Studio One 6.6 ist online

  • Ersteller NorthernDecay
  • Erstellt am
Sehe ich das richtig, dass ich bei einem Abo alle Erweiterungen und Plug-ins von Presonus nutzen kann, wenn ich dann aber auf das Kaufmodel wechsele diese Erweiterungen und Plug-ins nicht mehr zu Verfügung stehen? Also mit dem Abo-Model erstellte Songs großteils nicht mit der Kaufversion abgespielt werden können?
Ja, diese Komponenten sind dann nicht mehr verfügbar, das ist allerdings bei jedem Abo Modell so. (vollkommen wertungsfrei ob ich das jetzt gut finde oder nicht). Man konnte schon immer gewisse Komponenten, die nicht im normalen Studio One Umfang enthalten waren, entweder dazu kaufen, oder aber alles aus dem Abo bekommen. Läuft das Abo aus, ist alles, für das man keine eigene Lizenz besitzt nicht mehr nutzbar.
Allerdings konnte man bisher alles, was nicht normal in Studio One inkludiert ist, auch separat erwerben, je nachdem was man so haben möchte. Aktuell ist aber wohl die Situation so, dass auch diese Sachen nicht über den offiziellen Online Shop zu erwerben sind. Allerdings kann man über 3rd Party Online Stores immer noch die AddOns problemlos kaufen. Das hinterlässt diese Situation kommunikativ in der Schwebe, weil für Kauf-Kunden momentan nicht klar ist, ob für alle Kunden, alle Komponenten auch in irgendeiner Form verfügbar sein werden.
Zumindest ist so mein Wissenstand, in der Hoffnung, dass ich das korrekt widergegeben hab.
 
Ich hoffe die User zeigen denen jetzt mal die rote Karte, das hat bei Waves auch geklappt

Pffffff ... guck Dir doch mal die Fanboys hier im Forum an, die einen Schlag in die Fresse bekommen und sich dann dafür bedanken, dass man ihnen nicht auch noch die Nase krummgebügelt hat. Ich habe gerade erst wieder ein kritisches Video auf Youtube entdeckt, in dem sich (erneut) die Mehrheit der Kommentare unter dem Video dafür ausspricht, S1 zu verlassen. Toll finden den neuen Move nur Abonnenten, also die Nutznießer der neuen Ausrichtung. Und hör´ sie dir in diese Forum an: Alles bestens, Presonus hat nichts falsch gemacht, kein Grund zur Aufregung, ich brauche den Synth sowieso nicht, das war schon immer so ... etc.

Manche Leute wollen es einfach nicht wahrnehmen ...

In einem der Kommentare wurde - wie ich finde sehr passend - in Bezug auf die Updateunfähigkeit dieser Hybridversion die Analogie zu einer geplanten Obsoleszenz gebildet. Du bekommst zwar eine DAW, aber sobald das Betriebssystem oder die Hardware (Mac) nicht mehr kompatibel ist, musst Du die DAW halt nochmal kaufen (also noch ein Abo abschließen - und noch eins, und noch eins, und noch eins,).

Presonus hat diesen Shitstorm und auch die deftigen Worte verdient. Und den Driss mit den Abos gab es auch schon, bevor Fender eingestiegen ist. Presonus hat es jedenfalls von Anfang an nicht nötig gehabt, den Kaufkunden ein ordentliches Angebot (eine Rückvergütung) für den Wechsel in das Abo zu machen - und jetzt die Schikanen! Da gibt es einfach nichts schönzureden.
 
Nö. Wenn S1 als Laufzeitumgebung Bugs in der Runtime hat, können die Hersteller der Plugins nichts dafür. Ich hatte neulich mehrfach den Fall, dass ein Plugin angeblich invalide Daten senden soll. Das hat sich in Cubase allerdings nicht ein einziges Mal validieren lassen. Andere bestimmte Plugins schmieren in S1 regelmäßig ab, in Cubase gar nicht. Anderes Beispiel: Soundvariationen für die Keyswitches werden mal gelesen, dann wieder nicht. Da muss ich das Programm (S1 nicht das Plugin) erst schließen und neu öffnen, damit das wieder funktioniert. Manchmal crasht bzw. freezed S1 auch mitten in der Wiedergabe von Audiodateien.
Du wirfst hier wahllos Dinge durcheinander. Auf der Basis ist kein Gespräch möglich. Natürlich kann das Plug-in nichts dafür, wenn in Studio One Bugs auftreten. Aber Studio One stürzt nicht einfach so im laufenden Betrieb ab. In 99% aller Fälle sind 3rd-Party-Plug-ins (häufiger) oder Treiber (seltener) verantwortlich. Treten Crashes auf, vorallem beim Schließen oder Laden von Songs, ist es klar.

Andere bestimmte Plugins schmieren in S1 regelmäßig ab, in Cubase gar nicht.
Wenn das Plug-in in Cubase getestet wurde, aber nicht nicht Studio One, kann das passieren. Ein Plug-in muss in allen unterstützten Hosts funktionieren. Wird eine Software in bestimmten Umgebungen nicht ausreichend getestet, kann es zu Problemen kommen. Wie oben gesagt, so läuft Software-Entwicklung.

