sich.
  5. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.659
    22659
    Mal für Interessierte:
    Woher weißt Du, dass die beiden Nicht-Schoepse etwas oben rum "dazutun" und dass es nicht zum Beispiel das Schoeps ist, das oben rum etwas "klaut"? Ich frage mich dann immer: Womit ist das verglichen? Wenn ich die Original-Aufnahme-Situation ja gar nicht hören konnte, meine ich?

    Warauf achtest Du also beim Anhören?
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.12.18
    MountainKing, 12.12.18
    #5
    Schlumpfpeter und leary bedanken sich.
  6. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Gerade beim Kontrabass ist das Schoeps am klarsten. Bei den anderen mulmt es. Bei weiterem höre ich das wie @whitealbum.

    (Wobei mir die Gitarre klanglich überhaupt nicht gefällt. Was ist denn das für eine? )
     
    moon-dog, 12.12.18
    #6
    leary bedankt sich.
  7. leary

    leary Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.245
    18245
    das ist ne klassische gitarre mit uralt-saiten :D
     
    leary, 12.12.18
    #7
  8. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    [QUOTE="leary, post: 2666252, member: 22947"

    das ist ne klassische gitarre (mit uralt-saiten )/QUOTE]

    Ja, das war schon klar. Aber nüscht dolles, oder? (Ich spiele selbst seit Ewigkeiten Gitarre, daher frage ich...)
     
    moon-dog, 12.12.18
    #8
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.102
    24102
    Also, erstmal danke dafür!
    Ich finde das ja ganz, ganz erstaunlich, wie gut sich die beiden Billigheimer hier schlagen. Ich hätte da, obwohl generell "cheap skater by nature", deutlich größere Unterschiede erwartet. Beim Bass ist der Unterschied größer, bei der Gitarre kann man (abgesehen davon, dass es vielleicht 'ne andere Gitarre sein sollte - obwohl die durchaus Charme hat) vermutlich 'ne Menge per Nachbearbeitung reißen, und ich bin mir sogar nicht ganz sicher, ob sich das Rode nicht vielleicht sogar in einem etwas belebteren Mix besser durchsetzen würde, das hat zwar 'n paar Telefonmitten - aber genau die braucht's ja ab und an, damit man den Kram gut hört.
     
    Sascha Franck, 12.12.18
    #9
    leary bedankt sich.
  10. leary

    leary Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.245
    18245
    Neeee, gar nix dolles.

    Aber der Bass ist ne Granate. Aktuell aber mit Streichersaiten bestückt, daher auch der etwas dunklere Ton.
     
    leary, 12.12.18
    #10
  11. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.659
    22659
    Bass? Oh, den hab ich gar nicht angehört.
     
    MountainKing, 12.12.18
    #11
  12. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.356
    28356
    der kommt gegen Ende...
     
    whitealbum, 12.12.18
    #12
  13. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Das wäre jetzt halt die Frage. Wenn man einmal von dem Bass abstrahiert, dann dürfte der Unterschied bei einer wirklich guten Westerngitarre mit frischen Saiten dann auch deutlicher ausfallen... .
     
    moon-dog, 12.12.18
    #13
  14. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.442
    32442
    @leary:
    Ich kann das hier gerade nicht online im Browser anhören und musste es mir daher runterladen. Ist das Absicht, dass in der zip-Datei zwei Gitarrenspuren als mp3 und eine dreimal so lange Kontrabass-Spur (die ich übrigens kenne...) als 24 bit wav sind? In diesem Fall würde ich sagen "Toll, das dritte Mikro bringt viel mehr Bässe". :)
     
    sts, 12.12.18
    #14
    leary bedankt sich.
  15. leary

    leary Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.245
    18245
    da muss was schief gegangen sein. habe es gefixt.
     
    leary, 12.12.18
    #15
    sts bedankt sich.
  16. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.356
    28356
    Ich höre mir als erstes die Audiofiles über Studiomonitore an.
    Und dann lese ich was noch geschrieben wurde...
    Leary schreibt, die Mikros sind 60cm von der Quelle weg.
    Sprich, der Nahbesprechungseffekt ist noch da, aber sehr reduziert.
    Die Höhen sollten auch noch voll da sein, das wird weniger wenn man deutlich weiter weg ist
    (hier macht dann eine breitbandige leichte Anhebung in den Höhen auch Sinn!)
    Es handelt sich um eine klassische Gitarre, später schrieb leary noch, die Saiten sind uralt, was ich natürlich nicht raushören kann ;)

    Dann schreibe ich mir kurze Adjektive auf, was ich höre, ich höre zuerst darauf wie der gesamte Frequenzbereich abgebildet wird.
    Dann achte ich auf die Tiefe des Signals, klingt es distanziert, klingt es direkt auf der Nase oder weiter weg, und hat es auch ne gewisse Breite, hier spielen Preamps eine große Rolle, 1073 mit Carnhill klingen mehr in der Mitte festgenagelt, ein ADT TM101 oder Telefunken V672a klingen breiter, beides hat seinen Nutzen, man muss nur wissen ,dass die Preamps da auch ein Wörtchen mitreden.
    Auch achte ich zuerst auf die Mitten, sind die voll da und richtig abgebildet?
    Viele Mikros betonen gerne die Höhen, und einige davon zeitgleich auch noch die Bässe.
    Das klingt solo manchmal recht gut, im Mix mit zwei anderen Instrumenten wird es dann schwieriger, schon wird das Signal mit diesem Mikro im Mix vergraben sein.