Ich hatte neulich mehrfach den Fall, dass ein Plugin angeblich invalide Daten senden soll. Das hat sich in Cubase allerdings nicht ein einziges Mal validieren lassen.
Wenn "Invalid Data" von einem Plug-in gemeldet wird, kann dies entweder von einem Plug-in, das ungültige Samples (z.B. leere Buffer) zurückliefert, kommen oder von Audioevents direkt auf einer Spur selbst. Da das zu lauten Störgeräuschen führen kann, schützt Studio One, indem es die Audio Engine temporär abschaltet. Ob Cubase einen solchen Schutz bietet oder wie es sich in derartigen Fällen verhält, weiß ich nicht. Soweit zu "Invalid Data".

Sound Variations + Plug-in: Kommt darauf an, um welches Plug-in es geht. Gerade Opus ist in diesem Punkt nicht sehr zuverlässig. Ebenso der Spitfire Audio-Player, der die Sound Variations API bisher nur partiell (und offiziell gar nicht) implementiert hat.

Manchmal crasht bzw. freezed S1 auch mitten in der Wiedergabe von Audiodateien.
Siehe oben. Studio One crasht nicht einfach durch die Wiedergabe von Audiodateien. Da muss man genau hinschauen. Und wie gesagt, zu 99% ist es ein Plug-in oder andere 3rd-Party-Software.
 
Zuletzt bearbeitet:
Je länger der Thread wird, umso mehr verhärtet sich bei mir der Eindruck, dass vor allem diejenigen sich über v6.6 bzw. das Abo-Modell beklagen, die auch schon zuvor unzufrieden mit S1 waren. Ist man insgesamt zufrieden und braucht man nicht noch irgendeinen neuen Synth, sieht man das Ganze halt erst mal gelassener. It is as simple as that. Wenn es die v7 aber nur noch im Abo gibt, bin ich auch raus.
 
Du wirfst hier wahllos Dinge durcheinander. Auf der Basis ist kein Gespräch möglich.

Na dann ...

Natürlich kann das Plug-in nichts dafür, wenn in Studio One Bugs auftreten. Aber Studio One stürzt nicht einfach so im laufenden Betrieb ab. In 99% aller Fälle sind 3rd-Party-Plug-ins (häufiger) oder Treiber (seltener) verantwortlich. Treten Crashes auf, vorallem beim Schließen oder Laden von Songs, ist es klar.

Was Du da sagst ist, dass Studio One sich nicht selbst zum Absturz bringt, aber sobald Plugins oder Treiber ins Spiel kommen es dann doch passieren kann. Das ist trivial, aber bitte, von mir aus. Die eigentliche Frage ist aber, WARUM Plugins oder Treiber und Host nicht zusammenspielen, wenn es zu einem Crash kommt. Studio One muss ja irgendeine Schnittstelle (API) zur Verfügung stellen - und auch Speicher allokieren. Und alleine da gibt es schon zig potentielle Fehlerquellen (von der Rechteverwaltung bei Zugriffen aus der DAW auf das Dateisystem mal ganz abgesehen). Mein lieber Can, es stimmt einfach nicht, dass immer nur die Hersteller der Plugins Schuld daran sind, wenn S1 crasht. Vielleicht fehlt es hier und da einfach nur an einem guten Exception-Handling?

Wenn das Plug-in in Cubase getestet wurde, aber nicht nicht Studio One, kann das passieren. Ein Plug-in muss in allen unterstützten Hosts funktionieren. Wird eine Software in bestimmten Umgebungen nicht ausreichend getestet, kann es zu Problemen kommen. Wie oben gesagt, so läuft Software-Entwicklung.

Wenn ein Plugin in Cubase läuft aber in S1 abstürzt, dann spricht das nicht gerade für S1. Egal ob getestet wurde oder nicht. Und gerade wenn getestet und dabei kein Fehler festgestellt wurde, dann muss ja irgendetwas ursächlich sein, das erst zur Laufzeit auftritt und von verschiedenen Parametern abhängig ist, eine Instabilität in der Speicherverwaltung, ein Buffer Overrun, ein falscher Datentyp oder dergleichen. Diese Aufgaben werden vom Plugin aber an die DAW "delegiert".

Und wenn man es mit wirklich guter Softwareentwicklung zu tun hat, dann gibt es ein automatisiertes Testverfahren mit Unit-Test. Da braucht man weder eine DAW noch ein Plugin. Die praktischen Tests in der DAW würden dann ganz zum Schluss nur noch pro forma stattfinden. Ich glaube allerdings nicht, dass gewöhnliche Plugin- oder DAW-Hersteller eigene Testroutinen entwickeln. Viel zu aufwändig und zu teuer.

Wenn "Invalid Data" von einem Plug-in gemeldet wird, kann dies entweder von einem Plug-in, das ungültige Samples (z.B. leere Buffer) zurückliefert, kommen oder von Audioevents direkt auf einer Spur selbst. Da das zu lauten Störgeräuschen führen kann, schützt Studio One, indem es die Audio Engine temporär abschaltet.

Mit ist das vor allem bei langen Reverbs aufgefallen, die dann einfach abgebrochen werden. Es tritt u.a. auch auf, wenn man bei einem laufenden Reverb das Preset wechselt. Manchmal bricht ein Reverb dann nicht mit Fehlermeldung ab, sondern freezed, ohne dass das Plugin crasht. Der Reverb (oder das Sustain eines Padsounds) brummt dann im Hintergrund kontinuierlich einfach weiter. Da fallen mir erstaunlicherweise vor allem die Plugins von U-he auf - und die sind garantiert nicht schlecht programmiert. Da hilft dann auch nur das Schließen und Wiederöffnen von S1.

Sound Variations + Plug-in: Kommt darauf an, um welches Plug-in es geht. Gerade Opus ist in diesem Punkt nicht sehr zuverlässig. Ebenso der Spitfire Audio-Player, der die Sound Variations API bisher nur partiell (und offiziell gar nicht) implementiert hat.

Ujam.

Siehe oben. Studio One crasht nicht einfach durch die Wiedergabe von Audiodateien. Da muss man genau hinschauen. Und wie gesagt, zu 99% ist es ein Plug-in oder andere 3rd-Party-Software.

Ich vermute ein Problem mit dem Audiotreiber. Irgendetwas scheint da mittendrin umzuschalten. Das endet dann in einer "Brummschleife" (damit meine ich nicht den elektrotechnischen Begriff, sondern beschreibe das Phänomen lautmalerisch).

Mein lieber Can, ich will mit Dir nicht über Details streiten. Studio One ist eine gute Software und gut durchdacht. Und andere DAWs sind definitiv nicht besser, aber auch nicht schlechter in dieser Hinsicht. Ich bin mit der Stabilität von S1 - vor allem im Vergleich mit früheren Versionen - eigentlich ziemlich zufrieden, zumal aufgrund der Autospeicherfunktion selbst bei einem Crash nur wenig Daten verloren gehen. Aber mich stört diese dogmatische Abwehr von Kritik und die kategorische Negation von Ursächlichkeit seitens Studio One. Wenn man als User ein Problem hat, dann hilft es schlichtweg nicht weiter, wenn man mit der Aussage, es würde definitiv nicht an S1 liegen, im Regen stehengelassen wird. Der Hersteller eines Plugins wird schließlich dasselbe behaupten. Und mir geht es mit meiner Kritik in diesem Thread auch nicht um Studio One selbst, ich liebe die DAW trotz ihrer Schwächen, sondern um die Entscheidung der operativen Geschäftsführung, gegen einen Teil ihrer Kunden zu arbeiten. DAS zusammen mit der kategorischen (und teils ignoranten) Abwehr von Kritik macht Presonus äußerst unattraktiv.
 
Je länger der Thread wird, umso mehr verhärtet sich bei mir der Eindruck, dass vor allem diejenigen sich über v6.6 bzw. das Abo-Modell beklagen, die auch schon zuvor unzufrieden mit S1 waren. Ist man insgesamt zufrieden und braucht man nicht noch irgendeinen neuen Synth, sieht man das Ganze halt erst mal gelassener. It is as simple as that. Wenn es die v7 aber nur noch im Abo gibt, bin ich auch raus.
Ich bin seit Version 2 dabei. Anfangs parallel zu Cubase, seit Version 4 nutze ich S1 alleine. In der Zeit hat sich eine Menge getan. Die Major-Updates auf die Versionen 4 und 5 (und auch die Minor-Updates) waren der absolute Hammer. Aber seit Version 5.5 geht das ganze in eine völlig falsche Richtung. Und das sehe ich nicht nur ich so, wie man auch an vielen Kommentaren z.B. auf Youtube sehen kann. Das Abo, anfangs mit Sphere, lief so nebenbei. Wer wollte, hat das Abo eben abgeschlossen, ALS ZUSATZ, um die Goodies des Abos nutzen zu können. Das ist ja auch völlig in Ordnung. Jetzt aber läuft es drauf hinaus, dass das Abo nicht nur Zusatz ist, sondern quasi VORAUSSETZUNG, um alle Plugins der DAW nutzen zu können. Und DAS geht nicht! Wenn ich mir die PRO-Version kaufe, dann will ohne Abo nicht mit einer abgespeckten Version arbeiten müssen.

Ich mag S1 wirklich gerne, habe mich im Laufe der Jahre intensiv eingearbeitet, benutze Makros und eigene Shortkeys, habe eigene Makrobars und einen eigenen Workflow entwickelt, habe an offizieller Stelle aufwändig begründete Verbesserungsvorschläge eingereicht und mutmaßliche Bugs gemeldet (und bin dabei mit Ari Ahrend zusammengerasselt ... geschenkt). Aber mir stinkt die Art und Weise gewaltig, wie jetzt mit mir als Kunde umgegangen wird. Ich habe auch nicht nur die DAW und die ganzen Updates gekauft, sondern auch einige AddOns und Librarys. Ich bin jedenfalls nicht mit Studio One unzufrieden, sondern mit Presonus.
 