    Da ich bisher sehr viele akust. Gitarren aufgenommen habe, weiß ich von sehr guten Mikrofonen wie das Instrument bei einer Nah-/Mittelentfernung klingen soll.
    Außerdem kenne ich das Schoeps MK4, ich hatte es immer mal da, und weiß wie es klingt, es klingt, wenn man nicht total Mist baut bei der Positionierung, über den ganzen Frequenzgang vollkommen ausgeglichen, im Vergleich zu anderen KMKs.
    Immer sehr rund, sehr gut aufgelöst, es klingt gewissen Top-GMK's sehr ähnlich (im MItten/Höhenbereich), und es hat auch ein Pfund untenrum, der aber satt und schnell abgebildet wird. Manche GMKs können das auch, aber da muss man schon suchen.

    Es gefällt mir bisher von allen KMKs die ich gehört habe am Besten, weil es egal auf welchem Signal es immer mit seiner hervorragenden Auflösung punkten kann, und immer sehr ausgeglichen klingt, ohne langweilig zu sein

    Zu guter Letzt:
    Dann schaue ich mir die Frequenzgänge der Mikros an, und da wird klar, das außer dem Schoeps, die anderen eine leichte (Rode) und das tbone eine starke Erhöhung in den Höhen haben. Und das kommt dann garantiert nicht vom Instrument.

    Aus meiner jahrelangen Erfahrung mit Aufnahmen von unterschiedlichen Mikrofonen kann ich zudem noch sagen, man nimmt viele Instrumente für einen Song auf, manchmal nutze ich nur ein, zwei Mikros, und dann addieren sich mögliche Erhöhungen auf, und dann fängt das Schrauben im Mix an.

    Im GMK-Sektor gibt es auch Mikros da kann ich alles mitaufnehmen alles sitzt im MIx, hier ein wenig was weg, da etwas dazu, und da rede ich von 1-2 dB Bearbeitungen, und nicht von 6dB Bearbeitungen, und fertig.

    Das gelingt auch mit dem Schoeps außerordentlich gut.

    Auf der anderen Seite ist es so, dass man bestimmte Charakterisitken eines Mikros für einen Song nutzen kann, nur sollte das MIkro eben auch in der Auflösung sehr gut sein, und nicht zur Harschheit neigen, dann wirds beim EQen halt etwas mühselig.

    Ach ja, in allen Aufnahmen ist am Anfang ein leichtes Grieseln zu hören, technisches Problem?
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.12.18
    whitealbum, 12.12.18
    #16
    KDthe2nd, MountainKing, AlexBo und 2 andere bedanken sich.
  17. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    20.760
    20760
    Seh ich auch so, die Gitarre klingt nicht toll. Da kannste auch nen Furz lassen und aufnehmen, wird kacke klingen und riechen. Das Schoeps wird beim Furz die Transienten etwas besser abbilden. :)
     
    Entone, 12.12.18
    #17
  18. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.356
    28356
    In den Tiefen klingt der dann aber auch satter :D

    Wieviel davon die uralt-Saiten ausmachen kann man auch nicht wissen.

    @leary, was für eine klassische Gitarre ist das ?
     
    whitealbum, 12.12.18
    #18
  19. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.659
    22659
    Naja, ok .... das muss man dann schon mögen. 8-)


    @whitealbum
    Super Erläuterung. Vielen Dank. Ich stelle fest, Du hast dann doch vielleicht nen Ticken mehr ins Abhören investiert als ich. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.12.18
    MountainKing, 12.12.18
    #19
    whitealbum bedankt sich.
  20. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.356
    28356
    Gerne :)

    Ja, das lohnt aber auch, vor allem dann, wenn man eine neues Aufnahmeprojekt angeht, und überlegt, was nehme ich denn da?
    Gerne auch welche Mikro/Preamp-Kombo...

    Ich habe mir über die letzten Jahre einen recht-ansehnlichen Mikrofonfuhrpark zusammengestellt.
    Und jedes Mikro hat für mich so zwei, drei Adjektive die es für mich beschreibt, und dann ziehe ich das Mikro heran, und meistens passt es sofort.
    Im Gegensatz zu früher, versuche ich die Aufnahme schon so gut wie möglich hinzubekommen, und gut wie möglich heißt, wie ich
    mir den Zielklang im inneren Ohr vorstelle.
    Bspw. wenn ich oder andere Sänger eher jugendlich-forsch und leicht-hell klingen sollen, weiß ich sofort wo ich hingreifen muss.
    Oder wenn ich akust. Westerngitarre Gitarre Picking mir vorstelle, kenne ich da meine Favoriten.
     
    whitealbum, 12.12.18
    #20
    MountainKing bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.