Ich kann die Kritik an einigen der neuen Verkaufsstrategien nachvollziehen, auch wenn ich seit 7 Tagen Diskussionen auf allen Kanälen lese und dementsprechend etwas ermüdet bin. Aber es ist auch nicht mein Aufgabenbereich.

Was Du da sagst ist, dass Studio One sich nicht selbst zum Absturz bringt, aber sobald Plugins oder Treiber ins Spiel kommen es dann doch passieren kann. Das ist trivial, aber bitte, von mir aus. Die eigentliche Frage ist aber, WARUM Plugins oder Treiber und Host nicht zusammenspielen, wenn es zu einem Crash kommt. Studio One muss ja irgendeine Schnittstelle (API) zur Verfügung stellen - und auch Speicher allokieren. Und alleine da gibt es schon zig potentielle Fehlerquellen (von der Rechteverwaltung bei Zugriffen aus der DAW auf das Dateisystem mal ganz abgesehen). Mein lieber Can, es stimmt einfach nicht, dass immer nur die Hersteller der Plugins Schuld daran sind, wenn S1 crasht. Vielleicht fehlt es hier und da einfach nur an einem guten Exception-Handling?
Sorry, ich unterhalte mich an dem Punkt nicht weiter. Du wirfst willkürlich Begriffe in den Raum, von denen du nicht weißt, was sie bedeuten. Ich nehme mir gerne die Zeit, um technische Fragen zu beantworten, und kritisch oder misstrauisch sein ist auch völlig okay. Aber so zu tun, als wärst du vom Fach, indem du ein paar technische Begriffe einstreust und unsinnige Behauptungen aufstellst, weil du es besser wissen willst (inkl. Tipps an die Studio One-Entwicklung), dafür nehme ich mir keine Zeit. Allein dein erster Absatz zeigt, dass du keinerlei Verständnis davon hast, wie das System Host <--> Plug-in funktioniert und welche Möglichkeiten es gibt oder nicht gibt.

Zum UJAM-/Sound Variations-Problem kannst du gerne ein kurzes Screen-Video aufnehmen und mir zukommen lassen. Ich habe das Sound Variation-System mitentwickelt und auch sehr guten Draht zu UJAM. Falls ich das Problem hier reproduzieren kann, sollte schnell zu klären sein, wo die Ursache liegt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich kann die Kritik an einigen der neuen Verkaufsstrategien nachvollziehen, auch wenn ich seit 7 Tagen Diskussionen auf allen Kanälen lese und dementsprechend etwas ermüdet bin. Aber es ist auch nicht mein Aufgabenbereich.

Presonus.jpg


Sorry, ich unterhalte mich an dem Punkt nicht weiter. Du wirfst willkürlich Begriffe in den Raum, von denen du nicht weißt, was sie bedeuten.

Bist Du tatsächlich so arrogant und überheblich damit zu argumentieren, dass ich keine Ahnung haben soll? Das Argumentum ad hominem ist nicht nur billig - sondern passt auch einmal mehr zu Deinem abgehobenen Saftladen wie Arsch auf Eimer. Es ist IMMER dasselbe. Der User hat keine Ahnung, der User ist Schuld, Studio One ist perfekt ... BlaBlaBla

ES REICHT!

Ich nehme mir gerne die Zeit, um technische Fragen zu beantworten, und kritisch oder misstrauisch sein ist auch völlig okay. Aber so zu tun, als wärst du vom Fach, indem du ein paar technische Begriffe einstreust und unsinnige Behauptungen aufstellst, weil du es besser wissen willst (inkl. Tipps an die Studio One-Entwicklung), dafür nehme ich mir keine Zeit. Allein dein erster Absatz zeigt, dass du keinerlei Verständnis davon hast, wie das System Host <--> Plug-in funktioniert und welche Möglichkeiten es gibt oder nicht gibt.

... sagt der Musiker zum Ingenieur, der 25 Jahre lang leitend in der Softwareentwicklung gearbeitet hat. Das ist ja mal wieder ein Habeck-Moment vom Allerfeinsten ...

Zum UJAM-/Sound Variations-Problem kannst du gerne ein kurzes Screen-Video aufnehmen und mir zukommen lassen. Ich habe das Sound Variation-System mitentwickelt und auch sehr guten Draht zu UJAM. Falls ich das Problem hier reproduzieren kann, sollte schnell zu klären sein, wo die Ursache liegt.

Das kann ich mir auch sparen, schließlich weiß ich doch inzwischen, dass Studio One perfekt ist ... und alles andere immer am User liegt ... Auf etwas anderes wird es doch auch diesmal nicht herauslaufen, egal was auch immer du jetzt behauptest. Und wenn Du einen so guten Draht zu Ujam und auch am Sound Variation-System mitgearbeitet hast, dann verrate mir doch mal bitte, warum nur die veralteten VST2-Versionen der Plugins damit arbeiten, die moderneren VST3-Versionen in Studio One aber nicht. Das alleine ist doch schon bescheuert und ein Indiz dafür, dass bei Euch die rechte Hand nicht weiß, was die linke tut. Und dann komm Du mir mal an und erklär mir, wie man Software richtig entwickelt ...

Ich hoffe, dieser abgefuckte Move bricht Euch ernsthaft das Genick! Magix lässt grüßen (die sind nach einer schlechten Entscheidung der Geschäftsleitung und Gewinneinbrüchen nach Kundenboykott jetzt insolvent). Steinberg freut sich derweil über neue User. Die Version 13 enthält Module und Funktionen, auf die ich bei Studio One wohl auch noch weitere 10 Jahre lang vergeblich warten kann. Und nachdem ich jetzt vier Tage lang mit meinem reaktivierten und upgedateten Cubase gearbeitet habe, kann ich ganz klar sagen: So sehr unterscheiden sich die beiden DAWs im Handling nicht mehr, außer das man bei Cubase natürlich erheblich mehr Möglichkeiten und Unterstützung im Editing hat ... und integrierte Effekte etc. Den Vorteil des Drag&Drops hat Studio One jedenfalls verspielt (wobei das ganze ohnehin immer schon einen Mogelpackung war, weil das Konzept eben nicht konsequent angewendet wurde).

Ich habe Studio One jahrelang gegen Angriffe verteidigt, auch weil es der Underdog unter den DAWs war, aber jetzt ist das Vieh offensichtlich größenwahnsinnig und bissig geworden. Es braucht einen Tritt in den Arsch!

Will übrigens jemand eine Lizenz für Studio One 6.6 Pro kaufen? Ich habe keine Verwendung mehr dafür ...
 
Ich bitte dich zunächst mal, auf deine Wortwahl zu achten.

... sagt der Musiker zum Ingenieur, der 25 Jahre lang leitend in der Softwareentwicklung gearbeitet hat. Das ist ja mal wieder ein Habeck-Moment vom Allerfeinsten ...
Möglicherweise ja nicht im Audio-Bereich? - Ich weiß es nicht. Ich kann auch nur lesen, was du schreibst (und zwar zu Themen, die du selbst angestoßen hast) und sehe, dass du Annahmen über Dinge machst, die du gar nicht wissen kannst.

Das kann ich mir auch sparen, schließlich weiß ich doch inzwischen, dass Studio One perfekt ist ... und alles andere immer am User liegt ... Auf etwas anderes wird es doch auch diesmal nicht herauslaufen, egal was auch immer du jetzt behauptest.
Bitte lies nochmal genau. Die eher trotzigen und undifferenzierten Aussagen kommen von dir. Studio One ist bei Weitem nicht perfekt, das behauptet auch niemand, ich schildere nur meine Beobachtungen. Ich habe mir hunderte von Crash-Fällen in den letzten Jahren angeschaut, bei mir oder bei anderen Studio One-Usern und ca. 99% der Fälle ließen sich auf Fehler in einem Plug-in zurückführen. Dass Plug-ins sich z.B. teilweise überhaupt nicht an VST-Vorgaben halten, ist eigentlich auch kein Geheimnis.

Wenn man als User ein Problem hat, dann hilft es schlichtweg nicht weiter, wenn man mit der Aussage, es würde definitiv nicht an S1 liegen, im Regen stehengelassen wird.
Ich habe dir oben angeboten, mir deinen Fall genauer anzuschauen mit Video usw. Stattdessen sagst du "das kann ich mir auch sparen". Lasse ich dich jetzt im Regen stehen oder wie siehst du das?

Und wenn Du einen so guten Draht zu Ujam und auch am Sound Variation-System mitgearbeitet hast, dann verrate mir doch mal bitte, warum nur die veralteten VST2-Versionen der Plugins damit arbeiten, die moderneren VST3-Versionen in Studio One aber nicht.
Wenn ich dir sage, du musst die Plug-in-Developer fragen, wirst du ja wieder sauer ;-) Aber ist halt so. Die PreSonus Plug-in Extensions (zu denen Sound Variations zählen) können in VST2- und in VST3-Plug-ins implementiert werden. Es kann also jeder Plug-in-Hersteller entscheiden, ob er ein Feature in der VST2-, in der VST3-Version oder in beiden anbietet. Studio One unterstützt beides.

Ich hatte dazu mal eine Tabelle gemacht und ein paar mir bekannte Hersteller aufgelistet (Stand 2022), die Sound Variations unterstützen:

vst321.png


Das beantwortet auch deine Frage: UJAM hat Sound Variations für VST2 eingebaut, für VST3 nicht. Wie gesagt, Stand 2022, es mag sich seitdem geändert haben. VSL unterstützt Sound Variations mittlerweile in beiden Versionen.

Ich hoffe, dieser abgefuckte Move bricht Euch ernsthaft das Genick!
Siehe Wortwahl-Kommentar oben. Wieder überlege ich mir, warum ich mir Zeit nehme, auf deine Posts zu antworten. Aber ich betrachte diese Themen gerne differenziert (und finde sie davon abgesehen interessant) und nicht mit Verallgemeinerungen, wie du es oben unterstellst. Der Kaffee ist aber gleich leer, dann geht die Arbeit weiter :)

Will übrigens jemand eine Lizenz für Studio One 6.6 Pro kaufen? Ich habe keine Verwendung mehr dafür ...
Ich habe den Eindruck, es geht dir in Wirklichkeit gar nicht um technische Fragen, sondern du bist eher sauer und willst Ärger ablassen. Da bin ich wie gesagt raus.

Außerdem: Wenn jemand in einer DAW langjährig eingearbeitet und zufrieden ist, Musik machen will oder gar beruflich damit arbeitet und dann den Stress und die Zeit auf sich nehmen kann, nur aus Trotz oder gar Rache auf eine andere DAW zu wechseln, ist das doch ein ziemlicher Luxus eigentlich :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Version 13 enthält Module und Funktionen, auf die ich bei Studio One wohl auch noch weitere 10 Jahre lang vergeblich warten kann. Und nachdem ich jetzt vier Tage lang mit meinem reaktivierten und upgedateten Cubase gearbeitet habe, kann ich ganz klar sagen: So sehr unterscheiden sich die beiden DAWs im Handling nicht mehr, außer das man bei Cubase natürlich erheblich mehr Möglichkeiten und Unterstützung im Editing hat ... und integrierte Effekte etc.
Dein Gejammere nervt langsam, genauso wie deine permanenten Angriffe auf alle User, welche nicht deine Meinung teilen!
Mensch dann nutze doch dein Cubase und sei glücklich. So langsam kommt es mir vor, als wenn du nur hier bist, um Stimmung gegen Presonus zu machen. Das erinnert mich stark an einen dauerhaft gesperrten Steinberg User (rkdk).
 
Das Gejammer kommt doch von Eurer Seite. Ihr wollt keine Kritik, Ihr wollt keinen Ärger, eure Verbraucherrechte sind euch scheißegal, Hauptsache Ihr habt Eure Ruhe. Wer das Maul aufmacht, wird angegriffen und runtergemacht (typisches Krabbenkorbprinzip). Derweil wird Eure Situation immer schlechter ... aber Hauptsache bloß nicht laut werden. Wie sagte Lenin so schön: "Wenn die Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich vorher noch eine Bahnsteigkarte." Dieses Gekrieche nervt!

Und ich bin hier bei weitem nicht so alleine, wie Du mich darstellst. International schon mal gar nicht (da habe ich mich in den letzten Tagen gut vernetzt - und der Ton ist dort z.T. noch rauer). Sowas wollt Ihr ja aber auch nicht wahrhaben. Und was Ihr hier von Euch gebt, ist keine Meinung, sondern eine vollkommene Verzerrung der Realität, Schönrederei, Appeasement. PR-Sprech aus der Werbeabteilung "Jeder kann Verbesserungsvorschläge einbringen, und darauf wird dann auch gehört". Das ist Bullshit und eine Verhöhnung derer, die sich seit Jahren schon darum bemühen, gehört zu werden! Das interessiert den Saftladen nicht. Das Update auf Version 6 hat ja schon Wellen geschlagen, und jetzt haut Presonus erneut so einen Klopper raus? Die suchen den Ärger, scheint mir! Es ist ja momentan auch in, seine Kunden vor den Kopf zu stoßen und Haltung zu zeigen. Ihr wollt nur die Euch genehmen Kunden? Bitte, dann tragt auch die Konsequenzen..

Außerdem: Wenn Presonus nicht entsprechende Pasus in den AGB gehabt hat, zu der Zeit als ich Studio One gekauft habe, dann muss der Erwerb der AddOns weiter gewährt werden, denn diese Möglichkeit war Teil des Vertrages zum Zeitpunkt des Abschlusses. Unter dieser Voraussetzung habe ich Studio One gekauft. Und dieser Vertrag kann nicht verändert werden, außer durch einen weiteren Aufhebungsvertrag, dem ich aber ich nie zugestimmt habe. Sie könnten jetzt jeden neuen Vertrag so gestalten, dass nur die Abonnenten Zugriff auf das Portfolio haben. Ein neuer Käufer hat das dann so gekauft. Aber die Leistungen und Gewährleistungen alter Verträge können sie nicht einfach willkürlich verändern. Wenn mir jemand bei Vertragsabschluss zusichert, dass ich jederzeit AddOns kaufen und mein Grundprodukt damit erweitern kann, dann muss er sich auch daran halten.

Ich weiß zum Beispiel, dass dieses Subscriptionmodell auch von Autoherstellern diskutiert und sogar geplant wird. Kaufen kannst Du Dir dann ein Basismodell und jede weiter Ausstattung muss gemietet werden. Aber schon mal den Ärger mit einem Leasingfahrzeug gehabt, wenn das zurückgegeben werden muss. Was da an Abzügen und Nachzahlungen üblich ist, haut jedem Fass die Krone raus. Für private Kunden ein absolutes Verlustgeschäft.

Ich will weder gegängelt noch schikaniert werden, damit ich mich als Kunde den Wünschen einer Firma anpasse. Und ich will auch keine zwei Klassen-Kundschaft für die es keinen zwingenden Sachgrund gibt. DU aber willst Deine Ruhe und nicht mit meinem Unmut behelligt werden? Bitteschön. Aber ich wette, Du holst Dir vor Freude unter der Bettdecke einen runter, wenn Presonus einen Rückzieher macht, wenn der Gegenwind zu groß geworden ist. Viel Spaß dabei 🤏 🍆

Diese Geschichte hat auch eine politische Komponente! Hier geht es nicht nur darum, ob ein versprochenes Plugin einen Knopf mehr oder weniger hat, hier geht es um Verbraucherrechte und Teilhabe auf gleicher Augenhöhe. Aber mach Du ruhig weiter den untertänigen Bückling. Die Rolle steht Dir. Du kannst Dir Deinen Frust dann weiterhin nachts um 3:25 Uhr schönsaufen und diejenigen angreifen, die auch für DEINE Rechte kämpfen. Das ist so erbärmlich wie der Kriecher, der zuhause seinen zur Unzeit bellenden Hund verprügelt, weil er auf der Arbeit vom Chef einen Einlauf bekommen hat.

Aber keine Bange, dass ist das letzte, was ich in diesem Forum dazu schreibe. WIR sind woanders dafür umso aktiver. Das Verhalten solcher Firmen wird sich jedenfalls nicht ändern, nur weil irgendwo jemand leise Bitte sagt. So funktioniert die Welt nicht mehr!
 
Zuletzt bearbeitet:
Und ich bin übrigens auch nicht rkdk. Mir wäre Cubase scheißegal, wenn Presonus nicht so einen Bullshit bauen würde. Die Version 13 ist allerdings wirklich gut und vom Workflow gar nicht mal so weit von meinem jetzigen entfernt. Ein paar Gewohnheiten ablegen und schon brummt der Lurch.

Und @solokeyboarder: Nice! Bodos Beitrag liken und gleichzeitig eine Studio One Lizenz auf Knobcloud verticken wollen. 🤣 Die 235,- Euro kannst Du sinnbildlich allerdings auch gleich das Klo runterspülen. Das Geld wirst Du jedenfalls niemals bekommen, wenn ein Abo mit anschließender Perpetual License nur 175,- Euro kostet. Auch diese Entwertung Deines Besitzes ist von Presonus offenbar so gewollt.

🤣🤣🤣🤣🤣🤣 Und Tschüss ...
 
Ich nehme das mal wörtlich und helfe Dir, dieses Versprechen einzuhalten.
Allgemein:
Hier im Thread geht es ums Update und nicht um Befindlichkeiten mit Lizenzmodellen oder Animositäten zwischen Usern.
 
Die persönlichen Angriffe, egal von welcher Seite, müssen nicht sein.
Presonus/Fender wird das nicht durchziehen, das kostet denen richtig User und die kommen dann nicht zurück!
Sowas spricht sich rum, schreckt auch neue Interessenten ab und wenn dann noch als einzige Bezahlmethode die Kreditkarte kommt, dann sowieso...ausser vielleicht bei den (auf-Pump) Amis.
Ich weiß zum Beispiel, dass dieses Subscriptionmodell auch von Autoherstellern diskutiert und sogar geplant wird. Kaufen kannst Du Dir dann ein Basismodell und jede weiter Ausstattung muss gemietet werden. Aber schon mal den Ärger mit einem Leasingfahrzeug gehabt, wenn das zurückgegeben werden muss. Was da an Abzügen und Nachzahlungen üblich ist, haut jedem Fass die Krone raus. Für private Kunden ein absolutes Verlustgeschäft.
...das gibt es schon lange! ;)

-bezahlen musst Du nur, wenn Du auch wirklich sehr fahrlässig mit dem Auto umgegangen bist und wofür deine Versicherung (oder Gegnerische), nicht aufkommt.
Kleine Kratzer interessieren nicht, aber die Beule in der Tür vom schlechten Elfmeterschuß, schon! :D

@Can ...ich glaube in Hamburg sind sie auch nicht so glücklich mit Fender, oder?
...musst nichts sagen, gib nur ein Zeichen ;)
 
Guten Tag, die ganze Aufregung kommt meiner Meinung durch eine missratene Kommunikation von Presonus bei der Einführung neuer Feature von Studio One 6.6 zustande. Für mich als Nutzer von Cubase & ab und zu mit S1 am arbeiten ist der neue Synth eher belanglos. Solche Plugin sind eigentlich auch nicht Teil von Zwischenversionen einer DAW. Technisch gesehen machen sie die DAW auch nicht besser, solche Plugin sind Schäumchen auf der Torte. Wäre ein neuer guter EQ erschienen der dann nur in der Cloud Version vorhanden ist, wäre das wesentlich einschneidender.

Weil nun halt viele Nutzer von S1 nur diese DAW ohne Abo nutzen und bei Einführung der Präsentation zuerst den Synth als Neuigkeit vor die Nase erhielten, waren sie verständlicherweise empört als sie merkten dass sie leer ausgehen.
Die neuen Features bei Workflow und z.B. Atmos Verarbeitung ging dann eher unter, obschon sie wirklich bemerkenswert sind.

2024-04-14 13_22_42-(77) What's NEW in Studio One 6.6 - YouTube.png



Bei der Einführung nahm der Synth eine dominierende Stellung ein, fast 1/3 der ganzen Einführung drehte sich um dieses Plugin.

Ich hätte den Synth am Schluss der Einführung präsentiert, als ein von der DAW S1 Version 6.6 zusätzliches extra Geschenk für Abonnenten.

Wie bereits gesagt nervt mich nur das Version 6.6 jetzt generell auf Video mit diesem Synth beworben wird, wobei die Interessenten zuerst im unklaren gelassen werden dass nur eine Subscription den Synth freischaltet und dass ein Synth eben nicht ein elementarer Baustein einer DAW ist, der zur Ausführung der Software erforderlich sein kann. Ist es nicht, es gibt unzählige Synth und dieses Plugin ist zum Betrieb der DAW in keinster Weise notwendig.
 
Guten Tag, die ganze Aufregung kommt meiner Meinung durch eine missratene Kommunikation von Presonus bei der Einführung neuer Feature von Studio One 6.6 zustande. Für mich als Nutzer von Cubase & ab und zu mit S1 am arbeiten ist der neue Synth eher belanglos. Solche Plugin sind eigentlich auch nicht Teil von Zwischenversionen einer DAW. Technisch gesehen machen sie die DAW auch nicht besser, solche Plugin sind Schäumchen auf der Torte. Wäre ein neuer guter EQ erschienen der dann nur in der Cloud Version vorhanden ist, wäre das wesentlich einschneidender.
...das ist individuell und Ansichtssache und von: "ich finde alles toll, weil ich es nicht brauche"!, haben wir genug hier gelesen, ist aber am Thema vorbei.
Ich hätte den Synth am Schluss der Einführung präsentiert, als ein von der DAW S1 Version 6.6 zusätzliches extra Geschenk für Abonnenten.
äh!...und das macht es besser!?
 
...das ist individuell und Ansichtssache und von: "ich finde alles toll, weil ich es nicht brauche"!, haben wir genug hier gelesen, ist aber am Thema vorbei.

äh!...und das macht es besser!?

Ja, Presonus ist überhaupt nicht die einzige Firma mit Subskriptionsmöglichkeit die ihre Kunden mit speziellen Features zur Miete anlocken.
Wenn man die Miete mit ihren Vorteilen transparent bewirbt gibt es keinen Ärger von Kunden die nur die Software kaufen.

Wie gesagt gibt es für S1 Nutzer keine Nachteile in der DAW selbst durch das Version 6.6 update, es gibt bemerkenswerte Vorteile. Der Synth ist kein Teil der DAW.
 
Was ICH eine absolute Sauerei finde, ist, daß es die Addons jetzt nur noch für Suscriber gibt, den Bestandskunden die Möglichkeit genommen wurde, die Sachen dazuzukaufen. Was ist den das für eine Gülle, haben die sie noch alle? Das ist das Allerlinkeste, was ich bis jetzt in dieser Form gesehen habe, und ich werde S1 nicht mehr verwenden, so was geht mir völlig gegen den Strich.

Hab längere Zeit mit Reaper gearbeitet, und jetzt vor kurzem nochmal mit S1 angefangen und war wieder sehr angetan. Wollte eigentlich mit S1 jetzt weiterarbeiten, aber sowas unterstütze ich nicht, nie und nimmer! Sehr schade, hab grad vor Kurzem noch auf die 6 geupdatet, könnte mich grad schwarz ärgern. Von mir gekommen die jedenfalls keine Kohle mehr,

TSCHÜSS PRESONUS!

Werde wieder mit Reaper arbeiten, ist ne tolle DAW und nicht schlechter als S1.
 
Wie gesagt gibt es für S1 Nutzer keine Nachteile in der DAW selbst durch das Version 6.6 update,

Rational mag das sicher stimmen. Aber man ist nun von Erweiterungen etc. ausgeschlossen und es entsteht auch ein ungutes Gefühl, was die sich in Zukunft noch so alles ausdenken, um das Abo ´attraktiver´ zu machen.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
1K
leary
leary
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
1K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
980
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
3K
tim_heinrich
tim_heinrich

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben